Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
  • Seite:
  • 1
  • 2
  • 3

THEMA:

Frage zur Raumentstehung 07 03. 2020 18:21 #66335

  • Z.
  • Z.s Avatar
  • Offline
  • Forum Profi
  • Forum Profi
  • Beiträge: 1534
  • Dank erhalten: 272
Lieber Rainer,
urknall-weltall-leben.de/forum/aktuell/n...ntstehung.html#66333

Ich denke wir reden gerade aneinander vorbei..
Ich werde etwas später noch darauf eingehen.

Wir können mein Anliegen bezüglich zudem, auf jede die Sache verkomplizierende RZ Konstellation verzichten, wie zB. komplexe G-Felder und deren Potentiale.
Bis später ..brauch nen Kaffee.
HG z.

Ps bei uns is es gerade total sonnig unsere "Freundin" am Horizont... 27 C bei geöffnetem Raum, es Wert eine Kaffee im Garten zu trinken..
bevor uns die falschen "Coronastrahlen" auch hier in der Algarve besuchen...


"Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen und gleichzeitig zu hoffen, dass sich etwas ändert". Albert Einstein

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.


"Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen und gleichzeitig zu hoffen, dass sich etwas ändert". Albert Einstein
Letzte Änderung: von Z.. (Notfallmeldung) an den Administrator

Frage zur Raumentstehung 08 03. 2020 00:23 #66357

Sonni,

dein Beitrag 66307, super, Hut ab, hat mich sehr gefreut, den zu lesen.
Weiß gar nicht, warum du dein Licht immer so unter den Scheffel stellst.

Es freut mich halt, wenn ich sehe, wie interessiert man an unserer Erkenntnisgeschichte tatsächlich sein kann.

Sonni, da bist du nicht allein,

Thomas
Folgende Benutzer bedankten sich: Sonni1967

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Frage zur Raumentstehung 22 04. 2020 06:58 #67819

ClausS schrieb: Letztendlich fürchte ich, weiss derzeit niemand, wie genau neuer Raum entsteht - was ja auch gegenwärtig passiert. Wir wissen nicht einmal sicher, ob der Raum kontinuierlich oder gekörnt ist.

Sollte jemand entdecken, wie genau neuer Raum entsteht, dann bekommen wir es mit. Das gäbe dann einen sehr baldigen Nobelpreis.


Hallo,
ich glaube nicht, dass das "entdeckbar" ist. Das wird sicher immer nur theoretisch bleiben.
Ausserdem machen sich da sicher sehr viele ihre "eigenen" Theorien.
Also dafuer wird es sicher keine Nobelpreise geben, weil es mMn. immer nur Versuche bleiben werden.

Nichts desto trotz, werde ich einfach mal meinen Versuch versuchen darzulegen.

Ich glaube, dass die Raumzeit weder konstant noch gekoernt ist.
MMn. wird der Raum durch Energie (und damit Materie) "aufgespannt".
Ich stelle mir das so wie mit elektromagnetischen Schwingungen vor. Ob das ganze, also vektorisiert gesehen, auch im rechten Winkel aufeinander steht, koennte sein, ist aber mMn. irrelevant.
Die Materie "macht" sich den Raum und die Raumzeit gibt die Energie dann wieder an die Materie zurueck.
Damit schwingt das ganze natuerlich.
Ob es auch mit Plank zu tun hat, koennte sein, ist aber schaetzungsweise eher kontinuierlich.

Also noch mal mit anderen Worten:
Energie und Raum sind sehr eng miteinander "verknuepft".

Das laesst natuerlich dann die Tuere dafuer offen, dass es nicht nur "unsere" Raumzeit gibt.

Und was ich wichtig finde, auch die Moeglichkeit, dass verschiedene Raeume mit einander "komunizieren" koennen oder sogar wechselwirken.
Das schoene dabei, Quantenphysik sagt ja im Prinzip genau so etwas.

Also ich hoffe, dass mein Versuch logisch erscheint und freue mich natuerlich ueber jeden Kommentar dazu.
Folgende Benutzer bedankten sich: cocron

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Frage zur Raumentstehung 22 04. 2020 07:26 #67821

Querdenker schrieb: ich glaube nicht, dass das "entdeckbar" ist. Das wird sicher immer nur theoretisch bleiben.
Ausserdem machen sich da sicher sehr viele ihre "eigenen" Theorien.
Also dafuer wird es sicher keine Nobelpreise geben, weil es mMn. immer nur Versuche bleiben werden.


Ich bin da vorsichtig, da wir nicht wissen, welche Ideen und Experimentiermöglichkeiten zukünftige Generationen haben werden.

Querdenker schrieb: Nichts desto trotz, werde ich einfach mal meinen Versuch versuchen darzulegen.


Moderatoren Hinweis

Bitte unsere Netiquette beachten: Ich diskutiere in diesem Forum nur Themen der anerkannten Physik, wie sie in Lehrbüchern Anwendung findet, einschließlich Hypothesen und Forschungsergebnissen von anerkannten Fachleuten und Medien.

Das Stellen von Fragen aller Art ist natürlich erlaubt, die Diskussion persönlicher alternativer Weltbilder von Laien nicht.

Nicht extra gekennzeichnete Beiträge sind normale private Beiträge. Sie sollten genauso diskutiert und kritisiert werden wie alle anderen Beiträge auch.
Folgende Benutzer bedankten sich: cocron

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Nicht extra gekennzeichnete Beiträge sind normale private Beiträge. Sie sollten genauso diskutiert und kritisiert werden wie alle anderen Beiträge auch.

Frage zur Raumentstehung 22 04. 2020 07:41 #67822

ClausS schrieb:

Querdenker schrieb: ich glaube nicht, dass das "entdeckbar" ist. Das wird sicher immer nur theoretisch bleiben.
Ausserdem machen sich da sicher sehr viele ihre "eigenen" Theorien.
Also dafuer wird es sicher keine Nobelpreise geben, weil es mMn. immer nur Versuche bleiben werden.


Ich bin da vorsichtig, da wir nicht wissen, welche Ideen und Experimentiermöglichkeiten zukünftige Generationen haben werden.

Querdenker schrieb: Nichts desto trotz, werde ich einfach mal meinen Versuch versuchen darzulegen.


Moderatoren Hinweis

Bitte unsere Netiquette beachten: Ich diskutiere in diesem Forum nur Themen der anerkannten Physik, wie sie in Lehrbüchern Anwendung findet, einschließlich Hypothesen und Forschungsergebnissen von anerkannten Fachleuten und Medien.

Das Stellen von Fragen aller Art ist natürlich erlaubt, die Diskussion persönlicher alternativer Weltbilder von Laien nicht.


Also erst mal vielen Dank fuer die schnelle Reaktion.
Ich bin zwar Laie, aber ich finde es nicht so toll, dass ich hier nicht fragen darf, was andere vom meinem Modell halten.
Abgesehen davon, dass bei diesem Thema fasst alle Laien sind.
Aber vielleicht hast Du recht und einem zukuenftigen Genie gelingt es wirklich diese bis jetzt nur "Glaubenssache" wirklich experimentell zu "beweisen".
Dann bleibt nur noch abwarten.

Und noch eine Frage:
Wo koennte ich mein "alternatives Weltbild" diskutieren?
Folgende Benutzer bedankten sich: cocron

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Querdenker. Begründung: Format (Notfallmeldung) an den Administrator

Frage zur Raumentstehung 22 04. 2020 09:47 #67827

Hi Querdenker

Querdenker schrieb:
Ich glaube, dass die Raumzeit weder konstant noch gekoernt ist.
MMn. wird der Raum durch Energie (und damit Materie) "aufgespannt".


....das widerspricht sich. Energie ist gekört und konstant (h). Raum ist Raumzeit. Wenn Energie Raumzeit aufspannt, ist Raumzeit gekörnt und konstant..

Querdenker schrieb: Damit schwingt das ganze natuerlich.

Das tut es.
seb123.bplaced.net/Formel%20PNG%20Form/Unbenannt1.gif

Querdenker schrieb: Ob es auch mit Plank zu tun hat,

Auch das tut es. Ein Korn Raumzeitenergie ist konstant =h*c
also ca 1,9878e-25 kgm^3/s^2

Querdenker schrieb: Also noch mal mit anderen Worten:
Energie und Raum sind sehr eng miteinander "verknuepft".

www.urknall-weltall-leben.de/forum/aktue....html?start=30#64411

Querdenker schrieb: Das laesst natuerlich dann die Tuere dafuer offen, dass es nicht nur "unsere" Raumzeit gibt.

Ja du reduzierst ein ganzes Universum auf ein Quantum (h*c kann alles sein vom Schwarzen Loch bis zum Void).
Da kann es natürlich auch mehrere Quanten geben.

siehe dazu auch Schleifenquantengravitation:
de.wikipedia.org/wiki/Schleifenquantengravitation

und RB Laughlins Gedanken zur Emergenz von Raum und Zeit:
de.wikipedia.org/wiki/Emergenz#Physik

vg

Mein Beitrag zur Rebellion gegen bestehende Verhältnisse? Ich gehe ständig zu spät zum Frühsör!
Folgende Benutzer bedankten sich: cocron, Querdenker

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mein Beitrag zur Rebellion gegen bestehende Verhältnisse? Ich gehe ständig zu spät zum Frühsör!

Frage zur Raumentstehung 22 04. 2020 10:36 #67830

Hallo seb110,
also erst mal nochmal ein ganz grosses Dankeschoen, aber irgendwie scheinst Du nicht gelesen zu haben, was der Moderator geschrieben hat. Mich hat man schon mal in einem Forum gesperrt, weil ich einem Moderator meine Meinung geschrieben habe. Das wollte ich an sich hier nicht wiederholen.
seb110 schrieb: Hi Querdenker

Querdenker schrieb:
Ich glaube, dass die Raumzeit weder konstant noch gekoernt ist.
MMn. wird der Raum durch Energie (und damit Materie) "aufgespannt".


....das widerspricht sich. Energie ist gekört und konstant (h). Raum ist Raumzeit. Wenn Energie Raumzeit aufspannt, ist Raumzeit gekörnt und konstant..


Gutes Argument, aber ich glaube, dass die Koernung der Energie dadurch zu Stande kommt, dass wir es einfach nur noch nicht besser messen koennen. Aber an sich ist es eher irrelevant, weil ja manche davon ausgehen, dass der Raum auch eine Rasterstruktur hat.
seb110 schrieb:

Querdenker schrieb: Damit schwingt das ganze natuerlich.

Das tut es.
seb123.bplaced.net/Formel%20PNG%20Form/Unbenannt1.gif

Querdenker schrieb: Ob es auch mit Plank zu tun hat,

Auch das tut es. Ein Korn Raumzeitenergie ist konstant =h*c
also ca 1,9878e-25 kgm^3/s^2

Querdenker schrieb: Also noch mal mit anderen Worten:
Energie und Raum sind sehr eng miteinander "verknuepft".

www.urknall-weltall-leben.de/forum/aktue....html?start=30#64411

Querdenker schrieb: Das laesst natuerlich dann die Tuere dafuer offen, dass es nicht nur "unsere" Raumzeit gibt.

Ja du reduzierst ein ganzes Universum auf ein Quantum (h*c kann alles sein vom Schwarzen Loch bis zum Void).
Da kann es natürlich auch mehrere Quanten geben.

siehe dazu auch Schleifenquantengravitation:
de.wikipedia.org/wiki/Schleifenquantengravitation

und RB Laughlins Gedanken zur Emergenz von Raum und Zeit:
de.wikipedia.org/wiki/Emergenz#Physik

vg


Also um diese ganzen Links zu lesen werde ich wohl eine Weile brauchen. Nochmals vielen Dank.
Aber auch ohne sie bis jetzt gelesen zu haben, habe ich noch eine grundlegende Frage:

So im ersten Blick sieht es ja nicht sehr nach Widerlegung meines Erklaerungsversuchs aus.
Warum dann die Reaktion vom ClauS?

Wuerde noch gerne mehr schreiben, aber dafuer moechte ich zuerst das OK von ClauS, wenn ich darum bitten darf.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Frage zur Raumentstehung 22 04. 2020 11:02 #67833

Querdenker schrieb: Warum dann die Reaktion vom ClauS?

Ich muss gestehen, dass ich beim Lesen Deines Posts anfangs auch das Gefühl hatte, dass sich ein alternatives Weltbild zusammenbraut, was hier im Forum nicht erlaubt ist.

Letztlich habe ich Deinen Post aber auch eher als Erklärungsversuch gesehen, zumal es in diesem Punkt (Quantisierung der Raumzeit) keine gefestigte Theorie zu geben scheint.

Ein bisschen abenteuerlich ist es, Energie und Raumzeit in Verbindung zu setzen, zumal c·h nichts unmittelbar mit der Raumzeit gemeinsam haben. (h·c)/(V·c·t)=p ? Es handelt sich dabei eher um eine Einheit für Feldlinien (ℏc=mP²G=qP²kC; e²kC=αℏc), vollkommen unabhängig von Raum Zeit oder Raumzeit. Ich denke, dass sich ClausS in erster Linie auf diesen Teil Deines Posts bezog. Es ergibt überhaupt keinen Sinn irgendwelche Größen zu fabulieren und mit anderen Größen willkürlich in Verbindung zu bringen. Damit will ich Dich nicht davon abbringen, darüber nachzudenken. Dieses Forum ist jedoch keine Plattform für Laienforschung.
Bitte unterlasse dies daher. (das gilt auch für seb110)

Wenn ihr eine sinnvolle (also nicht willkürliche) Gleichung aufstellen könnt, kann man darüber diskutieren. Eine Theorie hat sowieso nur Sinn, wenn sie Konsequenzen aufweist, oder andere Gleichungen oder Theorien vereinfacht oder veranschaulicht.
Folgende Benutzer bedankten sich: Querdenker

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Frage zur Raumentstehung 22 04. 2020 11:47 #67834

ra-raisch schrieb:

Querdenker schrieb: Warum dann die Reaktion vom ClauS?

Ich muss gestehen, dass ich beim Lesen Deines Posts anfangs auch das Gefühl hatte, dass sich ein alternatives Weltbild zusammenbraut, was hier im Forum nicht erlaubt ist.

Letztlich habe ich Deinen Post aber auch eher als Erklärungsversuch gesehen, zumal es in diesem Punkt (Quantisierung der Raumzeit) keine gefestigte Theorie zu geben scheint.

Ein bisschen abenteuerlich ist es, Energie und Raumzeit in Verbindung zu setzen, zumal c·h nichts unmittelbar mit der Raumzeit gemeinsam haben. (h·c)/(V·t)=P/A ? Es handelt sich dabei eher um eine Einheit für Feldlinien (ℏc=mP²G=qP²kC; e²kC=αℏc), vollkommen unabhängig von Raum Zeit oder Raumzeit. Ich denke, dass sich ClausS in erster Linie auf diesen Teil Deines Posts bezog. Es ergibt überhaupt keinen Sinn irgendwelche Größen zu fabulieren und mit anderen Größen willkürlich in Verbindung zu bringen. Damit will ich Dich nicht davon abbringen, darüber nachzudenken. Dieses Forum ist jedoch keine Plattform für Laienforschung.
Bitte unterlasse dies daher. (das gilt auch für seb110)

Wenn ihr eine sinnvolle (also nicht willkürliche) Gleichung aufstellen könnt, kann man darüber diskutieren. Eine Theorie hat sowieso nur Sinn, wenn sie Konsequenzen aufweist, oder andere Gleichungen oder Theorien vereinfacht oder veranschaulicht.


Also leider hab ich es nicht so mit Gleichungen.
Aber im Prinzip verstehe ich den Post jetzt einfach so, dass mir hier kein Maulkorb verpasst wird, so wie sie es ja z. Zt. sogar im richtigen Leben machen wollen.

In den Links ging es auch um Dunkle Materie.
Werde es also versuchen als Fragen zu formulieren:

Ist es denkbar, dass Dunkel Materie "Normale Materie", aber in einem anderen Raumzeitgefuege ist, die nur "ueberspricht"?

Braucht man ueberhaupt Dunkel Materie, bzw. Dunkle Energie, wenn man die Raumzeit nicht nur oszillieren, sondern auch "schrumpfen" laesst?

Ist somit ein Schwarzes Loch ein "Raumfresser", bzw. ein "Raumkonverter"?

Wenn man c nicht als Licht, sondern als Informationsgeschwindigkeit sieht, kann dann ueber die Quantenmechanik ein Raumzeitgefuege mit einem anderen "komunizieren"? (Ich meine so wie das zwei Quanten tun koennen)

Koennte man sich einen "Antiraum" vorstellen?

Hoffe diese fuenf Fragen sind nicht zu philosophisch. Waeren nur wichtig fuer mein Verstaendniss, weil mein Kartenhaus noch reichlich wacklig steht.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Frage zur Raumentstehung 22 04. 2020 12:50 #67836

Querdenker schrieb: 1) Ist es denkbar, dass Dunkel Materie "Normale Materie", aber in einem anderen Raumzeitgefuege ist, die nur "ueberspricht"?

2) Braucht man ueberhaupt Dunkel Materie, bzw. Dunkle Energie, wenn man die Raumzeit nicht nur oszillieren, sondern auch "schrumpfen" laesst?

3) Ist somit ein Schwarzes Loch ein "Raumfresser", bzw. ein "Raumkonverter"?

4) Wenn man c nicht als Licht, sondern als Informationsgeschwindigkeit sieht, kann dann ueber die Quantenmechanik ein Raumzeitgefuege mit einem anderen "komunizieren"? (Ich meine so wie das zwei Quanten tun koennen)

5) Koennte man sich einen "Antiraum" vorstellen?

1) Unter "Übersprechen" kann ich mir gar nichts vorstellen, aber vielleicht war ja "über-springen" gemeint. "Anderes Raumzeitgefüge" ist auch schwer vorstellbar, ich denke dabei eher an ein SL. Da die DM "in" unserer Raumzeit existiert, müßte sie wie ein SL also durch einen Ereignishorizont abgekapselt sein. Anders könnte ich mir darunter nichts vorstellen. Und, nur am Rande, ein SL unterscheidet sich von normaler Materie außerhalb des rs nicht in seinen Wirkungen bzw nur durch seine quasi punktförmige Größe.
2) DM "braucht" man, weil zB Galaxien im Außenbereich "zu schnell" rotieren, während DE die Expansion des Raumes erklären soll. Beides hat wenig bis gar nichts mit einer schrumpfenden Raumzeit zu tun.
3) Ein SL kann man zwar als Raumschlucker ansehen, das ist aber nur ein Bild. Der Raum selbst ist nichts. Nur als Zwischenraum oder in Form seines Vakuums gewinnt der Raum an Bedeutung, und sowohl der Zwischenraum als auch das Vakuum sind relativ und für jeden Beobachter anders, also nur gleich und nicht invariant.
4) Im Prinzip (makroskopisch) ist das schon so (Teilchencharakter), nur verlieren Raum und Zeit auf Quantenebene ihre grundlegende Bedeutung.und werden zu Wahrscheinlichkeiten (Wellencharakter). Wie das genau abzugrenzen ist, weiß ich nicht, aber das hängt natürlich mit den Wahrscheinlichkeiten zusammen, so wie der Zerfall eines Teilchens λZ=AZ/N für eine beliebige Zeitdauer t nur mit einer Wahrscheinlichkeit PZ=1-exp.(-λZ·t) angegeben werden kann, während ein Materiebrocken mit einer definierten Rate m*λZ*(1-PZ)^(t/τZ) bzw in der Halbwertszeit τ½/ln.2=τZ=1/λZ kontinuierlich mit der Zerfallsrate bzw Aktivität AZ=N·λZ zerfällt.
Folgende Benutzer bedankten sich: Querdenker

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Frage zur Raumentstehung 22 04. 2020 13:40 #67839

Zu 1.: Also mit "uebersprechen" meinte ich so einen Art Tunneleffekt.
Mit anderen Raumzeitgefuegen beziehe ich mich auf die Multiversumtheorien, also praktisch "unendlich" viel Universen parallel.

Zu 2.: Vielleicht stelle ich mir das zu "infantil" vor, aber wenn ich schrumpfen wuerde, wuerde ich meinen, dass sich alles von mir wegbewegt, obwohl es sein Raumposition an sich ueberhaupt nicht aendert.

Zu 3.: Wenn Raum ohne Materie nicht "existiert", dann muesste er doch auch "verschwinden", wenn die Materie das tut, oder?

Zu 4.: Also wenn ich eine Quantenkopplung habe, kann ich in unserem Raumzeitgefuege die Beiden trennen, aber in einem anderen Raumzeitgefuege muessten sie noch zusammen sein, oder wieso verstoesst dieser Effekt gegen Einsteins Bedingung, dass nichts schneller als die Informationsgeschwindigkeit sein kann?

Zu 5.: Wieso hierzu keine Meinung?

Und nochmal Danke fuer die Antworten.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Frage zur Raumentstehung 22 04. 2020 15:06 #67843

Querdenker schrieb: Zu 5.: Wieso hierzu keine Meinung?

ooops übersehen.
Antiraum wäre dann [1/V]=1/m³ der reziproke Raum? Der wird in der Kristallografie und zB als Fermiraum benützt. Der Fermiraum ist allerdings nur VF=p³/ℏ³·4π/3=Vp/ℏ³ also eigentlich nur ein renormierter Impulsraum, und in der Kristallografie ist das auch nur eine topologische Umformung.

Was soll Antiraum sein, die Dichte m/V oder -V also fehlender Raum? Das Innere eines SL könnte man als Antiraum auffassen, da es außerhalb unseres Horizonts ist.

1) Multiversen haben mit unserem Universum überhaupt nichts zu tun, wie schon der Name sagt.

2) Man kann alles umskalieren und wir schrumpfen dann, während der Raum (Distanzen) konstant bleiben, oder der Raum schrumpft gar ebenfalls, kann man machen, bringt aber nichts. Ich denke aber dass es damit schwierig wird, die Lichtgeschwindigkeit zu definieren etc etc etc.

3) Ich kenne keinen Raum ohne Materie (dahinter), und mit Materie meine ich im weiteren Sinn auch Strahlung. Am Rand des Universums hätten wir zwar diese Situation, nach allen Erkenntnisse gibt es aber keinen Rand sondern nur einen Ereignishorizont.

4) Welche Beiden willst Du trennen? Raum und Zeit oder Welle und Teilchen? Und vor allem frage ich mich, woher Du Kenntnis von den Eigenschaften eines "anderen" Raumzeitgefüges haben willst. c ist die makroskopische Informationsgeschwindigkeit, über die Quantenwelt hat Einstein keine Aussagen gemacht, diese Welt war ihm bis zuletzt ziemlich fremd. Natürlich hat sich Einstein auch damit bechäftigt und Paradoxa entwickelt aber er konnte sie nicht wirklich lösen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Frage zur Raumentstehung 22 04. 2020 15:42 #67845

Jetzt wird es richtig interessant.

1.: Wenn es Multivesen geben sollten, dann muesste unseres ja eins davon sein. Oder nicht?

2.: Wenn sich der Raum aendert, dann merken wir das doch garnicht. Siehe Gravitationswellen. Also wuerde sich fuer uns in diesem Raum ueberhaupt nichts aender. Bei den Gravitationswelle wird mMn. der Raum verzerrt und ist deshalb messbar.

3.: Nur als Gedankenexperiment: Z.B. wenn Materie in ein SL faellt, ist fuer uns diese Materie / Energie nicht mehr in unserem Raum, aber die Materie / Energie, wechselwirkt immer noch von ihrer letzten Position auf unser Raumzeitgefuege (Gravitation), obwohl sie das ja eigentlich gar nicht mehr duerfte. Also muss es doch irgend etwas geben, dass das aufrecht erhaelt, oder?

4.: Bei Quantenkomunikation werden doch zwei Q-Bits getrennt und wenn eines "abgefragt" wird, nimmt das andere doch den gleichen Zustand ein, egal wo es ist. Oder habe ich da was falsch verstanden?

5.: Das ist sehr interessant, dass das schon benutzt wird. Aber ich stelle mir Antiraum wie Antiteilchen vor. Muesste ja auch so sein, wenn die beiden gekoppelt sind. Oder liege ich da auch falsch?

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Frage zur Raumentstehung 22 04. 2020 23:08 #67859

1) Ja schon...aber wir haben mit anderen keine Verbindung.

2) Welche Raumänderung meinst Du? Ja GW kann man messen, wenn sie stark genug sind, die heutige Technik ist schon erstaunlich.

3) Darüber wundere ich mich auch, jedenfalls mittels Gravitonen dürfte keine Wirkung aus dem SL herausdringen, und gleiches gilt für geladene SL hinsichtlich eines elektrischen Feldes, das ja von Photonen übermittelt wird. Nach der Feldtheorie kann man das vielleicht als Manifestation des Raumes ansehen. Und bei der Raumzeitkrümmung habe ich auch Bedenken, wie sich diese von selbst erhalten sollte. Als Variante denke ich da eher an das holografische Prinzip, bei dem die Information des SL auf seiner Oberfläche gespeichert ist. Das wäre zumindest mein geheimes Denkmodell. Aber womöglich gibt es auch Quanteneffekte, die den Ereignishorizont überwinden können. Die virtuellen Bosonen sollten eigentlich masselos sein. Da wir darüber nur spekulieren könnten, sollte das jedoch nicht zum Thema im Forum werden. Etablierte Theorien dazu sind mir bisher nicht begegnet.

4) Das habe ich auch so verstanden, aber mich noch nicht näher damit beschäftigt. Die Verschränkung generell ist ja schwerer zu verstehen als die Zeitdilatation, da sitze ich mit Einstein im selben Boot.

5) Ich kann mir Raum überhaupt nicht "wie Teilchen" vorstellen. Raum ist so etwas wie ein Blatt Papier und die Teilchen sind die Striche, die man darauf zeichnen kann. Antiraum kann ich mir schon zweimal nicht vorstellen, das sollten wir hier im Forum lieber ganz ausklammern. Nur zur Info: Das Photon ist zB sein eigenes Antiteilchen, beim Photon gibt es also insoweit gar keinen Unterschied.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Frage zur Raumentstehung 24 04. 2020 21:20 #67910

Hi ra-raisch
ra-raisch schrieb: Raum ist so etwas wie ein Blatt Papier und die Teilchen sind die Striche, die man darauf zeichnen kann.


Dieses Blatt Papier ist ein Kontinuum, was du noch einmal dahinter setzen müsstest. Ein Hyperraum ist das Blatt Papier und Raumzeitenergie sind die Striche die man darauf zeichen kann. Dieses Blatt Papier (Kontinuum) wird für eine Quantentheorie immer benötigt, da man ohne Kontinuum schlecht quantifizieren kann.
ra-raisch schrieb: Eine Theorie hat sowieso nur Sinn, wenn sie Konsequenzen aufweist, oder andere Gleichungen oder Theorien vereinfacht oder veranschaulicht.

Das geht diesmal nicht einfach so. Es ist alles schon da. Es wurde nur "typisch" interpretiert.

So wie du sagst Raum bzw. Raumzeit ist typischerweise ein Blatt Papier.
Dann heisst es Raumzeit wird durch Massen und Energie gekrümmt.

1. Gekrümmt ist Mathematik ist Differenzialgeometrie ist Strukturwissenschaft.
2. Massen krümmen die Raumzeit. Warum? ist Physik ist Naturwissenschaft.
3. Die Kosmologische Konstante ist Physik, ist Naturwissenschaft.
4. Die Kosmologische Konstante ist "die größte Eselei" , weil 3. nicht zu 1. passt?

Da man nun auch noch die Expansion des Universums beobachtet hat, sowie die Unregelmäßigkeiten der Geschwindigkeit äußerer Sterne einer Spiralgalaxie, sowie weiteres und 3. eigentlich immer noch nicht zu 1. passt. Braucht man natürlich zusätzliche dunkel Materie und dunkle Energie.

So und jetzt kommt das Blatt Papier wieder ins Spiel. Wenn das Blatt Papier kein Papier mehr ist, sonder auch ein Strich und der Strich auch ein Papier, braucht man keine zusätzliche Dunkle Materie und keine zusätzliche Dunkle Energie mehr, da die Papiereigenschaft diese Rolle übernimmt.

Ein einfaches Beispiel.
Jede Energie hat "ihre" Expansion


Eine Mikrowelle mit 1 mm Wellenlänge hat eine Expansion von 0,001 m^3/s^2
Wird die Wellenlänge kleiner, die Energie also größer wird die Expansion kleiner, da h*c=1,9878e-25 kgm^3/s^2 konstant bleiben muss.
Verdichtet sich Energie wird die Expansion kleiner.
Nur wo "geht" diese Expansion hin?
Warum "darf" sich Energie verdichten?
Warum "dürfen" sich Massen bilden?
Weil die überschüssige Expansion des verdichteten Objekts in der Krümmung der Raumzeit landet.
D.h.Raumzeitkrümmung wäre die "personifizierte" Dunkle Energie. DE hätte eine Einheit ( m^3/s^2).
nicht kommutative Paralleltransporte hätte nicht Krümmungen sondern DE als Ursache. Und da auch m^3/s^2=m c^2 ist,.
hat Dunkle Materie die Einheit (m).
Das ist alles "nur" SRT.
Jetzt kommt das Blatt Papier wieder ins Spiel und zwar als Hyperraum unter der Prämisse Gravitation und Expansion als gemeinsames Ding zu beschreiben, zu bekritzeln (ART eben).

Keine Willkür, ich will nur auf DE und DM als Dunkle Teilchen verzichten. MoND süchtig, verstehste :)?


Hi Querdenker

Deine Gedanken passen wirklich sehr gut.
Ich wäre froh wenn du mehr schreiben könntest.
Lies Dir hier im Forum auch mal die Beiträge von Michael D. durch.
Neben Laughlin ist Erik Verlinde, was das Thema angeht auch zu "empfehlen".
de.wikipedia.org/wiki/Erik_Verlinde .
viel Spass, frohes Schaffen
dran bleiben
gesund bleiben
vg

Mein Beitrag zur Rebellion gegen bestehende Verhältnisse? Ich gehe ständig zu spät zum Frühsör!
Folgende Benutzer bedankten sich: Querdenker

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mein Beitrag zur Rebellion gegen bestehende Verhältnisse? Ich gehe ständig zu spät zum Frühsör!

Frage zur Raumentstehung 24 04. 2020 23:02 #67913

seb110 schrieb: hat eine Expansion von 0,001 m^3/s^2

Du meinst also, eine Mikrowelle ist nach 3 Sekunden
V = t²Ex = 0,009 m³ groß?
Was soll das denn bitte sein?
Lass bitte den Unsinn mit diesen aus der Luft gegriffenen Größen, das hatten wir nun schon oft genug.

Netiquette:
Ich diskutiere in diesem Forum nur Themen der anerkannten Physik, wie sie in Lehrbüchern Anwendung findet, einschließlich Hypothesen und Forschungsergebnissen von anerkannten Fachleuten und Medien.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Frage zur Raumentstehung 24 04. 2020 23:20 #67914

Also erst mal Danke fuer die Blumen seb110.

Ich versuche nur Einstein auf die Quantenebene zu bringen.
Fuer mich ist da naemlich kein Widerspruch, oder sollte keiner sein, weil ja beide experimentell nachgewiesen sind.

Vielleicht hilft da ja meine Ueberlegung, dass wir empirisch Licht aus der falschen Richtung sehen.
Genau wie Strom fuerher auch von Positiv nach Negativ gesehen wurde und erst spaeter sich herausgestellt hat, dass er eigentlich anders herum "fliesst".
Ich bin der Meinung, dass die Photonen nicht von, sondern zu der Lichtquelle unterwegs sind.
Also die Lichtquelle eine Art Senke ist, von der so wie bei der Gravitation die Information ausgeht, aber der eigentliche Lichtstrom dann von allem, was diese Information erreicht, aus "loslaeuft".

Das Experiment mit dem Lichtrad hat mich in diese Richtung geschubst.

Wenn also eine Lichtquelle nur eine Art "Raumverbiegung" ist, so aehnlich wie die Gratitation, warum sollte sie dann nicht auch so aehnliche Eigenschaften haben?

Dass ich Materie nur als Energie ansehe, hat Einstein mit seiner E=m*c2 bei meiner Denkweise festgesetzt.
Wie sich Energie ausbreitet, z. B. elektromagnetisch mit dieser genialen Umwandlung im 90 Grad Winkel, war dann der Grund, anzunehmen, dass Raumzeit und Energie das vielleicht auch so machen.

Und damit "bewegt" sich der Raum wie eine Welle in Kombination mit der Energie.

Der "entstandene" Raum ist damit die Ueberlagerung aller Energien im Radius, in der sich die Information schon ausgebreitet hat.

Weil es aber Effekte gibt, die man mit nur einem einzigen Raum nicht beschreiben kann, habe ich daraus gefolgert, dass der Raum nicht eindeutig ist und, dass es eine Art Kommunikation, wie den Tunneleffekt zwischen den einzelnen Raeumen geben muesste.

Nur ich nehme an, dass diese Schwingung einen "Offset" haben muss, weil wenn der Raum durch den Nullpunkt gehen wuerde, muesste es etwas geben, was veranlasst, dass er wieder in den "gleichen" Raum zurueck schwingt, was bei unendlich vielen Moeglichkeiten reichlich unwahrscheinlich waere. Aber sollte er einmal aus irgendwelchen Voraussetzungen doch durch den Nullpunkt gehen, muesste er auch irgendwie negativ werden koennen. Aber hierbei muesste sich die Verknuepfung mit der Energie trennen. Das scheint das, was wir auf dem Ereignishorizont von SL "sehen" zu passieren.
Wie jetzt aber die Energie mit dem anderen Raum in Verbindung bleibt, bin ich sehr am raetseln. Da scheint ein Schwachpunkt von meiner Logik zu liegen.

Ich hoffe, ich habe jetzt damit alle Leser komplett verwirrt, weil mein logisches Kartenhaus auch schon recht oft zusammengefallen ist, aber jedes mal, wenn man es wieder neu aufbaut, wird es ein bisschen besser.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Frage zur Raumentstehung 25 04. 2020 00:37 #67918

Moderatoren Hinweis

Querdenker schrieb: Ich bin der Meinung, dass die Photonen nicht von, sondern zu der Lichtquelle unterwegs sind.
Also die Lichtquelle eine Art Senke ist, von der so wie bei der Gravitation die Information ausgeht, aber der eigentliche Lichtstrom dann von allem, was diese Information erreicht, aus "loslaeuft".


Wie schon geschrieben gibt es in diesem Forum eine Netiquette, die das Posten persönlicher alternativer Weltbilder untersagt. Bitte halte dich zukünftig daran.

Wenn du über Teilaspekte deines Weltbilds diskutieren willst, dann bitte durch Stellen entsprechender Fragen, aber nicht durch Behauptungen.


Querdenker schrieb: Ich hoffe, ich habe jetzt damit alle Leser komplett verwirrt


Genau das ist der Grund, warum wir das Posten von persönlichen alternativen Weltbildern nicht zulassen. Das Verwirren von Mitlesern ist genau das Gegenteil dessen, was wir mit unserem Forum erreichen möchten.

Nicht extra gekennzeichnete Beiträge sind normale private Beiträge. Sie sollten genauso diskutiert und kritisiert werden wie alle anderen Beiträge auch.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Nicht extra gekennzeichnete Beiträge sind normale private Beiträge. Sie sollten genauso diskutiert und kritisiert werden wie alle anderen Beiträge auch.

Frage zur Raumentstehung 26 04. 2020 21:04 #68007

Hi ra-raisch

seb123.bplaced.net/Formel%20PNG%20Form/g1181.png

Y und x ist dein Blatt Papier Raumzeit.
Nun wurde etwas beobachtet, was auf dem Blatt Papier aber eigentlich anders berechnet wurde.
Danach hat man zwei Möglichkeiten:
A1 man führt z.B. Dunkle Materie ein und die Berechnungen stimmen wieder mit den Beobachtungen überein. Y und X können getrost weiter verwendet werden, Raumzeit ist weiter kontinuierlich und kann weiterhin völlig unabhängig von Energie und Materie betrachtet werden. Kann man machen.
A2 Die Raumzeit muss dahingehend verändert werden damit Beobachtungen und Berechnungen wieder übereinstimmen. Die Berechnungsgrundlage kann nicht mehr verwendet werden, weil sie sich selbst mit verändert, wenn sich die Dinge verändern, die sie berechnen soll. Dann ist Raumzeit und Energie als eins zu betrachten und muss mit einer neuen Berechnungsgrundlage beschrieben werden und zwar im Beispiel Y2 und X2 ein weiteres Blatt Papier. Dieses Forum ist ein wahrer Schatz, da hier auch von anderen schon so konkret in diese Richtung gedacht wurde z.B: von Michael D.
Es ist weder Willkür, noch Unsinn, noch aus der Luft gegriffen! Ich bedanke mich für deine kompetenten Antworten.


Hi Querdenken

kann dauern. Sollte mir etwas einfallen was dir möglicherweise helfen könnte, schreibe ich per pn wenn das ok ist.

Mein Beitrag zur Rebellion gegen bestehende Verhältnisse? Ich gehe ständig zu spät zum Frühsör!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mein Beitrag zur Rebellion gegen bestehende Verhältnisse? Ich gehe ständig zu spät zum Frühsör!

Frage zur Raumentstehung 27 04. 2020 02:14 #68028

seb110 schrieb: ...
Hi Querdenken
kann dauern. Sollte mir etwas einfallen was dir möglicherweise helfen könnte, schreibe ich per pn wenn das ok ist.


Natuerlich ist das ok. Sonst waere ich ja wohl nicht hier im Forum.
ClausS schrieb: Moderatoren Hinweis
...

Querdenker schrieb: Ich hoffe, ich habe jetzt damit alle Leser komplett verwirrt


Genau das ist der Grund, warum wir das Posten von persönlichen alternativen Weltbildern nicht zulassen. Das Verwirren von Mitlesern ist genau das Gegenteil dessen, was wir mit unserem Forum erreichen möchten.


Um sich eine neue Frisur zu machen, muss man vorher die alte verstruppeln (meine Meinung)

Keine Sorge, werde diese nicht mehr hier offenlegen.
Folgende Benutzer bedankten sich: ClausS

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Frage zur Raumentstehung 27 04. 2020 09:58 #68034

Querdenker schrieb: Um sich eine neue Frisur zu machen, muss man vorher die alte verstruppeln (meine Meinung)

Das darfst Du ja, nur eben nicht hier im Forum

Querdenker schrieb: Keine Sorge, werde diese nicht mehr hier offenlegen.

Danke

Wenn Deine neue Frisur steht, dann kannst Du sie hier gerne mittels gezielter Fragen abklopfen lassen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Frage zur Raumentstehung 27 04. 2020 10:07 #68035

Querdenker schrieb:

seb110 schrieb:

Querdenker schrieb: Ich hoffe, ich habe jetzt damit alle Leser komplett verwirrt


Genau das ist der Grund, warum wir das Posten von persönlichen alternativen Weltbildern nicht zulassen. Das Verwirren von Mitlesern ist genau das Gegenteil dessen, was wir mit unserem Forum erreichen möchten.


Um sich eine neue Frisur zu machen, muss man vorher die alte verstruppeln (meine Meinung)
Keine Sorge, werde diese nicht mehr hier offenlegen.


Verstehe: Der Pumuckl hat Besserung gelobt bevor viele Unschuldige aus Versehen mit seiner Frisur rumlaufen ;).

Naja, im Sinfoniekonzert würden mich plötzliche Freejazzsoli auch verwirren, um nicht zu sagen stören.
Gibt es denn keinen Jazzclub mit musikalisch freier Meinungsäußerung?

Also sprach das Photon: Wo wir sind ist vorne! Und sollten wir mal hinten sein, dann ist hinten vorne!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Also sprach das Photon: Wo wir sind ist vorne! Und sollten wir mal hinten sein, dann ist hinten vorne!

Frage zur Raumentstehung 27 04. 2020 12:54 #68041

Steinzeit-Astronom schrieb: Gibt es denn keinen Jazzclub mit musikalisch freier Meinungsäußerung?

Das Problem ist eher, hier einen Friseurlehrlingssalon aufzumachen, bei dem neue Frisuren ausprobiert werden, oder noch schlimmer: Blinde, die ihre Meinung über Haarfarben äußern.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Frage zur Raumentstehung 27 04. 2020 13:28 #68050

Das ist sehr geschmacklos ra-raisch.

Mein Beitrag zur Rebellion gegen bestehende Verhältnisse? Ich gehe ständig zu spät zum Frühsör!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mein Beitrag zur Rebellion gegen bestehende Verhältnisse? Ich gehe ständig zu spät zum Frühsör!

Frage zur Raumentstehung 27 04. 2020 15:17 #68055

seb110 schrieb: Das ist sehr geschmacklos ra-raisch.

Nein, das ist die Realität, aber damit (Blinde) warst Du nicht gemeint, das hätte ich wohl klarer ausdrücken sollen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Frage zur Raumentstehung 28 04. 2020 04:03 #68111

Finde es interessant, was Pumukel, Jazzmusik, Haarfarben und Frisuren so alles mit Raumentstehung zu tun haben.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Frage zur Raumentstehung 28 04. 2020 07:24 #68113

Querdenker schrieb: Finde es interessant, was Pumukel, Jazzmusik, Haarfarben und Frisuren so alles mit Raumentstehung zu tun haben.


Der physikalischer Zusammenhang ist ein anderer. Ohne Raumausdehnung gäbe es Pumukel, Jazzmusik, Haarfarben und Frisuren nicht.

Nicht extra gekennzeichnete Beiträge sind normale private Beiträge. Sie sollten genauso diskutiert und kritisiert werden wie alle anderen Beiträge auch.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Nicht extra gekennzeichnete Beiträge sind normale private Beiträge. Sie sollten genauso diskutiert und kritisiert werden wie alle anderen Beiträge auch.

Frage zur Raumentstehung 01 05. 2020 01:19 #68235

Eigentlich wollte ich nicht antworten, ist aber nicht wie die Frage mit dem Huhn und dem Ei.
Es gibt da ein paar schoene Theorien, die ich hier aber nicht erwaehnen werde.
Fuer mich persoenlich aendert weder das eine noch das andere Etwas.
Ich bin halt nur ueberdurchschnittlich neugierig und bastle so lange rum, bis ich damit leben kann.
Trotzdem Danke fuer die Denkanstoesse.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Frage zur Raumentstehung 23 05. 2020 22:35 #69092

Hi Querdenker

Aus aktuellem Anlass. :)

www.spektrum.de/news/warum-die-forschung...nker-braucht/1736252


Leider lange keine Zeit gehabt...
ra-raisch schrieb:
seb110 schrieb: hat eine Expansion von 0,001 m^3/s^2

Du meinst also, eine Mikrowelle ist nach 3 Sekunden
V = t²Ex = 0,009 m³ groß?

Was willst du denn mit "nach drei Sekunden" wenn Raumzeit gequantelt ist?
Eher 3 Quanten!
Die 0,001 m^3/s^2 entsprechen dem Zahlenwert der Wellenlänge von 1mm.
c=f*lambda
ist zu betrachten als
h*c=E*lambda
Es ist alles schon da und muss nur richtig interpretiert werden.

Mein Beitrag zur Rebellion gegen bestehende Verhältnisse? Ich gehe ständig zu spät zum Frühsör!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mein Beitrag zur Rebellion gegen bestehende Verhältnisse? Ich gehe ständig zu spät zum Frühsör!

Frage zur Raumentstehung 23 05. 2020 23:07 #69093

seb110 schrieb:
ra-raisch schrieb:
seb110 schrieb: hat eine Expansion von 0,001 m^3/s^2

Was willst du denn mit "nach drei Sekunden" wenn Raumzeit gequantelt ist?
Eher 3 Quanten!
Die 0,001 m^3/s^2 entsprechen dem Zahlenwert der Wellenlänge von 1mm.
c=f*lambda
ist zu betrachten als
h*c=E*lambda
Es ist alles schon da und muss nur richtig interpretiert werden.

Da gibt es nichts zu interpretieren:
c = f·λ hat die Einheiten m/s
Eine Wellenlänge hat auch keinen Zahlenwert sondern nur eine Länge.
und Dein Wert von 0,001 m^3/s^2 hat die Einheiten m³/s², also zB die Massekennzahl mG = G·m.

h·c=E·λ hat die Einheiten J*m = m²N = m³kg/s²
h·c kannst Du von mir aus noch als Eichboson verkaufen. Aber lass die Zeit aus dem Spiel!
Das hat absolut nichts mit Expansion oder gequantelter Zeit zu tun, das ist einfach nur Metaphysik und Formelkabbalistik.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Seite:
  • 1
  • 2
  • 3
Powered by Kunena Forum