Wie stelle ich eine Frage?

  1. Passende Kategorie anklicken
  2. mit grauem Button ein „neues Thema“ eröffnen
  3. Name, Themenüberschrift und Frage eingeben
  4. Absenden

Ihre Frage wird zunächst nicht angezeigt
Nach erfolgter Prüfung wird Ihre Frage zusammen mit der Antwort veröffentlicht

Wer eine klassische Diskussion im Stile eines Forums sucht, dem empfehlen wir 
www.umwelt-wissenschaft.de 


  • Rainer

Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:

THEMA:

Zeitberechnung direkt nach dem Urknall 13 Jan 2022 14:27 #1399

  • brehmsleben
  • brehmslebens Avatar Autor
in vielen Erzählungen über den Urknall wird er sinngemäß folgendermaßen beschrieben: nach 0,1 Sekunden passierte dies, nach 2 Sekunden das, nach soundso viel Zeit war der Raum groß genug, dass Strahlung sich ausbreiten konnte... Meine Frage: Wenn am Anfang des Universums alles so dicht und heiß war, wie kann man da überhaupt von "normalen" Zeiträumen ausgehen? Da Zeit ja abhängig von Geschwindigkeit und Gravitationseffekten ist, leuchtet mir nicht ein, wo sich diese exakte Beschreibung der zeitlichen Abläufe herleitet.

Zeitberechnung direkt nach dem Urknall 13 Jan 2022 19:01 #1404

  • Rainer Raisch
  • Rainer Raischs Avatar
  • Online
  • Beiträge: 407
Für Vorgänge ist immer die Eigenzeit maßgeblich. In der Kosmologie gibt es nur die Eigenzeit, es gibt keine "objektive" Vergleichszeit.

Es kommt nicht auf das "Alter" von Objekten an, sondern man betrchtet nur das Weltalter. Letztlich sind die Zeitangaben ohnehin nur eine Zeitskala, um die Entwicklung chronologisch zu ordnen und zu vergleichen. Anhand der Zeitskala lässt sich die Entwicklung der Dichte, des Skalenfaktors und der Expansion vergleichen und berechnen.

Geschwindigkeit und Gravitation spielen dabei überhaupt keine Rolle. Der Hubble Flow der Raumdehnung stellt keine Geschwindigkeit im Sinne der SRT dar, sondern nur die Pekuliargeschwindigkeit von Objekten, deren Alter jedoch ohne (großes) Interesse ist. Das Universum besitzt zwar innerhalb der Hubblesphäre insgesamt die gleiche Dichte wie ein SL, doch befindet es sich auf Grund der Expansion im Nullpotential. Nur lokale Potentialtrichter auf Grund von Verdichtungen würden daher zur gravitativen Zeitdilatation führen. Auf Expansion, Skalenfaktor etc hat dies keinen Einfluss.

Wie gesagt kommt es ohnehin nur auf die Eigenzeit an, so dass jegliche Zeitdilatation nichts ändern würde. Für diese gäbe es aber sowieso keinen Vergleichsmaßstab, so dass es völlig sinnlos wäre, davon zu sprechen.
Letzte Änderung: von Rainer Raisch.

Copyright © Josef M. Gaßner

Design by It Prisma | Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 

 

 

Spenden - jpanel modulinhalt

Hier können Sie Urknall-Weltall und das Leben unterstützen. Danke!

Jetzt spenden