Wie stelle ich eine Frage?

  1. Passende Kategorie anklicken
  2. mit grauem Button ein „neues Thema“ eröffnen
  3. Name, Themenüberschrift und Frage eingeben
  4. Absenden

Ihre Frage wird zunächst nicht angezeigt
Nach erfolgter Prüfung wird Ihre Frage zusammen mit der Antwort veröffentlicht

Wer eine klassische Diskussion im Stile eines Forums sucht, dem empfehlen wir 
www.umwelt-wissenschaft.de 

Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:

THEMA:

Expansion des Universums 24 Jan 2023 09:30 #2980

  • KHornung
  • KHornungs Avatar Autor
Hallo,
obwohl ich über ein gutes mathematisches Rüstzeug verfüge und schon viele Folgen von Urknall, Weltall, Leben gesehen habe, bleibt bei mir ein Verständnissproblem bzgl. Expansion und Rotverschiebung.
Weit entfernte Galaxien entfernen sich von uns durch die Expansion des dazwischen liegen Raumes. Die Wellenlänge des Lichts wird mit gedehnt, hierraus folgt die Rotverschiebung mit welcher ich die Entfernung messen kann.
So weit so gut.
Folgendes Gedankenexperiement:
Ich lege einen Zollstock zwischen Erde und der zu messenden Galaxie an und lese die Entfernung ab. Nun wird gewartet (ein paar Millionen Jahre) und lese die Enterneung erneut mit an dem liegengebliebenen Zollstock ab.
Was lese ich ab?
Für mein Verständniss dehnt sich der Zollstock incl. Maßeinheiten mit aus, folglich lese ich die gleiche Entferung wie zuvor ab!?
O.K., weiter gehts.
Ich starte zum ersten Messzeitpunkt mit einer Rakete (konstante Geschwindigkeit) zur Galaxie.
Einen weitern Flug starte ich zum zweiten Messzeitpunkt mit gleicher Geschwindigkeit.
Brauchen beide Raketen gleich lange?
Sehe ich das so richtig, ich habe bis dato keine befriedigende Antwort für diese Beispiele gefunden.
Vielen Dank für eine Klärung in voraus.

Expansion des Universums 24 Jan 2023 13:58 #2981

Für mein Verständniss dehnt sich der Zollstock incl. Maßeinheiten mit aus

Nein, nur der Raum dehnt sich aus.Die elektromangetischen Bindungen werden nicht zerrissen, solange die Entfernungen nicht zu groß werden, ähnlich wie bei Gezeitenkräften im Gravitatonsfeld.

Die gravitativen Bindungen hängen von den beteiligten Massen ab. Die Massen von Clustern reichen noch aus, diese stabil zu halten. Bei größeren Strukturen reicht die Masse dafür nicht aus, sie werden zerrissen.

Brauchen beide Raketen gleich lange?

Die zweite Rakete braucht länger, weil sich die Entfernungen vergrößert haben, sofern es sich um eine Galaxie in einem anderen Cluster handelt.

Innerhalb desselben Clusters könnte sich die Entfernung ein bisschen verringert haben, weil die absolute Expansionsrate H gesunken ist, die ja der Gravitation dann geschwächt entgegenwirkt. Tatsächlich ist dem aber nicht so, weil die treibende DE gleich stark geblieben ist, ebenso wie die gravitative Anziehungskraft innerhalb des Clusters.
Letzte Änderung: von Rainer Raisch.

Copyright © Josef M. Gaßner

Design by It Prisma | Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 

 

 

Spenden - jpanel modulinhalt

Hier können Sie Urknall-Weltall und das Leben unterstützen. Danke!

Jetzt spenden

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Auch Google Fonts sind eingebettet. In unserer Videodatenbank stehen Ihnen hunderte von Beiträgen kostenlos zur Verfügung – allerdings werden diese bei YouTube gehostet und wir verlinken dorthin. Deshalb ist ein rechtssicherer Betrieb unserer Webseite ohne explizite Zustimmung der User hierzu leider im Augenblick nicht möglich. Tatsächlich zeigen wir keine bezahlte Werbung und ziehen auch sonst keinen finanziellen Nutzen aus irgendwelchem Tracking. Unsere gesamte Webseite ist nicht monetarisiert. Trotzdem sehen wir derzeit keine andere Wahl, als die Zustimmung zu den Cookies und Google Fonts für die Nutzung unserer Seite vorauszusetzen. Sobald ein rechtssicherer Betrieb mit eingebetteten YouTube-Videos wieder möglich ist, werden wir schnellstmöglich wieder auf freiwillige Cookie-Einstellungen umstellen. Bis dahin bitten wir um Ihr Verständnis.