Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
  • Seite:
  • 1

THEMA: Licht

Licht 05 Nov 2019 23:03 #60364

Guten Abend liebe Urknaller,

ich hoffe es geht euch allen gut.

Ich habe mal ein paar Fragen zu Licht:

Woher weiß das Licht eigentlich welche weg der kürzeste ist? Ich meine die Information soll ja aus der Quantenfluktation stammen, aber die müsste dann ja schneller sein als das Licht selbst oder? Jetzt verstehe ich warum die damals an einen Äther glaubten, klingt irgendwie plausibel.

Was ich noch sehr komisch finde ist, wenn das Universum statisch wäre würde der Nachthimmel voller Sterne sein, das bedeutet das das Licht auch immer das Ende des Universums erreichen könnte, was wiederum mir sagt das das Universum sobald Licht da ist einfach ins unendliche ausdehnen muss, immer schneller als das Licht. Eigentlich ist ja Masse Ursache für die Ausdehnung aber könnte Licht da nicht auch einen Teil zu beitragen?

Mit besten Grüßen euer Laie Subrahmanyan :-)

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Licht 05 Nov 2019 23:15 #60366

Subrahmanyan schrieb: Woher weiß das Licht eigentlich welche weg der kürzeste ist?

Das kann man sehr unterschiedlich beschreiben. Jedenfalls sind es lokale Gegebenheiten (Metrik) und keine Fernwirkungen.

Subrahmanyan schrieb: Jetzt verstehe ich warum die damals an einen Äther glaubten, klingt irgendwie plausibel.

Naja der Äther hatte eine Vorgeschichte, weil man sich für eine Schwingung auch ein Medium vorstellte. Das wird wohl der Hauptgrund dafür sein, dass er sich so lange in den Köpfen festgefressen hatte.
Das andere ist natürlich das Problem mit der konstanten Lichtgeschwindigkeit. Einsteins Lösung der relativen Zeit und Entfernung war natürlich ganz was Neues und kaum zu glauben.

Subrahmanyan schrieb: Was ich noch sehr komisch finde ist, wenn das Universum statisch wäre würde der Nachthimmel voller Sterne sein, das bedeutet das das Licht auch immer das Ende des Universums erreichen könnte,

Ich bin mir jetzt nicht sicher, ob Du auf Olbers Paradoxon anspielst, der bewies, dass bei ewigem Universum das Licht am ganzen Himmel so hell sein müßte, wie wenn man direkt in die Sonne schaut.

Allerdings ist das Universum viel jünger, so dass dies nicht eintreten kann. Auch die Expansion verhindert dies natürlich.
Folgende Benutzer bedankten sich: Subrahmanyan

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Licht 06 Nov 2019 13:21 #60399

Subrahmanyan schrieb: Guten Abend liebe Urknaller,

ich hoffe es geht euch allen gut.

Ich habe mal ein paar Fragen zu Licht:

Woher weiß das Licht eigentlich welche weg der kürzeste ist? Ich meine die Information soll ja aus der Quantenfluktation stammen, aber die müsste dann ja schneller sein als das Licht selbst oder? Jetzt verstehe ich warum die damals an einen Äther glaubten, klingt irgendwie plausibel. ...

Es gibt ein Video von Herrn Gaßner, in dem er das erklärt.
Die Photonen nehmen einfach alle Wege gleichzeitig. (siehe Erklärung des Doppelspaltexperiments) Es gibt aber Interferenzen, die den größten Teil der Wege wieder auslöschen. Nur der kürzeste Weg bleibt erhalten.

Und ja, es geht mir gut. Danke der Nachfrage.
Folgende Benutzer bedankten sich: Subrahmanyan

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Licht 06 Nov 2019 15:25 #60405

Hallo Bülent, du schreibst:

Woher weiß das Licht eigentlich welche weg der kürzeste ist?

Da hat dir Manfred S. ja schon einen Tipp gegeben. Natürlich weiß das Licht nicht, was der kürzeste Weg ist. Gaßner erläutert auch das Phänomen, dass z.B. ein Stock unter Wasser abgeknickt erscheint. Es nimmt im geometrischen Sinne auch nicht immer den kürzesten Weg, sondern immer den zeitlich kürzesten Weg. Licht ist nicht in jedem Medium gleich schnell.
Nachlesen kann man das auch bei Feynman, der auch so etwas Banales wie Einfallwinkel=Ausfallwinkel erklärt. Bei Feynman ist es - wie üblich - auch ein wenig spaßig gemacht, indem er beschreibt, dass sich die Photonen überall rumtreiben können und eben mal eine Reise durchs Universum machen können, da für sie - mal die Eigenzeit außen vorgelassen - sich nicht in der Zeit bewegen. Die Rumtreiber werden aber alle weginterferiert.

Ich meine die Information soll ja aus der Quantenfluktation stammen, aber die müsste dann ja schneller sein als das Licht selbst oder?

Das mit der Quantenfluktuation wäre mir neu. Wo hast du das her? Und: Achtung Rot-Alarm bei Annahmen über Etwas, dass schneller als das Licht ist. Hier im Forum überwiegt (sicher zu Recht) der kritische Rationalismus. Da ist nun mal mit Lichtgeschwindigkeit Ende. So wie ich es in dem Forum erlebe, waren es auch meist Propheten einer Alternativtheorie, die Schnelleres als das Licht propagierten.

Was ich noch sehr komisch finde ist, wenn das Universum statisch wäre würde der Nachthimmel voller Sterne sein, das bedeutet das das Licht auch immer das Ende des Universums erreichen könnte

Was meinst du mit "voller Sterne"? Auch wenn das Universum statisch ist, könnte es doch unbegrenzt oder gar unendlich gedacht werden, was meiner Ansicht nach herrschende Meinung zu Einsteins Zeiten war. Das Licht würde ja dann auch nicht das Ende erreichen, weil es keines gibt. Einstein hatte seine kosmologische Konstante genau deswegen kreiert, weil seine ART ein nicht statisches Universum verlangte. Selbst wenn wir mal die Ausdehnung annehmen, so sind gravitativ gebundene Systeme wie etwa unsere Milchstraße der Wirkung der Dunklen Energie möglich unterworfen, aber sie hat keinen Effekt; die Objekte halten ihre Relationen. So gilt doch immer noch für das Licht das Abstandsgesetz 1/r². Alleine unsere Milchstraße hat mindestens 100 Mrd. Sonnen (vielleicht auch doppelt so viele, ist schwer zu messen, als Einwohner der Milchstr.). Das heißt, dass zumindest zu 100 Mrd. Sonnen die Relationen gleich bleiben. Ich glaube wir können davon ausgehen, dass wir selbst mit den besten optischen Geräten sie nicht alle sehen werden und schon gar nicht mit den bloßen Augen. Olbers Paradoxon kenne ich nicht, aber es erscheint mir schon da heraus hinterfragbar.

Eigentlich ist ja Masse Ursache für die Ausdehnung aber könnte Licht da nicht auch einen Teil zu beitragen?

Ich denke, du solltest hier den Begriff Masse in jedem Fall vermeiden, selbst wenn du an die Äquivalenz von Masse und Energie denken solltest. Verantwortlich für die Expansion ist die Dunkle Energie (DE) und die ist nach meinem Wissen nicht masseäquivalent. Genau das Gegenteil muss aus meiner Sicht gelten, da es sonst nicht sein könnte, dass sich der Raum in sehr fernen Regionen mit dem Mehrfachen der Lichtgeschwindigkeit ausbreitet. Da sich nur der Raum "bewegt" (der Abstand zwischen Objekten wird nicht durch die Pekuliargeschwindigkeit oder Ähnlichem bestimmt) ist Raumexpansion mit der ART vereinbar.


Folgende Benutzer bedankten sich: Subrahmanyan

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.


Licht 06 Nov 2019 18:32 #60416

Danke für die einleuchtenden Antworten, da geht mir ein Licht auf :-)

Ich muss wesentlich schärfer Formulieren merke ich und das erstmal Sacken lassen damit ich genau verstehe wovon ihr redet und es in meine nächsten Überlegungen mit einbaue und nicht wieder blind dahin Philosophiere.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Licht 07 Nov 2019 21:24 #60560

D.Rajic schrieb: Was meinst du mit "voller Sterne"? Auch wenn das Universum statisch ist, könnte es doch unbegrenzt oder gar unendlich gedacht werden, ...

Olberssches Paradoxon
Wäre das Universum statisch und unendlich (in Raum und Zeit) dann müssten wir an jedem Punkt am Himmel einen Stern sehen. Der ganze Himmel müsste leuchten wie die Oberfläche eines Sterns.

Die Intensität nimmt zwar mit dem Quadrat der Entfernung ab aber gleichzeitig würde die Anzahl der pro Fläche am Himmel sichtbaren Sterne quadratisch zunehmen.

assume good faith

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

assume good faith
  • Seite:
  • 1
AUF Zug
Powered by Kunena Forum