Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
  • Seite:
  • 1

THEMA: Symmetrie lässt Lebensraum im Nichts starten

Symmetrie lässt Lebensraum im Nichts starten 25 Apr 2016 12:04 #5760

  • bruno
  • brunos Avatar Autor
  • Offline
  • Junior Boarder
  • Junior Boarder
  • Beiträge: 56
  • Dank erhalten: 17
Schon die Philosophen tun sich seit über 2600 Jahren schwer mit dem „Nichts“. Wir sind mittlerweile so klug, das „Nichts“ nicht mit Vakuum oder einem Masse-freien Raum gleichzusetzen. Doch die Entstehung von Allem aus dem Nichts bleibt verzwickt. Was für einen Wert könnte eine rein logische Herangehensweise für die Wissenschaft haben? Das wäre meine Frage und ich schiebe mal eine Vorstellung hinterher. Wir könnten ähnlich ansetzen, wie die Infinitesimalrechnung. Die geht bekanntlich auch auf Leibnitz zurück, der ja wie wir hier sowohl mathematisch, wie auch philosophisch dachte.

Machen wir uns also eine immer kleinere Vorstellung von einem „Etwas“ und fragen nach dessen möglichen Eigenschaften. Wenn dieses „Etwas“ so richtig klein, aber noch nicht Null oder Nichts ist, könnte es eine Eigenschaft geben, die dieses Etwas ausmacht und es stabilisiert. Zu bevorzugen wären Eigenschaften, die möglichst unabhängig von der Größe sind und ggf. im Bereich von Methoden zu suchen wären. Mit diesem Gedanken gelange ich zum Begriff der Symmetrie. Symmetrie im Sinne von Selbstähnlichkeit lässt nach Noether-Theorem stets eine Erhaltungsgröße erwarten. Meine Idee wäre es, als Erhaltungsgröße einfach mal die Existenz bzw. Existenzfähigkeit des betrachteten Etwas anzunehmen. Die sich daran anknüpfende wissenschaftliche Arbeit würde sich systematisch auf die Suche nach beobachtbaren Symmetrien machen und diese dann an den Anfang eines Evolutionsschritts der Existenzwerdung stellen.

Anregung dazu: Im absoluten „Nichts“ gibt es keine Bestimmung für rechts und links, wie auch für Chiralität, also Händigkeit. Betrachtet man die Welt nun auf der Evolutionsstufe des Elektromagnetismus, so wird die uns bekannte Materie wesentlich bestimmt durch Wirkungen der Lorentzkraft, für die die Rechte-Hand-Regel gilt. Hier könnte man eine symmetrische Trennung vermuten, die sehr grundlegend in das Bestehen und Entstehen von Materie und Antimaterie eingreift. Vielleicht hat sich ja zu irgendeinem Zeitpunkt in der Planck-Ära Rechte-Hand-Regel-unterstützendes Material in eine robuste, durchsetzungsfähige Evolutionsstufe katapultiert?

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Seite:
  • 1
AUF Zug
Powered by Kunena Forum