Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
  • Seite:
  • 1

THEMA:

baryonische akustische Oszillation 29 04. 2020 11:34 #68139

  • Pat91
  • Pat91s Avatar Autor
  • Offline
  • Forum Neuling
  • Forum Neuling
  • Beiträge: 2
  • Dank erhalten: 0
Wenn ich alles richtig verstanden habe, ergibt sich die Winkelmessung aus einer Momentaufnahme bei der eine Entfernung bzw. der Winkel gemessen wir, unter dem diese Entfernung von unserem Standpunkt aus erscheint. Die Entfernung ist die zwischen baryonischer und dunkler Materie. Mein Problem ist: Die dunkle Materie ist unsichtbar, Wie kann ich da wissen wo sie ist und wie soll ich ohne diese Information die Entfernung zwischen ihr und der baryonischen bestimmen?

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Verwandte Themen

Betreff des ThemasDatum des letzten Beitrages
FEHLENDE BARYONISCHE MATERIE GEFUNDEN!!!Samstag, 18 November 2017
Harald Lesch • Baryonische und Dunkle Materie | Kosmologie (12)Freitag, 06 März 2020

baryonische akustische Oszillation 29 04. 2020 12:53 #68141

Soweit ich es verstehe, wird angenommen, dass die DM das Zentrum derartiger Oszillationen darstellt. Die Größe der Oszillationen hängt nach meinem Verständnis eher von der Tmeperatur ab.

Jedenfalls ist das was wir sehen in der Vergangenheit einer heute weit entfernten Region. Man kann lediglich annehmen, dass die Strukturen auch in unserer Region ähnlich waren.

Aber sicher bin ich mir nicht. Ich habe mich damit noch nicht weiter bechäftigt.
Folgende Benutzer bedankten sich: Pat91

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

baryonische akustische Oszillation 18 08. 2020 00:16 #74825

Nun habe ich mich ein wenig näher mit den akustischen Oszillationen der CMBR beschäftigt.

Man geht davon aus, dass die damalige Schallgeschwindigkeit (Ionengas)
cS = ²(p/ρ) = c/²3 = 173085256 m/s
betragen hat. Daraus ergibt sich der Schallhorizont mit
dS = cS/H
ebenso ergibt sich diese Größe aus dem heute messbaren Standardlängenmaß (Anomalie der Häufigkeit der Abstände von Galaxien)
(2007) mwhite.berkeley.edu/BAO/SantaFe07.pdf (Martin White benützt lediglich c statt cS, damit ergäbe sich fast der doppelte Wert für H)
ΔΧ = 147,8 Mpc = 2dS/a ... EDIT: dS müßte wohl dem Radius entsprechen, also ΔΧ/2
Da der damalige Skalenfaktor aus der CMBR bekannt ist
a = 1/(z+1) = 1/1090,92
ergibt sich
dS = ΔΧ·a/2 = 2,09e+21 m
und hieraus der damalige Hubbleparameter
H = cS/dS = 8,28e-14 1/s

Aus der Faustformel ergibt sich etwa der halbe Wert
H = ²(Ωγ/a⁴+1+Ωm(1/a³-1))H° = 4.81e-14 1/s

Ich sehe gerade, hier wurde korrigiert mwhite.berkeley.edu/BAO/beijing10.pdf (2010)
ΔΧ = 146,8 Mpc
Folgende Benutzer bedankten sich: Pat91

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Seite:
  • 1
Powered by Kunena Forum