Wir werden trotz Covid-19 weiter Bücher versenden - damit´s zu Hause niemand langweilig wird.
Seien Sie bitte vorsichtig und bleiben Sie gesund! Auch diese Krise wird zu Ende gehen. Kopf hoch und viel Glück!
Ihr UWudL-Team
Toggle Bar
Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
  • Seite:
  • 1

THEMA: Zeitdilatation und Prinzip der maximalen Eigenzeit.

Zeitdilatation und Prinzip der maximalen Eigenzeit. 18 03. 2020 19:16 #66637

Hallo!
Erst einmal zu meiner Frage der Zeitdilatation. Also beim Zwillingsparadoxon könnte man beispielsweise denken, dass jeder der beiden Zwillinge erwarten würde, dass der andere jünger sein würde. (bewegte Uhren langsamer) Durch die Beschleunigung und das verlassen des Inertialsystems konnten wir dennoch festhalten, dass der Bruder in der Rakete nun jünger geblieben ist. Was ist aber wenn der Bruder nicht umkehrt? Sagen mir er bewegt sich mit 0,7 c vorwärts und tut dies für 1 Jahr. Gibt es zu diesem Zeitpunkt einen jüngeren Zwilling? Kann man das überhaupt zu einem bestimmten Zeitpunkt sagen? (Selbe Gegenwart?) Aber was ist wenn nun einer der Zwillinge stirbt. Dann kann er doch nicht im System des anderen noch leben. Ich hoffe meine Frage wurde dadurch klar. Oft wird davon gesprochen, dass selbst wenn wir eine andere Galaxie erkunden könnten, die Erdangehörigen längst verstorben wären. Außerdem wird davon gesprochen, dass man aus Sicht der erdhinterbliebenen nur einige Jahre bis hin zu anderen Sternen brauchen würde. Die Zeit des bewegten Systems vergeht so langsam, dass es den Stern erreichen kann (wenn man sich nahe der Lichtgeschwindigkeit bewegt)
Wie vergeht die Zeit in diesem Fall denn nun.
Eine Frage habe ich noch zur damit eingehenden maximalen Eigenzeit ( ART) Das Objekt möchte sich möglichst lange oben halten und auch die Geschwindigkeit minimieren (bewegtes System-> langsamere Zeit) Aber aus der Sicht des Objektes müsste es sich doch möglichst schnell bewegen wollen, denn aus seiner Sicht würde die Zeit bei schneller Bewegung ja für uns langsamer vergehen als bei ihm. Er kann uns ja als das bewegte System ansehen.

Ich hoffe jemand kann mir eine Antwort auf diese Fragen geben.
Danke im Voraus!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Verwandte Themen

Betreff des ThemasDatum des letzten Beitrages
Video 22: minimale Wirkung und maximale EigenzeitSonntag, 04 Februar 2018
Fermatsches PrinzipDienstag, 16 Juli 2019
Machsches PrinzipFreitag, 12 Mai 2017
Kopernikanisches PrinzipSonntag, 09 Juli 2017
Prinzip der minimalen WirkungMittwoch, 18 März 2020

Zeitdilatation und Prinzip der maximalen Eigenzeit. 19 03. 2020 10:11 #66644

SpaceNils schrieb: Gibt es zu diesem Zeitpunkt einen jüngeren Zwilling? Kann man das überhaupt zu einem bestimmten Zeitpunkt sagen? (Selbe Gegenwart?)

Richtig, es kommt auf den Standpunkt und auf die genaue Fragestellung an.

Wenn der Reisende abbremst, wird er feststellen, dass der daheimgebliebene älter ist. Fliegt er hingegen weiter und der Daheimgebliebene beschleunigt auf gleiche Geschwindigkeit, wird dieser feststellen, dass der andere älter ist.

Es ist also nicht nötig, dass einer umkehrt. Es genügt, gleiche Geschwindigkeit also ein gemeinsames IS zu erreichen.

SpaceNils schrieb: Aber was ist wenn nun einer der Zwillinge stirbt. Dann kann er doch nicht im System des anderen noch leben.

Meinst Du etwa, dass jemand doppelt existiert? Wenn jemand im Alter von 50 stirbt, lebt er mit 40 noch, aber das ist doch nicht "gleichzeitig".

Wenn A gleichzeitig B in der Entfernung s=v·t beobachtet, ist B τ=t/γ alt, und wenn B in genau diesem Moment in seiner Gleichzeitigkeit A in der Entfernung L=v·τ=v·t/γ=s/γ beobachtet, sieht er A im Alter von t"=τ/γ=t/γ². Aber A ist doch nicht gleichzeitig t und t/γ² alt.

Man darf auch die Gleichzeitigkeit ("beobachtet","sieht") der SRT nicht damit verwechseln, was ein Beobachter optisch sieht. Dadurch werden die Unterschiede durch den Dopplerfaktor noch erheblich größer.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Seite:
  • 1
Powered by Kunena Forum