Wie stelle ich eine Frage?

  1. Passende Kategorie anklicken
  2. mit grauem Button ein „neues Thema“ eröffnen
  3. Name, Themenüberschrift und Frage eingeben
  4. Absenden

Ihre Frage wird zunächst nicht angezeigt
Nach erfolgter Prüfung wird Ihre Frage zusammen mit der Antwort veröffentlicht

Intern

 

Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:

THEMA:

Geht's auch ohne Dunkle Materie 15 Apr 2021 15:29 #471

  • Anonymus
  • Anonymuss Avatar Autor
MOND und Gravitationslinseneffekt

Der Gravitationslinseneffekt wird immer wieder gerne als Argument gegen MOND angeführt. So auch in diesem Video..

Ich verstehe nicht warum.
MOND geht davon aus dass bei schwacher verbleibender Gravitation diese nicht mehr im Verhältnis zum Quadrat der Entfernung abnimmt.
Bei dieser Modifikation geht es nicht darum einen Gegensatz zwischen Newton und Allgemeiner Relativitättheorie zu erzeugen, sondern darum Beobachtung und Theorie in Übereinstimmung zu bringen.

Übersetzt auf die allgemeine Relativitätstheorie würde Mond bedeuten, dass bei schwacher verbleibender Gravitation die Raumkrümmung ebenfalls weniger stark mit der Entfernung abnimmt, also stärker gekrümmt bleibt.
Die Beugung von Lichtstrahlen wäre dann entsprechend bei schwacher verbleibender Gravitation größer und entsprechend der Gravitationslinseneffekt.

Mond scheint daher zu mindestens nach meinem Verständnis qualitativ eine sehr gute Erklärung für den Gravitationslinseneffekt bei weniger baryonischer Masse anzubieten.
Ich tue mich schwer da einen Widerspruch zu sehen.

Gerade im Unterschied zur "Dunklen Materie" ist Mond zwar empirisch aufgrund von Beobachtungen entstanden ,aber keine Adhoc Erklärung, da sie Beobachtungen bei sehr unterschiedlichen Arten von Galaxien erklären kann, ohne dass für jede Galaxie andere spezifische Annahmen gemacht werden müssen. Diese Theorie hat sehr viel weniger Freiheitsgerade als die Verteilung von hypothetischer dunkler Materie erlaubt.
Ich verweise hier auf die Forschungsarbeiten des amerikanischen Astronomen Stacy S. McGaugh, der vom Saulus zum Paulus wurde.
Wenn also eine Theorie eine Adhoc Erklärung ist , dann doch die der Dunklen Materie. Wenn irgenwo Gravitation fehlt, lässt sich mit dem Computer immer dunkle Materie genau so verteilen bis es passt. Die Theorie der dunklen Materie ist damit geau so wenig falsifizierbar, wie es vor 150 Jahren die Äthertheorie war.

Geht's auch ohne Dunkle Materie 15 Apr 2021 16:49 #472

Bei dieser Modifikation geht es nicht darum einen Gegensatz zwischen Newton und Allgemeiner Relativitättheorie zu erzeugen, sondern darum Beobachtung und Theorie in Übereinstimmung zu bringen.

Das ist vollkommen korrekt, die ART basiert auf Newton. wird Newton modifiziert, ändert sich die ART automatisch (alles muss natürlich neu berechnet werden).

Mond scheint daher zu mindestens nach meinem Verständnis qualitativ eine sehr gute Erklärung für den Gravitationslinseneffekt bei weniger baryonischer Masse anzubieten.

Wieso das denn? Naja wegen der Erklärung statt DM, das ist ja klar.

da sie Beobachtungen bei sehr unterschiedlichen Arten von Galaxien erklären kann, ohne dass für jede Galaxie andere spezifische Annahmen gemacht werden müssen.

und genau daran scheitert Mond. Mond erklärt ja ohnehin keine Ursache, es ist ein rein zahlenmäßiges Fitting. Die physikalische Ursache ist dann immer noch vollkommmen offen, ob es dann DM ist oder etwas anderes. Das newtonsche Gesetz 1/r² hat ja diverse logische Begründungen, ein von der Entfernung abhängig veränderliches Gesetz wäre hingegen ein vollkommenes Novum, ohne jede Logik.

Das Schöne bei einer Theorie ist ja, wenn die Vorhersage mit dem Fitting übereinstimmt, davon kann Mond mangels Theorie nichtmal träumen.
Letzte Änderung: von Rainer Raisch. (Notfallmeldung) an den Administrator

Copyright © Josef M. Gaßner

Design by It Prisma | Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 

 

 

Spenden - jpanel modulinhalt

Hier können Sie Urknall-Weltall und das Leben unterstützen. Danke!

Jetzt spenden