Die Gewinner des UWudL-Quiz vom Dezember 2018 Zu den Gewinnern

23.11.2018
Artikel bewerten
(5 Stimmen)

100K Abos, 1000 Jahre Wiedergabe, Adventskalender und ein Quiz | Urknall Weltall und das Leben

Hurra, wir haben die 1000-Jahre-Wiedergabe- und 100.000-Abonnenten-Schallmauer durchbrochen - ein Grund zum Feiern - VIELEN DANK!

Bei den weiterführenden Links geht's zum QUIZ!

Video ansehen

Personen in dieser Konversation

  • Hallo UWudL-Team,
    Gratulation zu 100K! Für einen quasi unabhängigen Wissenschaftskanal ist das wirklich hervorragend.
    Bin zwar kein Nutzer der ersten Stunde doch schon recht lange dabei.
    Ob man als Jubiläumsaktion jetzt Beitrage en masse veröffentlichen sollte, sehen ist nur bedingt so.
    Für mich stehen immer die hohe Qualität und der wissenschaftliche Gehalt der Beiträge an erster Stelle, gefolgt von recht regelmäßigen Sendeterminen. Es wäre zu Schade, wenn zur Füllung von „Sendelücken“ irgendwas aus dem Boden gestampft würde, was den hohen wissenschaftlichen Anforderungen nicht genügen würde.
    Sicherlich sind Vorträge von Prof. Dr. Lesch zu Themen „Sind wir allein im Universum“ immer wieder sehenswert und unterhaltsam, doch in zu großer Zahl mit ähnlichem Inhalt, dann doch ab einem gewissen Wissens-Level hier auf dem Kanal (bzw. Webseite/Forum) etwas langweilend. Schade ist nur – wie ich schon hin und wieder anmerkte, dass trotzdem in Beiträgen „Dinge“ angesprochen wurden/werden, die anderweitig noch nicht behandelt wurden und dann doch wieder etwas zu kurz weggekommen sind. In vielen Beiträgen bleiben für mich persönlich zu viele Fragen offen, die dann quasi nie geklärt werden. Das Forum ist für mich leider keine gute Hilfe fortfolgende Fragen zu stellen, da etwaige Erklärungen für mich meist zu tief gefasst sind und ich es nicht verstehen. Zudem erwächst oftmals einer simplen Rückfrage ein Diskussionsballon, der für mich mehr verwirrt als klärt.
    So finde ich die „Kommentarchecks“ sehr gut, oftmals aber zu kurz und oftmals leider mit zu großem zeitlichem Abstand zum Originalbeitrag. Vielleicht könnte man in den Kommentarchecks, den/die Ausschnitt/e aus dem Originalbetrag nochmal als Bezug hineinschneiden. Anderenfalls müsste ich mir den Originalbeitrag nochmals ansehen, was mir wiederum meine knappe Zeit nicht immer ermöglicht.
    Vielleicht könnte man zukünftig in einige Bereiche tiefer einsteigen. Klar gibt es schon eine Kategorisierung in leicht-mittel-schwer, aber dies so global über alle wissenschaftlichen Themen aufzuspannen erachte ich als suboptimal. Vielleicht wären fortfolgende Beiträge so in einer Art „Deep dive“ sinnvoll. Also zum Beispiel: ein Beitrag über Schwarze Löcher – so dass es der Einsteiger versteht und dann als Tiefgang für Fortgeschrittene – ohne beides mischen zu müssen und ohne Schleudersymbol, trotzdem aber noch auf eher populärwissenschaftlichem Niveau. Für alle ultraschwere würde ich dann nicht diesen Kanal, sondern direkt ein Wissenschaftsstudium empfehlen. Denkbar habe ich mich etwas verquast ausgedrückt, daher nochmals anders formuliert: Einige Beiträge sind mir mittlerweile zu trivial und längst verstanden (zumindest erhofft verstanden zu haben) zum anderen gehen mir einige Beiträge mit zu viel Mathematik viel zu tief in die Sache hinein und ich verstehe nur „Bahnhof“. Wobei unser Prof. Dr. Gassner in seinen letzten Beiträgen viel auf Mathematik verzichtet. Dies kann ich persönlich nur sehr begrüßen. Mir geht es bei meiner Wissensfindung bei UWudL um das Verständnis, warum Wissenschaftler das eine oder das andere näher untersuchen müssen und wie man sich die etwaigen Vorgänge sinnbildlich vorstellt. Klar in vielen Fällen kann man nur mit Mathematik die Vorgänge „fassen“. Doch es sollte durchaus möglich sein zumindest grob anschaulich es zu versinnbildlichen. An der Stelle fände ich es persönlich immer wichtig, diese Versinnbildlichung (quasi die Vereinfachung) trotzdem konkret zu benennen, weil ansonsten (ohne Mathematik) eventuell falsche Schlussfolgerungen gezogen werden. Für mich konkret sind dies solche Dinge wie „Elektronen haben negative Ladung und Protonen positive“, derweil beide Teilchen so eine Eigenschaft gar nicht kennen und vermutlich so auch nicht haben, es ist nur ein Festlegungsding. Genauso schwierig wird es dann mit dem Photon. Ein Elementarteilchen eigentlich ohne Masse, aber bedingt durch die Emittierung mit Impuls (also Energie und damit doch Masse) – punktförmig aber mit scheinbarer Rotation und Frequenz. Das alles in einem Topf ergibt sinnbildlich etwas, was praktisch nicht zusammenpasst und trotzdem so zu sein scheint (zumindest aus akt. physikalischem Stand und meiner beschränkten Sichtweise betrachtet). Hier erhoffe ich mir zukünftig noch viel viel mehr Lösungen der Rätsel. Wie zum Beispiel was macht das Photon mit der Energie aus dem Startimplus, wie „speichert“ es diesen ohne selbst quasi an Masse zu gewinnen und wie gelingt dies quasi punktförmig?
    Daher wünsche ich mir noch viel Jahre Durchhaltevermögen bei UWudL. Macht bitte weiter so!