Wie stelle ich eine Frage?

  1. Passende Kategorie anklicken
  2. mit grauem Button ein „neues Thema“ eröffnen
  3. Name, Themenüberschrift und Frage eingeben
  4. Absenden

Ihre Frage wird zunächst nicht angezeigt
Nach erfolgter Prüfung wird Ihre Frage zusammen mit der Antwort veröffentlicht

Wer eine klassische Diskussion im Stile eines Forums sucht, dem empfehlen wir 
www.umwelt-wissenschaft.de 

Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:

THEMA:

Kosmische Expansion & schwarze Löcher 11 Jul 2022 14:54 #2270

  • Robin Bläsing
  • Robin Bläsings Avatar Autor
Da sich das Universum immer schneller ausdehnt, würde doch irgendwann lokal auch eine Expansion über Lichtgeschwindigkeit möglich werden. Würden dann auch schwarze Löcher zerreißen oder kann ein das nicht passieren, weil es sich bei ihnen um Punktobjekte handelt?

Kosmische Expansion & schwarze Löcher 11 Jul 2022 19:55 #2271

Da sich das Universum immer schneller ausdehnt,

Dies ist die exponentielle relative Expansion gemäß dem Skalenfaktor ȧ.
Die absolute Expansionsrate H=ȧ/a sinkt hingegen weiterhin.

Der Unterschied liegt darin, ob man ein Objekt beobachtet, das im Hubble Flow mitgetragen wird, dieses wird wegen der größeren Entfernung immer schneller entschwinden.

Betrachtet man hingegen ein gravitativ gebundenes Objekt, das somit dem Hubble Flow widersteht, so wird an diesem immer weniger stark gezogen. Die gravitative Bindung wird also mit der Zeit eher stärker.

Auch die größten SL sind so klein, dass die Hubble Beschleunigung praktisch unmessbar wäre und wie gesagt sinkt sie seit der Inflation immer noch, bis sie eines fernen Tages konstant bleibt. Außerdem gibt es bei einem SL nichts, was "zerreißen" könnte, denn der rs ist ja nur der Ereignishorizont, während die Gesamtmasse nach dem Modell in der Zentrlsingularität zu finden ist.

Definitionsgemäß bewegt sich der Hubble Flow beim Hubble Radius mit Lichtgeschwindigkeit, und dieser vergrößert sich eben noch, solange H kleiner wird.
rH = c/H
c = H·rH

Galaxien und selbst Cluster werden daher bis in alle Ewigkeit gravitativ gebunden bleiben. Nur größere Strukturen sind für ihre Gravitation zu groß und werden zerrissen werden.

Das flache Universum hat per Definition immer genau die Masse innerhalb der Hubble Sphäre, die ein SL gleicher Größe hätte. Nun kann man ein SL berechnen, an dessen rs sich anziehende und expandierende Gravitation genau ausgleichen, das also im Inneren genau die doppelte Masse bzw Energie der Vakuumenergie hätte. An seinem rs würde also Schwerelosigkeit wie an einem Lagrangepunkt herrschen. Die Größe wäre allerdings nahezu so wie die der Hubble Sphäre.
Letzte Änderung: von Rainer Raisch.

Copyright © Josef M. Gaßner

Design by It Prisma | Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 

 

 

Spenden - jpanel modulinhalt

Hier können Sie Urknall-Weltall und das Leben unterstützen. Danke!

Jetzt spenden