Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
  • Seite:
  • 1
  • 2

THEMA: Groschs Weltbild

Groschs Weltbild 29 Mai 2018 07:17 #34191

wl01 schrieb. Nun muss man unterscheiden was Dieter und was ich unter "Welle" versteht/verstehe.

Nein muss man nicht Jede Abstandsänderung verändert an einem Beobachter die empfangene Feldstärke naxh der r^2 gesetz und erzeugt damit ständig eine Welle.
Was ist daran so schwer zu verstehen dass eben ein Monnd für den Beobachter außerhalb der Mondbahen eine Welle mit der Freqiuenz von 1/ 28d erzeuigt.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Groschs Weltbild 29 Mai 2018 15:48 #34215

Hallo miteinander,

seb110 schrieb: echt interessant wie sich einige unserer Ansichten so gleichen. Du warst auch mal bei Drillingsraum.de richtig? Hatte ich damals noch nicht bemerkt, dass da doch ein paar Parallelen sind. Auch bei sanftwasser, WL01s TDT, Struktron und bei Michael D. sind einige sehr interessante Aspekte dabei. Man müsste da echt mal alles sammeln und eine Synthese aus allem betreiben. Leider fehlt mir gerade die Zeit, hier weiter zu machen.

Neben den wenigen hier erwähnten Modellen gibt es noch sehr viele andere. Die meisten erfüllen vermutlich den persönlichen Erklärungsbedarf. Es werden auch kaum Fragen gestellt, sondern die eigenen Vorstellungen sollen andere überzeugen.

wi01 schrieb: Nun muss man unterscheiden was Dieter und was ich unter "Welle" versteht/verstehe.

MMn gehen wir alle von der Existenz von Etwas im Vakuum aus. Wenn das kleine Objekte sind, muss geklärt werden, wie eine Wechselwirkung zwischen diesen vorzustellen ist?

Bisher habe ich noch kein Modell gesehen, das keine Kräfte verwendet, wie das im meinem Modell versucht wird. Vielleicht täusche ich mich? Ein Geschwindigkeitstausch bei Berührung erscheint mir als fundamentale Wechselwirkung am wenigsten zusätzliche Annahmen zu erfordern. Alles andere lässt sich dann mit den Methoden der Standardphysik durch Superposition erklären und berechnen. Gibt es aber hier jemanden, der so sehr ins Detail gehen und die große Mühe auf sich nehmen möchte, das nachzuvollziehen? In meinem Thema zeigte niemand Interesse.

Dieters grobe Rechnungen und seine darin vorkommenden Fehler überfordern vermutlich die meisten Forenmitglieder. Dass seine Vorstellungen auf interessante Zusammenhänge in der Natur hinweisen, befriedigt möglicherweise nur ihn selbst.
MfG
Lothar W.

Können Planckobjekte, mit einfacher Wechselwirkung bei Berührung, diskrete Erweiterungen der Standardphysik vereinfachen?
Folgende Benutzer bedankten sich: seb110, wl01, Dieter Grosch, ra-raisch
Können Planckobjekte, mit einfacher Wechselwirkung bei Berührung, diskrete Erweiterungen der Standardphysik vereinfachen?
Dieses Thema wurde gesperrt.

Groschs Weltbild 29 Mai 2018 16:30 #34217

  • wl01
  • wl01s Avatar
  • Offline
  • Forum Profi
  • Forum Profi
  • Beiträge: 1143
  • Dank erhalten: 135

Struktron schrieb: Hallo miteinander,
Bisher habe ich noch kein Modell gesehen, das keine Kräfte verwendet, wie das im meinem Modell versucht wird. Vielleicht täusche ich mich? Ein Geschwindigkeitstausch bei Berührung erscheint mir als fundamentale Wechselwirkung am wenigsten zusätzliche Annahmen zu erfordern. Alles andere lässt sich dann mit den Methoden der Standardphysik durch Superposition erklären und berechnen. Gibt es aber hier jemanden, der so sehr ins Detail gehen und die große Mühe auf sich nehmen möchte, das nachzuvollziehen? In meinem Thema zeigte niemand Interesse.

Im Gegenteil Lothar. Ich denke, dass dein Modell das grundlegendste von den meisten Modellen ist. Auf deiner Grundbasis funktionieren einfach die meisten anderen Modelle. Genauso wie andere Modellvorstellungen exakt vom Gegenteil ausgehen (also es gäbe keine Teilchen, alles sind nur virtuelle Felder, die Informationen vermitteln).

Das einzige Problem ist nur, dass deine Grundbausteine aus Teilchen in Plankgröße bestehen. Nun kann man sich solch kleine Teilchen zumeist nicht vorstellen und man kann auch die in der Natur vorkommenden (beobachtbaren) "Kräfte" einfach nicht direkt damit erklären.
Oder kannst Du direkt ohne zusätzliche Kräfte die Natur einer Welle oder der Gravitation beschreiben. Also weshalb -nach deiner Modellvorstellung mit unterschiedlicher Geschwindigkeit aufeinander treffenden Teilchen- es Protonen, Elektronen, Antiteilchen, etc. geben sollte und wie sich diese aus deinen Grundbausteinen zusammensetzten.
Sprich, Du müsstest beispielsweise sagen können, ein Elektron besteht aus so und so vielen Grundbestandteilchen mit so und so einem vektoriellen Geschwindigkeitsgradienten...
Die meisten werden also sagen, ja stimmt schon, aber ich kann's nicht greifen...

MfG
WL01
MfG
WL01
Dieses Thema wurde gesperrt.

Groschs Weltbild 29 Mai 2018 18:19 #34221

Hallo,

wl01 schrieb:

Struktron schrieb: Bisher habe ich noch kein Modell gesehen, das keine Kräfte verwendet, wie das im meinem Modell versucht wird. Vielleicht täusche ich mich? Ein Geschwindigkeitstausch bei Berührung erscheint mir als fundamentale Wechselwirkung am wenigsten zusätzliche Annahmen zu erfordern. Alles andere lässt sich dann mit den Methoden der Standardphysik durch Superposition erklären und berechnen. Gibt es aber hier jemanden, der so sehr ins Detail gehen und die große Mühe auf sich nehmen möchte, das nachzuvollziehen? In meinem Thema zeigte niemand Interesse.

Im Gegenteil Lothar. Ich denke, dass dein Modell das grundlegendste von den meisten Modellen ist. Auf deiner Grundbasis funktionieren einfach die meisten anderen Modelle.

Verbal in philosophischer Form, ja vielleicht. Konkret würde es mit der Anwendung von Stoßtransformationen, welche keine Energie- und Impulserhaltung voraussetzen, sondern erklären.

wl01 schrieb: Genauso wie andere Modellvorstellungen exakt vom Gegenteil ausgehen (also es gäbe keine Teilchen, alles sind nur virtuelle Felder, die Informationen vermitteln).

Das einzige Problem ist nur, dass deine Grundbausteine aus Teilchen in Plankgröße bestehen. Nun kann man sich solch kleine Teilchen zumeist nicht vorstellen und man kann auch die in der Natur vorkommenden (beobachtbaren) "Kräfte" einfach nicht direkt damit erklären.

Das behhauptest Du, was mMn zeigt, dass Du nicht in die von mir verlinkten Dokumente geschaut hast oder diese an bestimmten Stellen nicht nachvollziehen kannst?
Da wären Fragen an der richtigen Stelle sinnvoll.

wl01 schrieb: Oder kannst Du direkt ohne zusätzliche Kräfte die Natur einer Welle oder der Gravitation beschreiben. Also weshalb -nach deiner Modellvorstellung mit unterschiedlicher Geschwindigkeit aufeinander treffenden Teilchen- es Protonen, Elektronen, Antiteilchen, etc. geben sollte und wie sich diese aus deinen Grundbausteinen zusammensetzten.
Sprich, Du müsstest beispielsweise sagen können, ein Elektron besteht aus so und so vielen Grundbestandteilchen mit so und so einem vektoriellen Geschwindigkeitsgradienten...

Ab (57) im DSM.pdf stehen die Zahlenwerte und folgen aus dem Vertrauen darauf, dass die Messwerte der Planckskala stimmen.

wl01 schrieb: Die meisten werden also sagen, ja stimmt schon, aber ich kann's nicht greifen...

Problem im DSM.pdf ist, dass noch der Nachweis einer ersten selbständigen Strukturbildung in der Menge einfacher stoßender Kugeln fehlt. Das ist aber ein Ziel des von mir eröffneten Themas:
www.urknall-weltall-leben.de/forum/alter...olgversprechend.html
MfG
Lothar W.

Können Planckobjekte, mit einfacher Wechselwirkung bei Berührung, diskrete Erweiterungen der Standardphysik vereinfachen?
Können Planckobjekte, mit einfacher Wechselwirkung bei Berührung, diskrete Erweiterungen der Standardphysik vereinfachen?
Dieses Thema wurde gesperrt.

Groschs Weltbild 29 Mai 2018 23:00 #34232

Hi Leute

Struktron schrieb:
"Die meisten erfüllen vermutlich den persönlichen Erklärungsbedarf. Es werden auch kaum Fragen gestellt, sondern die eigenen Vorstellungen sollen andere überzeugen."
....grundsätzlich ist das so. Ich muss zugeben, dass ich mir oft einfach nur "Dinge ziehe" die interessant sind. Und ertappe mich beim nicht diskutieren sondern beim überzeugen.

Viele Wege führen nach Rom.

Ich gehe mal hoffnungsvoll davon aus, dass wir alle irgendwann in Rom ankommen.

Experimente und Messungen werden von 99,9 % Prozent der Leute auf die eine Art und Weise interpretiert und von 0,1 % auf die andere Art und Weise, was im Endeffekt alles redundant sein kann. Vielleicht haben diese Prozente dann ja auch was Gutes. Weil was nützt es wenn am Ende das Gleiche bei heraus kommt.

99,9 % Prozent latschen den ausgetretenen Weg nach Rom.

0,1 % müssen an den "Rittern vom Ni" vorbei


Diese 0,1 % Prozent müssen den 99,9 % Prozent dann nur noch von den "Rittern vom Ni" erzählen.

Also alle erstmal Dampf ablassen. Weil könnte auch einfach alles nur falsch sein. Dann haben wir eine
Diskussionsgrundlage

Vielleicht sollten wir erst einmal Gemeinsamkeiten und Unterschiede feststellen.

Was kommt vor? z.B. Antigravitation keine Antigravitaion, heisst das nur anders?
Wie wird es erklärt? mit Tachyonendruck, mit der Gravitation selbst, z.B. ist bei mir ist Antigravitation (Expansion) als Grundlage gegeben.
Ist es redundant? Kommt es zum gleichen Ergebnis nur über einen anderen Weg?

Oder nehmen wir uns doch mal nur ein einziges Ding rauß

Ich fand z.B. das m3/s2 sehr nett :) Irgendwo müsste man mal anfangen.

Struktron ich habe es angefangen zu lesen. Es dauert. Kommt das m3/s2 als Einheit bei dir irgendwo vor?

usw und so fort.

viele Grüße und gutes Gelingen

Mein Beitrag zur Rebellion gegen bestehende Verhältnisse? Ich gehe ständig zu spät zum Frühsör!
Mein Beitrag zur Rebellion gegen bestehende Verhältnisse? Ich gehe ständig zu spät zum Frühsör!
Dieses Thema wurde gesperrt.

Groschs Weltbild 30 Mai 2018 06:34 #34239

[
Dieses Thema wurde gesperrt.

Groschs Weltbild 08 Aug 2018 10:45 #39401

Dies ist der einzige Thread, in dem Dieter Grosch sein Unwesen treiben sollte. Bist Du damit einverstanden, Dieter? Denn so wie bisher, kann es für Dich in diesem Forum auf Dauer nicht weitergehen. Thomas wird das nicht ewig mitmachen. Wir haben hier ein moderiertes Forum.

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.
Folgende Benutzer bedankten sich: Struktron, Marvin
Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Groschs Weltbild 08 Aug 2018 11:41 #39404

  • Marvin
  • Marvins Avatar
  • Offline
  • Forum Geselle
  • Forum  Geselle
  • Per Analter durch die Galaxis
  • Beiträge: 353
  • Dank erhalten: 94
Watn schönes Teil!
Der Fürsisch

Ich habe ein Gehirn von der Größe eines Planeten, aber ich muss Türen öffnen!
Ich habe ein Gehirn von der Größe eines Planeten, aber ich muss Türen öffnen!
Letzte Änderung: von Marvin. Begründung: Korrektur (Notfallmeldung) an den Administrator
Dieses Thema wurde gesperrt.

Groschs Weltbild 08 Aug 2018 12:49 #39409

Struktron schrieb:
>Dieters grobe Rechnungen und seine darin vorkommenden Fehler überfordern vermutlich die meisten Forenmitglieder. Dass seine Vorstellungen auf interessante Zusammenhänge in der Natur hinweisen, befriedigt möglicherweise nur ihn selbst.

Richtig, ich wünsche dazu diskussion nicht Verteufelung.
wl01 schreib:
>Das einzige Problem ist nur, dass deine Grundbausteine aus Teilchen in Plankgröße bestehen..

Auf was man nun bezagenauf dei lehrmeing bezieht ist voöllig uninteressanet dens in allen föllen soll die natur beschreien werden und dei mus bei allen Ansätzen gleich sein., alsojeder alternative Ansatz muss in nsich konsistent sein, damit man dann´mit ihm dei Messergebnisse interprtieren kann.
Nur werden die Ansäteze nicht diskutiert sondern an Hand von Genauigkeiten, oder wegen der anderen Anwengung von Formelzeicehen, aussortiert.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Groschs Weltbild 08 Aug 2018 13:15 #39413

Hallo Michael,

Michael D. schrieb: Dies ist der einzige Thread, in dem Dieter Grosch sein Unwesen treiben sollte. Bist Du damit einverstanden, Dieter? Denn so wie bisher, kann es für Dich in diesem Forum auf Dauer nicht weitergehen. Thomas wird das nicht ewig mitmachen. Wir haben hier ein moderiertes Forum.

Nur den von mir hervor gehobenen Begriff sehe ich nicht so scharf.
Hallo Dieter,
Deine Grundidee bezieht sich auf kleine diskrete Objekte im Vakuum, aus denen sich die bekannten Strukturen bilden. Es gibt nun viele ähnliche Ansätze, welche auch in den großen physikalischen Einrichtungen verfolgt werden. Wl01 hat beispielsweise seine TachyonenDruckTheorie und ich habe meine Uratome (einfache Kugeln).
Falls Du, Dieter, mit Deinen Vorstellungen zufrieden bist und Dir Deine Rechenpräzision reicht, solltest Du erst mal glücklich sein und vermutlich wir alle hier beglückwünschen Dich dafür.
Viele Stellen Deiner "Theorie", mit der sich vor allem Dieter Heidorn mit bewundernswerter Geduld beschäftigt, enthalten auffallende Ungereimtheiten. Nach diesen fragst Du leider selten selbst. Im Gegenteil versuchst Du vieles als gesicherte Erkenntnisse darzustellen. Deine Fehler bzgl. der Formulierungen kennen die meisten hier...
Deshalb schließe ich mich dem Wunsch von Michael an, dass Deine Ideen nur hier diskutiert werden. Michaels Vorstellungen passen nicht dazu, weil er vom Kontinuum der Standardphysik ausgeht.
MfG
Lothar W.

Können Planckobjekte, mit einfacher Wechselwirkung bei Berührung, diskrete Erweiterungen der Standardphysik vereinfachen?
Können Planckobjekte, mit einfacher Wechselwirkung bei Berührung, diskrete Erweiterungen der Standardphysik vereinfachen?
Dieses Thema wurde gesperrt.

Groschs Weltbild 08 Aug 2018 13:54 #39416

Struktron schrieb:
>Viele Stellen Deiner "Theorie", mit der sich vor allem Dieter Heidorn mit bewundernswerter Geduld beschäftigt, enthalten auffallende Ungereimtheiten. Nach diesen fragst Du leider selten selbst. Im Gegenteil versuchst Du vieles als gesicherte Erkenntnisse darzustellen. Deine Fehler bzgl. der Formulierungen kennen die meisten hier...

Falsch, ich erwarte dazu eine Diskusion die mir verwehrt wird, statt dessen hällt mir Dieter Heidorn ständig das vor, was ich kenne und alternativ beschreibe. Aber eine Diskusion darüber wie man zwischn beiden unterscheiden kann geht er aus dem Weg. und Experimete die Ich gemacht habe und er nach vollzieht liefern bei Ihm das gleiche Ergebnis nur interpretiert er sie anders
Wir steitenalso um Interpretationen.
Er ist nicht in der Lage meine Kondensator versuch zu wiederlegen, Sein Gegenbeweis dass er bei Konztaktspray Keien Auschlag bekommt ist ja logisch er unterbindet die Isolation zwisch der Platten, also nur Betrug.
>Deshalb schließe ich mich dem Wunsch von Michael an, dass Deine Ideen nur hier diskutiert werden. Michaels Vorstellungen passen nicht dazu, weil er vom Kontinuum der Standardphysik ausgeht.

Wen man eine Alternative hat muss sie bei allen Beispielen funktionier und das kannman nur beweisen wen man jjeddse Beispiel damit erklären kan je mehr desto besser, Der autor des Beispiels wir dan gezwungen Meine Erklärung zu widerlegen ,
Es hat aber den Anschein, dass die Autoren dazu nicht in der Lage sind und sich dafür schämen.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Groschs Weltbild 08 Aug 2018 14:06 #39418

Struktron schrieb: Michaels Vorstellungen passen nicht dazu, weil er vom Kontinuum der Standardphysik ausgeht.

Also ich persönlich halte eine diskrete Raumzeit für möglich. Ich prüfe das gerade nebenbei. Hauptsächlich versuche ich aber in der Tat, mein Wissen über Kontinuumsphysik zu vertiefen.

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.
Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.
Dieses Thema wurde gesperrt.
  • Seite:
  • 1
  • 2
Powered by Kunena Forum