Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
  • Seite:
  • 1

THEMA: Schwarzschildmetrik AzS Folge 20 - Schwarze löcher hohl?

Schwarzschildmetrik AzS Folge 20 - Schwarze löcher hohl? 09 Dez 2017 06:56 #24013

  • Renar
  • Renars Avatar Autor
  • Offline
  • Fresh Boarder
  • Fresh Boarder
  • Beiträge: 31
  • Dank erhalten: 4
Hallo Ihr lieben! Allen eine frohe Weihnachtszeit!
Wie in dem Video gesehen genau am Schwarzschildradius also r = Rs da verschwindet die Zeit!

Ich weiss nicht ob man davon sprechen kann das die Zeit "stehen bleibt", denn das würde ja bedeuten sie wäre noch da.
Sie wird aber komplett herausmultipliziert mit 0 also es gibt sie an dieser Stelle eigentlich gar nicht mehr zumindest interpretiere ich das dann aus 0 x c²dt².
Beachten wir jetzt die SRT und Bezugssysteme müsste ein schwarzes Loch dann nicht innen, bis auf eine Singularität, hohl sein?

Die Materie stürzt auf den Ereignishorizont zu. Erreicht sie diesen bleibt auf genau dieser unendlich dünnen kugelförmigen Sphere um das Loch die Zeit für einen EXTERNEN Beobachter stehen.
Das heisst alle Materie die jemals dieses Horizont erreicht hat müsste für uns für immer auf dieser Linie (Kugelförmig / Spherisch um das Loch) zu finden sein.

Im Bezugssystem der einstürzenden Materie sieht es anders aus. Die Zeit des Universums vergeht für diese genau am Ereignishorizont viel schneller.
Das bedeutet die Materie am Ereignishorizont kann das Ende des Universums beobachten da die Zeit aussenrum fast endlos schnell verläuft.
(Nach Douglas Adams könnte sich das "Restaurant am Ende des Universum" genau dort befinden ;-) )

Ist für mich kein Kausalitätsbruch. Wir sehen alle Materie für ewig am Ereignishorizont und die Materie sieht von dort aus das Ende des Universums.
Länger könnte ja auch keiner beobachten. Aber sie müsste ja in beiden fällen immer bis zur letzten "Ewigkeit" dort bleiben.
Somit müsste ein schwarzes Loch doch eine Singularität im Zentrum sein mit einer absolut leeren Hülle und einen dicken Materie-Rand dem Ereignishorizont wo alles für immer gefangen ist.
Man könnnte jetzt sagen dann müsste diese unmenge Materie doch als eine Art Akretationsscheibe endlos hell Leuchten. Informationsübertragung geht aber nur mit Lichtgeschwindigkeit.
Gibts oder vergeht keine Zeit, dann kann auch keine Information generiert werden.
Schlussendlich haben wir einen unendlich kleinen imens Massereichen Singularitätspunkt in der Mitte und alle Materie die jemals "gefressen" wurde im Rand oder "Rahmen" vom Ereignishorizont.
Wenn es keine Zeit mehr gibt kann es ja dann auch eigentlich von der Logik nicht mehr zu r < Rs kommen und nichts kann weiter hineinstürzen!

Um die geliebte Orange zu benutzen. Ein schwarzes Loch müsste eigentlich nur eine Schale sein aus all dem was gefressen wurde und einen "Kern" haben die Singularität. Das Fruchtfleisch fehlt.

Bitte um Meinungen und Verständnishilfen!

Viele Grüße und Danke für Eure Antworten!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Schwarzschildmetrik AzS Folge 20 - Schwarze löcher hohl? 09 Dez 2017 10:59 #24018

Ja, Schwarze Löcher konzentrieren Ihre gesamte Masse/Energie in der Singularität. Der Ereignishorizont ist ja nur eine mathematische Größe. Wir wissen nicht, wie es im Inneren von SL aussieht, aber das wahrscheinlichste Szenario ist ein perfektes Hochvakuum mit einer Singularität im Zentrum... Daran ändert sich übrigens auch nichts, wenn sich SL drehen. Dann ergibt sich eine Ringsingularität - allerdings wieder mit der Ausdehnung null...
Folgende Benutzer bedankten sich: Renar

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Schwarzschildmetrik AzS Folge 20 - Schwarze löcher hohl? 09 Dez 2017 13:30 #24031

  • Renar
  • Renars Avatar Autor
  • Offline
  • Fresh Boarder
  • Fresh Boarder
  • Beiträge: 31
  • Dank erhalten: 4
Vielen Dank für die Antwort Herr Gaßner!
Ich hoffe ich vertausche jetzt nicht Äpfel und Birnen aber ich habe Ihr Buch gelesen!

Wie sieht es aus mit Quantenfluktuationen innerhalb des Schwarzschildradius!
Im Buch wird beschrieben das 2 Platten parallel ausgerichtet zusammengedrückt werden weil zwischen Ihnen weniger Quantenfluktuationen möglich sind als außenrum. (Hoffe habe das richtig verstanden den Teil fand ich nicht gerade einfach!)

- Müsste das Schwarze Loch nicht somit von alleine wachsen? Oder zerstrahlt es sich wieder wenn sich Anti- Teilchen und Teilchen innerhalb dieses Hochvakuums bilden? Können sich Teilchen / Anti-Teilchen noch vernichten wenn Zeit und Raum die rollen tauschen? Dort herrschen doch jetzt andere "Naturgesetze" oder bleibt rechnerisch alles gleich?

- Müsste der Schwarzschildradius nicht richtung Singularität gepresst werden? Oder kann mit dem eben nichts passieren weil nur eine mathematische Rechengröße?

- Was passiert wenn ein Teilchen / Anti-Teilchen paar sich genau auf der grenze des Schwarzschildradius bildet? Das eine kann flüchten das andere nicht mehr? Hab ich mir jetzt selbst die Hawkingsstrahlung erklärt?

Grüße

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Schwarzschildmetrik AzS Folge 20 - Schwarze löcher hohl? 10 Dez 2017 15:46 #24085

Renar schrieb: Was passiert wenn ein Teilchen / Anti-Teilchen paar sich genau auf der grenze des Schwarzschildradius bildet? Das eine kann flüchten das andere nicht mehr? Hab ich mir jetzt selbst die Hawkingsstrahlung erklärt?


Vom Prinzip her denke ich ja. Nur denke ich, dass die Paare knapp außerhalb des Ereignishorizonts gebildet werden müssen, da die Teilchen ja nicht Lichtgeschwindigkeit erreichen können.

Nicht extra gekennzeichnete Beiträge sind normale private Beiträge. Sie sollten genauso diskutiert und kritisiert werden wie alle anderen Beiträge auch.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Nicht extra gekennzeichnete Beiträge sind normale private Beiträge. Sie sollten genauso diskutiert und kritisiert werden wie alle anderen Beiträge auch.

Schwarzschildmetrik AzS Folge 20 - Schwarze löcher hohl? 10 Dez 2017 22:08 #24125

Renar schrieb: Die Materie stürzt auf den Ereignishorizont zu. Erreicht sie diesen bleibt auf genau dieser unendlich dünnen kugelförmigen Sphere um das Loch die Zeit für einen EXTERNEN Beobachter stehen.
Das heisst alle Materie die jemals dieses Horizont erreicht hat müsste für uns für immer auf dieser Linie (Kugelförmig / Spherisch um das Loch) zu finden sein.


Für die Materie ist das zutreffend nicht aber für den Raum . 2 SL verschmelzen , für den Externen Beobachter von Gravitationswellen aus diesem Ereignis , in Sekunden .
Ich kann mir das nur dadurch erklären das Materie am Ereignishorizont unterhalb ihres Schwarzschildradius verdichtet wird und dadurch ein Mini SL bildet das mit dem Großen verschmilzt .

Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold

Schwarzschildmetrik AzS Folge 20 - Schwarze löcher hohl? 11 Dez 2017 02:22 #24140

  • Chalawan2000
  • Chalawan2000s Avatar
  • Besucher
  • Besucher
Josef M. Gaßner schrieb: „Ja, Schwarze Löcher konzentrieren Ihre gesamte Masse/Energie in der Singularität. Der Ereignishorizont ist ja nur eine mathematische Größe. Wir wissen nicht, wie es im Inneren von SL aussieht, aber das wahrscheinlichste Szenario ist ein perfektes Hochvakuum mit einer Singularität im Zentrum... Daran ändert sich übrigens auch nichts, wenn sich SL drehen. Dann ergibt sich eine Ringsingularität - allerdings wieder mit der Ausdehnung null...“

Sehr geehrter Prof. Gaßner!


Höflich bitte ich Sie um Erklärung/Erläuterung: Bisher hielt ich es, was SL anbelangt mit Wheeler: Schwarze Löcher haben nur maximal drei Eigenschaften: Masse, Drehimpuls und Ladung.
Die Wiki Definition für SL bläst insselbe Horn.

Gilt dies nicht mehr? (Ich frage auch deshalb nach, weil diese Definition oft im Forum vertreten wird.)
Leider verstehe ich auch nicht, weshalb das wahrscheinlichste Szenario für das Innere von SL, ein perfektes Hochvakuum mit einer Singularität im Zentrum sein soll? (Hochvakuum (HV) Druck in hPa (mbar) 10-3 … 10-7, Moleküle pro cm3 1013 …109 und mittlere freie Weglänge 100mm … 1km.)
Ich lernte (USA), dass Singularität in der Physik nicht möglich ist (Heisenbergs Unschärferelation), nur in der Mathematik.
Vielen Dank für Ihre Zeit,
Mit freundlichen Grüßen,
verbleibe ich in aller Höflichkeit und Respekt für Sie,
Chalawan

Hypothesen, die Wheeler widersprechen:

G. Chapline, E. Hohlfeld, R.B. Laughlin und D.I. Santiago: Sie verbinden Ende 2000 Konzepte der Quantentheorie mit der Theorie Schwarzer Löcher. Sie verwenden dazu ähnliche Formalismen, wie in der Beschreibung von Bose-Einstein-Kondensaten und erwarten einen Quantenphasenübergang am Horizont Schwarzer Löcher. Wesentliche Folgen dieses Konzepts sind eine neue Beschreibung des Inneren Schwarzer Löcher, das eher einer de-Sitter-Blase (ein Vakuum mit positiver kosmologische Konstante) gleicht und eine Reflexionseigenschaft am Horizont für harte Gammastrahlung besitzt.
&
Pawel O. Mazur und Emil Mottola greifen die Ideen von Chapline et al. auf, erweitern sie und finden Ende 2001 eine Alternative zu den klassischen Schwarzen Löchern: ohne Singularität und ohne Horizont: Sie nennen diese Objekte Gravasterne. Die Gravastern-Metrik ist in bisheriger Form noch kugelsymmetrisch und entspricht im Außenraum der Schwarzschild-Lösung. Der Innenraum ist materiefrei, entspricht jedoch einer de-Sitter-Blase, also einer Ansammlung Dunkler Energie (Diese Substanz ist verwandt mit der kosmischen Dunklen Energie, die für die beschleunigte Expansion des Universums sorgt. In der Übergangsregion zwischen Schwarzschild-Vakuum und Blase aus Dunkler Energie befindet sich eine dünne Schale aus einem Bose-Einstein-Kondensat. Dies und hauptsächlich das Reservoir Dunkler Energie ist die Quelle des Gravitationsfeldes eines Gravasterns. Der ästhetische Reiz dieser Lösung besteht darin, dass sie ohne zentrale Singularität auskommt. Eine Verallgemeinerung der Gravastern-Lösung auf rotierende, d.h. axialsymmetrische Formen steht noch aus. [/b][/i][/i][/u]

Siehe www.spektrum.de/astrowissen/astro_sl_hist.html - Andreas Müller 2007.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Chalawan2000. (Notfallmeldung) an den Administrator

Schwarzschildmetrik AzS Folge 20 - Schwarze löcher hohl? 12 Dez 2017 21:20 #24277

  • Chalawan2000
  • Chalawan2000s Avatar
  • Besucher
  • Besucher
Hallo!
#24140 Text komprimiert auf die Fragen:
Laut Wheeler: Schwarze Löcher haben nur maximal drei Eigenschaften: Masse, Drehimpuls und Ladung.
(Siehe auch Wiki)
Ist Wheelers Aussage aus eurer bzw. heutiger Sicht (noch) richtig?
Welche Unterscheidungen müssen man möglicherweise zwischen (verschiedenen) SL treffen?
Gruß, Chalawan

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Schwarzschildmetrik AzS Folge 20 - Schwarze löcher hohl? 12 Dez 2017 23:11 #24291

Josef schrieb:
das wahrscheinlichste Szenario jenseits des EH sei ein perfektes Hochvakuum.
Hm, was ist ein perfektes Hochvakuum?
Jetzt müssen wir nachdenken.
Ein perfektes Vakuum ist ein Gebiet, in dem sich nichts befindet: keine Masse, keine Strahlung keine Feldenergieen, keine DM, keine DE.
Einfach Nichts.
Der Begriff Hochvakuum impliziert aber, dass da doch noch etwas ist. Aber was?
Ich vermute, er hat damit gemeint, dass Energie permanent ins SL strömt. Materie umgewandelt in Energie, denn Materie ist ab dem EH in Energie umgewandelt. Materie, in Form von Elementarteilchen gibt es dort nicht mehr. Ab dem EH strömt nur noch Energie ins Zentrum.
Insofern haben wir dort ein graduelles, mit dem Abstand r veränderliches Hochvakuum, das nach den Gesetzen der ART perfekt beschrieben werden kann.
Ich hoffe, ich habe diese Begrifflichkeit richtig verstanden.
Grüße
Thomas

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Schwarzschildmetrik AzS Folge 20 - Schwarze löcher hohl? 12 Dez 2017 23:29 #24294

  • Chalawan2000
  • Chalawan2000s Avatar
  • Besucher
  • Besucher
Hallo Thomas!

Du schriebst:
Ein perfektes Vakuum ist ein Gebiet, in dem sich nichts befindet: keine Masse, keine Strahlung keine Feldenergieen, keine DM, keine DE.
Einfach Nichts.
Der Begriff Hochvakuum impliziert aber, dass da doch noch etwas ist. Aber was?

Bitte erläutere näher.
>
Hochvakuum (HV): Druck in hPa (mbar) 10-3 … 10-7, Moleküle pro cm3 1013 …109 und mittlere freie Weglänge 100mm … 1km.)
de.wikipedia.org/wiki/Vakuum
Es folgen: Ultrahochvakuum (UHV), extrem hohes Vakuum (XHV) - beide auf der Erde nicht herstellbar - und Ideales Vakuum (IV) hypothetisch.
Statt "Masse, Drehimpuls und Ladung", ausschließlich Energie, richtig? Das klingt "der Urknallsituation ähnlich" (Bei entsprechender Masse bzw. Energie???
Gruß,
Chalawan

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Chalawan2000. (Notfallmeldung) an den Administrator

Schwarzschildmetrik AzS Folge 20 - Schwarze löcher hohl? 13 Dez 2017 00:11 #24296

Chalawan,
Ersetze einfach den Begriff Hochvakuum durch den Begriff Höchstvakuum.
In einem Hochvakuum kann sich noch alles mögliche tummeln, in einem Höchstvakuum?
Für mich steht der Begriff Höchstvakuum oder absolutes Vakuum für ein Vakuum, das sich innerhalb unserer Raumzeit befindet und keinerlei Energieform kennt, also ein idealer Begriff, denn so einen Ort gibt es im Universum nicht.
Auch nicht innerhalb des EH eines SL.
So wird Josef den Begriff Hochvakuum auch verstanden haben. Aber was meint er mit perfekt?
Vielleicht sagt er ja was dazu, wenn er das liest.

VG
Thomas

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Schwarzschildmetrik AzS Folge 20 - Schwarze löcher hohl? 13 Dez 2017 01:34 #24299

  • Chalawan2000
  • Chalawan2000s Avatar
  • Besucher
  • Besucher
Chalawan schrieb:
Statt "Masse, Drehimpuls und Ladung", ausschließlich Energie, richtig? Das klingt "der Urknallsituation ähnlich" (Bei entsprechender Masse bzw. Energie???
Thomas schrieb:
Ab dem EH strömt nur noch Energie ins Zentrum.

> Die Menü Karte des SL: www.spektrum.de/frage/werden-schwarze-lo...mer-groesser/1454085
> Ab Erreichen des EH gibt es nur noch „energetische Nervennahrung“ richtig?
> Was wird aus der ursprünglichen, aus Supernovae hervorgegangenen Materie der SL & Masse, Drehimpuls und Ladung?
> FALLS (Idee) das Universum/ der Urknall ein SMSL ist/ war (und man entdeckte einige supermassive SL (SMBH) von - Stand 2017 - 750.000 J. n. d. U. an) - die einzelnen SMBH könnten sich zu einem Einzigen vereinigt haben - dieses eine hypothetische SMBH bräuchte jedenfalls keine Punktsingularität "am Anfang" mehr, wenn SL ab EH nur Energie fressen (und Energie in Materie ⇆ umwandelbar ist). Dann bräuchte "es" streng genommen auch keinen Anfang - keinen Anfang aus dem NICHTS - stattdessen Ewigkeit: Energie - ohne Zeit - bis sich etwas ändert. ... Raum und Zeit entstehen.
Gruß,
Chalawan


HINWEIS
Ich erstelle einen eigenen Thread. An dieser Stelle muss auf meine Fragen nicht mehr eingegangen werden, danke Thomas (!) - Ihr könnt mir aber gerne folgen: Types of Black Holes.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Chalawan2000. (Notfallmeldung) an den Administrator
  • Seite:
  • 1
AUF Zug
Powered by Kunena Forum