30.04.2020
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Kann man das Universum als Schwarzes Loch beschreiben? | Andreas Müller

Häufig erreicht uns die Frage, ob man das ganze Universum als ein riesiges Schwarzes Loch beschreiben kann. Insbesondere werden ihre Singularitäten miteinander verglichen. Astrophysiker Andreas Müller, Chefredakteur von "Sterne und Weltraum", erklärt die Unterschiede.

Urknall, Weltall und das Leben (www.urknall-weltall-leben.de)

Wissenschaftler erklären Wissenschaft

"Sterne und Weltraum", die Zeitschrift zu Astronomie und Weltraumforschung:

www.spektrum.de/magazin/sterne-und-weltraum/

Video ansehen

Weitere Informationen

  • Schwierigkeitsgrad: [mittel]
  • Dauer (min.): 19
  • Format/Stil: Andreas Müller solo
  • Astronomie: Schwarze Löcher/ Quasare
  • Serien: Kommentarcheck

Personen in dieser Konversation

  • Darüber rätsele ich seit Jahrzehnten. Das Video hat mich dazu gebracht mal wieder darüber nachzudenken. Allerdings sind mir Bilder lieber als Formeln.
    Wenn man analog in 2D das bekannte Gummituch nimmt und mit einer Punktmasse einen Trichter tief hineindrückt bekommt man die Krümmung eines Schwarzen Loches. Das Universum wäre in diesem Bild ein (unendliches?) Gummituch das fast gleichmäßig mit Masse belegt ist. Es wird sich also insgesamt etwas nach unten bewegen und leicht wellig werden, aber nicht insgesamt gekrümmt. Also KEIN Schwarzes Loch. Kann man das so erklären? Wie kann man das nun wieder nach 3D zurückdenken?
    Man könnte auch argumentieren, wenn links von mir das Universum weg wäre, würde rechts die Masse den Raum krümmen. Andersrum würde links die Masse den Raum entgegengesetzt krümmen. Die Krümmungen heben sich auf, flacher Raum, kein Schwarzes Loch.
    @ skykai
    Es gibt kein außerhalb, wenn Raum und Zeit erst mit dem Urknall entstanden sind. Selbst wenn das Universum endlich ist, ist es unbegrenzt, wie eine Kugeloberfläche, die ja auch kein Ende hat, aber endlich ist. Schwer vorstellbar, aber denkbar.
    Trotzdem, in der 2D-Analogie wäre das eine Masse, die gleichmäßig auf einer Kreisfläche auf dem Gummituch verteilt ist. Das ergibt natürlich eine Krümmung. Ich vermute dass die Krümmung der unbelegten Fläche sich nicht ändert wenn man die Masse gleichmäßig nach innen schiebt. Wie auch die Raumkrümmung oberhalb der Erde im festen Abstand zum Mittelpunkt sich nicht ändert wenn die Erde durch ein Schwarzes Loch gleicher Masse ersetzt wird.
    Deshalb Ja, dann wäre das Universum ein Schwarzes Loch.

  • Diese Frage hat mich auch vor etlichen Jahren mal bewegt. Man wundert sich dann, wenn als Schwarzschild-Radius etwas von der Ausdehnung des "sichtbaren" Universums rauskommt und als "Frei-Fall-Zeit" ein Zeitraum größer als das Alter des Unversums.
    1. Kann man den gedanklichen Fehler bei der Vorstellung des Universums als schwarzes Loch kurz zusammenfassen damit, daß im Gegensatz zur klassischen Mechanik die (statisch angenommene) Masse innerhalb einer Kugel nicht durch einen Massenpunkt im Schwerpunkt ersetzt werden kann ?
    2. Spielt es bei der Friedmann Lösung der ART eine Rolle, ob nur eine endliche Kugel oder der "ganze Raum" mit der "Flüssigkeit" gefüllt ist ? Gäbe es bei einem nur gefüllten Kugelvolumen außerhalb einen Effekt ähnlich dem Scharzschild-Radius eine schwarzen Loches ?
    Vielen Dank für diesen Beitrag und überhaupt alle Videos !