Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
  • Seite:
  • 1

THEMA: Tehorie zum entstehen und sterben von Galaxien und...

Tehorie zum entstehen und sterben von Galaxien und... 03 Nov 2016 13:08 #9307

  • AvA
  • AvAs Avatar Autor
  • Offline
  • Fresh Boarder
  • Fresh Boarder
  • Beiträge: 1
  • Dank erhalten: 0
Tehorie zum entstehen und sterben von Galaxien
und dem Expandieren des Universums

Hallo zusammen, ich hatte mal Langeweile und in solchen Fällen arbeitet mein Gehirn ein wenig anders.
Sagt doch mal was ihr davon haltet.
Auch negative Kritik ist gern gesehen. :)
(vieles kennt ihr schon ;) )
(Ich hatte bisher noch nicht so viel mit Foren zu tun falls sich euch damit einige Fehler erklären lassen)


Und Los gehts, viel Spaß beim lesen. :)

Gehen wir davon aus das eine Galxie einfach da ist.
Ihr derzeitiger Zustand enstpricht einer Galaxie wie unserer Milchstraße.
Das heißt sie ist eine Spiral Galaxie welche sich um ein Zentrum dreht.
In diesem Zentrum befinden sich Schwarze Löcher.

Ein schwarzes Loch ist ein Supermassereicher Stern (Himmelskörper), welcher seine Masse so stark vergrößert hat das seine Anziehungskraft so groß geworden ist das sie sogar Licht (Elektromagnetische Wellen) selbst in großer Entfernung beugen kann (Gravitationslinseneffekt). Licht in naher Distanz wird sogar angezogen.
Das heißt, ab einer gewissen Massestärke geht keinerlei messbare Stahrlung von dem Objekt aus, da alles angezogen wird.
Ist eine Galxie, oder eine Ansammlung von Himmelskörpern relativ klein, kann ein
entstandenens schwarzes Loch die Masse aller im Einzugsbereich befindlichen Himmelskörper in sich auf nehmen und in einer Masselosen Blase verharren. Dieses schwarze Loch wäre weiterhin in der Bewegung der Himmelskörperansammlung wie vorher und es könnte sich dem nach auch weiter fort bewegen und z.B. in eine andere Galaxi oder Himmelskörperansammlung fliegen ohne das man es vorher dierekt sehen würde. Außer durch den Gravitationslinseneffekt.

Sollte nun aber genug Masse vorhanden sein das im Zentrum einer Galaxie eines der schwarzen Löcher schneller wächst als die anderen und als erstes zu einem super Masse reichen schwarzen Loch wird, dann wird es sich genauso wie im letzten Fall mit allem verbinden und immer weiter wachsen, solange Material im Einzugsbereich ist. Jeh größer die Masse des schwarzen Loches um so größer der Einzugsbereich.
Das heißt es geht hier um eine sich selbst verstärkende Wechselwirkung.
Mehr Masse, gleich mehr Anziehungskraft, gleich mehr Masse (wenn im Einzugsbereich vorhanden).

Gehen wir davon aus das unsere Galaxie sich horrizontal um ein Zentrum in der Mitte der Galaxie dreht (das schwarze Loch). Nun zieht sich nach und nach alles zur Mitte hin in das Supermassereiche schwarze Loch. Und dadurch das sich durch den Horrizontalen Scheiben Effekt der Galaxie mehr Masse von der Horrizontalebene auf das schwarze Loch zu bewegt ist demnach trotz einer eventuellen Rotation des schwarzen Loches um seine eventuelle Vertikalachse und der damit verbundenen Fliehkraft, dennoch ein viel größerer Druck von den Seiten, als von Oben und Unten.
Ab einem gewissen Punkt der Übersättigung des Supermassereichen schwarzen Loches, führt dies dazu, das es sich entläd. Diese Entladung kann sich durch den Druckunterschied von nach ströhmender Materie auf der Horrizontalebene, zur weniger belasteten Vertikalachse nur auf die Vertikalachse entladen.
Der Druck geht auch hier den Weg des geringsten Wiederstandes.

Wenn das Supermassereiche Loch erstmal an dem Punkt angekommen ist wo der Druck von der Horrizontalebene dazu führt das sich eine Entladung in der Vertikalachse ergibt, wird es wahrscheinlich nicht mehr so stark in der Lage sein Masse anzusammeln, beziehungsweise bei sich zu behalten. Vielleicht kann man das mit einem Fließeffekt beschreiben. Hat sich eine feste Masse durch zu hohen Druck erst einmal in Bewegung versetzt, wird man sie nicht mehr stoppen können ohne den Druck massiv zu verringern.

Das wäre in solchen Dimensionen sicher erst dann wenn eine Galaxie sich überwiegend "verzehrt" hat. Und dem Supermassereichem schwarzem Loch schlichtweg die Grundlage fehlt.
Oder aber die zur verfügung stehende Masse durch zu geringe Dichte in der Umgebung nur langsam zugefürht werden würde, was letzten endes auf das selbe hinaus laufen würde. Der Prozeß verlangsamt sich, wodurch sich der Druckunterschied zwischen Horrizontaler Ebene und der Vertikalachse lansam ausgleichen kann.

Wenn man nun die Frage stellt warum Galaxien unterschiedliche Alter haben und man die Verbindung zu den Entladungen der Supermassereichen schwarzen Löcher knüpft hat man eine sehr einfache Tehorie wie dies zustande kommen kann.

Denn ein Supermassereiches schwarzes Loch wird sich sicher nicht nur mit der Entladung von Elektromagnetischen Wellen begnügen, sondern da werden auch unbeschreiblich große Massen an Materie in das Universum geschossen.

Das heißt, wenn Ein Supermassereichereiches schwarzes Loch einen großen Anteil der Materie einer alten Galaxie in sich aufnimmt und ab einem gewissen punkt die Kräfteverhältnisse im innern zu stark verschoben werden, dann wird diese Materie an einen entfernten Ort im Universum katapultiert.
Das Supermassereiche schwarze Loch funktioniert quasi wie ein "Stargate"

Gehen wir nun davon aus das wir einen großen Strahl an Materie haben welcher relativ kompackt gebündelt in die Tiefen des Raumes geschossen wird. Dann ergibt sich daraus das sich die Materie, welche sich ja mit einer relative gleichen Geschwindigkeit zueinander durch den Raum bewegt wiederum in der Lage ist sich durch Massenanziehung wieder zu sammeln. Und ihrer seits, sich durch das vergrößern ihrer Massen, die anderen sich in ihre Richtung bewegenden Teilchen, in der Lage ist ein sie einzufangen.
Wo man zu dem Schluß kommen kann das sich auf der Flugachse der Materie, welche von einem Supermassereichen schwarzen Loch ausgestoßen wurde in einiger Zeit eine neue Ansammlung von Himmelskörpern, wenn nicht sogar eine Galaxie entstehen kann. Jehg nach Masse welche mit der gleichen Energie in die gleiche Richtung geschoßen wurde.
Dies könnte sogar zu mehreren Orten von neu Enstehenden Himmelskörpern (Zu erst sicherlich Wolken führen.)
Diese Galaxie würde sich weiterhin in der Richtung bewegen in welche sie ursprünglich abgeschoßen wurde.





(Und ohne es nun zu recherchieren, würde sich rein logisch dadurch auch schon eine Rotationsachse der vielleicht zukünftigen "Wolke, Himmelskörperansammlung, Galaxie" ergeben, welche nämlich die Rotation der Ausstoßachse des Supermassivem schwarzen Loches Entspricht.)








Das würde auch eine "Teil-"lösungtehorie zum Expandieren des Universums bieten.
Denn wenn sich Masse duch das ungleichmäßige Verdichten dazu bringen kann sich in Achse des geringsten Druckes zu entladen, dann ist es zwangsläufig in der Lage sich aus dem Ruhezustand mit Hilfe der Massenanziehung fort zu bewegen.
Und jeh größer die Masse um so größer die Masse die sich davon bewegen kann.

Das heißt:
Eine junge Galaxie könnte deshalb Jung sein weil sie aus den Resten einer alten Galxie entstanden ist, welche über ein Supermassereiches schwarzes Loch an einen anderen Ort im Raum Geschoßen wurde und sich dort neu sammelte.

Mit freundlichen Grüßen,
Felix Keller

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Seite:
  • 1
AUF Zug
Powered by Kunena Forum