Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
  • Seite:
  • 1

THEMA:

Was ist ein Spin in der Physik ? 04 03. 2016 22:42 #3500

Wie kann man sich das ganze vorstellen, bei Quarks zum Beispiel, wenn man dort von einen Up/Down Quarks redet ? Ist mit Spin einfach nur Rotation gemeint ?

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Verwandte Themen

Betreff des ThemasDatum des letzten Beitrages
SpinDonnerstag, 23 Juli 2020
SpinDienstag, 25 Oktober 2016
SU(2) und SO(3) - Spin 1/2 und 3D-RotationDienstag, 15 September 2020
Wie sehen Teilchen mit Spin aus?Sonntag, 13 Mai 2018
Frage zum Spin Erhaltungsgröße bei Stern-Gerlach-ExperimentenDienstag, 07 November 2017

Was ist ein Spin in der Physik ? 04 03. 2016 23:04 #3502

Das Problem, daß ich mit dem Spin habe:

Man kann nicht genau erklären, was es eigentlich ist. Aber man kann es messen und damit experimentieren ...
Wie kann etwas rotieren oder einen Spin haben, wenn es wie das Elektron gar keine räumliche Ausdehung besitzt.
Gibts den Spin wirklich, oder ist es eventuell nur eine mathematische Spielerei ?
Kann sich jeder ein paar neue lustige quantenmechanische Eigenschaften ausdenken und diese dann durch Messungen und Experimente untermauern ?

Was ist eine Farbladung ?
Wie kann ein Quark eine elektrische Ladung von 1/3 haben ?
Also ist eigentlich das d-Quark der Träger der elektrischen Elementarladung und nicht das Elektron ?
Oder ist das Elektron gar nicht elementar und besteht aus 3 Teilichen mit einer Ladung von jeweils - 1/3 ?

Fragen über Fragen .....
Folgende Benutzer bedankten sich: Pinfinite

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Was ist ein Spin in der Physik ? 04 03. 2016 23:06 #3503

Spin ist nur eine Quantenzahl, also ein mathematischesKonstrukt, was den Zustand eines Teilchens beschreibt und von einem anderen Zustand unterscheidet.. Man könnte alle Quantenzahlen auch einfach durchnummerieren, oder ihnen Buchstaben zuordnen, aber die Physiker können sich das mit Worten besser merken. Up und Down hat gar nichts mit einer Drehung zu tun, das "strange Quark" hat auch keinen seltsamen charakter.... diese Teilchen sind auch keine kleinen kugeln, sie haben nichts mit den Gegenständen unserer Anschauung zu tun, da sie z.b. auch. nicht an einem bestimmten Ort mit einer bestimmten Geschwindigkeit genau lokalisierbar sind, wie ein Tennisball oder so.
Für wirklich interessantes und genaueres dazu empfehle ich "Auf der suche nach Schrödingers Katze" von John Gribbin. Habe ich schon zwei mal gelesen und werde das wohl auch noch öfters tun...
Folgende Benutzer bedankten sich: Pinfinite

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Was ist ein Spin in der Physik ? 04 03. 2016 23:14 #3504

Gut zu Wissen, dass ich nicht der einzige bin, der die Physik Bücher öfters lesen muss.. :)

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Was ist ein Spin in der Physik ? 04 03. 2016 23:23 #3507

Phmpg schrieb: Spin ist nur eine Quantenzahl, also ein mathematischesKonstrukt, was den Zustand eines Teilchens beschreibt und von einem anderen Zustand unterscheidet...


Und was unterscheidet jetzt ein Teilchen mit Spin Up von einem mit Spin Down ?
Folgende Benutzer bedankten sich: Pinfinite

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Was ist ein Spin in der Physik ? 04 03. 2016 23:26 #3508

natürlich empfehle ich auch das hier propagierte Buch, ist ja klar. Aber viel mehr gute Ph Bücher braucht man nicht, vielleicht insgesamt 15 Stück oderso. Die kann man jahrelang immer wieder lesen und es kommt einem vor als ob sie immer wieder neu wären. So gesehen ist Physik ein preisgünstiges Hobby... oder liegt es an meiner Krankheit, deren Name mir gerade nicht einfallen will...
Folgende Benutzer bedankten sich: Pinfinite

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Was ist ein Spin in der Physik ? 04 03. 2016 23:30 #3509

  • ck.Pinhead
  • ck.Pinheads Avatar
  • Besucher
  • Besucher

Major Kottan schrieb: Und was unterscheidet jetzt ein Teilchen mit Spin Up von einem mit Spin Down ?

Soweit ich das verstanden hab, ist der Spin entscheidend ob diese Quanten miteinander interagieren oder nicht (Neutrino?).

Also drückt der Spin gewisse Eigenschaften aus, die vielleicht noch weiter erforscht werden müssen (?), so aber modellhaft schon beschreibbar sind (?).

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von ck.Pinhead. (Notfallmeldung) an den Administrator

Was ist ein Spin in der Physik ? 05 03. 2016 11:58 #3522

Major Kottan schrieb: Und was unterscheidet jetzt ein Teilchen mit Spin Up von einem mit Spin Down ?


Spin wirkt wie ein Drehimpuls, aber ohne, dass er durch die Bewegung einer Masse hervorgerufen wird. Ein geladenes Teilchen mit Spin hat auch ein magnetisches Moment.

Nicht extra gekennzeichnete Beiträge sind normale private Beiträge. Sie sollten genauso diskutiert und kritisiert werden wie alle anderen Beiträge auch.
Folgende Benutzer bedankten sich: Major Kottan, ck.Pinhead, Pinfinite

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Nicht extra gekennzeichnete Beiträge sind normale private Beiträge. Sie sollten genauso diskutiert und kritisiert werden wie alle anderen Beiträge auch.

Was ist ein Spin in der Physik ? 06 03. 2016 01:23 #3536

Phmpg schrieb: Spin ist nur eine Quantenzahl, also ein mathematischesKonstrukt, was den Zustand eines Teilchens beschreibt und von einem anderen Zustand unterscheidet.. Man könnte alle Quantenzahlen auch einfach durchnummerieren...

ClausS schrieb: Spin wirkt wie ein Drehimpuls, aber ohne, dass er durch die Bewegung einer Masse hervorgerufen wird.


Ist doch alles klar wie Kloßbrühe. Ausnahmsweise mal wörtlich zu nehmen.
Hat ClausS recht dann drängt sich die Frage auf wie man sich einen Drehimpuls ohne Masse vorstellen kann und ob es auch makroskopisch messbare Auswirkungen hat wenn genügend Teilchen mir gleichem Spin zusammenkommen.

Hat Phmpg recht stellt sich die Frage warum man diese Quantenzahl ausgerechnet "Spin" genannt hat, Führt diese Bezeichnung doch zu Verwirrung bei den Menschen deren Kopf noch rund ist. (Anspielung auf eine Metapher die Harald Lesch mal in @Centauri gebraucht hat)

assume good faith
Folgende Benutzer bedankten sich: Pinfinite

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

assume good faith

Was ist ein Spin in der Physik ? 06 03. 2016 12:19 #3540

  • Nirusu
  • Nirusus Avatar
  • Besucher
  • Besucher
Mir geht es genauso. Wie kann etwas einen Drehimpuls haben, ohne sich zu drehen? Mir ist vollkommen klar dass der Spin wissenschaftlich bewiesen ist, und auch, dass es ein mathematisches Konstrukt ist, aber es muss doch immer noch logisch sein... Auch Mathematik ist logisch, es gibt ein paar Axiome auf der wir unsere gesamte Mathematik aufbauen. Wenn etwas den Zustand eines Teilchens beschreibt, muss sich der Zustand ja von A nach B ändern. Man müsste also doch einen regelmäßigen Unterschied zwischen A-Elementarteilchen und B-Elementarteilchen finden können. Einen Spinn von Elektronen würde ich mir, wenn ich das Sonnensystemsmodel für Atome nehme, mit der Erdrotation vorstellen. Laut ClausS ist es genau das, nur dass die Erde eben nicht rotiert :S ?? Vielleicht bin ich ja zu beschränkt dafür, aber mir ist das irgendwie nicht einleuchtend. Gibt es da auch ein besseres Model als"naja, ist halt wie wenn es sich dreht, es dreht sich halt nur nicht"

Aber, wie sagte Feynman so schön: "Wer von der Quantenmechanik nicht entsetzt ist, und wem sie nicht völlig absurd erscheint, der hat die Quantenmechanik noch nicht verstanden".
Viele Grüße und vielleicht hat hier ja jemand ein einleuchtenderes Modell,
Nirusu

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Nirusu. (Notfallmeldung) an den Administrator

Was ist ein Spin in der Physik ? 06 03. 2016 21:24 #3572





2 Videos zum Thema.
Obwohl ich jetzt auch nicht weiß, was der Spin eigentlich ist :-)
Folgende Benutzer bedankten sich: Pinfinite

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Was ist ein Spin in der Physik ? 07 03. 2016 10:52 #3591

hallo,
bedenkt bitte, dass auch Elektronen ZUGLEICH Teilchen UND Wellen "sind" bzw. dass auch Elektronen in bestimmten Experimenten, die nach Welleneigenschaften fragen (z.b. Elektronenbeugung) eben diese Welleneigenschaften "nachweisen" und dass es genauso andere Experimente gibt (z.b. Elektronenstrahlröhe), die bei Elektronen Teilchencharakter nachweisen. So wie bei Photonen auch (nur, dass die als Bosonen sich ansonsten anders verhalten als Elektronen). Ds ist der sog. Welle-Teilchen Dualismus der Kopenhagener Deutung.

Wie soll man sich also bei einer Welle einen Spin vorstellen? Das macht hier keinen Sinn, aber das Elektron "ist"ja auch eine Welle!

Selbst wenn man sich ein Elektron als Teilchen vorstellt, so ist damit, wenn es sich bewegt (und das ist ja immer der fall), auch kein eindeutig festzulegender Ort verbunden, ich kann also prinzipiell NICHT sagen: "genau hier ist es jetzt" (Heisenberg). Und wenn ich noch nicht einmal sagen kann, wo es genau ist, dann macht es auch keinen Sinn zu sagen, dass es sich "um eine Achse dreht", da diese Achse ja, so wie das Teilchen selbst, gar nicht an einem bestimmten Ort zu finden ist.

Fazit: In der Quantenwelt der Teilchen sind die Bezeichnungen der Eigenschaften ausschließlich dazu da, die Eigenschaften in Kategorien zu unterteilen, um diese Kategorien zu vergleichen und zu messen und auseinander zu halten, aber NICHT, um sie mit makroskopischen Alltagsgegenständen zu vergleichen und daraus auf ihr Verhalten zu schließen. Geichwohl resultieren aus den Quanteneigenschaften der Teilchen wieder auch makroskopische Eigenschaften von makroskopischen körpern. Aber diese lassen sich eben nicht einfach klassisch aus einer vermeintlichen klassisch-mechanischen Eigenschaft der Atomaren Bauteile ableiten. Das geht nur über Quantenmechanik.
lg
Folgende Benutzer bedankten sich: Pinfinite

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Was ist ein Spin in der Physik ? 08 03. 2016 04:41 #3603

  • Nirusu
  • Nirusus Avatar
  • Besucher
  • Besucher
Hallo Phmpg,
Ich finde deine Argumentation nicht ganz schlüssig.

Phmpg schrieb: hallo,
bedenkt bitte, dass auch Elektronen ZUGLEICH Teilchen UND Wellen "sind" bzw. dass auch Elektronen in bestimmten Experimenten, die nach Welleneigenschaften fragen (z.b. Elektronenbeugung) eben diese Welleneigenschaften "nachweisen" und dass es genauso andere Experimente gibt (z.b. Elektronenstrahlröhe), die bei Elektronen Teilchencharakter nachweisen. So wie bei Photonen auch (nur, dass die als Bosonen sich ansonsten anders verhalten als Elektronen). Ds ist der sog. Welle-Teilchen Dualismus der Kopenhagener Deutung.

Ich habe durchaus über die Kopenhagener Deutung gelesen. Die Kopenhagener Deutung sagt in diesem Falle, dass Elektronen (und alle anderen Teilchen) sowohl Teilchen Eigenschaften als auch Wellen Eigenschaften haben.

Wie soll man sich also bei einer Welle einen Spin vorstellen? Das macht hier keinen Sinn, aber das Elektron "ist"ja auch eine Welle!

Eben hier liegt das Problem: Laut deiner Argumentation könnte dann ein Elektron ja kein Elementarteilchen sein, weil es ja auch Welle ist (Grund steckt im Namen Elementarteilchen). Es ist aber ja eben genau andersherum. Obwohl das Elektron als Teilchen betrachtet wird, kann es mit sich selbst interferieren (Das berühmte Young-Experiment). Ein Elektron kann auch die Teilcheneigenschaft "Spin" haben, auch wenn es auch Welleneigenschaften hat.
Nebenbei bräuchte man eigentlich ein neues Model (weder Teilchen noch Wellenmodel) um das Verhalten aller Elementarteilchen auf Quantenebene zu beschreiben. Problem ist nur: In unsere Welt gibt es kein Model das das ansatzweise schafft ;)

Selbst wenn man sich ein Elektron als Teilchen vorstellt, so ist damit, wenn es sich bewegt (und das ist ja immer der fall), auch kein eindeutig festzulegender Ort verbunden, ich kann also prinzipiell NICHT sagen: "genau hier ist es jetzt" (Heisenberg). Und wenn ich noch nicht einmal sagen kann, wo es genau ist, dann macht es auch keinen Sinn zu sagen, dass es sich "um eine Achse dreht", da diese Achse ja, so wie das Teilchen selbst, gar nicht an einem bestimmten Ort zu finden ist.

1. Nach dieser Argumentation kann ich auch sagen, dass es keine Geschwindigkeit hat, weil wir ja nie wissen, wo es sich befindet. Man muss die Achse nicht kennen, um Rotation zu zeigen.
2. Eben ganz genau nach Heisenberg kennen wir die Geschwindigkeit eines Teilchens, auch falls wir den Ort nicht kennen. Wir können also die Rotationsgeschwindigkeit erfassen (müssen nur auf den Ort verzichten).

Fazit: In der Quantenwelt der Teilchen sind die Bezeichnungen der Eigenschaften ausschließlich dazu da, die Eigenschaften in Kategorien zu unterteilen, um diese Kategorien zu vergleichen und zu messen und auseinander zu halten, aber NICHT, um sie mit makroskopischen Alltagsgegenständen zu vergleichen und daraus auf ihr Verhalten zu schließen. Geichwohl resultieren aus den Quanteneigenschaften der Teilchen wieder auch makroskopische Eigenschaften von makroskopischen körpern. Aber diese lassen sich eben nicht einfach klassisch aus einer vermeintlichen klassisch-mechanischen Eigenschaft der Atomaren Bauteile ableiten. Das geht nur über Quantenmechanik.
lg

Genau darum geht es uns. Der Begriff "Spin" ist etwas willkürlich, weil sich eben ja nichts dreht. Hätte man also auch "Schwubsdiwups" nennen können.

Also, auch wenn ich dir in deinen Argumenten nicht zustimme, sind wir zumindest beim Fazit auf der gleichen Wellenlänge ;)
Nirusu

Nachtrag: Wie unterscheidet sich ein Meson von einem Boson? Woran erkennt man den Spin?

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Nirusu. (Notfallmeldung) an den Administrator

Was ist ein Spin in der Physik ? 08 03. 2016 12:27 #3604

  • ck.Pinhead
  • ck.Pinheads Avatar
  • Besucher
  • Besucher
Laut Heisenberg's Autobiographie "Der Teil und das Ganze" sind Elektronen, wie alles, eher eine Schwingung. Der Anschein eines Elementarteilchen oder einer Welle entsteht erst bei der Wechselwirkung, die wir messen und diese Beobachtung ist dann unscharf. Er vergleicht unsere Realität und auch die Quantenwelt mit einem Schattenspiel, welches wir beobachten. Wir sehen dabei nur die Schatten (Wechselwirkungen), die eigentlichen Ursachen, welche diese Schatten erzeugen, sind uns in Form und Zahl unbekannt.

Man könnte den Gedanken weiterspinnen und auf eine Art 5. Dimension kommen in der sich alles abspielt, wir aber (vor der Schattenwand) nur skalare Schwingungen (Schatten) aus dieser Ebene wahrnehmen.

Dies würde auch erklären, was einige, kritische Stimme ja meinen, dass man quasi beliebig viele (Konfigurationen von) Elementarteilchen "entdecken" kann. Man kann auch beliebig viele Formen als Ursache für die Schatten auf der Wand postulieren, ohne die ursprüngliche(n) Form(en) zu (er)kennen. Werner Heisenberg suchte die Antwort in einer Feldtheorie.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von ck.Pinhead. (Notfallmeldung) an den Administrator

Was ist ein Spin in der Physik ? 08 03. 2016 12:28 #3605

  • Nirusu
  • Nirusus Avatar
  • Besucher
  • Besucher
Ändert so aber immer noch nichts an unserem Problem, oder?
Ich bin immer etwas langsam von Begriff...

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Was ist ein Spin in der Physik ? 08 03. 2016 16:44 #3617

Jetzt weiß ich noch immer nicht, warum wir den Begriff Spin benötigen, wenn wir gar nicht wissen was er ist ?
Oder wie man ihn messen kann, wenn man gar nicht weiß was es ist ?
Folgende Benutzer bedankten sich: Pinfinite

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Was ist ein Spin in der Physik ? 08 03. 2016 16:59 #3619

  • ck.Pinhead
  • ck.Pinheads Avatar
  • Besucher
  • Besucher

Major Kottan schrieb: Jetzt weiß ich noch immer nicht, warum wir den Begriff Spin benötigen, wenn wir gar nicht wissen was er ist ?
Oder wie man ihn messen kann, wenn man gar nicht weiß was es ist ?

Weil man damit wohl, um Heisenberg's Metapher vom Schattenspiel weiter zu benutzen, die Schatten auf der Wand erklären kann bzw. den Unterschied zwischen Licht und Schatten (Warum Licht mit Licht und Schatten mit Schatten verschmilzt, beides aber scheinbar nicht gleichzeitig am selben Ort existieren kann.) Der Zuschauer kann ja nicht sehen, dass Schatten nur durch Form(en) im Licht entsteht, für ihn existiert beides voneinander getrennt (als Form' = Schatten und Void = Licht - man beachte den Strich).

Diese Metapher ist sehr ergiebig und mir würde noch so einiges dazu einfallen. :silly: Die Negation dabei z.B., wie die Abwesenheit von Licht als "etwas" und die Anwesenheit von Licht als "nichts" angesehen wird, finde ich auch sehr interessant.

Das Buch von Heisenberg ist echt eine Offenbarung, es basiert aber auch eine recht gute Doku-Reihe darauf: www.br.de/mediathek/video/video/index.ht...ry=werner+heisenberg Diese trägt aber nicht wirklich zur Diskussion hier bei.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von ck.Pinhead. (Notfallmeldung) an den Administrator

Was ist ein Spin in der Physik ? 08 03. 2016 17:43 #3620

  • ck.Pinhead
  • ck.Pinheads Avatar
  • Besucher
  • Besucher

Merilix schrieb: Hat ClausS recht dann drängt sich die Frage auf wie man sich einen Drehimpuls ohne Masse vorstellen kann und ob es auch makroskopisch messbare Auswirkungen hat wenn genügend Teilchen mir gleichem Spin zusammenkommen.


Warum eigentlich "ohne Masse"? Nach meinen Information sollen die meisten Elementarteilchen (außer Photon und Gluon) eine Masse besitzen: upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/1...ary_Particles-de.svg

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von ck.Pinhead. (Notfallmeldung) an den Administrator

Was ist ein Spin in der Physik ? 08 03. 2016 19:07 #3622

Weil man damit wohl, um Heisenberg's Metapher vom Schattenspiel weiter zu benutzen, die Schatten auf der Wand erklären kann bzw. den Unterschied zwischen Licht und Schatten (Warum Licht mit Licht und Schatten mit Schatten verschmilzt, beides aber scheinbar nicht gleichzeitig am selben Ort existieren kann.) Der Zuschauer kann ja nicht sehen, dass Schatten nur durch Form(en) im Licht entsteht, für ihn existiert beides voneinander getrennt (als Form' = Schatten und Void = Licht - man beachte den Strich).



Also bei der Stringtheorie wettert Harald Lesch zu Recht, daß man die (wohl nie) experimentell nachweisen, oder auch falsifizieren kann.
Trotzdem kann man damit den ganzen Teilchenzoo - des Standardmodells erklären.

Bei der Spintheorie ist man dagegen zurückhaltender. Damit kann man das o.a. Schattenspiel vielleicht erklären.
Aber hat schon jeman einen Spin nachgewiesen oder falsifiziert ?

Bei den Strings kann ich mir zumindest vorstellen was das sein soll .... Beim Spin nicht .. :lol:
Folgende Benutzer bedankten sich: Pinfinite

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Was ist ein Spin in der Physik ? 08 03. 2016 19:34 #3624

  • ck.Pinhead
  • ck.Pinheads Avatar
  • Besucher
  • Besucher

Major Kottan schrieb: Bei den Strings kann ich mir zumindest vorstellen was das sein soll .... Beim Spin nicht .. :lol:


Ich könnte mir vorstellen, dass beides sogar das gleiche meint bzw. es sich irgendwann so erweist. :pinch:

Mein persönlicher Glaube, ganz unter uns und auch nicht wirklich ins Thema passend: Wenn das Universum aus dem Symmetriebruch in einem Quantenfeld entstanden ist, muss es dafür eine Ursache/Information außerhalb dieses System gegeben haben. Außerhalb impliziert ein Außen, also ein übergeordnetes System (die andere Seite der Schattenwand).

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Was ist ein Spin in der Physik ? 09 03. 2016 08:19 #3637

  • ck.Pinhead
  • ck.Pinheads Avatar
  • Besucher
  • Besucher
Ich muss mich korrigieren: Die ursprüngliche Metapher vom Schattenspiel stammt von Plato, Heisenberg hatte sie aufgegriffen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Was ist ein Spin in der Physik ? 11 03. 2016 01:47 #3669

Ok, ħ und damit auch der Spin hat schon mal die gleiche Einheit wie der Drehimpuls (kg m²/s).
Was noch? Magnetisches Moment lässt sich aus Spin und Bahndrehimpuls der Elektronen berechnen (wobei sich mir die Frage stellt wie man sich denn die jetzt wieder vorstellen soll wenn die Elektronen gar keine definierbaren Bahnen haben)...
Irgendwie schien mir der Zusammenhang historisch gewachsen zu einer Zeit als man noch die Vorstellung hatte Elektronen wären Teilchen die in definierten Bahnen um den Kern herumsausen.... etwas Wiki Recherche....da ist von irgendeinem Landé-Faktor zur Korrektur und einem anomalen g-Faktor des Spins die Rede und jetzt fühl ich mich zwischen den tausend Epizyklen der modernen Physik zermalmt :S

Was hat Harald Lesch mal in @Centauri über Physikstudenten gesagt? Sie gehen viereckig ins Studium rein und kommen rund wieder raus...
Naja, ich bleib lieber Viereckig mit abgerundeten Ecken^^

assume good faith
Folgende Benutzer bedankten sich: Pinfinite

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

assume good faith

Was ist ein Spin in der Physik ? 15 03. 2016 21:00 #3839

Ich meine der Spin kommt direkt aus der Quantenmechanik (relativistischen) wäre damit kein Postulat oder so mehr. Eine anschauliche Bedeutung würde ich ihm jetzt nicht geben wollen. Eine Eigenschaft von Teilchen eben, warum jetzt relativistisch bin ich überfragt.
Folgende Benutzer bedankten sich: Pinfinite

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Was ist ein Spin in der Physik ? 06 09. 2020 10:25 #75804

Hallo, hier ist der Außerirdische !

Oha, hier spricht einer die Frage des 21.Jahrhunderts an. Vielleicht schafft ihr es das Spin-Desaster phänomenologisch neu zu begreifen. Bisher wurde er in eurer Zeitfrequenz entwickelt, die einer sehr fragwürdige Verkörperung beinhaltet. Nun gut, das waren die Kinder jener Zeit, die den ganz großen elementaren Überblick in eurem Raumzeit-Kontinuum nicht erfassen konnten. Aber es liegt damit kein Grund vor, an dieser fragwürdigen Errungenschaft festzuhalten. Das tragende System ist bis auf weiteres unverstanden. Die Kathedralen der Physik, die nur beeindrucken, aber nichts beweiskräftiges hervorbringen, lenken euch in eine irreführende Richtung. Ihr müsst einfach davon ausgehen, das euren hochgelobten Eminenzen der Wissenschaft beim Absteigen in die Materie mit ihren ganzen Instrumenten einige Irrtümer unterlaufen sind. Es sind viele Dinge falsch gedeutet worden und es wurde vieles übersehen.
Die Pionier-Experimentatoren wie Isaac Newton, Lord Kelvin, Robert Boyler, Laurent de Lavoisier, John Dalton, Michael Faraday und die Person, die euch Physikern allen die Zunge rausgestreckt hat, warum auch immer, haben noch wertvolle Erkenntnisse und Erfindungen hervorgebracht. Sie haben das Gerüst der Materie aufgebaut. Es wurden noch intelligente Experimente durchgeführt. Heute geht ihr leider von mathematischen Voraussagen und PIXEL-Experimenten aus und viele Fragen bleiben immer offen. Man kann sogar sagen, dass eure Wissenschaft sich Alchemistisch zurück entwickelt hat. Viele vorhandene Modelle geben den Sachverhalt nicht vollständig wieder. Es führt sogar zu physikalischen unsinnigen Konsequenzen, die leider das Verständnis in der Physik noch undurchsichtiger machen und keiner von euch merkt es mehr. Das quantenmechanische Denken hat sich als unmöglich erwiesen, sodass alle Phänomene auf unveränderliche Partikel und ihre Kräfte nicht zurückzuführen sind. Die Widersprüche und Ungereimtheiten in euren Theorien nötigen euch neue Eigenschaften in das Raum-Zeit-Kontinuum einfließen zu lassen.
Bei Google habe ich eine Persönlichkeit ausfindig gemacht, die den Spin mit neuen Ideen zu erklären versucht. Mit der Bezeichnung "Feldbrückenschlag-Mechanismus". Vielleicht solltet ihr dieses in aller Ruhe mal durchlesen. Eure Begrifflichkeitswörter, die euren Entwicklungsstand darstellen, sind nicht zielgenau um mehr Phänomene aus Experimenten zu regenerieren oder überhaupt zu verstehen ( CERN in Genf z.B das Higgs-Teilchen).
Eure begrenzte sinnliche Auffassung der Menschheit ist nicht das Maß aller Dinge. Es geht immer weiter in tausende Bereiche der multidimensionalen Strukturen. Auf eurer Basis könnt ihr kein endgültiges Verstehen der Materie erreichen und das wird auch eine lange Zeit noch so bleiben.
Habt ihr eigentlich verstanden, warum "er" euch die Zunge rausgestreckt hat ? Dann legt mal los



Ausdruck der physikalischen Hilflosigkeit

Platon (ca. 360 v.Chr.) hat gesagt: „Alles besteht aus vier Elementen: Erde, Luft, Feuer und Wasser.“ Heute sagt man, dass alles aus Protonen, Neutronen, Elektronen und Higgs-Teilchen besteht. Gibt es da einen philosophischen Unterschied? Was Materie ist, wisst ihr heute auch noch nicht. Im Jahre 2018 n.Chr.


Dazu eine Anregung an die Wissenschaft:

Beim experimentellen Eindringen in die Welt der kleinsten Teilchen der Atome und ihrer Bestandteile ergeben sich besondere Probleme, weil nicht von vornherein klar ist, in welcher Weise die Eigenschaften der atomaren Objekte beschrieben werden können. Man sollte von der mathematischen Ausleuchtung vielleicht mal abrücken und der experimentellen Fantasie mehr Platz einräumen, denn der Zufall ist der beste Assistent der Forschung. Die Vielzahl einfacher physikalischer Körper agieren auf viel komplexere du mysteriösere Art, als es sich seine Majestät des menschlichen Geistes vorstellen kann.
Das elektromagnetische System besitzt viele Dimensionen der Realität, die innerhalb des physischen Systems nicht wahrgenommen werden können. Bislang konnten die Wissenschaftler Materie nur an jenen Erscheinungsbildern studieren, die innerhalb ihres Bezugsrahmens wahrnehmbar sind. Materie, wie ihr sie innerhalb eures physischen Systems wahrnehmt, ist eher wie ein Echolot oder ein Schattenbild, deren unendliche Vielfalt von Schwingungen im Raum-Zeit-Kontinuum sind. Mit einer Weiterentwicklung von feineren physikalischen Instrumenten jedoch, werden in Zukunft mehr Phänomene, die derzeit noch als merkwürdig und verzerrend empfunden werden, verständlich sein.
Solange ihr nicht die Frage beantworten könnt, welche Auswirkung der Spin in der Materie hat, könnte es meiner Meinung nach sein, dass alles, was ihr wisst und worauf ihr so stolz seid, Unsinn ist. Man sollte von einigen Standpunkten, die die Weiterentwicklung eurer Physik ausbremsen, mal abrücken. Hierzu müsste zunächst einmal akzeptiert werden, dass der Elektronenspin ein Fachausdruck für den Eigendrehimpuls des Teilchens und keine irreführende Darstellung ist. Darüber hinaus hat es eben doch mit einer räumlichen Drehung, die sogar beeinflussbar ist, zu tun. Ebenso ist die unendliche Eigenenergie eines Elektrons Bestandteil der Materie, was wiederum alles mit dem Eigendrehimpuls des Elektrons zusammenhängt. Die Welt, wie ihr sie kennt, beinhaltet eine ausgedehnte multidimensionale Struktur, da immer alles in Bewegung und um sich kreisend ist. Da ist nichts punktförmig.

Die jetzige Spinbetrachtung ist nur eine mathematische Vorstellung

Die jetzige Spinbetrachtung besteht nur aus der mathematischen Erklärung. Dies beinhaltet den Zusammenhang, dass der Drehimpuls in der Quantenmechanik nicht ein Maß für die Bewegung des Teilchens im Raum ist, sondern nur eine Darstellung der Symmetrie der Wellenfunktionen.
Dieses Unverständnis hatte Wolfgang Pauli herbeigeführt, um einen quantenmechanischen Freiheitsgrad für das Elektron einfach mal zu bestimmen, sodass dieses nur zwei Werte annehmen dürfte. Der Spin sollte eine schöne mathematische Beschreibung beinhalten, womit er dem Elektron aber jede Eigendynamik aberkannt hat. Darin zeigt sich vielleicht, dass Verbindungen und Erscheinungen der Teilchen immer noch nicht richtig verstanden sind.
Lamb hatte das Energieniveau von Elektronen in Wasserstoffatomen in verschiedenen Zuständen gemessen und fand heraus, dass die Energievariabilitäten der Elektronen groß und klein sein konnten. Wenn Elektronen zusätzlich Energie aufnehmen, dann muss sich auch der Eigendrehimpuls der beteiligten Elektronen entsprechend ändern. Die Energie wird in die Struktur des Elektrons eingebunden. Der Drehimpuls ist bei allen Teilchen veränderbar und dies müsste in der Physikwelt akzeptiert werden.
Da könnte man Plancks Hypothese, dass Energie nur in definierten Portionen - in Quanten - ausgetauscht werden, nämlich anzweifeln. Dies ist aber nur eine Form der vielen Energieübertragungen, die es in der wilden Quantenwelt noch gibt. Eine weitere Form der Energieübertragung ist der Feldbrückenschlag - Mechanismus. Mit dieser Vorrichtung
- siehe Bildmitte - könnt ihr den Energieinhalt des Elektrons ins Unermessliche steigern.
Die - rechte Bildseite - verdeutlicht den ungefähren Vorgang der Energieübertragung zwischen Kathode und Anode. Hierbei ist der Zwischenraum entscheidend.
Auf der - linken Bildseite – ist die Leptonen-Skala mit ihren Möglichkeiten der Energiedarstellung des Elektrons zu sehen. Dort tauchen die Teilchen mit den Namen Myon und Tau auf. Man sagt immer, diese seien zwei weitere Teilchen, die man entdeckt hätte. Diese Aussage ist leider falsch, denn es sind nur Elektronen die einen größeren Drehimpuls beinhalten. Aus diesem Grund sind bei Streuexperimenten die zurückgelegten Distanzen größer ausgefallen. Darüber hinaus gibt es noch viele andere Teilchen, die ihr entdeckt habt, welche auch nur Elektronen mit unterschiedlichen Drehimpulsen sind.

Mit dem Feldbrückenschlag kann der Energieinhalt des Elektrons um bis zu 30 MeV dauerhaft gesteigert werden. Würde man jetzt dieses Elektron in das Atomgebilde wieder einfügen, könnten neue chemische Bindungen entstehen, die der Festkörperphysik neue Möglichkeiten bieten wie in der Grenzflächenphysik mit ihren elektrischen und magnetischen Mikrofeldern.

Hiermit könnte man in der Abgastechnologie einige Schritte weiterkommen, sodass Schadstoffe wie z.B. Stickstoffoxide komplett eliminiert werden. Zu der Wirkungsweise eines chemischen Katalysators, der die Schadstoffe nicht alle eliminieren kann, könnte man als Ergänzung noch einen physikalischen Katalysator zum Einsatz bringen, der den Rest der Abgasemissionen neutralisiert.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Was ist ein Spin in der Physik ? 06 09. 2020 10:49 #75805

luetting = Außerirdischer = Luca, Du nimmst den Mund ziemlich voll, ohne etwas zu sagen. Ich habe auch ein paar Deiner Ergüsse auf Stern.de gelesen, und dieselben Texte sind ja auch in anderen Foren zu lesen.

Vorsichtshalber möchte ich Dich ausdrücklich auf die Netiquette hinweisen, hier keine alternativen Gedanken zu verbreiten.
"Ich diskutiere in diesem Forum nur Themen der anerkannten Physik, wie sie in Lehrbüchern Anwendung findet, einschließlich Hypothesen und Forschungsergebnissen von anerkannten Fachleuten und Medien."

Neue Lösungsansätze für ungelöste Probleme sind zwar erlaubt, aber nur mit nachvollziehbarem Formelwerk und in moderater sprachlicher Form. Derartige Monologe wie der vorhergehende Post sind hier fehl am Platz. Dies ist ein Forum, in dem diskutiert wird und der Stand der Wissenschaft vermittelt wir und nicht alternative Denkweisen verbreitet werden!

Das Patent zum "Feldbrückenschlag" muss ich erst lesen. (2015-10-13 Application filed by Thomas Hübner - status: active)
Bist Du Herr Hübner?
patents.google.com/patent/DE202015009437U1/de
Kannst Du vielleicht erklären, was dieser Satz (im Patent) bedeuten könnte:
"Damit die statische Beschleunigungsfelder und Rotationsfelder zu einer elektromagnetischen Wechselwirkung kommen."
Ich hoffe es ist klar, dass Felder nicht wechselwirken.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Was ist ein Spin in der Physik ? 08 09. 2020 06:45 #75989

Im unterschied zum Schwätzer erklärt ein Genie Sachverhalte kurz und prägnant . Eine Textmauer soll mangeltes wissen ersetzen .

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Was ist ein Spin in der Physik ? 09 09. 2020 12:43 #76104

@heinzendres-was sagen Sie zu meinem Vorschlag mit dem 3-fach-Spalt -mE sind damit alle Probleme der überlichtschnellen K gelöst.-

Was den spin angeht,so wird er in der string-Theorie durch einen rotierenden string erklärt.-
Ich habe immer irgendeine reale Drehung außerhalb unserer Wahrnehmung dahinter vermutet -
zu dieser bisher unentdeckten Physik zählt wohl auch die Quantenverschränkung und der instantane Zusammenbruch des Feldes.-
Womöglich gibt es eine Wirkungsgeschwindigkeit weit schneller als c.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Seite:
  • 1
Powered by Kunena Forum