Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
  • Seite:
  • 1
  • 2
  • 3

THEMA: Schwarze Löcher haben keine Haare, bewiesen?

Schwarze Löcher haben keine Haare, bewiesen? 03 05. 2020 00:05 #68305

Das No - Hair - Theorem scheint jetzt bewiesen zu sein.

Nach diesem Postulat ist der Ereignishorizont eines Schwarzen Lochs glatt, also ohne Unebenheiten und die Masse außerhalb absolut symmetrisch verteilt.
Eine gerillte Schallplatte ist dagegen ein Unebenheitsmonster!

Der Satellit Spitzer konnte einen Blitz festhalten, der von einem Quasar stammt mit der Bezeichnung OJ 287. Der steht in einer Entfernung von etwa 4 Mrd. Lichtjahren.

Im Zentrum des Quasars steht ein SL mit 18 Mrd. Sonnenmassen. Und drum herum kreist ein SL mit 150 Sonnenmassen.

Die Kreisbahn des kleinen SL steht in einem bestimmten Winkel zur Drehebene des zentralen SL und durchkreuzt die Akkretionsscheibe desselben etwa alle 12 Jahre.

Wenn das geschieht, dann gibt die Materie der Akkretionsscheibe kurzfristig Materie an den Querschläger ab und das kreuzende SL strahlt hell auf.
Wenn es auf seiner Bahn, die im Aphel recht eng um das zentrale Loch verläuft, erneut die Akkretionsscheibe durchläuft, gibt es einen zweiten Blitz.

12 Jahre dauert diese Umkreisung insgesamt.

Man hat aus früheren Beobachtungen mit Hilfe der ART gerechnet und hat nach 12 Jahren das Ereignis auf etwa 3 Stunden genau vorhersagen können.

Wäre das SL nicht so glatt, wäre der Fehlerbalken des Zeitpunktes der Wiederkehr des Ereignisses deutlich höher ausgefallen.

Wer es nachlesen will, findet unter Scinexx, Kosmos, No Hair Theorem das Wichtige dazu.

Thomas
Folgende Benutzer bedankten sich: Manfred S

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Verwandte Themen

Betreff des ThemasDatum des letzten Beitrages
Haben schwarze Löcher Eigenschaften?Sonntag, 17 Mai 2020
Es kann keine (super-)massiven schwere schwarze Löcher geben !!Montag, 14 Oktober 2019
Schwarze LöcherMontag, 19 September 2016
Schwarze LöcherFreitag, 25 Oktober 2019
Schwarze LöcherMontag, 12 Juni 2017

Schwarze Löcher haben keine Haare, bewiesen? 03 05. 2020 08:59 #68309

Hier gibt es noch ein Video von Harald Lesch. Da war der Beweis über eine Gravitationswelle
https://www.youtube.com/watch?v=MNpKzezv-iY

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Schwarze Löcher haben keine Haare, bewiesen? 07 05. 2020 00:04 #68535

Mich wundert ein wenig, dass dieser Nachweis hier in unserem Forum so wenig Nachhall findet.

Wir haben es hier mit Superlativen zu tun, die kaum noch zu überbieten sind und kaum einer scheint das zu begreifen.

Um die Beobachtung gründlich auszuleuchten, gäbe es jede Menge Fragen, aber kaum einer schaut hin. Warum?

18 Mrd. Sonnenmassen für das zentrale SL! Das allein wirft schon jede Menge Fragen auf.

Thomas

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Schwarze Löcher haben keine Haare, bewiesen? 07 05. 2020 19:18 #68573

Thomas schrieb: Mich wundert ein wenig, dass dieser Nachweis hier in unserem Forum so wenig Nachhall findet.

Naja, bei der Wortwahl im Titel fällt es vielleicht schwer, irgend etwas Vernünftiges hervor zu bringen, oder geht es nur mir so? *rotwerd*

Bedeutet die Entdeckung nun, dass es keine Hawking-Strahlung gibt bzw. keine spontane Entstehung von Teilchenpaaren?

Also sprach das Photon: Wo wir sind ist vorne! Und sollten wir mal hinten sein, dann ist hinten vorne!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Also sprach das Photon: Wo wir sind ist vorne! Und sollten wir mal hinten sein, dann ist hinten vorne!

Schwarze Löcher haben keine Haare, bewiesen? 07 05. 2020 21:05 #68578

Nein, es bedeutet nur, dass der rs wirklich nichts herausläßt, zumindest verstehe ich es so. Aber wer sollte daran zweifeln.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Schwarze Löcher haben keine Haare, bewiesen? 07 05. 2020 23:10 #68580

Ne, das bedeutet es nicht.

Das Supermassive SL mit 18 Mrd. Sonnenmassen hat einen Drehimpuls, der hochrelativistisch ist.
Alle einfallende Materie oder Energie wird auf Kreisbahnen gezwungen.
Dieser Zwang, dem die Energie jetzt unterliegt, führt zu einer vollkommen glatten Akkrettionsscheibe.
Aber die hat es in sich!

Die Reibungsenergie in Abhängigkeit vom Radius ist so enorm, dass ein solcher Quasar eine Energie aus seiner Akkrettionsscheibe abstrahlt, die, auch bei einigen Mrd. LJ Entfernung, trotzdem bei uns noch hinreichend viele Photonen ablädt.

Und so eine ultraglatte und ultradünne Energiescheibe liefert einen Energieblitz, wenn ein 150 sonnenmassen schweres Loch diese Scheibe durchläuft.

Allein die Vorstellung ist irre!
Aber die Vorstellung, was da genau passiert, ist es nicht weniger.

Ein SL durchstößt eine hochrelativistische ultradünne Energiescheibe und sendet einen Lichtblitz aus 4 Mrd LJ Entfernung, der bei uns noch genügend Photonen abliefert, dass wir dieses Ereignis beobachten können.

Also da braucht es alle Vorstellungskraft, derer ich habhaft werden kann.

Thomas
Folgende Benutzer bedankten sich: UN

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Schwarze Löcher haben keine Haare, bewiesen? 08 05. 2020 00:23 #68584

Das Thema mit den Haaren ist etwas mit der Information am SL

Das SL ist nach dem "keine Haare Theorie" tatsächlich nur durch die Eigenschaften Masse, Drehimpuls und Ladung bestimmt. Keine weiteren Eigenschaften. Obwohl eine gigantische Menge an Information in das SL hineinfließt. Damit haben einige Theorien Ihre Probleme.
Folgende Benutzer bedankten sich: UN

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Schwarze Löcher haben keine Haare, bewiesen? 08 05. 2020 01:10 #68586

Thomas schrieb: Dieser Zwang, dem die Energie jetzt unterliegt, führt zu einer vollkommen glatten Akkrettionsscheibe.

Mag sein, aber das hat mit dem no hair Theorem nichts zu tun, die Akkretionsscheibe ist nicht Teil des SL. Ansonsten wäre es sein Toupet.
Folgende Benutzer bedankten sich: UN

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Schwarze Löcher haben keine Haare, bewiesen? 08 05. 2020 02:26 #68587

  • UN
  • UNs Avatar
  • Offline
  • Forum Junior
  • Forum Junior
  • Beiträge: 128
  • Dank erhalten: 35
Thomas schrieb: „Und so eine ultraglatte und ultradünne Energiescheibe [um das supermassive Schwarze Loch mit 18 Mrd. Sonnenmassen] liefert einen Energieblitz, wenn ein 150 sonnenmassen schweres Schwarzes Loch diese Scheibe durchläuft.“

1) Aus was besteht denn diese ultraglatte und ultradünne Energiescheibe um das supermassive Schwarze Loch mit 18 Mrd. Sonnenmassen? Quark-Gluon Plasma??

2) Welche zwei fundamentalen (und entgegengesetzten) Energieformen treten hier in Wechselwirkung und sind für den Energieblitz verantwortlich?

3a) Spielt hier evtl. der chirale magnetische Effekt eine Rolle?
Bisher nur englischer Wikipedia Beitrag zu Chiral magnetic effect (deutscher Wikipedia Eintrag zu Chiraler magnetischer Effekt fehlt bisher)
en.wikipedia.org/wiki/Chiral_magnetic_effect

3b) Und falls ja, kollidieren hier zwei entgegengesetzte Strudel/Wirbel induziert von zwei entgegengesetzten elektromagnetischen Feldern?
urknall-weltall-leben.de/forum/aktuell/n...agnetfeld.html#67908

4) Wie verhält sich die Sommerfeldsche Feinstrukturkonstante, die von der Energie abhängt, bei solch hohen Energien?

5) Die vorherrschende Energie bestimmt das Teilchenspektrum. Die höchste Energie benötigen die supersymmetrischen Teilchen für ihre Bildung. Könnte dieses Phänomen bei der Aufklärung der GUT Theorie (‚Grand Unified Theory)‘ behilflich sein?

“…and isn't faith believing all power can't be seen”

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

“…and isn't faith believing all power can't be seen”

Schwarze Löcher haben keine Haare, bewiesen? 08 05. 2020 09:39 #68591

No-Hair-Theorem, (›...ein Schwarzes Loch hat keine Haare...‹), bezeichnet die Tatsache, daß ein allgemeines stationäres Schwarzes Loch durch nur drei Parameter – Masse, Drehimpuls und elektrische Ladung – vollständig bestimmt ist. Dies bedeutet, daß im Außenraum eines stationären Schwarzen Loches das Gravitationsfeld durch die Kerr-Newman-Lösung (Kerr-Lösung) gegeben ist, welche das Gravitationsfeld im Außenraum einer axialsymmetrischen, geladenen, rotierenden Masse beschreibt.

Bewiesen wurde dieses Theorem von B. Mazur 1983. Man erklärt sich diese ›Haarlosigkeit‹ eines Schwarzen Loches dadurch, daß während des Gravitationskollapses alle anderen, eventuell noch vorhandenen gravischen, elektrischen und magnetischen Multipolmomente (Multipole) abgestrahlt werden. Auf Grund von Erhaltungssätzen ist dies für die Masse, den Drehimpuls und die elektrische Ladung nicht möglich.

???

www.spektrum.de/lexikon/physik/no-hair-theorem/10404

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Schwarze Löcher haben keine Haare, bewiesen? 09 05. 2020 13:35 #68635

  • UN
  • UNs Avatar
  • Offline
  • Forum Junior
  • Forum Junior
  • Beiträge: 128
  • Dank erhalten: 35
Wie das No-Hair-Theorem definiert ist, wurde eigentlich bereits schon weiter oben beschrieben und ehrlich gesagt, geht es hier um etwas Fundamentaleres (Energieblitz)…


Quelle: www.scinexx.de/news/kosmos/schwarze-loecher-haben-keine-haare/

“…and isn't faith believing all power can't be seen”

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

“…and isn't faith believing all power can't be seen”
Letzte Änderung: von UN. (Notfallmeldung) an den Administrator

Schwarze Löcher haben keine Haare, bewiesen? 09 05. 2020 17:25 #68640

UN schrieb: 1) Aus was besteht denn diese ultraglatte und ultradünne Energiescheibe um das supermassive Schwarze Loch mit 18 Mrd. Sonnenmassen? Quark-Gluon Plasma??

2) Welche zwei fundamentalen (und entgegengesetzten) Energieformen treten hier in Wechselwirkung und sind für den Energieblitz verantwortlich?

3a) Spielt hier evtl. der chirale magnetische Effekt eine Rolle?
Bisher nur englischer Wikipedia Beitrag zu Chiral magnetic effect (deutscher Wikipedia Eintrag zu Chiraler magnetischer Effekt fehlt bisher)
en.wikipedia.org/wiki/Chiral_magnetic_effect

3b) Und falls ja, kollidieren hier zwei entgegengesetzte Strudel/Wirbel induziert von zwei entgegengesetzten elektromagnetischen Feldern?
urknall-weltall-leben.de/forum/aktuell/n...agnetfeld.html#67908

4) Wie verhält sich die Sommerfeldsche Feinstrukturkonstante, die von der Energie abhängt, bei solch hohen Energien?

5) Die vorherrschende Energie bestimmt das Teilchenspektrum. Die höchste Energie benötigen die supersymmetrischen Teilchen für ihre Bildung. Könnte dieses Phänomen bei der Aufklärung der GUT Theorie (‚Grand Unified Theory)‘ behilflich sein?

1) Es geht um die innersten Bereiche der Akkretionsscheibe. Hier befinden sich durch Gezeitenkräfte zerrissene Sterne, vermute ich.
2) Das hat nichts mit Energieformen zu tun sondern die Materie wird in diesem Bereich enorm aufgeheizt. Es mag schon sein, dass dabei Plasma entsteht. Allerdings ist eigentlich eher von den Jets die Rede gewesen, die nicht aus der Akkretionsscheibe kommen sondern aus den Polen (Achse).
3a) Vermutlich handelt es sich um gelandene Teilchen, die durch das Magnetfeld auf die Achse gebündelt werden. Wieso chiral? Dieses Magnetfeld hat immer nur eine Richtung, die sich aus der Rotation ergibt. Aber im Hinblick auf Protonen und Elektronen kann ich mir nur vorstellen, dass Elektronen schneller sind und daher die Richtung für den Stromfluss bestimmen.
3b) Hier gibt es sicherlich keine entgegengesetzen Wirbel.
4) Der Wert von α dürfte sowohl dem SL als auch den Teilchen ziemlich egal sein, ich meine damit, dass der Wert von α hierbei keine (wesentliche) Rolle spielen wird.

www.spektrum.de/lexikon/astronomie/akkretion/7
Ob und wie ausgeprägt die genannten Strahlungsprozesse vorkommen ist eine Frage des Akkretors: Generell kann man sagen, dass die Akkretionsflüsse bei kompakten Objekten sehr heiß und schnell werden. Deshalb wird das akkretierte Material ionisiert und in die Ladungsträger Ionen und Elektronen getrennt. Das involviert im Prinzip alle genannten Strahlungsformen.
...
Denn bis zu 42% der Ruheenergie der Materie kann bei der Akkretion in Strahlungsenergie verwandelt werden


Derartige ungerichtete Strahlung unterliegt dem Eddington Limit, das heißt, dass die Akkretion durch die Strahlung gebremst wird, das sind dann aber keine Blitze sondern eher eine mehr oder weniger kontinuierliche Strahlung
Ledd = 4π·G·M·mp·c/σt = 1,257e+31 W*M/Mo
Mo Sonnenmasses
mp Protonenmasse
σt Thomsonquerschnitt

wiki:
Bedeutend ist das Eddington-Limit außerdem bei Akkretion von Materie auf ein kompaktes Objekt, etwa ein Schwarzes Loch, denn wenn die Leuchtkraft die Eddington-Grenze übersteigt, wird der damit einhergehende Strahlungsdruck so hoch, dass das einstürzende Material nach außen gedrückt wird. Damit wird aber gleichzeitig die Energiezufuhr abgeschnitten, so dass die Leuchtkraft wieder unter die Eddington-Grenze absinkt und das Material wieder einströmen kann. Dieser Vorgang kann sich periodisch wiederholen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Schwarze Löcher haben keine Haare, bewiesen? 09 05. 2020 19:08 #68647

  • UN
  • UNs Avatar
  • Offline
  • Forum Junior
  • Forum Junior
  • Beiträge: 128
  • Dank erhalten: 35
Auf dem Bild sind zwei ganz unterschiedliche Phänomene zu beobachten...

Quelle: www.scinexx.de/news/kosmos/schwarze-loecher-haben-keine-haare/

Rainer, du beziehst dich in deinen Antworten auf die „Strahlen-Jets, die nicht aus der Akkretionsscheibe kommen sondern aus den Polen (Achse)“ des größeren, supermassiven Schwarzen Loches mit 18 Mrd. Sonnenmassen.

Ich hatte aber von etwas ganz anderem gesprochen und meine 5 Fragen oben bezogen sich auf den Energieblitz, der entsteht wenn ein 150 Mio. Sonnenmassen schweres Schwarzes Loch die ultraglatte und ultradünne Energiescheibe um das supermassive Schwarze Loch mit 18 Mrd. Sonnenmassen durchläuft (zweimal alle 12 Jahre kracht das kleinere Schwarze Loch durch die enorme Akkretionsscheibe, die das größere Schwarze Loch umgibt, und erzeugt dabei einen Lichtblitz, der heller als eine Billion Sterne ist).

“…and isn't faith believing all power can't be seen”

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

“…and isn't faith believing all power can't be seen”
Letzte Änderung: von UN. (Notfallmeldung) an den Administrator

Schwarze Löcher haben keine Haare, bewiesen? 09 05. 2020 21:45 #68652

Ja richtig, hatte ich wohl gerade verwechselt. Aber wo der Blitz herkommt, ist ja nicht so ganz klar. Ich denke schon dass es sich um einen Jet aus dem kleinen SL handelt. Andererseits leuchtet natürlich auch die Akkretionsscheibe auf, wenn eine Portion wieder zu nahe kommt, in diesem Fall eben auch wieder beim kleinen SL...würde ich sagen....weil es eben Material aus der großen Akkretionsscheibe an sich zieht.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Schwarze Löcher haben keine Haare, bewiesen? 09 05. 2020 21:46 #68653

Wenn man ein bisschen rechnet, wird das immer imposanter.

Das kleine SL mit 150 Sonnenmassen hat einen Schwarzschildradius von ( Rs= 2GM / c2 ) etwa 450 km, wenn die Sonne einen Rs von 3 km hat.
Projizieren wir die Schwarzschildkugel auf eine Fläche, dann gilt Kreisfläche = r2 pi. 202.500 km x 3,14 = 638.000 km2.

Nehmen wir weiter an, das kleine SL ist mit 20% der LG unterwegs, wenn es auf die Akkretionsscheibe trifft, also etwa 60.000 km/s.

Da der Scharzschilddurchmesser bei etwa 1000 km liegt, dauert die Passage gerade mal eine 60stel Sekunde.

Eine Scharzschildscheibe mit einer Fläche von etwa 640.000 km2 durchrast eine ultradünne Energiescheibe, die natürlich auch mit relativistischen Geschwindigkeiten rotiert, in etwa einer 60stel Sekunde.

Und dabei wird eine Strahlungsleistung freigesetzt, die der einer ganzen Galaxie entspricht.
Wir sehen diesen Blitz aus einer Distanz von 4 Mrd. Lichtjahren!

Aus der Energie, die bei uns ankommt, kann man rechnen, wieviel Energie in Form von Photonen am Ort des Geschehens entstanden sein müssen. Dass es sich hier um hochenergetische Gammaphotonen am Ort des Geschehens gehandelt haben muss, wenn sie hier jetzt als Infrarotphotonen aufschlagen, ist eigentlich verständlich, da sie ja 4 Mrd. Jahre unterwegs waren. Daran ist keine Lichtermüdung schuld, sondern die Expansion der Raumzeit!

Fragen, die mir da in den Sinn kommen:
- welche Eigenschaften müssen die Partikel der Akkretionsscheibe haben, damit sie diesen Energieausbruch überhaupt ermöglichen?
- das kreuzende SL sollte doch diese Energiepartikel einfach verschlucken. Warum kommt es überhaupt zu so einem Energieausbruch?
- kann man aus der Emmissionsenergie auch Rückschlüsse ziehen auf die Stellung der Rotationsachsen der beiden Löcher zueinander? Es sollte ja einen Unterschied ausmachen, ob sie parallel, antiparallel oder in einem Winkel zueinander rotieren.
- zieht das kreuzende SL Akkretionsmaterial aus Scheibe ab und baut damit selbst eine Akkretionsscheibe auf?
- Welche Prozesse müssen da ablaufen, um solch einen Energieausbruch zu ermöglichen?

Wenn ich noch länger darüber nachdenke, fallen mir wahrscheinlich noch weitere Fragen ein.

Thomas

PS.:

Das No Hair Theorem wurde deshalb bestätigt, weil die Vorhersagegenaugikeit des Ereignisses ohne die völlige Glattheit des Ereignishorizonts nicht so genau möglich gewesen wäre. Hat also mit der Glattheit der Akkretionsscheibe nichts zu tun!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Schwarze Löcher haben keine Haare, bewiesen? 09 05. 2020 21:49 #68654

Thomas schrieb: Das No Hair Theorem wurde deshalb bestätigt, weil die Vorhersagegenaugikeit des Ereignisses ohne die völlige Glattheit des Ereignishorizonts nicht so genau möglich gewesen wäre. Hat also mit der Glattheit der Akkretionsscheibe nichts zu tun!

Ja richtig, das betrifft ja die Glattheit des kleinen SL.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Schwarze Löcher haben keine Haare, bewiesen? 09 05. 2020 22:02 #68655

Thomas schrieb: Das kleine SL mit 150 Sonnenmassen

Ich weiß ja nicht, woher die Daten kommen, nirgends ist ein Link angegeben...achja der Name steht ja oben OJ 287 das ist seit vielen Jahren bzw Jahrzehnten bekannt. Hier bei Spektrum ist jedenfalls von einer Masse des kleinen SL von 100 Mio Sonnenmassen die Rede
scilogs.spektrum.de/einsteins-kosmos/tan...r-im-12-jahres-takt/
bei wiki ebenfalls
de.wikipedia.org/wiki/OJ_287
Das Objekt enthält noch ein weiteres Schwarzes Loch mit 100 Millionen Sonnenmassen und ist damit ein Doppelsystem. Das kleinere Schwarze Loch umläuft das größere einmal in zwölf Jahren. Bei jedem Umlauf durchdringt es zweimal die Akkretionsscheibe des massereicheren Partners, was mit Gaseruptionen einhergeht, die sichtbare Helligkeitsveränderungen hervorrufen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Schwarze Löcher haben keine Haare, bewiesen? 09 05. 2020 22:07 #68656

Rainer,
Wenn die Ereignishorizonte von SL keine Haare haben, also völlig glatt sind, dann trifft das doch auf beide zu, nicht nur auf das kleinere.

Dass diese Glattheit jetzt als erwiesen scheint, ist natürlich erfreulich.

Aber eigentlich verdeckt die Überschrift des Artikels die Gewalt des Ereignisses selbst.

Das erscheint mir im Augenblick viel interessanter, als der Beweis der Ereignishorizontglatze,


Thomas

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Schwarze Löcher haben keine Haare, bewiesen? 09 05. 2020 22:13 #68658

Thomas schrieb: Das erscheint mir im Augenblick viel interessanter, als der Beweis der Ereignishorizontglatze,

Ja, das sehe ich auch so, an dem Nohair Theorem sollte sowieso niemand zweifeln.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Schwarze Löcher haben keine Haare, bewiesen? 09 05. 2020 22:25 #68660

Jetzt einmal ganz laienhaft gefragt: Wieso zeigt die Umlaufzeit eines großen SLs um ein riesiges SL, dass das riesige SL keine Haare hat?

Zeigt das nicht nur, dass sich eventuelle Haare des riesigen SLs sich beim Abstand der zwei SLs nicht mehr auswirkt? Kann man damit Haare in unmittelbarer Umgebung des Schwarzschild Radius tatsächlich ausschließen?

Nicht extra gekennzeichnete Beiträge sind normale private Beiträge. Sie sollten genauso diskutiert und kritisiert werden wie alle anderen Beiträge auch.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Nicht extra gekennzeichnete Beiträge sind normale private Beiträge. Sie sollten genauso diskutiert und kritisiert werden wie alle anderen Beiträge auch.

Schwarze Löcher haben keine Haare, bewiesen? 09 05. 2020 22:29 #68661

Rainer,

hab mich auf den Artikel im Scinexx bezogen. Dort war von 150 SM die Rede.

Wenn Wiki stimmt und wir haben hier 100 Mio. SM für das kleinere SL, dann stimmt natürlich meine obere Betrachtung nicht mehr, was die Zahlenwerte und Verhältnisse angeht.

Muss man halt auf die höhere Masse des kleineren SLs umrechnen.

Das Prinzipielle der Fragen bleibt aber erhalten.

Was passiert, wenn so ein Brummer durch eine Akkretionsscheibe eines fast 20.000 fach größeren Brummers rast?

Thomas

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Schwarze Löcher haben keine Haare, bewiesen? 09 05. 2020 22:41 #68662

Gut, hier ist das Paper von Laine et al. von April 29, 2020 auf das sich Scinexx bezieht.
arxiv.org/pdf/2004.13392.pdf

Hier sind die Massen angegeben mit
1,835 1010 Mo mit Kerrparameter a=0.38 und 1,5 108 Mo mit Bahnexzentrizität ε ~ 0.65

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Schwarze Löcher haben keine Haare, bewiesen? 09 05. 2020 22:43 #68664

Claus,

Soweit ich das verstanden habe, würden Unebenheiten, um das Wort Haare zu vermeiden, im Ereignishorizont des großen Partners, zu Unregelmäßigkeiten in der Umlaufbahn des kleineren Partners führen.
Diese Unregelmäßigkeiten würden den Fehlerbalken vergrößern, der bei der Wiederholgenauigkeit des Ereignisses einzuzeichnen wäre.
Oder anders: Hätte der Ereignishorizont des dominierenden SLs eben diese Unebenheiten, dann hätte man das Eintreten des Ereignisses nur auf Tage genau vorhersagen können.
Nur unter der Annahme, dass dieser EH so glatt ist, gelang die Eingrenzung auf nur wenige, knappe 4 Stunden.

Thomas

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Schwarze Löcher haben keine Haare, bewiesen? 09 05. 2020 22:55 #68667

Rainer,
danke für den Link auf das Paper.
Wenn die bei Scinexx natürlich gleich eine Größenordnung von 10 hoch 6 unter den Tisch fallen lassen, dann, ja dann entspricht das natürlich nicht der in der Physik gewohnt Genauigkeit.

Aber schön, dass sich das geklärt hat.

Thomas

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Schwarze Löcher haben keine Haare, bewiesen? 09 05. 2020 23:04 #68668

Interessant wäre ja, wieviel Masse das Kleine bei jedem Durchgang akkretiert, vielleicht steht davon ja etwas in dem Paper. Die abgegebenen GW wurden ja jedenfalls berechnet und stimmen mit der veränderten Umlaufzeit überein. Wäre schon merkwürdig, wenn der Durchgang durch die Akkretionsscheibe des Großen nicht nennenswert wäre, zumal dies ja diesen gigantischen Blitz verursacht. Man sollte doch Daumen Mal Pi davon ausgehen, dass etwa die gleiche Menge im SL landet wie im Blitz abgestrahlt wird. Wenn ich mich recht erinnere ist das Verhältnis üblich ca 40% : 60% der Masse, die hineinstürzt.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Schwarze Löcher haben keine Haare, bewiesen? 09 05. 2020 23:15 #68670

ra-raisch schrieb: Hier sind die Massen angegeben mit
1,835 1010 Mo mit Kerrparameter a=0.38 und 1,5 108 Mo mit Bahnexzentrizität ε ~ 0.65

Wenn ich nicht irre, müssen die Durchstoßpunkte genau bei p der Ellipse liegen. Damit könnte man die exakte Umlaufbahn rekonstruieren. Die Große Halbachse a ergibt sich nach Kepler, und der Halbparameter p ist ausgezeichnet für alle Daten geeignet, an diesen Punkten sind ideale Bahncharakteristiken.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Schwarze Löcher haben keine Haare, bewiesen? 09 05. 2020 23:28 #68671

Moment, langsam,

Wenn man davon ausgeht, dass Akkretionsmaterial aus der Scheibe des massereicheren SL vom kleineren SL aufgesammelt wird und dieses jetzt selbst eine Akkrettionsscheibe ausbildet, dann wäre es naheliegend, dass beim Teilerverhältnis von 40 zu 60 auch ein Teil der Energie in einen Jet des kleineren Partners übertragen wird.
Dieser Jet würde kurz aufleuchten und nach Beendigung auch gleich wieder verschwinden.
Zugleich müsste er so im Raum orientiert sein, wenn er denn für den Blitz, der zu uns kommt, verantwortlich ist, dass die Jetachse auf uns gerichtet ist.
Das ist aber sehr unwahrscheinlich!
Ich vermute, dass es nicht der Jet des kleinere SLs ist, der diese Photonen zu uns schickt.
Der Energieausbruch kommt eher unmittelbar aus dem näheren Umfeld des Ereignishorizonts des kleineren Partners.
Man denke nur an die Schnelligkeit der Vorgänge und die Geometrie des Ereignisses.

Thomas

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Schwarze Löcher haben keine Haare, bewiesen? 09 05. 2020 23:48 #68672

Thomas schrieb: Der Energieausbruch kommt eher unmittelbar aus dem näheren Umfeld des Ereignishorizonts des kleineren Partners.

Ja klar, das mit dem Jet habe ich auch verworfen, das sind andere Vorgänge.
Man sollte hierbei schon von einem ungerichteten Aufleuchten ausgehen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Schwarze Löcher haben keine Haare, bewiesen? 10 05. 2020 10:17 #68674

Da gibt es noch eine Besonderheit, welche zu beachten ist.

Die ART ist mal wieder mit einer unglaublichen Genauigkeit bestätigt worden. Gut, dass wird sie immer wieder seit 100 Jahren. Aber wie das gemacht wurde lässt mich staunen.

Bitte last euch das mal auf der Zunge zergehen:
Wir können an einen SL aus einer Entfernung von 4 Milliarden Lichtjahren, den Durchgang mit einer Fehlertoleranz von unter 4 Stunden vorhersagen.
Leck mich am A...! Das hätte doch vor 20 Jahren niemand geglaubt.

Ich bin gespannt, was die Astronomen so noch alles zusammen bekommen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Schwarze Löcher haben keine Haare, bewiesen? 10 05. 2020 10:42 #68675

ra-raisch schrieb: Hier sind die Massen angegeben mit
1,835 ∙ 1010 Mo mit Kerrparameter a=0.38 und 1,5 ∙ 108 Mo mit Bahnexzentrizität ε ~ 0.65

Thomas schrieb: Wenn die bei Scinexx natürlich gleich eine Größenordnung von 10 hoch 6 unter den Tisch fallen lassen, dann, ja dann entspricht das natürlich nicht der in der Physik gewohnt Genauigkeit.

Verstehe ich das richtig: Das kleinere SL hat nicht 150 M wie zuerst angenommen, sondern 150 Mio. M ? Und wenn ja, ist das alles gar nicht mehr so spektakulär und die Schlüsse bzgl. des No-Hair-Theorems praktisch hinfällig?

Also sprach das Photon: Wo wir sind ist vorne! Und sollten wir mal hinten sein, dann ist hinten vorne!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Also sprach das Photon: Wo wir sind ist vorne! Und sollten wir mal hinten sein, dann ist hinten vorne!
  • Seite:
  • 1
  • 2
  • 3
Powered by Kunena Forum