Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
  • Seite:
  • 1

THEMA: Fliehkraft nutzen, um Gravitation zu simulieren?

Fliehkraft nutzen, um Gravitation zu simulieren? 24 Nov 2018 17:03 #45225

Guten Tag,

ich sag direkt: ich bin kein Wissenschaftler oder habe besondere Ahnung von Physik, entschuldigt daher bitte meine laienhafte Sprache.

Trotzdem finde ich viele Themen interessant und spannend und mache mir gerne Gedanken über den Kosmos.

Da der Mars ja immer wieder als potentieller Kandidat für eine Besiedelung genannt wird, allerdings die Schwerkraft viel zu gering ist (1/3 der Gravitation der Erde glaube ich) würden Menschen dort immer mehr Muskel und Knochenmasse verlieren und degenerieren.

Meine Frage ist: Kann man (theoretisch) eine Säule in den Mars Bohren, die so lang ist, dass die Fliehkraft eine erdähnliche Gravitation erzeugt und ein Mensch auf dem Kopf stehend dort leben kann?

Hier eine einfache Darstellung die ich gerade zusammengeschustert habe.



Würde mich auf jedenfall über Antworten freuen!
Anhänge:

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Fliehkraft nutzen, um Gravitation zu simulieren? 24 Nov 2018 18:26 #45229

  • Lutz
  • Lutzs Avatar
  • Offline
  • Senior Boarder
  • Senior Boarder
  • Beiträge: 131
  • Dank erhalten: 34
Nur mal spaßeshalber zu der Größenordnung der Säule:
Rotationsperiode Mars 24 h 37 min 22 s
Zentrifugalbeschleunigung = Winkelgeschwindigkeit zum Quadrat x Radius
Nach Radius umstellen und rechnen 9,81 für die Beschleunigung ergibt etwa 1.954.183 km (Entfernung zum Mars-Mittelpunkt, also streng noch den Mars-Radius von ca. 3.370 km abziehen).
Um sich das vorzustellen: Das wäre etwa die 5-fache Strecke Erde-Mond.
Da kommt das ein oder andere Problem auf :)

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Fliehkraft nutzen, um Gravitation zu simulieren? 24 Nov 2018 20:37 #45235

Keine Ahnung, ob der Mensch in der geringeren Mars Schwerkraft leben könnte.

Das größere Problem denke ich ist, dass eine Atmosphäre das nicht kann. Diese würde nämlich im Gegensatz zur irdischen langsam in den Weltraum entweichen.

Nicht extra gekennzeichnete Beiträge sind normale private Beiträge. Sie sollten genauso diskutiert und kritisiert werden wie alle anderen Beiträge auch.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Nicht extra gekennzeichnete Beiträge sind normale private Beiträge. Sie sollten genauso diskutiert und kritisiert werden wie alle anderen Beiträge auch.

Fliehkraft nutzen, um Gravitation zu simulieren? 24 Nov 2018 20:43 #45236

Das wäre dann ein "Space Elevator" etwas weiter getrieben und mit entsprechend größeren Problemen was die Stabilität angeht...
Man muss sich nur mal vorstellen welche Zugkraft an jedem Punkt der "Säule" angreifen würde (abhängig vom verwendeten Material)

Ich schätze: eine Reise zur Erde wäre einfacher und billiger ;)

assume good faith

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

assume good faith

Fliehkraft nutzen, um Gravitation zu simulieren? 25 Nov 2018 11:45 #45258

  • wl01
  • wl01s Avatar
  • Offline
  • Platinum Boarder
  • Platinum Boarder
  • Beiträge: 1114
  • Dank erhalten: 129

MeisterKaio schrieb: Da der Mars ja immer wieder als potentieller Kandidat für eine Besiedelung genannt wird, allerdings die Schwerkraft viel zu gering ist (1/3 der Gravitation der Erde glaube ich) würden Menschen dort immer mehr Muskel und Knochenmasse verlieren und degenerieren.
Meine Frage ist: Kann man (theoretisch) eine Säule in den Mars Bohren, die so lang ist, dass die Fliehkraft eine erdähnliche Gravitation erzeugt und ein Mensch auf dem Kopf stehend dort leben kann?
Hier eine einfache Darstellung die ich gerade zusammengeschustert habe.


Würde mich auf jedenfall über Antworten freuen!

Also das Problem ist, dass man dann kopfüber gegenüber der Oberfläche situiert wäre und sogar gegen die normale Schwerkraft des Mars agieren müsste. Aber das ist entsprechend der Entfernung, in der man solch ein Konstrukt situieren müsste ohnedies vernachlässigbar. Nicht zu sprechen, dass so ein "Space Elevator" ziemlich aufwändig zu konstruieren wäre, man wäre dann gar nicht an der Oberfläche des Roten Planeten. Da wäre eine rotierende Raumstation im Orbit des Marses viel zielführender. Oder vielleicht der Versuch die Rotationsgeschwindigkeit des Mars zu reduzieren, was aber wieder andere Probleme nach sich ziehen würde. Aber vielleicht würde eine mit Geoengineering erzeugte Atmosphäre dann leichter zu halten.
Aber wie schon erwähnt, das Hauptproblem ist weniger die Schwerkraft, sondern die Sauerstoffversorgung, die Strahlenbelastung (ca 1000mal höher als auf der Erde) und die niedrigen Temperaturen.

MfG
WL01

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

MfG
WL01

Fliehkraft nutzen, um Gravitation zu simulieren? 25 Nov 2018 17:40 #45273

Hallo MeisterKaio,
für das Leben auf fremden Planeten scheint mir die Konstruktion ungeeignet. Allerdings gab es Pläne zur künstlichen Schwerkraft durch Fliehkräfte in Form drehender Räder im Weltraum. Die Besatzung würde dabei im Schlauch des Reifens leben. Allerdings treten dabei signifikante Coriolis-Kräfte auf, d.h. das ist nix für Golfspieler...

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Fliehkraft nutzen, um Gravitation zu simulieren? 25 Nov 2018 21:27 #45284

wl01 schrieb: Oder vielleicht der Versuch die Rotationsgeschwindigkeit des Mars zu reduzieren

Das wäre erstens am teuersten und hätte zweitens den geringsten Effekt. Rechne dir mal die Drehenergie vom Mars aus, dann wirst du sehen wie viele Joule du benötigen würdest um seine Rotation zu stoppen, und dann rechne dir mal die Fliehkraft am Äquator vom Mars aus, dann wirst du sehen dass dich die ganzen Joule die du investieren müsstest um die Fliehkraft loszuwerden so gut wie gar nicht schwerer machen würden.

Abratend,

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Fliehkraft nutzen, um Gravitation zu simulieren? 26 Nov 2018 13:14 #45308

Lutz schrieb: Nur mal spaßeshalber zu der Größenordnung der Säule:
Rotationsperiode Mars 24 h 37 min 22 s
Zentrifugalbeschleunigung = Winkelgeschwindigkeit zum Quadrat x Radius
Nach Radius umstellen und rechnen 9,81 für die Beschleunigung ergibt etwa 1.954.183 km (Entfernung zum Mars-Mittelpunkt, also streng noch den Mars-Radius von ca. 3.370 km abziehen).
Um sich das vorzustellen: Das wäre etwa die 5-fache Strecke Erde-Mond.
Da kommt das ein oder andere Problem auf :)


Erschlagen von Wissen. :) Aber danke für die ganzen Infos!

ClausS schrieb: Keine Ahnung, ob der Mensch in der geringeren Mars Schwerkraft leben könnte.

Das größere Problem denke ich ist, dass eine Atmosphäre das nicht kann. Diese würde nämlich im Gegensatz zur irdischen langsam in den Weltraum entweichen.


Ja, das mit der Atmospäre ist anscheinend ein großes Problem. Ich meine auch gehört zu haben, dass wenn der Mars eine dichtere Atmosphäre bekäme, die Monde des Mars sich an dieser reiben und letzendlich auf den Mars-Boden stürzen.
Das wäre sicherlich kein besonders guter Tag, um auf den Mars zu leben.

Merilix schrieb: Das wäre dann ein "Space Elevator" etwas weiter getrieben und mit entsprechend größeren Problemen was die Stabilität angeht...
Man muss sich nur mal vorstellen welche Zugkraft an jedem Punkt der "Säule" angreifen würde (abhängig vom verwendeten Material)

Ich schätze: eine Reise zur Erde wäre einfacher und billiger ;)


Stimmt. Damit die Säule diese Zugkraft aushalten kann, müsste sie ja extrem dick gebaut sein.. was dann wieder zu höheren Kräften führt, glaube ich.

wl01 schrieb:

MeisterKaio schrieb: Da der Mars ja immer wieder als potentieller Kandidat für eine Besiedelung genannt wird, allerdings die Schwerkraft viel zu gering ist (1/3 der Gravitation der Erde glaube ich) würden Menschen dort immer mehr Muskel und Knochenmasse verlieren und degenerieren.
Meine Frage ist: Kann man (theoretisch) eine Säule in den Mars Bohren, die so lang ist, dass die Fliehkraft eine erdähnliche Gravitation erzeugt und ein Mensch auf dem Kopf stehend dort leben kann?
Hier eine einfache Darstellung die ich gerade zusammengeschustert habe.


Würde mich auf jedenfall über Antworten freuen!

Also das Problem ist, dass man dann kopfüber gegenüber der Oberfläche situiert wäre und sogar gegen die normale Schwerkraft des Mars agieren müsste. Aber das ist entsprechend der Entfernung, in der man solch ein Konstrukt situieren müsste ohnedies vernachlässigbar. Nicht zu sprechen, dass so ein "Space Elevator" ziemlich aufwändig zu konstruieren wäre, man wäre dann gar nicht an der Oberfläche des Roten Planeten. Da wäre eine rotierende Raumstation im Orbit des Marses viel zielführender. Oder vielleicht der Versuch die Rotationsgeschwindigkeit des Mars zu reduzieren, was aber wieder andere Probleme nach sich ziehen würde. Aber vielleicht würde eine mit Geoengineering erzeugte Atmosphäre dann leichter zu halten.
Aber wie schon erwähnt, das Hauptproblem ist weniger die Schwerkraft, sondern die Sauerstoffversorgung, die Strahlenbelastung (ca 1000mal höher als auf der Erde) und die niedrigen Temperaturen.


Die Strahlenbelastung ist ja selbst bei normalen Raumflügen ziemlich extrem. Solange man sich dort im Schutz des Erdmagnetfeldes befinden, ist es anscheinend relativ sicher.
Allerdings habe ich letztens noch irgendwo gesehen, dass Astronauten eine deutlich höhere Chance haben, Kardiovaskuläre Erkrankungen zu erleiden, je weitere sie sich von der Erde entfernt aufhalten. Verglichen mit "niedrig" fliegenden Astronauten.

Die Rotationsgeschwindigkeit des Mars zu reduzieren wäre wahrscheinlich ein riesen Unternehmen. Wenn wir mal Technik haben, die Asteroiden aus den Bahnen ziehen/drücken kann, könnte man diese vielleicht gezielt auf den Mars prallen lassen? :D Ne, wahrscheinlich keine gute Idee.

Josef M. Gaßner schrieb: Hallo MeisterKaio,
für das Leben auf fremden Planeten scheint mir die Konstruktion ungeeignet. Allerdings gab es Pläne zur künstlichen Schwerkraft durch Fliehkräfte in Form drehender Räder im Weltraum. Die Besatzung würde dabei im Schlauch des Reifens leben. Allerdings treten dabei signifikante Coriolis-Kräfte auf, d.h. das ist nix für Golfspieler...


Hallo Herr Gaßner, vielen Dank auch für Ihre Antwort!
So eine Konstruktion gab es schon in dem ein oder anderen Film, wenn ich mich richtig erinnere.
Wenn so eine Konstruktion möglich ist, oder mal gebaut wird, könnte man diese vielleicht als Wegpunkte zwischen Erde, Mond und [weiterer Planet/Mond] aufstellen? Dort könnten Astronauten rasten, reparieren, auftanken und dann weiterfliegen (vielleicht auch mit einem geeigneterem Raumschiff, für den nächsten Wegpunktabschnitt?).
Sind die Pläne von denen Sie schreiben verworfen bzw. für nicht machbar erklärt worden?

Yukterez schrieb:

wl01 schrieb: Oder vielleicht der Versuch die Rotationsgeschwindigkeit des Mars zu reduzieren

Das wäre erstens am teuersten und hätte zweitens den geringsten Effekt. Rechne dir mal die Drehenergie vom Mars aus, dann wirst du sehen wie viele Joule du benötigen würdest um seine Rotation zu stoppen, und dann rechne dir mal die Fliehkraft am Äquator vom Mars aus, dann wirst du sehen dass dich die ganzen Joule die du investieren müsstest um die Fliehkraft loszuwerden so gut wie gar nicht schwerer machen würden.

Abratend,


"Abratend", sehr gut. :D
Würde eine geringere Drehgeschwindigkeit nicht auch die Monde des Mars beeinflussen?

///////////

Vielen Dank für alle Antworten bis hierher. :)
Auch besonderen Dank an Herrn Gaßner, der sich die Zeit nahm zu antworten. Aber auch an alle anderen!

Ich seh schon, hier kann ich noch viel lernen.

Gruß
MeisterKaio

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Fliehkraft nutzen, um Gravitation zu simulieren? 26 Nov 2018 19:54 #45327

MeisterKaio schrieb: Würde eine geringere Drehgeschwindigkeit nicht auch die Monde des Mars beeinflussen?

Ich denke ein unbedeutendes winziges bisschen vieleicht. Dazu ist die Gezeitenwirkung der Monde auf den Mars zu gering als das diese wiederum signifikant auf die Monde zurückwirken könnte.
Bei Erde und Mond ist es die Verlagerung des Schwerpunktes durch die wegen der Erdrotation dem Mond vorauseilende Gezeitenwelle die diesen auf seiner Bahn beschleunigt und für Drehimpulsübertragung Erde -> Mond sorgt.
Wasser (Erde) ist beweglicher als Stein (Mars) und der Erdmond um einiges schwerer als Deimos und Phobos zusammen.

assume good faith

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

assume good faith
  • Seite:
  • 1
AUF Zug
Powered by Kunena Forum