Wie stelle ich eine Frage?

  1. Passende Kategorie anklicken
  2. mit grauem Button ein „neues Thema“ eröffnen
  3. Name, Themenüberschrift und Frage eingeben
  4. Absenden

Ihre Frage wird zunächst nicht angezeigt
Nach erfolgter Prüfung wird Ihre Frage zusammen mit der Antwort veröffentlicht

Intern

 


  • Rainer

Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:

THEMA:

Missverständnis um Ereignishorizont ?? 06 Apr 2021 20:16 #429

  • Maki
  • Makis Avatar Autor
Mir erscheint, jeder tut so, als wäre der Ereignishorizont (EH) einer -zB - Planetenoberfläche vergleichbar.
Nun ist doch der EH vielmehr lediglich ein ERRECHNETER Abstand von der Singularität unterhalb derer
mindestens Lichtgeschwindigkeit nötig wäre, um dem Gravitationsfeld zu entkommen und hat
keine irgendwie materielle Entsprechnung.

Wie kann man erklären, dass genau in dieser Entfernung vom schwarzen Loch Information
codiert bzw. gespeichert werden könnte ?

Wenn ein in das schwarze Loch fallende Objekt am EH auch SCHEINBAR zum Stillstand kommt,
geschieht dies doch bloß eben SCHEINBAR aus der Sicht von uns ruhenden Beobachtern ... das Objekt
fällt jedoch tatsächlich weiter und hinterlässt am EH REAL keine Information.

Oder liege ich da falsch .....?

Missverständnis um Ereignishorizont ?? 06 Apr 2021 21:18 #430

  • Rainer Raisch
  • Rainer Raischs Avatar
Es ist richtig, dass nach der Standardvorstellung der rs nur eine Region exotischer physikalischer Eigenschaften ohne materielle Ausprägung ist. Das holografische Prinzip ist auch lediglich eine zufällig gefundene Übereinstimmung der benötigten Größe und eher ein Gedankenspiel.

Die Frage der Zeitdilatation ist aber vom jeweiligen Beobachter zu beantworten. Wir können zwar verstehen, dass der FFO (fre e falling observer) in seiner Eigenzeit nichts von der Zeitdilatation mitbekommt, aber niemand kann die Frage beantworten, ob seine Uhr an diesem Punkt überhaupt weiterläuft. Sofern er den rs überschreitet, ergeben die Rechnungen das gewohnte Ergebnis. Aber ob er den Punkt überschreiten kann, ist bei einer Singularität nicht gesichert, auch wenn es "nur" eine Koordiatensingularität ist.

Von außen gesehen würde die benötigte Flugzeit länger dauern als die Hawkingstrahlung benötigt, um das SL aufzulösen, denn die Zeitdilatation ist an diesem Punkt unendlich und die Hawkingstrahlung ist zwar unheimlich langsam aber dennoch endlich.

Das übliche Modell der Zentralsingularität ist keineswegs allgemein akzeptiert. Das Modell des frozen star geht zB von dem von außen beobachteten Festfrieren aus. Wegen dieser starken Zeitdilatation bei rs kann selbst im Inneren keine Fallbewegung stattfinden, weil die Gravitation von zusätzlichen Schalen nicht ins Innere vordringen kann. Daher wäre das für rs berechnete Potential im gesamten Innenraum nahezu gleichmäßig und somit dauerhafter Zeitstillstand im gesamten Innenraum.

Weiterhin kann niemand sagen, ob die ART in der vorgegebenen Form innerhalb des rs überhaupt gültig ist, ob die Gravitationsgesetze hier überhaupt in der gewohnten Form gelten. Wer kann schon mit Sicherheit sagen, dass ein Potential von weniger als Φ < -c² keine Auswirkungen hätte. Ein Teilchen besteht hier aus kinetischer Energie T>1 und Masse plus Potential ergibt einen Wert von M+V < 0.

Die Lösung der Wurzel σ=²√(1-rs/r) der fraglichen Faktoren nach ART hat grundsätzlich einen positiven und einen negativen Wert. Hier kommt hinzu, dass das Ergebnis imaginär wird, da die Diskriminante negativ wird. Im Linienelement treten die fraglichen Wurzelausdrücke ohnehin quadriert auf, so dass Zeit und radiale Richtung die Eigenschaften wechseln. Welche Auswirkung dies auf Bewegungen hat, kann man wohl auch nicht sicher sagen, denn mit imaginären Werten für σ' = i·σ = ²√(rs/r-1) ergibt sich t'=i·t und r'=r/i die Rechnung ergibt dann dr'/dt' = dr/i²dt = -v.

Innerhalb des rs zu spekulieren ist nur sinnvoll, wenn man dies alles als gegeben annimmt und das imaginäre Ergebnis als real behandelt. Es ist aber gar nicht garantiert, dass es überhaupt einen Innenraum gibt. Wie das Flammsche Paraboloid darstellt, endet jede Rechnung bei rs. Das Aufsetzen der inneren Kappe ist eher ästhetisch als realistisch. Topologisch wäre es aber durchaus möglich, dass der gesamte Innenraum aus der Nähe betrachtet nur ein einziger Punkt ist. Innerhalb von rs ist keine horizontale Lichtausbreitung mehr möglich, je weiter nach innen, desto enger der Tunnelblick nach außen.
Letzte Änderung: von Rainer Raisch. (Notfallmeldung) an den Administrator

Copyright © Josef M. Gaßner

Design by It Prisma | Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 

 

 

Spenden - jpanel modulinhalt

Hier können Sie Urknall-Weltall und das Leben unterstützen. Danke!

Jetzt spenden