Wie stelle ich eine Frage?

  1. Passende Kategorie anklicken
  2. mit grauem Button ein „neues Thema“ eröffnen
  3. Name, Themenüberschrift und Frage eingeben
  4. Absenden

Ihre Frage wird zunächst nicht angezeigt
Nach erfolgter Prüfung wird Ihre Frage zusammen mit der Antwort veröffentlicht

Wer eine klassische Diskussion im Stile eines Forums sucht, dem empfehlen wir 
www.umwelt-wissenschaft.de 

Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:

THEMA:

Gibt es eine Systematik in den Rotationsperioden von Planeten? 15 Jun 2022 21:50 #2177

  • Bernhard Ohnemus
  • Bernhard Ohnemuss Avatar Autor
Gibt es einen systematischen Grund dafür, dass sich die Gas- und Eisplaneten anscheinend viel schneller drehen, als die Gesteinsplaneten? Sogar der extrasolare Planet Beta Pictoris b scheint sich ja daran zu halten. Natürlich ist mir klar, dass die Rotationsgeschwindikeit von der Drehimpulsesumme abhöngt, die der Planet während seiner Entstehung eingesammelt hat, abzuglich der Drehimpulssumme, die er wieder abgegeben hat unter Berücksichtigung des Drehmomentes. Gravierend sind sicher v. a. auch größere Kollisionen, wie bei der Entstehung des Erdmondes. Weiterhin natürlich Gezeiteneffekte mit den Monden , soweit vorhanden, die ja auch bei der Erde schon zu einer erheblichen Verlangsamung der Rotation geführt haben und wie beim Merkur, wo die Gezeiteneffekte mir der Sonne sogar zu einer gebundenen Rotation geführt hat. Möglicherweise auch gravitative Fernwirkungen anderer größerer Objekte, wie z. B. eine frühere Bahnänderung des Jupiter. Aber gibt es vielleicht auch tatsächlich eine systematische Abhängigkeit der Rotationperiode z. B. von der Masse und dem Aufbau, ggf. auch Dichte der Planeten, wie die Situation in unserem Sonnensysten suggeriert? Der Pirouetteneffekt infolge der Drehimpulserhaltung geht ja genau in die entgegengesetzte Richtung, denn die Gasplaneten würden ja gerade einer langsam drehenden Eiskundtläuferin mit ausgestreckten Armen und die Gesteinsplaneten der schnell drehenden Eiskunsläuferin mit angelegten Armen entsprechen. Es ist aber genau andersrum.

Gibt es eine Systematik in den Rotationsperioden von Planeten? 15 Jun 2022 22:12 #2178

Der Pirouetteneffekt infolge der Drehimpulserhaltung geht ja genau in die entgegengesetzte Richtung,

Das kann man so nicht sagen, denn der Pirouetteneffekt hängt ja davon ab, ob sich zB das Objekt entfernt oder den Orbit verkleinert.

Generell gibt es keinen direkten Erwartungswert für die Eigenrotation, allerdings ist die gebundene Rotation wie zwischen Mond und Erde am günstigsten (Gezeitenwirkung), dass sich also der Mond je Orbit auch einmal um sich selbst dreht und uns immer dasselbe Gesicht zeigt.
Letzte Änderung: von Rainer Raisch.

Copyright © Josef M. Gaßner

Design by It Prisma | Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 

 

 

Spenden - jpanel modulinhalt

Hier können Sie Urknall-Weltall und das Leben unterstützen. Danke!

Jetzt spenden