Wie stelle ich eine Frage?

  1. Passende Kategorie anklicken
  2. mit grauem Button ein „neues Thema“ eröffnen
  3. Name, Themenüberschrift und Frage eingeben
  4. Absenden

Ihre Frage wird zunächst nicht angezeigt
Nach erfolgter Prüfung wird Ihre Frage zusammen mit der Antwort veröffentlicht

Wer eine klassische Diskussion im Stile eines Forums sucht, dem empfehlen wir 
www.umwelt-wissenschaft.de 

Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:

THEMA:

dunkle Energie/Materie 08 Okt 2021 19:24 #1057

  • Matthias Jeschke
  • Matthias Jeschkes Avatar Autor
Hallo Herr Lesch,
man hört immer wieder von dunkler Materie, die dafür verantwortlich sein soll, dass das Universum expandiert. Bisher kann die Wissenschaft noch keine Antwort darauf geben, was dunkle Materie, bzw. Energie ist. Mir stellen sich da mehrere Fragen:
1. Ist dunkle Energie der dunklen Materie gleich zu setzen? (e=mc²)
2. Ist es möglich, dass dunkle Energie nichts anderes ist, als der Überrest von Wärmeenergie? So eine Art Restmüllenergie, die am Ende ihres Daseins in der Form von dunkler Materie endet.
In der Schule hat man mal gelernt: Energie kann nur umgewandelt werden, sie kann nicht verloren gehen, und nicht erschaffen werden. Mir konnte damals aber keiner sagen, was mit der Wärmeenergie wird, die wenn sie einmal "entstanden" ist, sich nur noch vom höheren zum niedrigen Energieniveau bewegt.

Ich bin gespannt auf die Antwort und bedanke mich dafür.

Beste Grüße
Matthias Jeschke

dunkle Energie/Materie 08 Okt 2021 21:53 #1060

DM und DE haben gar nichts miteinander zu tun außer der Namensähnlichkeit.

Der Überrest der Wärmestrahlung ist die Hintergrundstrahlung (CMB) und spielt heutzutage für die Expansion keine Rolle mehr (Ωr ≈ 0), da Strahlung mit 1/a⁴ abfällt, also deutlich schneller als die Teilchendichte der Materie nur mit 1/a³.

DE wird deshalb angenommen, da die beobachtete Expansion in der Vergangenheit sonst nicht zu verstehen wäre. Gemäß den Beobachtungen ist davon auszugehen, dass vor 5,4 Mrd Jahren eine Schubumkehr (ä=0) stattfand, also die relative Expansion ȧ sich seither beschleunigt (ä>0) anstatt wie vorher gebremst (ä<0) zu werden. Die absolute Expansion H sinkt (Ḣ<0) allerdings denoch weiterhin, nur langsamer als ohne DE.
a = D/d(t) Skalenfaktor
ȧ = da/dt
ä = d²a/dt²
H = ȧ/a = v/D Hubbleparameter
Ḣ = dH/dt = ä/a-H²

DM wird hingegen dafür verantwortlich gemacht, dass bedeutende Mengen an Materie im Universum nicht beobachtet werden können, also vermutlich gar nicht aus geladenen Teilchen wie Protonen und Elektronen bestehen. Neutronen kommen auch nicht in Betracht, da diese isoliert sehr unbeständig sind und nach ca 15 Min in Protonen und Elektronen zerfallen.
Letzte Änderung: von Rainer Raisch.

Copyright © Josef M. Gaßner

Design by It Prisma | Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 

 

 

Spenden - jpanel modulinhalt

Hier können Sie Urknall-Weltall und das Leben unterstützen. Danke!

Jetzt spenden