30.04.2018
Artikel bewerten
(2 Stimmen)

Interstellare Raumfahrt zu nahen Exoplaneten • Cafe & Kosmos | Markus Kissler-Patig

Ein neu entdeckter Planet, “nur” rund 40 Lichtjahre von der Erde entfernt, gilt unter Wissenschaftlern als aussichtsreichster Kandidat für einen Ort außerhalb des Sonnensystems, an dem es Leben geben kann. Doch werden wir jemals ein so weit entferntes Himmelsobjekt erreichen können? Die Initiative “Breakthrough Starshot” möchte den Beweis antreten. Dazu soll ein unbemanntes Raumschiff mit einem Fünftel der Lichtgeschwindigkeit zunächst zum nächstgelegenen Sternsystem Alpha Centauri fliegen. Prof. Markus Kissler-Patig von der Europäischen Südsternwarte (ESO) wird am 4. Juli über die jüngsten Entdeckungen von Exoplaneten und die neue Forschungsinitiative zur interstellaren Raumfahrt sprechen.

Video ansehen

Weitere Informationen

Personen in dieser Konversation

  • Die Geschichte der Menschheit ist eine Geschichte der Ideen (Jill Tarter)
    Ideen haben ist immer gut. Menschen , die die Verwirklichung von Ideen finanzieren, sind auch sehr gut. Sehr Lehrreich ist die Durchführung so einer Idee alle mal. Bei so viel Lehr-Reichtum ist die Frage nach der Wahrscheinlichkeit eines Erfolges schon eher sekundär.

  • Endlich wieder eine Idee. Die letzte hatte Wernher von Braun als er 1925 13 jährig im Berliner Tierpark mit Feuerwerksraketen spielte. Die hat bis an den Rand des Sonnensystems getragen. Wenn die genannte Info in 2 Minuten auf 20% Lg korrekt ist dann ist der Rest auch nur noch Skalierung.
    Etwas naiv erscheint mir die Idee man könne jetzt da die nächsten 20+ Jahre dran rumforschen.

  • 82205 Gilching, Germany

    Wie soll denn die Sendetechnik funktionieren? Am Planeten angekommen braucht man eine präzise Sendeantenne mit hohem Gewinn, die sicher einige Meter groß ist oder einen Laser. Man braucht Sendeleistung von nicht nur ein paar Watt und damit beträchtliche Solarzellenflächen. Der Sender muss genau auf die Erde ausgerichtet werden, dazu braucht man ein Navigationsfernrohr von einigen cm Größe. Mit ein paar Gramm ist diese Technik doch nicht zu realisieren!