22.09.2015
Publiziert in Veranstaltungen

Für intelligente Lebewesen in diesem Universum gibt es wohl kein größeres Geheimnis als das Phänomen Leben selbst. Wir wurden in eine Welt hineingeboren, in der verschiedene Prozesse und Kräfte fein abgestimmt zu unseren Gunsten agieren – ein scheinbares konzertiertes Wohlwollen, das unsere Existenz erst ermöglicht. Mathematisch erkennen wir diese Feinabstimmung in den Naturkonstanten, die – gleich einem geheimnisvollen,kosmischen Code – so sein müssen wie sie sind, damit die Selbstorganisation toter Materie zu lebenden Organismen möglich wird.

Der Mathematiker, theoretische Physiker, Kosmologe und Grundlagenforscher - Dr. Josef M. Gaßner -wird möglichst anschaulich die Zusammenhänge erklären.

Ein Universum voller faszinierender Phänomene lädt ein zum Staunen. Originalaufnahmen verschiedener Weltraumteleskope bereiten den Weg für 90 min. Vortrag und Fragerunde.

Eintritt frei - keine Anmeldung erforderlich.

 

Science & Art Festival "Phaenomenale"

Phaeno, Wissenschaftstheater
Willy-Brandt-Platz 1
38440 Wolfsburg

www.phaeno.de

01.05.2015
Publiziert in Videos

Welche Vorteile bieten die Stringtheorien und warum benötigen sie zusätzliche Dimensionen? Wie können wir sie experimentell verifizieren oder falsifizieren? Wie ist der aktuelle Stand zur Schleifenquantengravitation? Gehört einer dieser Theorien die Zukunft? Harald Lesch und Josef M. Gaßner in einem Dialog am Rand der Erkenntnis.

24.04.2015
Publiziert in Videos

Happy Birthday Hubble-Teleskop! Eines der produktivsten wissenschaftlichen Instrumente feiert seinen 25. Geburtstag. Über eine Million Beobachtungen stehen zu Buche, wobei 38.000 Objekte ins Visier genommen wurden. Nachdem Josef M. Gaßner im Teil 1 <hier> das astronomische Instrument vorgestellt hat, präsentiert er in diesem Beitrag atemberaubende Originalbilder aus 100 Terabytes Archivmaterial.

17.04.2015
Publiziert in Videos

Happy Birthday Hubble-Teleskop! Eines der produktivsten wissenschaftlichen Instrumente feiert am 24. April seinen 25. Geburtstag. Über eine Million Beobachtungen stehen zu Buche, wobei 38.000 Objekte ins Visier genommen wurden. Josef M. Gaßner stellt das astronomische Instrument vor und präsentiert in zwei Beiträgen (Teil 2 am 24. April) <hier> atemberaubende Originalbilder aus 100 Terabytes Archivmaterial.