Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
  • Seite:
  • 1
  • 2

THEMA:

Überlichtgeschwindigkeit 08 04. 2016 00:25 #5172

Hallo,

ist zwar nicht ganz das Thema der letzten Beiträge, gehört aber auch zur "Überlichtgeschwindigkeit":

Eine Frage treibt mich schon seit längerer Zeit um und trotz Recherche finde ich keine Antwort.

Es geht dabei um den Kontaktbereich zwischen Quantenmechanik und spezieller Relativitätstheorie. Soweit mir bekannt ist, kann man inzwischen makroskopische Systeme so präparieren, daß diese sich wie quantenmechanische Objekte verhalten, etwa ein Bose-Einstein-Kondensat. Die Übergänge zwischen den verschiedenen Zuständen müßten dann doch instantan erfolgen, oder irre ich mich?
Nehmen wir mal an, wir stellen ein solches System her und dieses hätte eine entsprechend deutliche Ausdehnung von links nach rechts. Würde man nun durch Interaktion auf der linken Seite den Zustand ändern, würde sich dann der Übergang mit Lichtgeschwindigkeit in dem System ausbreiten oder würde das komplette System sich wie ein einzelnes Quantenobjekt sofort umwandeln? Wäre letzteres der Fall, wäre aber eine überlichtschnelle Informationsübertragung von links nach rechts möglich, falls man auf der rechten Seite den Zustand permanent messen würde. Dies wäre dann auch nicht wie bei der Verschränkung ohne Folge für die Kausalität.
Ich gehe daher davon aus, daß dies so nicht funktioniert, aber warum?

Viele Grüße

Heinz Jürgen

Glaube nichts, weil ein Weiser es gesagt hat. Glaube nichts, weil alle es glauben. Glaube nichts, weil es geschrieben steht. Glaube nichts, weil es als heilig gilt. Glaube nichts, weil ein anderer es glaubt. Glaube nur das, was Du selbst als wahr erkannt hast.

Buddha

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Glaube nichts, weil ein Weiser es gesagt hat. Glaube nichts, weil alle es glauben. Glaube nichts, weil es geschrieben steht. Glaube nichts, weil es als heilig gilt. Glaube nichts, weil ein anderer es glaubt. Glaube nur das, was Du selbst als wahr erkannt hast.

Buddha

Überlichtgeschwindigkeit 27 04. 2016 19:02 #5783

Also das Universum als ganzes zu verstehen ist unmöglich weil wir ja drin sitzen sozusagen und die Modele mit Gummituch oder Luftbalon sind hilfsmitel aber helfen nicht wirklich weiter ich glaube fast keiner kann sich ein endliches Universum vorstellen ohne Rand und dazu noch flach Ich habe aber gelernt das die übliche Logig hier nicht greift

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Überlichtgeschwindigkeit 27 04. 2016 21:16 #5785

Hallo Heinz Jürgen,
ein solches Kondensat sprengt schon ein wenig unsere Vorstellung. Von der Sache her darf man sich nicht Bestandteile vorstellen, die man links oder rechts zu packen kriegt. Die Bestandteile haben gewissermaßen die magische Eigenschaft delokalisiert zu sein. Man kann sich vielleicht als Beobachter links oder rechts hinstellen und so tun, als ob man das Kondensat verändert. In Wirklichkeit gelingt aber ein Eingriff nur ganzheitlich. So wie das Kondensat durch eine einzige Wellenfunktion beschrieben werden kann, ist es nur im Ganzen zu packen. Miteinander verschränkte Änderungen von Bestandteilen an entfernten Orten sind nicht die Folge von einem lokal wirkenden Eingriff, auf den eine Informationsübertragung vom einen zum anderen Ende stattfinden müsste. Damit sind auch Kausalitäten angewendet auf das Ganze zu sehen. ... selbstverständlich endet hier auch meine Vorstellungkraft.
Folgende Benutzer bedankten sich: Heinz Jürgen

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Überlichtgeschwindigkeit 10 05. 2016 22:32 #6061

Danke Bruno für die Antwort. Auch für mich ist es schwierig, die Quanteneigenschaften mit den Erfahrungen der Alltagswelt in Einklang zu bringen. Wir stecken dazu wohl zu fest in Denkmechanismen, die in Meter, Sekunde und Kilogramm gut sind, aber nicht für Bedingungen der SRT oder Planckwelt.

Ich stelle mir folgendes vor:

Ein EBKonsonsat mit sagen wir einem Meter Länge, empfindlich gegen Temperaturschwankungen aber optisch als solches erkennbar. Nun wird links die Temperatur so erhöht, daß das Kondensat seine Eigenschaft verliert. Dann müßte entweder "in diesem Moment" oder aber erst mit Verzögerung c rechts das optische Signal der Änderung ausgesandt werden.
Welche Variante trifft zu und warum?

Glaube nichts, weil ein Weiser es gesagt hat. Glaube nichts, weil alle es glauben. Glaube nichts, weil es geschrieben steht. Glaube nichts, weil es als heilig gilt. Glaube nichts, weil ein anderer es glaubt. Glaube nur das, was Du selbst als wahr erkannt hast.

Buddha

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Glaube nichts, weil ein Weiser es gesagt hat. Glaube nichts, weil alle es glauben. Glaube nichts, weil es geschrieben steht. Glaube nichts, weil es als heilig gilt. Glaube nichts, weil ein anderer es glaubt. Glaube nur das, was Du selbst als wahr erkannt hast.

Buddha

Überlichtgeschwindigkeit 10 05. 2016 23:02 #6063

Hallo Heinz Jürgen
Ich denke, eindeutig Antwort 1 : "in diesem Moment"
Das ist ja das, was Bruno so lakonisch meint mit - Zitat: Damit sind auch Kausalitäten angewendet auf das Ganze zu sehen . . ." Zitatende - Damit endet definitiv auch meine Vorstellungskraft!
Ich gehe jetzt einfach mal davon aus, das man dies logisch nur in der Mathemtik ausdrücken kann und dafür fehlt mir die Bildung und wohl auch das entsprechende Abstraktionsvermögen.
Schöne Grüße

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Überlichtgeschwindigkeit 10 05. 2016 23:47 #6065

Hallo mame,

ich halte Antwort 1 für unmöglich, jedenfalls in der Form, wie ich es dargestellt habe. Denn dies wäre mit einer Informationsübertragung verbunden. Jede Informationsübertragung mit Überlichtgeschwindigkeit würde aber Zeitreisen in die Vergangenheit eröffnen, da sich dann die Kausalität für einen sich bewegenden Beobachter verändern würde (Stichwort: Gleichzeitigkeit in der SRT).

Bei der Verschränkung mit zwei auseinanderfliegenden Quantenobjekten gibt es keine Informationsübertragung, da die sichtbare Auswirkung stets einer aktiven Messung bedarf und die Messung selbst weder im Einzelfall noch statistisch eine Information über das Geschehen am anderen Ort ermöglicht.
Daher kann es einem sich bewegenden Beobachter egal sein, ob die Messung A oder die Messung B zuerst erfolgte, da sich daraus kein Widerspruch ergibt.

Anders wäre es beim EBKondensat. Hier wäre eine Kausalkette von Temperaturänderung, Zusammenbruch und optischer Wirkung da. Das Kondensat wird durch die stetige Interaktion mit den Photonen quasi immer gemessen. Das setzt natürlich voraus, daß diese Messung das Kondensat nicht beeinflußt, dies ist aber glaube ich tatsächlich so (also man sieht dem Kondensat seinen Quantenzustand an, auch wenn man nicht explizit eine darauf abzielende und damit auch störende Messung durchführt).
Würde die Kausalkette mit Überlichtgeschwindigkeit erfolgen, dann könnte ein sich relativ dazu bewegender Beobachter aus seinem Bezugssystem heraus zu dem Ergebnis kommen, die Temperaturänderung sei erst nach der optischen Sichtung erfolgt. Dies könnte er sich aber mit den auch für ihn geltenden Naturgesetzen nicht erklären.

Glaube nichts, weil ein Weiser es gesagt hat. Glaube nichts, weil alle es glauben. Glaube nichts, weil es geschrieben steht. Glaube nichts, weil es als heilig gilt. Glaube nichts, weil ein anderer es glaubt. Glaube nur das, was Du selbst als wahr erkannt hast.

Buddha

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Glaube nichts, weil ein Weiser es gesagt hat. Glaube nichts, weil alle es glauben. Glaube nichts, weil es geschrieben steht. Glaube nichts, weil es als heilig gilt. Glaube nichts, weil ein anderer es glaubt. Glaube nur das, was Du selbst als wahr erkannt hast.

Buddha

Überlichtgeschwindigkeit 16 05. 2016 06:29 #6122

Diese Elektromagnetische Spektrum ist Flach, also Lichtweg ist sowas von Flach, wir können nichts anderes messen. Jedoch muss das Licht dennoch in dem Gravitation Wulst hinein und wieder raus, Und der noch ist dieser für ein Betrachter Flach. Also das Universum kann jegliche x beliebige Form haben wir Stellen eine Flache Fläche fest schon selbst nur aufgrund der Grüße, und dem direktem Weg des Lichtes zu uns. Und diese Gravitation Linsen sind ein recht anschauliches Phänomen um zu verdeutlichen wie es so aussehen würde wenn das licht nicht direktem weg nimmt sondern irgendwo ums eck geht. Also alles nur noch verschwommen, verzerrt und unklar. Zum glück ist der Flach, und ob Rund oder doch ein Würfel das Universum ist werden wir mit Licht messen nicht heraus finden.

Ja ich kann alles, sogar definieren was ich nicht kann.

Man muss noch Chaos in sich haben, um einen tanzenden Stern gebären zu können.
**Der Friedrich**

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ja ich kann alles, sogar definieren was ich nicht kann.

Man muss noch Chaos in sich haben, um einen tanzenden Stern gebären zu können.
**Der Friedrich**
  • Seite:
  • 1
  • 2
Powered by Kunena Forum