Wie stelle ich eine Frage?

  1. Passende Kategorie anklicken
  2. mit grauem Button ein „neues Thema“ eröffnen
  3. Name, Themenüberschrift und Frage eingeben
  4. Absenden

Ihre Frage wird zunächst nicht angezeigt
Nach erfolgter Prüfung wird Ihre Frage zusammen mit der Antwort veröffentlicht

Wer eine klassische Diskussion im Stile eines Forums sucht, dem empfehlen wir 
www.umwelt-wissenschaft.de 

Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:

THEMA:

Masse VS Gravitation 20 Jun 2022 19:45 #2197

  • Hawkvally
  • Hawkvallys Avatar Autor
Hallo Zusammen, -->und erstmal vielen Dank für die Jahrelange Bildungsunterhaltung- auch wenn ich mir jüngst wieder häufiger das Schleudersybol zurückgewünscht habe ;-)

Mein Gedankenspiel: Wenn "Masse" die Folge von der Bewegung bestimmter Teilchen durch ein Higgfeld darstellt, und sich dieses nur derer Beschleunigung entgegenstellt,- woher kommt dann die präzise äquivalenz zur Gravitation? Wenn sich beides proportional verhält müsste ja auch die Gravitation z.B bei der relativistischen Massenzunahme gegen unendlich tendieren und Körper nahe der Lichtgeschwindigkeit in Schwarze Löcher verwandeln....? .....und wenn ein Schwarzes Loch eben die Masse behält, woraus es entstanden ist, jedoch nur bestimmte Teilchen jeweils in bestimmter Stärke mit dem Higgfeld zu "Masse" reagieren- muss man doch davon ausgehen, das eben das Schwarze Loch noch aus diesen Teilchen besteht.... Durch die Masse/Gravitation haben Sie sich doch verraten..oder nich??. Danke mal wieder :-)

Masse VS Gravitation 20 Jun 2022 22:10 #2198

Gute Frage und einfach zu beantworten:

Es mag zwar aus der Ferne betrachtet so aussehen, als ob ein Objekt infolge Lorentzkontraktion und relativistischer Masse kleiner als sein Schwarzschildradius ist und ein SL sein müsste. Dies entscheidet sich hingegen in seinem Ruhesystem, wo diese kinetische Energie ja gar nicht existiert. Vielmehr sieht es aus dieser Sicht so aus, als ob der andere Beobachter diese kinetische Energie besäße. Und natürlich bestimmt sich die jeweilige Wirkung der Gravitation auch jeweils unter Berücksichtigung der kinetischen Energie. Man kann den fraglichen Lorentzfaktor allerdings auch anders deuten.

Es gibt allerdings einen Fall, bei dem kinetische Energie nicht relativ sondern dem Objekt objektiv zuzuordnen ist, und das ist die Rotation. Gleiches gilt für innere kinetische Energie wie die Temperatur zB bei einer Gaswolke.

Die Entstehung der Ruhemasse durch das Higgs wird zwar gerne im Wege der Trägheit veranschaulicht, dies trifft es jedoch nicht wirklich korrekt. Es ist eben nur ein Bild zur Veranschaulichung. Übrigens besteht ein Nukleon nur zu einem winzigen Bruchteil aus der Ruhemasse der beteiligten Quarks, während den größten Teil die kinetische Energie dieser Teilchen innerhalb des Nukleons ausmacht. (Soweit hierbei üblich eine "Bindungsenergie" verantwortlich gemacht wird, ist dies vom Wort her höchst zweideutig und der Natur nach unklar).
Letzte Änderung: von Rainer Raisch.

Copyright © Josef M. Gaßner

Design by It Prisma | Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 

 

 

Spenden - jpanel modulinhalt

Hier können Sie Urknall-Weltall und das Leben unterstützen. Danke!

Jetzt spenden