02.01.2018
Artikel bewerten
(5 Stimmen)

Fusionsforschung • Grundlagen & Stand 2017 (1/2) • Live im Hörsaal | Hartmut Zohm

Im Planetarium Stallarium Erkrath erläutert Hartmut Zohm, Direktor am Max-Planck-Institut für Plasmaphysik, den Stand der Fusionsforschung. Wie stellen wir uns den Aufbau dieser Kraftwerke vor?

Video ansehen

Weitere Informationen

  • Schwierigkeitsgrad: - Mittel
  • Dauer (min.): 42
  • Format/Stil: Live-Vortrag, Gastbeitrag
  • Grundlagen: Plasmaphysik/ Kernfusion, Natur/ Nachhaltigkeit
  • Serien: Live im Hörsaal
  • Weiterführende Links:
    Link zum
    Planetarium Stellarium Erkrath

Personen in dieser Konversation

  • Kompliment an Prof. Dr. Hartmut Zohm!

    Feiner Vortrag - sehr schön ruhig und sachlich erzählt mit nur kleine Versprechern. Optimales Tempo im Vortrag und Sprechweise. Gern mehr davon.

    Inhaltlich:
    Was für mich bei aller Hightech hinter dem Ganzen immer und immer wieder verwundert, ist der Fakt: Warum muss man mit so einem riesigen komplexen Aufwand Wasser warm machen um es dann als Wasserdampf o.ä. Turbinen antreiben zu lassen, die dann Strom erzeugen? Ich fahre doch auch nicht erst mit dem Auto fünf Kilometer in den nächsten Ort um dort meine Schuhe zu holen, fahre dann zurück nach Hause um mit meinen geholten Schuhe 5 Meter zu meinem Garten zu laufen (und dies jedes Mal wenn ich in den Garten gehe).
    Warum kann man denn nicht die Fusionsenergie oder die Elementarteilchenenergie allgemein nicht irgendwie anders - direkter - am besten direkt als Spannung (bewegte Elektronen) herausholen? Gelingt es nicht durch Kern/Elementarteilchenprozesse eine Art massiven Elektronenüberschuss zu erzeugen, der als Nutzen direkt abgegriffen werden kann? Würde mich sehr interessieren, ob es dazu schon denkbare Ansätze gibt.