Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
Datenschutz / Netiquette Stand August 2018
Mehr lesen...

THEMA: Beispiel eines gescheiterten Threads hier ein alternatives Thema zu starten.

Beispiel eines gescheiterten Threads hier ein alternatives Thema zu starten. 08 Jul 2018 15:46 #36807

Vorwort:
Ich führe einen Main-Thread hier im Forum unter den Thema bonitistische Geometrie .
Und zwei Sub-Threads:
Das 1.Thema lautet: 'Ist die Einsteinsche Zeitdehnung nur eine Fehlinterpretation?'
Das 2.Thema lautet: 'Ist das Schwingen der elektromagnetischen Welle eine Fehlinterpretation?'

[Einleitung]
Eigentlich bat ich die Teilnehmer des ursprünglichen Threads darum:
'doch bitte ihren eigenen Thread zu eröffnen',
damit ich die ausschließlich naturwissenschaftlich interessierten Leute,
welche mein alternatives Thema für Schwachsinn halten
dann auf diesen neuen rein naturwissenschaftlich Thread lenken könnte.

Aber man dachte nicht daran und so kam ich auf die Idee es umgekehrt zu machen.
Ich eröffnete einen neuen alternativen Thread mit dem Thema:
Ist die Einsteinsche Zeitdehnung nur eine Fehlinterpretation?
und überschrieb den alten ursprünglichen Thread hier mit dem Thema:
"Beispiel eines gescheiterten Threads hier ein alternatives Thema zu starten."

Wenn sie also Interesse haben sich über ein alternatives Theama zu informieren,
oder sogar mit mir über das Thema diskutieren möchten dann springen sie jetzt zum Thread:
Ist die Einsteinsche Zeitdehnung nur eine Fehlinterpretation?
ansonsten können sie sich auch hier weiter amüsieren um zu sehen
wie man ein alternatives Thema zerfetzt ohne die Netiquette zu verletzen,
um den Thread zu boykottieren
und um damit eine ernsthafte Diskussion des eigentlichen Themas zu verhindern.

Aber achte hier besonders auf die Foren-Trolle, sie sind nicht leicht zu erkennen,
meist identifizieren sie sich aber damit, das sie scheinbar nicht begreifen,
das dieses ein alternativer Thread ist und damit kein wirklicher naturwissenschaftlichen Anspruch erhoben wird.
„Vorsicht Foren-Trolle, bitte nicht füttern!“
Ich denke die Aussage des Links beschreibt extrem präzise den aktuellen Zustand hier.
Dort wird auch einen Abhilfe angeboten.
Aber es will hier ja keiner hören, sie fütter und füttern immer weiter....,




alte Einleitung:
Ich kann nur empfehlen erst den Thread hier im Forum unter unter bonitistische Geometrie zu lesen,
denn dass was hier zum Problem wurde, ist das ich nicht in Fett und Rot geschrieben habe,
das ich von Geometrie spreche und nicht wirklich von Physik.

Also,
Um die drei Dimensionen unseres Raums zu krümmen, benötigen wir eine weitere Dimension.
Da wir nun über den falschen Einsatz der Zeit als 4. Dimension hier Diskutieren wollen,
müssen wir vorerst einmal hypothetisch eine konkret geometrische 4. Dimension voraussetzen.
So wird dann aber die Anwendung einer 3D-Logik akausal,
weil jetzt nur noch die Anwendung einer 4D-Logig korrekt wäre.
Denn was für eine vierdimensionale Mathematik selbstverständlich ist,
das führt 3D-logisch zu keinem plausiblen Ergebnis.
Wir finden dann einfach nicht heraus, was die Welt in ihrem Innersten zusammenhält.

So z.B. ist für eine 3D-Topologie der Weg über die Talbrücke kürzer als der durchs Tal
und daher ist die dafür benötigte Zeit auch geringer.

Das ist aber keinesfalls eine Zeitdehnung.

Was denken Sie denn, wie viel kürzer manche Wege erst in einer 4D-Topografie sein werden.
Auch werden die Wirkungen jener kürzeren Strecke dann bekannte magnetische Eigenschaften zeigen.
Alles wäre deutlich plausibler wenn wir erkennen,
dass Zeit lediglich die Position jedes Quantums in diesem Raum ändert, was wir Bewegung nennen.
Die Geometrie eines solchen 4D-Raumes zeigt dann ganz deutlich,
dass die Topografie zusammen mit der Zeit als Bewegung zur Änderung der Bewegungsrichtung führt,
was wir bisher als Gravitation verstanden haben.

Also, wenn das alte Vorstellungsmodell uns keine kausal plausible Einsicht in die Raum- Zeit- Struktur
des Submikrokosmos bietet, dann sollte das Standard Vorstellungsmodell geändert werden.
Daher sage ich nun: Zeitdehnung ist eine Fehlinterpretation, weil die Argumente,
die für eine Zeitdehnung sprechen, einer falschen Vorstellung der zugrunde liegenden Tatsachen sind.
Denn es konnte bisher nicht tatsächlich wissenschaftlich bewiesen werden, dass die Zeit sich dehnt.
Die bisherigen Versuche, die Dehnbarkeit von Zeit nachzuweisen, hatten lediglich verkürzte Zeiten zum Ergebnis.
Es wurde daher eine Dehnung angenommen, nicht bewiesen.
Wissenschaftlich korrekt wurde damit nur eine verkürzende Zeitdifferenz beweisen,
eine Zeitdehnung hingen wird davon abgeleitet, also interpretiert.
Dieses ist kein Beweis für eine Zeitdehnung, ganz besonders dann nicht wenn ich eine plausible Erklärung anbiete,
die die Verkürzung der Zeit plausibel erklärt.
Was dann letztendlich sämtliche ungeklärte Frage auch noch beantwortet,
wie z.B. was ist ein Quantum, was ist Materie, Gravitation oder Magnetismus usw.
Weiterführendes von mir beschreibe ich im Internet unter bonitistische Geometrie
Also beginnen wir….

Unbelehrbar bin ich nicht, sondern höchst resistent gegen dumme Argumente.
Unbelehrbar bin ich nicht, sondern höchst resistent gegen dumme Argumente.
Letzte Änderung: von ComputerPeter. Begründung: die Diskussion des grundsätzlichen Themas wurde absichtlich verhindert, um es zu boykottieren
Dieses Thema wurde gesperrt.

Verwandte Themen

Betreff des ThemasRelevanzDatum des letzten Beitrages
Symmetrie lässt Lebensraum im Nichts starten6.56Montag, 25 April 2016
Thema Technik?5.88Mittwoch, 13 Juni 2018
Beim Thema bleiben5.82Freitag, 10 Juni 2016
Fragen zum Thema schwere/träge Masse5.69Dienstag, 01 März 2016
Ich weiß, gehört schon wieder nicht zum Thema -.-5.63Dienstag, 18 April 2017
Im Inneren eines SL4.74Freitag, 27 Juli 2018
Gravitation eines SL4.74Dienstag, 24 Juli 2018
Bin neu hier4.73Samstag, 06 Mai 2017
Ich bin neu hier.4.73Montag, 20 Februar 2017
Entstehung eines Bewusstseins4.69Montag, 25 April 2016

Ist die Einsteinsche Zeitdehnung nur eine Fehlinterpretation? 08 Jul 2018 16:26 #36817

ComputerPeter schrieb: Vorwort:
Um die drei Dimensionen unseres Raums zu krümmen Raum benötigen wir eine weitere Dimension.

Nein, es ist nicht zwingend notwendig, dass weitere Raumdimensionen existieren, nur damit man Raumkrümmung mathemathisch beschreiben kann.

Die bisherigen Versuche, die Dehnbarkeit von Zeit nachzuweisen, hatten lediglich verkürzte Zeiten zum Ergebnis.

Also ich kenne nur Versuche (im Rahmen der SRT) in denen sich die Zeit gedehnt hat. Bitte um Quellen für deine Behauptung.
Letzte Änderung: von manfred67.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Ist die Einsteinsche Zeitdehnung nur eine Fehlinterpretation? 08 Jul 2018 17:06 #36822

Also Manfred.
1. Ich meine das Geometrie ausschließlich mathematisch ist.
2. Ich denke jede Beweisführung der Zeitdehnung weist eine kürzere Zeit aus.
Es wird daher eine Dehnung angenommen, nicht bewiesen.
Und daher wird konkret nur die kürzere Zeitdifferenz beweisen.
eine Zeitdehnung hingen wird davon abgeleitet, also interpretiert.

...und letztendlich geht es hier im Thread nur um diese Fehlinterpretation
... denn meine vierdimensionale Welt hat eine Topografie aus der heraus anders interpretiert werden muss.

Unbelehrbar bin ich nicht, sondern höchst resistent gegen dumme Argumente.
Unbelehrbar bin ich nicht, sondern höchst resistent gegen dumme Argumente.
Letzte Änderung: von ComputerPeter.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Ist die Einsteinsche Zeitdehnung nur eine Fehlinterpretation? 08 Jul 2018 17:20 #36823

Hallo ComputerPeter, ich glauben dass ist alles viel einfacher als Sie es sehen. Um die Natur zu beschreiebn brauche ich z.B. nur die Masse eines von mir berechneten "Elementaren Reilchens" eT aus dem sicjh dann Raum und Zeit direkt definieren lassen.
Das alles habe ich bereits vor einiger Zeit hier unter " Grunmdlagen der ganzen Physík" vorgestellt.
Ich möchte das nicht noch einmal wiederholen.
Weiterhin habe ich schon in verschiedenen Beiträge ähliche Probleme angesprochen.
Wir können gerne darüber weiter diskutieren.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Ist die Einsteinsche Zeitdehnung nur eine Fehlinterpretation? 08 Jul 2018 17:28 #36825

Hallo Dieter.
Ich habe nicht vor an meinen Überlegungen zu zweifeln.
Daher sehe ich mich außerstande, dass ich deinen Gedankengänge folgen kann.
Aber vielen Dank für dein Angebot, ich werde es auch bestimmt nicht lesen wollen.

Unbelehrbar bin ich nicht, sondern höchst resistent gegen dumme Argumente.
Unbelehrbar bin ich nicht, sondern höchst resistent gegen dumme Argumente.
Letzte Änderung: von ComputerPeter.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Ist die Einsteinsche Zeitdehnung nur eine Fehlinterpretation? 08 Jul 2018 17:40 #36827

ComputerPeter schrieb: Hallo Dieter.
Ich habe nicht vor an meinen Überlegungen zu zweifeln.
Daher sehe ich mich außerstande, dass ich anderen Gedankengänge folgen kann.
Aber vielen Dank für deine Angebot, ich werde es auch bestimmt nicht lesen wollen.


Dann sind Sie aber in einem Diskusionsforum falsch,
Ich vermute aber Sie wollen Ihere Vorstellung diskutiert haben, dann müssen Sie diese auch gegenüber anderen Vorstellungen versuchen Sei zu behaupten, denn nur das ist Diskussuíon.
Übrigens zeigenSie unter Materie genau das Gleiche, was ich mir unter die Entstehung von Elemetarteilchen als Rotationssystem vorstelle.
Letzte Änderung: von Dieter Grosch. Begründung: Ergänzung
Dieses Thema wurde gesperrt.

Ist die Einsteinsche Zeitdehnung nur eine Fehlinterpretation? 08 Jul 2018 17:47 #36830

Oh, nein, das habe ich völlig falsch geschrieben.
ich will schon anderen Argumenten folgen,
aber speziell Ihren nicht.!

Unbelehrbar bin ich nicht, sondern höchst resistent gegen dumme Argumente.
Unbelehrbar bin ich nicht, sondern höchst resistent gegen dumme Argumente.
Letzte Änderung: von ComputerPeter.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Ist die Einsteinsche Zeitdehnung nur eine Fehlinterpretation? 08 Jul 2018 17:50 #36831

ComputerPeter schrieb: Oh, nein, das habe ich völlig falsch geschrieben.
ich will schon anderen Argumenten folgen,
aber speziell Ihren nicht.!


Und warum nicht? Lesen Sie meine gerade noch gemachte Ergänzung
Dieses Thema wurde gesperrt.

Ist die Einsteinsche Zeitdehnung nur eine Fehlinterpretation? 11 Jul 2018 15:15 #36961

Na, weil der Unsinn, den Du jetzt auch hier verbreitest, nach wie vor Unsinn ist.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Ist die Einsteinsche Zeitdehnung nur eine Fehlinterpretation? 11 Jul 2018 16:39 #36971

AndreasJB schrieb: Na, weil der Unsinn, den Du jetzt auch hier verbreitest, nach wie vor Unsinn ist.


Das beahuptet man ständig hat es aber bisher noch nie bewisen
Wo sind die Beweise?
Wir diskutieren hier Anternativen, Also Kritiken an der Lehrmeinung.
Man kann diese eben nicjht mit der Lehrmeinung widerlege, sondern brauch dazu dann neue Experimente, dei ich sogar teilweise selbst vorgelegt habe.
Was Sie hier machen ist purer Mobb!
Dieses Thema wurde gesperrt.

Ist die Einsteinsche Zeitdehnung nur eine Fehlinterpretation? 11 Jul 2018 18:21 #36980

Ja, ja, überall wirst du nur gemobbt, du armer Kerl. Daß das an dem Unsinn und deiner Borniertheit liegt, auf die Idee kommst du nicht.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Ist die Einsteinsche Zeitdehnung nur eine Fehlinterpretation? 11 Jul 2018 19:18 #36988

ComputerPeter schrieb: Vorwort:
Um die drei Dimensionen unseres Raums zu krümmen Raum benötigen wir eine weitere Dimension.


Ist das so? Ich meine, nein.

Die Raumkrümmung durch Massen benötigt keine weitere Dimension.

Die Massen selber krümmen den Raum.

Die Zeit bzw. ein zeitlicher Ablauf ist erforderlich, damit überhaupt etwas passiert, ohne Zeitablauf wäre Stillstand, Stasis.

Die Zeit ist der Taktgeber des Geschehens, allen Geschehens, hier auf Erden also auch im All und immerdar.

Fälschlicherweise wird die Zeit oft auch als vierte Dimension angesehen.

Grüße
Udo

Das Verzichtbare ist nutzlos. J.F. Hingeklammert
Das Verzichtbare ist nutzlos. J.F. Hingeklammert
Dieses Thema wurde gesperrt.

Ist die Einsteinsche Zeitdehnung nur eine Fehlinterpretation? 11 Jul 2018 21:11 #36990

ComputerPeter schrieb: Da wir nun über den falschen Einsatz der Zeit als 4. Dimension hier Diskutieren wollen

Die Zeit wird in der Raumzeit wie eine vierte Raumdimension behandelt, das hat aber nichts mit der Krümmung dieser Raumzeit zu tun.
Wenn man will, kann man sich die Krümmung der Raumzeit in einer weiteren Raumdimension eingebettet vorstellen, deren Existenz ist aber nicht für die Raumzeitkrümmung erforderlich.

ComputerPeter schrieb: 2. Ich denke jede Beweisführung der Zeitdehnung weist eine kürzere Zeit aus.
Es wird daher eine Dehnung angenommen, nicht bewiesen.

Ich vermute, Du sprichst von der SRT. Vorfrage: Glaubst Du an die Konstanz der Lichtgeschwindigkeit in allen Bezugssystemen?
Sofern Du diesem zustimmst, was ja auch durch alle Versuche belegt wurde, ergibt sich die Zeitdilatation sowie die Lorentzkontraktion geometrisch unausweichlich.
Die Zeitdilatation wurde auch gemessen, sowohl im Flugzeugexperiment als auch in Satelliten wie beim GPS.

Kannst Du den Unterschied erklären, den Du zwischen Zeitdehnung und verkürzter Zeitdifferenz erkennst? Ich vermute, Du meinst die kürzere Zeit für einen kürzeren Weg. Die SRT ist nur verständlich, wenn sowohl der Weg kürzer ist als auch die Zeit zusätzlich verlangsamt abläuft.

Wenn nur der Weg kürzer wäre, dann würde das Objekt früher ankommen. Seine Uhrzeit würde aber mit der Uhrzeit der Beobachter übereinstimmen. Dem ist aber in der Realität nicht so.
Letzte Änderung: von ra-raisch.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Ist die Einsteinsche Zeitdehnung nur eine Fehlinterpretation? 12 Jul 2018 06:19 #37010

AndreasJB schrieb: Ja, ja, überall wirst du nur gemobbt, du armer Kerl. Daß das an dem Unsinn und deiner Borniertheit liegt, auf die Idee kommst du nicht.

Das ist es ja, wen über meine Alternastiven nicht diskutiert wid ist das eben Mobb, denn das Unverständnis ligt nicht bei mir sondern bei denen dei Alternativen nicht diskutieren wollen und nur auf die kritisierte Lehrmeinung verweisen.
Meine Theorie ist so einfach, dass sie jeder Hauptschüler versteht und das ärgert alle, weil dadurch die Wisssenschaft anscheinend degradiert wird.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Ist die Einsteinsche Zeitdehnung nur eine Fehlinterpretation? 12 Jul 2018 06:25 #37011

  • wl01
  • wl01s Avatar
  • Offline
  • Gold Boarder
  • Gold Boarder
  • Beiträge: 685
  • Dank erhalten: 54

ComputerPeter schrieb: Vorwort:
Um die drei Dimensionen unseres Raums zu krümmen Raum benötigen wir eine weitere Dimension.
Da wir nun über den falschen Einsatz der Zeit als 4. Dimension hier Diskutieren wollen,
müssen wir vorerst einmal hypothetisch eine konkret geometrische 4. Dimension voraussetzen.
So wird dann aber die Anwendung einer 3D-Logik akausal,
weil jetzt nur noch die Anwendung einer 4D-Logig korrekt wäre.
Denn was für eine vierdimensionale Mathematik selbstverständlich ist,
das führt 3D-logisch zu keinem plausiblen Ergebnis.

Wenn Du von einem falschen Einsatz der Zeit sprichst und die Zeitdilatation verneinst, müsstest Du die Zeit also als lineare unveränderliche Dimension definieren. Also etwa eine hierarchische Definition der Dimensionen. Ich spreche jetzt nicht von den gleichberechtigten Vektoren der einsteinschen Raumzeit, sondern von der tatsächlichen Ausdehnung der Dimensionen. Kein 3D-Körper (Volumen) kann ohne 2D-Formen (Flächen) existieren, die wieder nicht ohne 1D-Formen (Linien) existieren können. Was käme danach? Der Punkt, die Existenz, das Sein? Also die Zeit?

Wenn Du aber trotzdem das Beispiel der Brücke über dem Tal als Gegenbeweis siehst, auch dann ist nicht unbedingt eine fünfte Dimension notwendig. Du könntest beispielsweise diesen "Umweg" mit einem nichtflachen (nichteuklydischen) Raum begründen. Also beispielsweise, je schneller sich ein Körper bewegt, desto eher folgt er der Geometrie einer von Dir möglicherweise angenommenen, zerklüfteten gekrümmten "topologischen" Mannigfaltigkeit, was dann natürlich mehr Zeit benötigt. Je langsamer, desto eher folgt der Körper der einsteinschen euklidischen Raumzeit. Wäre das für dich denkbar?

MfG
WL01
MfG
WL01
Letzte Änderung: von wl01.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Ist die Einsteinsche Zeitdehnung nur eine Fehlinterpretation? 12 Jul 2018 11:14 #37017

Hallo ra-raisch (auf wl01 antworte noch im nächsten Beitrag)

Mein Motto lautet: Die meisten Theoretiker quatschen, die Wenigsten setzen Theorien praktisch um.

Zu meiner Person und Tätigkeit:
Ich bin programmierender Elektroniker und berechne elektromagnetische Wellen und Wetter,
und zeichne davon dann diverse grafische Dinge, wie Diagramme oder Spektrum Analyser…

Dabei werde ich gezwungen praktisch zu denken,
denn die Dinge sind leider nicht immer so wie hier theoretisiert wird,
weil mache theoretischen Dinge praktisch einfach nicht möglich sind.
Und weil ein Ding auch dann noch existieren muss, wenn es sich nicht mehr bewegt,
muss ich eine Darstellung der Gegenwart zeichnen.
Zeit und Geschwindigkeit ist daher für die Gegenwart nicht relevant.
Somit könnte ich auch keine Raumzeitkrümmung zeichnen,
oder die Dinge dumm quatschen mit der Zeitdehnung und so weiter.

Und mag auch eine zusätzliche Dimension erst einmal nur vorübergehend hypothetisch sein,
um rechnen zu können, muss ich denndoch praktische eine 4.Dimension verwenden.
Und wie udogigahertz richtig bemerkt hat, ist nur die Zeit der Antrieb aller Dinge.
Also damit sich etwas bewegt, da muss ich dann ganz viele zukünftige Bilder errechnen,
um davon einen Film zu erstellen mit komplexen Vektorfeldern wie Hilberträumen oder einfach nur ein 3D-Wettermodell.

Glaubst Du an die Konstanz der Lichtgeschwindigkeit in allen Bezugssystemen?

Ja, Lichtgeschwindigkeit ist von der kleinstmöglichen Strecke abhängig (Planksche Länge),
sei sie auch variable, wir werden es nicht bemerken, sondern jederzeit als konstant empfinden.

Kannst Du den Unterschied erklären, den Du zwischen Zeitdehnung und verkürzter Zeitdifferenz erkennst.

Es gibt keinen Unterschied zwischen Zeitdehnung und verkürzter Zeitdifferenz.
Ich wollte damit nur präziser sein und dabei erwähnen,
dass eine kürzere Strecke auch immer eine kürzere Zeitspanne bedeutet.
Unser intuitives Gefühl wird es falsch interpretieren,
weil immer an Uhr gedacht wird anstatt an Zeit.
Denn dehnen bedeutet hier kürzer Strecke,
wogegen man üblicherweise an mehr oder größer denkt.
So wird das in der Physik allgemein als Zeitdehnung verstanden,
wenn man früher einen Ort erreicht als erwartet.
Ist dagegen eine statische Zeit vorgegebenen, dann kommst du woanders an, als erwartet.
Auf den Uhrzeiger gesehen geht die Uhr dann vor.
Und es wird erst richtig komplex,
wenn der Ort des Uhrzeigers nicht mit dem Erwartetem übereinstimmt
und deine Berechnung von einem völlig anderen Ort ausgeht.

Zum Beispiel, wenn zwei Fahrzeuge jeweils eine synchronisiert und geeichte Uhr mitnehmen,
und das eine Fahrzeug durch das Tal und das andere über einen Brücke fährt.
Dann sollten bei konstanter Geschwindigkeit beide Fahrzeuge unterschiedliche Ankunftzeiten haben.

Nimmt man aber ein Flugzeug und beobachtet das Ganze nachts von oben,
dann kann man nicht mehr erkennen, wieso das eine Fahrzeug schneller ist.
Und ganz komplex wird das ganze erst wenn man im Flugzeug auch eine solche Uhr mitnimmt,
denn die Quanten von dem Ticker der Atomuhr, bewegen sich immer durch
die unterschiedliche Gravitationsdichte der Raumkrümmung, die die Erde verursacht.
Das kann du bei mir nachlesen unter: Materie und Dualismus ist auch eine Fehlinterpretation, am Ende meiner Abhandlung.

Also, das konkrete Problem sind die Bewegungen innerhalb der Uhren,
wo die Strecken der Quanten ständig einer verkürzenden 4D-Topografie unterliegen.

Unbelehrbar bin ich nicht, sondern höchst resistent gegen dumme Argumente.
Unbelehrbar bin ich nicht, sondern höchst resistent gegen dumme Argumente.
Letzte Änderung: von ComputerPeter.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Ist die Einsteinsche Zeitdehnung nur eine Fehlinterpretation? 12 Jul 2018 11:15 #37018

Hallo WL01

Was käme danach? Der Punkt, die Existenz, das Sein? Also die Zeit?

Also ein NULL-Punkt, das wäre meinerseits doch mal eine Überlegung wert.
Ich meine aber, dass die Zeit die 5.Dimension, die äußerste Dimension ist,
in der unser 4D-Raum liegt, schwebt oder was auch immer.
Ich meine die Zeit ist außen,
wenn man dann überhaupt noch von 'außen' reden darf,
denn Zeit ist nicht geometrischer Natur,
sonder Zeit verändert ausschließlich die Position der Quanten,
nicht aber die Struktur des Raums selbst.
Zeit ist die nicht erfassbare Ursache für die Wirkung des Ortswechsels,
was wir schlichtweg Bewegung nennen.

Wenn Du aber trotzdem das Beispiel der Brücke über dem Tal als Gegenbeweis siehst, …

Keinesfalls betrachte ich die 5.Dimesion Zeit als eine geometrische Dimension.
Die erwähnte Topographie ist nur vierdimensional,
wobei ich die zusätzliche 4. Dimension jetzt in der Diskussion noch als Hypothetische belasse.

Je langsamer, desto eher

Alle Quanten im Universum bewegen sich ausschließlich mit einer konstanten Geschwindigkeit.
Langsamer gibt es nicht.
Relativ langsamere Geschwindigkeiten gibt es nur bei materiell belasteten Elementarteilchen,
wo die innere Geschwindigkeit seiner Bestandteile nicht berücksichtigt wurde.
Ein Quant als Teil eines materiell belasteten Elementarteilchens (Materie) wird dann in Form einer Spiralbahn durch den Raum sausen
und je schneller du dann Materie bewegst, so flacher wird die Spirale.
Aber nicht vergessen, um es immer schneller zu bewegen musst du immer mehr Quanten als Bewegungsenergie
in das stabil drehende System der Materie bringen,- die Masse steigt.
Denn Rest kennst du ja, das geht nicht gut, denn bevor Lichtgeschwindigkeit erreicht wird, wird das Drehsystem instabil, es wird ‚zerstrahlt’.

Ganz konkret werden weiterhin alle bekannten Dinge ihre Gültigkeit beibehalten,
nur einige festgestellte Fakten müssen anders interpretiert werden, damit sie plausibel werden und uns der TOE etwas näher bringen.

Unbelehrbar bin ich nicht, sondern höchst resistent gegen dumme Argumente.
Unbelehrbar bin ich nicht, sondern höchst resistent gegen dumme Argumente.
Letzte Änderung: von ComputerPeter.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Ist die Einsteinsche Zeitdehnung nur eine Fehlinterpretation? 12 Jul 2018 12:01 #37019

Ups, udogigahertz

Ich habe dich ganz vergessen!
Aber ich denke die beiden Beiträge von eben würden deine Fragen auch klären.
Oder soll ich speziell noch einmal drauf eingehen ?

Unbelehrbar bin ich nicht, sondern höchst resistent gegen dumme Argumente.
Unbelehrbar bin ich nicht, sondern höchst resistent gegen dumme Argumente.
Letzte Änderung: von ComputerPeter.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Ist die Einsteinsche Zeitdehnung nur eine Fehlinterpretation? 12 Jul 2018 13:24 #37022

ComputerPeter schrieb: Ups udogigahertz

Ich habe dich ganz vergessen!
Aber ich denke die beiden Beiträge von eben würden deine Fragen auch klären.
Oder soll ich speziell noch einmal drauf eingehen ?


Wenn du magst, kannst du natürlich darauf antworten.

Du meinst also, der Raum selbst habe nicht nur drei, sondern 4 Dimensionen? Wobei bei deiner Zählweise dann die Zeit als 5. Dimension hinzu kommt?

Wenn du das meinst, solltest du aber auch klar begründen, was diese deine 4. Dimension ist, wie manifestiert sich diese? Die Raumkrümmung durch die Anwesenheit großer Massen kann das ja nun nicht sein, denn Gravitation ist nur eine Folgewirkung der großen Massen und zu deren Beschreibung reichen die uns bekannten drei Dimensionen vollkommen aus.

Also: Wie sollte man sich deine 4. Dimension vorstellen?


Grüße
Udo

Das Verzichtbare ist nutzlos. J.F. Hingeklammert
Das Verzichtbare ist nutzlos. J.F. Hingeklammert
Dieses Thema wurde gesperrt.

Ist die Einsteinsche Zeitdehnung nur eine Fehlinterpretation? 12 Jul 2018 13:49 #37027

Also udogigahertz,
Die Frage nach der 4.Dimension beantworte ich damit,
dass beim rechnen mit der hypothetischen 4.Dimension
mir viele Eigenschaften assoziiert wurden, die ich bereits vom Magnetismus her kannte.
Und so kam ich nun darauf, das die 4.Dimension, der Magnetismus, auch von geometrische Natur ist,
weil ich ausschließlich geometrische Positionen errechnen musste, damit ich weiß wo die Bildpunkt hingehören.
Ich denke du solltes meine Ausführungen in diesem Link lesen ---> bonitistische Geometrie

Dort werde ich auch ausführlich beschreiben,
was Masse ist und das jegliches Ding im Universum nur eine kleine verbogene Stelle im Raum ist,
welche wir mal Quantum mal Photon oder sonstwie nennen.
Die einzelnen Fragen können wir dann ohne viel Text hier weiter Diskutieren.
Denn manche dumme Frage ist überaus intelligent gefragt und zeigt mir,
wo ich Fehler machte oder mich noch besser ausdrücken muss.

Unbelehrbar bin ich nicht, sondern höchst resistent gegen dumme Argumente.
Unbelehrbar bin ich nicht, sondern höchst resistent gegen dumme Argumente.
Letzte Änderung: von ComputerPeter.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Ist die Einsteinsche Zeitdehnung nur eine Fehlinterpretation? 12 Jul 2018 14:35 #37033

  • Z.
  • Z.s Avatar
  • Offline
  • Gold Boarder
  • Gold Boarder
  • Beiträge: 715
  • Dank erhalten: 114
Moin... ComputerPeter und Willkommen im Forum (was ich bisher zu wünschen vergaß)

eine 4te räumliche (zusätzl. räumlicher Freiheitsgrad 4 D) lässt sich zunächst sehr einfach etablieren.
Und zwar dann wenn 3 räumliche existent, diese jedoch ohne Eigen-Dynamik.
So ists möglich innerhalb 3 räumlichen beliebig viele Arten von "Objekten" zu platzieren, Photon/Masse, entsprechende Metriken, diverse Koordinaten zu etablieren, etc.

Räumlicher Freiheitsgrad 4 D ist diesen Falles die zusätl. Dynamik vorangehend räumlicher (im gewissen Sinne starrer) Geometrien, welcher ermöglicht das Photon/Masse innerhalb 3 D propagieren können. Strikt Einstein ist Zeit eine Illusion. Die meines Schlusses gegen die zusätzl. Dynamik des Raumes, dessem inhärente Freiheitsgrade (resultierend mannigfaltig möglicher Geometrien) ausgetauscht werden muss..

Das Dynamik a priori dem Raum selbst inhärent ist, gerade wenn dieser vollkommen leer, frei jeglicher Objekte wie Masse oder Photon, resultiert der ART.
G Z.

Ps. Die Einsteinsche "Zeitdehnung" aus "korrektem" Blickwinkel betrachtend..

veni vidi et coepit luceant

veni vidi et coepit luceant

Letzte Änderung: von Z..
Dieses Thema wurde gesperrt.

Ist die Einsteinsche Zeitdehnung nur eine Fehlinterpretation? 12 Jul 2018 14:56 #37035

Hallo udogigahertz,
Nichts kann dumm genug erfragt werden!
Wie ich gerade in Erfahrung bringen musste in Anbetracht deiner Frage nach der Masse
sehe ich, dass genau jener Absatz irgendwie verloren gegangen ist.

Und auch für alle Anderen:
Ich habe den Absatz Masse jetzt hinzugefügt..

Unbelehrbar bin ich nicht, sondern höchst resistent gegen dumme Argumente.
Unbelehrbar bin ich nicht, sondern höchst resistent gegen dumme Argumente.
Letzte Änderung: von ComputerPeter.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Ist die Einsteinsche Zeitdehnung nur eine Fehlinterpretation? 12 Jul 2018 15:20 #37037

Moin, Moin Z.
Mein Gott noch mal....
hier bemerke ich erst wie eingerostet mein Fachchinesich ist.
Ich habe deinen Text mehrmals durchkauen müssen,
bevor ich den Sinn erfasste,... was aber dennoch nicht unbedingt sicher ist.
In jeden Fall aber habe ich keine Frage gesehen.
.

Unbelehrbar bin ich nicht, sondern höchst resistent gegen dumme Argumente.
Unbelehrbar bin ich nicht, sondern höchst resistent gegen dumme Argumente.
Letzte Änderung: von ComputerPeter.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Ist die Einsteinsche Zeitdehnung nur eine Fehlinterpretation? 12 Jul 2018 15:39 #37040

ComputerPeter schrieb: Also udogigahertz,
Die Frage nach der 4.Dimension beantworte ich damit,
dass beim rechnen mit der hypothetischen 4.Dimension
mir viele Eigenschaften assoziiert wurden, die ich bereits vom Magnetismus her kannte.
Und so kam ich nun darauf, das die 4.Dimension, der Magnetismus, auch von geometrische Natur ist,
weil ich ausschließlich geometrische Positionen errechnen musste, damit ich weiß wo die Bildpunkt hingehören.


Für dich ist also der Magnetismus die 4. Dimension?


Ich denke du solltes meine Ausführungen in diesem Link lesen ---> bonitistische Geometrie


Ich hab das mal überflogen, du hast dir da ein paar hübsche Gedanken gemacht.

Allerdings -bitte sei mir nicht böse- ist es schwer, eine neue Theorie zu entwickeln, wenn man schon die Grundlagen, die deiner Theorie zugrunde liegen, nicht verstanden hat.

Du hast beispielsweise das mit der Zeitdehnung überhaupt nicht richtig verstanden, wie ich feststellen muss.

Die Zeit wird ja auch weder gedehnt noch gestreckt oder gestaucht, die Zeit bleibt immer gleich, es ist nur so, dass FÜR EINEN BEOBACHTER, der Vorgänge aus der Ferne betrachtet, es so AUSSIEHT, als ob dort die Zeit verlangsamt würde, was mit der Endlichkeit der Lichtgeschwindigkeit zusammenhängt.

Bitte schau die nochmal die entsprechenden Beiträge von Herrn Prof. Dr. Gaßner aus der Serie "von Aristoteles bis zur Stringtheorie" an wo das mit dem Zwillingsparadoxon erklärt wird, ich muss gestehen, auch ich hatte da so meine Verständnissschwierigkeiten und bin vormals von völlig falschen Annahmen ausgegangen, erst nach mehrmaligem Betrachten des Videos und des Studiums der Diskussionen im Forum hierzu wurde das für mich verständlicher.

Grüße
Udo

Das Verzichtbare ist nutzlos. J.F. Hingeklammert
Das Verzichtbare ist nutzlos. J.F. Hingeklammert
Dieses Thema wurde gesperrt.

Ist die Einsteinsche Zeitdehnung nur eine Fehlinterpretation? 12 Jul 2018 15:55 #37042

Hallo udogigahertz

Du hast beispielsweise das mit der Zeitdehnung überhaupt nicht richtig verstanden, wie ich feststellen muss.

Natürlich habe ich das niemals richtig verstanden und genau jenes ließ mich daran zweifeln,
so das ich mit meinen sicherem Verständnis für Geometrie wieder meine Arbeit machen konnte.
Egal was alle Anderen behaupten, Zeitdehnung ist nicht plausibel und schon gar nicht kausal.

… und nicht vergessen, eine 4D-Logik kann nicht mit einer 3D-Logik widerlegt werden.
und ich spreche mit der 4D-Topografie auch nur von der Sicht des Beobachters
und dessen Fehlinterpretation der zugrunde liegenden tatsächlichen vierdimensionalen Vorgänge.

Unbelehrbar bin ich nicht, sondern höchst resistent gegen dumme Argumente.
Unbelehrbar bin ich nicht, sondern höchst resistent gegen dumme Argumente.
Letzte Änderung: von ComputerPeter.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Ist die Einsteinsche Zeitdehnung nur eine Fehlinterpretation? 12 Jul 2018 16:09 #37044

  • Z.
  • Z.s Avatar
  • Offline
  • Gold Boarder
  • Gold Boarder
  • Beiträge: 715
  • Dank erhalten: 114

ComputerPeter schrieb: Moin, Moin Z.
Mein Gott noch mal....
hier bemerke ich erst wie eingerostet mein Fachchinesich ist.
Ich habe deinen Text mehrmals durch kauen müssen,
bevor ich den Sinn erfasste,... was ich aber dennoch nicht unbedingt sicher ist.
In jeden Fall aber habe ich keine Frage gesehen.
.


Super! Kauen ist gut, der abgesonderte Speichel erhöht die G-Leistungen.
Vor selbst-erzeugten Überraschungen ist man letzterem gemäß also nie sicher, wie ja bereits selbst geschlossen.;)
Ich schau mal ins Paper rein... wenn Zeit.
NG Z.

veni vidi et coepit luceant

veni vidi et coepit luceant

Letzte Änderung: von Z..
Dieses Thema wurde gesperrt.

Ist die Einsteinsche Zeitdehnung nur eine Fehlinterpretation? 12 Jul 2018 23:33 #37089

ComputerPeter schrieb: Hallo udogigahertz

Du hast beispielsweise das mit der Zeitdehnung überhaupt nicht richtig verstanden, wie ich feststellen muss.

Natürlich habe ich das niemals richtig verstanden und genau jenes ließ mich daran zweifeln,
so das ich mit meinen sicherem Verständnis für Geometrie wieder meine Arbeit machen konnte.
Egal was alle Anderen behaupten, Zeitdehnung ist nicht plausibel und schon gar nicht kausal.

… und nicht vergessen, eine 4D-Logik kann nicht mit einer 3D-Logik widerlegt werden.
und ich spreche mit der 4D-Topografie auch nur von der Sicht des Beobachters
und dessen Fehlinterpretation der zugrunde liegenden tatsächlichen vierdimensionalen Vorgänge.


Es gibt ja auch gar keine Zeitdehnung, jedenfalls nicht lokal vor Ort sozusagen, sondern das ist nur der Eindruck, den weiter entfernte Beobachter haben, der ist allerdings sehr real.

Nehmen wir mal das Beispiel mit dem Hineinstürzen in ein Schwarzes Loch, für einen weit entfernten Beobachter sieht es so aus, als stünde unmittelbar am Ereignishorizont die Zeit still, so sehr wird sie dort gedehnt, ein Gegenstand, der sich dieser Grenze nähert, wird also immer langsamer bis fast zum Stillstand, allerdings ist das für diesen Gegenstand lokal gar nicht so, für den läuft die Zeit ganz normal ab, sein Stündlein hat geschlagen, er sieht jedoch gleichzeitig, wie das gesamte Universum sich immer schneller dreht und bewegt, im Nu vergehen Jahrzehnte, Jahrhunderte, Jahrzehntausende (sofern in diesem Gegenstand noch etwas existiert, was das alles wahrnehmen könnte, davon ist aber nicht auszugehen).

Zeit bzw. die Wahrnehmung derselben ist also immer relativ, daher heißen die Einsteinschen Theorien ja auch Relativitätstheorien.

Was du mit "4-D-Topographie" meinst, weiß ich nicht, erkläre doch bitte mal etwas genauer, was du damit genau meinst.

Den Elektromagnetismus lass mal weg, das ist eine der 4 bekannten Naturkräfte, wobei der Magnetismus nur eine andere Ausprägung der elektromagnetischen Wechselwirkungen (die anderen drei Grundkräfte sind die Gravitation sowie die schwache und starke Kernkraft), diese Grundkraft gehört zu unserem 3-dimensionalen Universum dazu und kann keine extra-Dimension darstellen.


Grüße
Udo

Das Verzichtbare ist nutzlos. J.F. Hingeklammert
Das Verzichtbare ist nutzlos. J.F. Hingeklammert
Dieses Thema wurde gesperrt.

Ist die Einsteinsche Zeitdehnung nur eine Fehlinterpretation? 13 Jul 2018 07:26 #37095

Hallo udogigahertz
 
Wie ich sehe, wird auf diese Weise aus allem nur ein Missverständnis.
Daher eine kleine Anekdote über zwei streitende Juden.
Johann der Rabbi und Jakob der Wissenschafter.
Johann sagt:… du sieht aus wie Jesus.
Darauf antwortet Jakob:… ach quatsch, Jesus sieht aus wie ich.
Das geht eigentlich 2 Seiten so weiter, aber hier das Ergebnis:
Eins ist sicher, beide glauben. Johan weiß, dass er glaubt und Jakob glaubt zu wissen.
 
Fazit: Wissenschaft kann recht subjektive sein, auch dann, wenn man es nicht glaubt.
Das Fazit ist rein wissenschaftlich eine herbe Ironie.
Aber nur das ‚nicht glauben wollen’ der Jugend führte uns bisher weiter,
denn es ist nicht leicht ein Gefäß (Gehirn) zu füllen, das bereits voll ist (aus dem Film Avatar).
Also, bei der Jugend ist noch viel Platz für Neues.
Wenn du noch Platz hast, werde ich jetzt weiter ausholen.

Die Relativitätstheorie verliert nicht ihre Gültigkeit,
sonder die Interpretation der vermeintlichen Ursachen ist der Knackpunkt.
Das physikalische Ergebnis wäre in unserem Fall:
bei Einsteinscher Deutung: Kürze Zeit = kürzere Strecken.
Und bei der bonitistischen Deutung: Kürzere Strecken = kürzere Zeit.
Beide Ansichten wären subjektiv aber auch richtig, wären da nicht die weiterführenden Elemente.
Denn die Erkenntnis der Zeitdilatation führt uns nicht zu weiterer Erkenntnis.
Nicht die Zeit ändert sich scheinbar, (scheint sich zu dehnen), sondern im Raum verändert sich die Topografie konkret.
Das hat dann zur Folge, dass auch die anderen vier grundlegenden Naturkräfte damit eine plausible Erklärung finden.
Das kann man aber erst verstehen, wenn man die bonitistische Geometrie nicht nur mal eben kurz überfliegt.
 
Aus der Einsteinschen Sichtweise heraus kann z.B. nicht der Magnetismus erkannt werden,
weil Zeit nicht geometrisch ist, oder korrekt gesagt:
Ich konnte darüber nicht auf weiterführende Dinge schließen,
weil mit der Zeitdilatation jeglicher Zusammenhang ins Nirwana der okkulten Vorstellung von Zeit versenkt wird.
Ich habe daher eine geometrische Dimension in das übliche Vorstellungsmodel eingefügt.
So hat mein sicheres Verständnis für Geometrie den Weg gefunden die tatsächlichen Zusammenhänge zu finden.
Ich bin mir sicher, theoretisch könnte ich es jetzt sogar über eine scheinbare Zeitdehnung erklären.
Aber ich bin mir auch sicher, dass das niemand mehr verstehen wird,
weil Geometrisches nicht zu einem Paradoxon führt, wie Zeit.
 
Und nun zu deiner Geschichte mit dem schwarzen Loch.
In dem Loch versinkt ständig eine Unmenge an Geometrie.
Dabei wird das Loch genauso schnell tiefer wie z.B. ein Photon sich bewegt.
Es bewegt sich daher auch nichts mehr heraus, weil es genauso schnell versinkt.
 

Was du mit "4-D-Topographie" meinst, weiß ich nicht, erkläre doch bitte mal etwas genauer, was du damit genau meinst.

Den Elektromagnetismus lass mal weg, das ist eine der 4 bekannten Naturkräfte, wobei der Magnetismus nur eine andere Ausprägung der elektromagnetischen Wechselwirkungen (die anderen drei Grundkräfte sind die Gravitation sowie die schwache und starke Kernkraft), diese Grundkraft gehört zu unserem 3-dimensionalen Universum dazu und kann keine extra-Dimension darstellen.

 
Der Elektromagnetismus ist die tragenden Dimension der 4D-Topografie, was ich auch bonitistische Geometrie nenne.
Ich denke die Beschreibung der 4D-Topografie ist mengenmäßig ein recht dickes Ding, was hier viel Text verbrauchen würde.
Im Besonderen mit der 4D-Topografie habe ich mir viel Mühe gegeben das vorher in meiner Abhandlung abzuklären.
Also ich empfehle die Abhandlung nicht nur zu überfliegen.
 
Aber ansonsten habe ich keine Problem damit dir das Ganze näher zu bringen,
denn du scheinst ein schwarzes Loch zu sein, dessen Gefäß noch lange nicht voll ist.

Nachträglich angehängt:
Ich habe noch vergessen,
dass auch deine scheinbare Zeitdehnung eine konkrete Wirkung hat.
Die Zeitdehnung findet nicht nur in deinen Vorstellungen statt.

Unbelehrbar bin ich nicht, sondern höchst resistent gegen dumme Argumente.
Unbelehrbar bin ich nicht, sondern höchst resistent gegen dumme Argumente.
Letzte Änderung: von ComputerPeter.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Ist die Einsteinsche Zeitdehnung nur eine Fehlinterpretation? 13 Jul 2018 07:39 #37096

ComputerPeter schrieb: Nicht die Zeit ändert sich scheinbar, (scheint sich zu dehnen), sondern im Raum verändert sich die Topografie konkret.


Du hast das leider immer noch nicht verstanden, die Zeit selber dehnt sich nicht, noch wird sie schneller, sie vergeht einfach nur immer gleich schnell.
Dass sie sich manchmal bei Annäherung an relativistische Geschwindigkeitsbereiche oder sehr großen Massen (Schwarze Löcher) dehnt, ist ein nur scheinbarer Effekt.

Lass das erst mal sacken.

Die Topographie des Raumes ändert sich nicht, wie sollte das möglich sein? Es werden keine Strecken kürzer, wenn man mit 99,9 % Lichtgeschwindigkeit durch das Universum fliegt, auch wird da keine Zeit gedehnt. Trotzdem würde man mit so einer Geschwindigkeit für eine Entfernung von 4 Lichtjahren keine 4 Jahre benötigen, sondern weit eher dort ankommen.

Ich weiß, das ist mit unserem Verstand nur schwer zu begreifen und dennoch ist es so. Unser herkömmliches Empfinden ist für solch hohe Geschwindigkeiten nicht ausgelegt, es streikt ja schon bei dem Gedanken daran, dass man die Geschwindigkeiten nicht aufaddieren kann, wenn man sich mit nahezu LG bewegt und einen Lichtstrahl voraus sendet, wird der nicht wesentlich schneller sein, als wir selbst.


Grüße
Udo

Das Verzichtbare ist nutzlos. J.F. Hingeklammert
Das Verzichtbare ist nutzlos. J.F. Hingeklammert
Dieses Thema wurde gesperrt.

Ist die Einsteinsche Zeitdehnung nur eine Fehlinterpretation? 13 Jul 2018 08:15 #37097

Nachträglich angehängt:
Ich habe noch vergessen,
dass auch deine scheinbare Zeitdehnung eine konkrete Wirkung hat.
Die Zeitdehnung findet nicht nur in deinen Vorstellungen statt.

Hallo udogigahertz

Die Topographie des Raumes ändert sich nicht, wie sollte das möglich sein?

Nun, wenn irgendein Objekt sich durch dem Raum bewegt,
dann schleppt es sicherlich auch sein Gravitationsfeld mit sich
und somit auch die Raumkrümmung.
Und wären die Dinge nur scheinbar,
dann wäre das Merkur-Schleifen-Problem niemals beobachtet worden.

Unbelehrbar bin ich nicht, sondern höchst resistent gegen dumme Argumente.
Unbelehrbar bin ich nicht, sondern höchst resistent gegen dumme Argumente.
Dieses Thema wurde gesperrt.
Powered by Kunena Forum