05.09.2018
Artikel bewerten
(4 Stimmen)

Miniatur-Satelliten - Lunar IceCube • Lunar Flashlight (2/2) • Live im Hörsaal | Dirk Grupe

Die zunehmende Miniaturisierung von Computern und Detektoren ermöglicht es, vollwertige Satelliten in kleine Boxen von 10x10x10 cm zu packen, sog. Cube-Sats. Während diese Satelliten anfangs als "Spielzeug" belächelt wurden, entwickelten sie sich in den letzten 10 Jahren immer mehr zu einem Technologieträger. Cube-Sats erlauben es, zu relativ geringen Kosten zukünftige Raumfahrtingenieure in der Satellitenentwicklung auszubilden und neue Technologien zu testen. Dirk Grupe stellt konkrete Projekte und Anwendungen vor, die am Space Science Center der Morehead State University in Kentucky entwickelt wurden - insbesondere den "Lunar Ice Cube", der Anfang 2019 mit der neuen Rakete SLS der NASA zum Mond fliegen und dort nach Spuren von Wasser suchen wird.

Video ansehen

Weitere Informationen

  • Schwierigkeitsgrad: - Leicht
  • Dauer (min.): 41
  • Format/Stil: Live-Vortrag
  • Serien: Live im Hörsaal
  • Weiterführende Links:
    Moreheadstate University: Dirk Grupe

    Aus der Vortragsreihe "Faszinierendes Weltall", mit freundlicher Genehmigung des Förderkreises Planetarium Göttingen, der VHS Göttingen und der Universität Göttingen.:
    Planetarium Göttingen/

Personen in dieser Konversation

  • Hallo UWudL-Team,
    sehr interessanter Vortrag passt gut in die Palette der anderen Vorträge.
    Dr. Grupe war mal wieder einer der schnellen Redner -Wort an Wort – Satz an Satz. Inhaltlich sehr fundiert, beim Zuhören aber etwas anstrengend.
    Gut finde ich immer, dass auf Hintergründe und Beweggründe bzw. spezifische Forderungen bei der Realisierung und Umsetzung von Cubesats und Mission mit Cubesats eingegangen wurde. Also nicht einfach zum Beispiel die Cubesats sind 10 x 10 x 10 cm groß, sondern eben auch das warum und die Überlegungen dahinter. Für mich sind solche Fakten dahinter oftmals wichtiger als der eigentliche Fakt an einer Sache. Nur dies schafft das Verständnis. Schön das die Modelle im 1. Teil mal direkt im Standbild gezeigt wurden und nicht nur bewegt im Video, da hatte der Regisseur mitgedacht.
    Die Folien hingegen waren trotz Apple Technik nicht so der Brecher. Von den oftmals rechtschreiblichen Stilblüten abgesehen, stand manchmal zu viel darauf um es im Einblender alles lesen zu können und dann gab es oftmals noch sehr ungünstige Farbkombinationen von Schrift- und Hintergrundfarbe (zum Beispiel dieses Gelb/Grün auf blauem Hintergrund).
    Alles in allem, von mir einen 3/4 Daumen hoch für diesen Beitrag.