22.08.2018
Artikel bewerten
(4 Stimmen)

Harald Lesch beantwortet Kommentare • Kommentarcheck | Harald Lesch

Harald Lesch beantwortet Fragen aus der Community.

Video ansehen

Weitere Informationen

  • Sehr geehrter Herr Lesch!
    Was soll ich sagen?! Auf den Punkt! Ich bin Jahrgang 76 und sehe es genauso. Es ist sehr erfrischend zu hören, dass ein Wissenschaftler in angemessen deutlicher Sprache Kernproblematiken zum Ausdruck bringt.

  • Meckenheimer Str. 70, 53919 Weilerswist, Germany

    Hallo an alle
    In dem Beitrag mit Harald Lech Dunkle Materie - Rätsel gelöst?
    Dort wird der Begriff „Neutralinos“ erwähnt und auch die Antiteilchen. Ich möchte diese dann mal als Antineutralinos bezeichnen. Der Vortrag was sehr Interessant. Allerdings ergeben sich für mich als Laien doch einige Fragen. In dem Vortrag wird gesagt das die dunkle Materie dafür verantwortlich gemacht wird das sie die Galaxien zusammenhält. Ebenfalls das sich die dunkle Materie aufgrund ihrer Schwere zu Klumpen zusammenballen kann, und das auch tut, wenn ich das recht verstanden habe. Doch wie sieht das nun aus ? Üben diese Dunkelmaterien Klumpen aufgrund Ihrer Schwere nicht auch auf die normale Materie nicht einen Einfluss durch ihre Schwerkraft? Wenn ja, müsste man doch auch beobachten können das sich teile der leuchtenden Materie ja selbst Fixsterne innerhalb der Milchstraße oder auch in anderen Galaxien anders bewegen als die leuchtende Materie die nicht von den Verdichtungen der dunklen Materie betroffen wären oder zumindest nicht in dem gleichen Ausmaß? Wenn ja müsste das nachweisbar sein. Fakt scheint es ja zu sein, das die dunkle Materie ja der Expansion des Universum entgegenwirkt. Von daher ist ja die nicht abschirmbare kraft der Gravitation in der dunklen Materie wirksam auf die „Normale Materie“. In dem Bericht wird davon gesprochen das die dunkel Materie fast 70% der vorhandenen Masse sein müsse. Und die sichtbare Materie grade mal 6 bis 7 %.
    Selbst wenn es keinerlei anderen Wechselwirkungen gibt, müsste dennoch die Schwerkraft der dunklen Materie auf die normale Materie einwirken. Und selbst Fixsterne müssten sich entgegen der Drehrichtung der Galaxie bewegen oder auf ominöse Weise Ihre Bahn verlassen, wenn sie auf diese Ansammlungen von Dunkler Materie treffen. Wenn das allerdings nicht der Fall ist müsste es dann nicht eine weitere Art der Schwerkraft geben, die sich nur auf die Neutralialinos und deren Antiteilchen bezieht? Und von daher zu erklären ist, das man einen Überschuss von Gammastrahlung innerhalb der Galaxien gemessen hat, wenn keinerlei Wechselwirkung besteht. Ist es möglich, das durch die Kollision zwischen dunkler Materie und deren Antiteilchen als Nebenprodukt ( blöde Ausgedrückt) die dunkle Energie entsteht ?? . Diese soll ja dafür verantwortlich sein das sich das Universum immer schneller ausdehnt.

    Ich hoffe das ich mich soweit Ausdrücken konnte das verständlich wird, was ich meinte.
    Wenn ich natürlich komplett falsch liege oder Blödsinn Geschrieben habe bitte ich zu bedenken das ich kein Physiker bin, nur ein interessierter Laie.

  • Lieber Herr Lesch,

    zu Ihrer Aussage: "Unsere Generation hätte nichts geschafft" ... Als ich geboren wurde haben die Chinesen noch Kernwaffen in der Atomsphäre gezündet. Die Waffentechnik war bereits von unseren Vätern bis zu einem mehrfachen Overkill weiterentwickelt. Als die Grenzen des Wachstums publiziert wurden, war ich 9 Jahre alt. Ich bin seiner Zeit noch fleißig mit dem Fahrrad zur Schule gefahren. Was hätte unsere Generation "schaffen" können? Unser menschliches Gehirn (neuronales Netz) ist durch die Evolution trainiert in Gruppen von 30-40 Menschen zusammen zu leben. Wir folgen gerne einem Anführer. Wenn andere Gruppen uns etwas böses wollen, dann triggern Angst und vielleicht auch Kampfesmut. Erst seit 10.000 Jahren (sagen wir mal wir haben rund 100.000.000 Jahre Evolution hinter uns) leben wir in größeren Gruppen zusammen und haben gelernt in Städten zu leben. Wahrscheinlich ist die Fähigkeit in größeren Gruppen zu leben schon früher entstanden. Etwa vor 10.000 Jahren in Jericho gelang es etwa 5.000 Menschen miteinander zu kooperieren. Heute schaffen wir es schon in Gruppen von 37.000.000 Menschen zu kooperieren (Metropolregion Tokio - Yokohama). Ok. Hier in meiner Metropolregion sind es "nur" 5.000.000. Es deutet auch einiges darauf hin, dass es inzwischen ein weltweites Verständnis der Notwendigkeit zur Kooperation gibt, auch wenn gerade im Moment das Pendel ins Gegenteil zu schlagen scheint. Jedenfalls scheint es so, als wenn sich Wissenschaftler weltweit einig sind, dass wir uns alle 80.000.000.000 zusammen tun müssen, damit es uns gelingt hier auf unserer - in Relation zum Weltall - super kleinen Kugel weiter leben zu können und möglichst auch unsere Kinder und deren Kinder. Aber wir wissen doch gar nicht wie das gehen könnte, oder? Also ich halte es für ein bisschen überheblich zu glauben, einer Generation von uns könnte es gelingen das Leben auf unserem Planeten nachhaltig zu organisieren. In einem jedenfalls gebe ich Ihnen Recht. Wir müssen die Forschungsanstrengungen im Bereich der komplexen Systeme voran bringen, damit wir einen Weg finden, hier auf der Erde ein halbwegs stabiles Gleichgewicht zu finden. Jedenfalls mal bis zum nächsten größeren Vulkanausbruch. Nicht mal Raumfahrt kann uns helfen, dass wir alle (80.000.000.000) eine Katastrophe wie vor 74.000 Jahren überleben. Um 5 Grad wurde damals die Durchschnittstemperatur gesenkt. Also ist deutlich weniger Energie vom Mutterstern gekommen. Ich vermute das könnten wir selbst dann nicht kompensieren, wenn wir Fusionsreaktoren hätten. Eine größere Menge von uns würde verhungern. Davor würde wahrscheinlich der Einsatz unserer Waffensysteme für eine deutliche Reduktion der Lebewesen auf unserer Erde sorgen. Aber immerhin bin ich zuversichtlich, dass DNA basierte Lebewesen danach wieder "neu" starten. Wie ein Reset also. Und vielleicht wird erst die Intelligenz die nach uns kommt ein nachhaltiges Gleichgewicht erreichen. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen und allen Lesern einen schönen Sonntag.

  • Ups. Da ist mir eine 0 zuviel rein geraten.

  • Weder eindrucksvoll, Deutscher, sehenswert noch lustig der Kommentar # 619 von olir.

  • Sorry hier noch mein PS:
    Sehr eindrucksvoll hat ein anderer Deutscher zum Thema Laubbläser Stellung genommen. Durchaus sehenswert: https://www.youtube.com/watch?v=vYa3iujgJyQ

  • Hallo UWudL-Team,
    upps – Kommentarcheck von Kadett Harald und dann zum Kampf „Harry gegen die Laubbläser“ (Untertitel vom 3. Teil von „Don Quijote“) – welches Manuskript hat Prof. Lesch denn hier von Prof. Gassner erhalten? Lag wohl schon ein Stückchen zurück – hatte mir Prof. Lesch zum Thema das Freitagsvideos eingebildet – aber egal - trotzdem alles gut!
    Was mich am meisten an dem Beitrag gefreut hat, dass ich die gleichen Auffassungen wie Prof. Lesch vertrete – zwar fühle ich mich etwas infiltriert durch den dauerhaften Genuss mit Lesch & Co., doch im innersten fühlen sich seine Ansichten wie meine an – ich finde das gut.
    Was mich nur (vermutlich wie Prof. Lesch gebenfalls) massiv nervt, ist die Machtlosigkeit gegenüber diesem Versagen von großen Teilen der Menschheit in Sachen Umgang untereinander, Ökologie, Nachhaltigkeit und Weisheit. Gefühlt wird der Zustand trotz Erkenntnisgewinns bei den Menschen nicht besser. Ich hätte mir vom Internet mehr Erkenntnisgewinn, mehr Weisheit für alle Menschen erhofft – so sorgt es aktuell wohl eher mehr für Dummheit, Ignoranz, Aggression, Fremdenhass und Abkapslung gegenüber allem nicht seinerselbstseienden.
    Da mahnen die Wissenschaftsgrößen seit Jahren vor einem Ausbrennen im Bereich der schulischen Bildung – keiner erhört Sie! Fakt ist mittlerweile, dass bei uns am Gymnasium (ein naturwissenschaftlich geprägtes!!!) für viele Schüler der Chemieunterricht ganz ausfällt, weil keine Chemielehrer verfügbar sind. Um dies noch zu toppen habe ich vom Jugendamt die Information, dass die Zahl der Schulverweiger ständig zu nimmt und laut Aussage keine Einzelerscheinung mehr ist. Ich glaube, das muss man/frau nicht mehr viel ergänzen. Kollabiert die schulische Ausbildung, kollabiert irgendwann die gesamtgesellschaftliche Struktur. Ja und „dumme“ Bürger landen oftmals ganz weit rechts – getrieben von Unwissenheit, Populismus, Stammtischpolitik – desinformiert und desillusioniert – wo soll dies nur noch hinführen???
    Ja und wie immer ist keiner der Alteingesessenen Schuld – da fällt mir passend ein Liedtext von Heinz Rudolf Kunze ein. Der schon 1985 – mit anderen Hintergrund - ein Lied geschrieben hat, dass aktueller fast schon nicht sein könnte. Wobei heutzutage eher die Richtung eine andere ist als im Original „Madagaskar“ (siehe: https://werkzeug.heinzrudolfkunze.de/musik/songs/madagaskar.html)
    Das absolute Topping – wie von Prof. Lesch angesprochen – ist das Kryptogeld.
    Ohne den zugrunde liegenden Mechanismus zu diffamieren – das Grundprinzip ist eine Superidee und für viele Zwecke (außer monetären) ein sehr guter Ansatz. Aber wie dumm kann eine menschliche Rasse sein, sich mit teuer hergestellter elektrischer Energie egal ob mit PVA oder AKW und hochkomplexen mathematischen Berechnungen auf hochmodernen IT Systemen – virtuelles Geld zu errechnen??? Geld, das keinerlei Bezug zu irgendwelchen materiellen Gegebenheiten oder gar Ressourcen hat. Etwas Virtuelles, was ohne elektrischen Strom Null-komma-null-nichts an Wert besitzt, nur das eben Ressourcen unwiederbringlich verbraucht wurden. So ein Irrsinn bei dem viele mitmachen zur eigenen Bereicherung. Das ist mehr als nur schizophren und Zeuge des aktuellen gesellschaftlichen Zustandes auf der Erde.

    Ich kann an dieser Stelle nur meine Meinung (im Rahmen der Utopiekonferenz Leuphana 2018 geäußert) wiederholen: Weg mit dem weltweiten Kapital-/Geldsystem! Her mit Nachhaltigkeit und nochmals Nachhaltigkeit! Weg mit den Ideologien über Rassismus und Fremdenfeindlichkeit! Her mit der Anerkennung allgemeiner menschlicher Grundrechte und Richtlinien und wahrer menschwürdiger Umgangsformen!

    Übrigens… Weiter so Kadett Lesch! - auch wenn Sie nie Captian auf diesem abgewrackten Raumkreuzer „Erde“ werden wollen/können.

  • Hi hi. Großartig. Kadett Lesch. Das ist hier schon eine nette Truppe von Kadetten :)