25.07.2018
Artikel bewerten
(3 Stimmen)

Harald Lesch & Josef M. Gaßner zu Raubverlegern und scheinwissenschaftlichen Journalen

Ein Paukenschlag in der Wissenschaft: Mehrere tausend deutsche Wissenschaftler haben in Journalen ohne Begutachterprozess publiziert - bei sogenannten Raubverlagen. Offensichtlich führt der stetige Publikationsdruck zu Umgehungsmechanismen, die an der Basis der wissenschaftlichen Arbeit rütteln, dem Peer Review. Harald Lesch und Josef M. Gaßner kommentieren die Zusammenhänge.

Video ansehen

Weitere Informationen

  • Schwierigkeitsgrad: - Leicht
  • Dauer (min.): 20
  • Format/Stil: Dialog Lesch/Gaßner
  • Serien: Kommentar

Personen in dieser Konversation

  • Metternich, 53919 Weilerswist, Germany

    Ich habe den Beitrag mit Interesse gesehen. Nun möchte ich etwas grundsätzliches Fragen. Wie seriös sind eigentlich Dokumentationen auf NTV oder N 24?
    Physiker wie Michio Kaku der auch Sendungen wie Beiträge wie Baue ich den Todesstern oder so ähnlich und in vielen anderen Dokus Auftritt, die sich mit Astronomie und Universum beschäftigen wie seriös ist er und auch die, die sich in diesen Dokumentationen zu Worte melden, um die neusten Erkenntnisse zum besten zu bringen. Ich möchte nicht wissen wie viele Menschen das alles für wahre Erkenntnisse halten. Wie Real sind solche Dokus die uns serviert werden?

  • Kiel, Germany

    Eigentlich ist alles gesagt, aber kurz: Die stark steigende Ökönomosierung wissenschaftlicher Anstrengungen führt parallel zu einer gleichartigen Steigerung bei Leistungsdruck und Eitelkeit. Weiter wird der "Anstand"sbegriff im gleichen Maße vermindert, da allgemein dazu angehalten wird, sich von Außeneinflüssen unabhängig zu machen (nicht nur in der Wissenschaft). Die Lebensart einer Ellenbogengesellschaft greift immer mehr um sich...