Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
Datenschutz / Netiquette Stand August 2018
Mehr lesen...
  • Seite:
  • 1
  • 2
  • 3

THEMA: B Der maßlos große Raum aller Buchstabenkombinationen

B Der maßlos große Raum aller Buchstabenkombinationen 03 Apr 2018 23:20 #30325

Jede lineare Programmiersprache benutzt Buchstaben eines Alfabetes, und ein Programmierer ordnet diese sinnvoll an, um gemäß den vorgegeben Regeln von Syntax, Semantik und Sinn funktionierende Programme zu schreiben. Vorausgesetzt wird die Existenz einer Hardware, die prinzipiell in der Lage ist, diese Programmtexte in der materiellen Realität auszuführen. Die DNA-Programme benutzen ein Alfabet aus vier Buchstaben ( A,T,G,C) Wie bei jeder Programmiersprache sind die sinnvollen ( funktionierenden ) Programmcodes in unerhörter Weise versteckt unter allen möglichen Buchstabenkombinationen. Diese ( letzte ) Aussage "greift" erst "richtig" bei typischen Programmlängen von bspw 1000 Zeichen oder mehr.

Die Hardware, die in der Lage ist, den DNA-Programmtext in der materiellen Realität auszuführen, ist die biologische Zelle, wobei die DNA-Doppelhelix selbst AUCH Hardware ist. Sie ist eben Hardware im dem Sinn, daß sie materiell "arbeiten" kann gemäß den Steuerungsinformationen, und der Programmtext ist durch die ANORDNUNG der A,T,G,C-Moleküle gegeben. EINSCHUB: wo unsere Chiptechnik sicher noch Milliarden (?) - aber das weiß jemand anderes bestimmt genauer als ich, das habe ich jetzt nur geschätzt - Atome "verbrät", um einen einzigen Buchstaben zu speichern, gelingt das der DNA mit einem einzigen mittelgroßen Molekül ( in der Größenordnung von plus-minus 120 H-Atomen )

Die Anzahl der möglichen Zeichenkombinationen von DNA-strings der Länge L beträgt nun natürlich 4 hoch L.
Dazu zunächst nur ein willkürliches ( kleines ) BEISPIEL: für eine Stringlänge von 200 DNA-Zeichen gibt es 4 hoch 200 textliche Möglichkeiten, innerhalb derer so "manche" ( wieviele ? ) sinnvollen Programmanfänge enthalten sein mögen ( dazu später ). Zunächst nur die Berechnung von 4 hoch 200. 4 hoch 200 = ( 2 hoch 2 ) hoch 200 = 2 hoch 400 = ( 2 hoch 10 ) hoch 40 = ca ( 10 hoch 3 ) hoch 40 = ca 10 hoch 120.

Die Anzahl der möglichen Zeichenfolgen bei einer DNA der Länge 200 liegt bei ca 10 hoch 120.

Wir wissen bereits, daß UNSER (!) Universum, und zwar nur dank extremer Überabschätzungen PRO kombinatorischer Möglichkeit, maximal ( 10 hoch 82 = Raum ) x (10 hoch 18 = Zeit ) also maximal 10 hoch 100 Versuche haben konnte, um per Zufall einen sinnvollen DNA-string, oder wenigstens dessen Stringanfang zu finden.

Nimmt man den mehrere Millionen DNA-Buchstaben langen Code der Blaualge her ( die vermutlich eine der ersten lebenden Zellen im "Urmeer" war ) und fragt, mit welcher Wahrscheinlichkeit UNSER Universum diesen Textanfang treffen konnte, dann berechnet sich die Wahrscheinlichkeit als 10 hoch 100 Versuche um ein Objekt aus 10 hoch 120 ähnlichen zu treffen mit 1 zu 10 hoch 20.

Das ist sehr unwahrscheinlich.

Bevor wieder "sinnlos" (= zu früh ) protestiert wird: bis hierher wurde wiederum keinerlei Beweis komplett vorgetragen.
Es ist nur ein Anfang der Überlegungen, die darin enden werden, daß Materie und Zufall alleine NULL Chance
haben, so etwas wie ein zur Selbstreproduktion von materiellen Strukturen fähiges Programm zu "finden" bzw zu generieren.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Verwandte Themen

Betreff des ThemasRelevanzDatum des letzten Beitrages
Größe der Voids5.02Sonntag, 16 Juli 2017
Größe des Universums?5.02Donnerstag, 23 August 2018
Frage: Größe des Universums4.97Donnerstag, 12 Januar 2017
Maximale Größe des Universums4.97Donnerstag, 20 April 2017
Größe des Universums ./. Urknall4.97Donnerstag, 28 April 2016
Wie entstehen große Sterne?4.97Donnerstag, 30 November 2017
(Gelöst) Avatar Größe4.97Samstag, 08 September 2018
Große Durchbrüche in den letzten 50 Jahren.4.91Donnerstag, 24 März 2016
Warum sind Sonnen so extrem unterschiedlich in der Größe.4.81Mittwoch, 20 September 2017
Warum gibt es eigentlich unterschiedlich große Sterne?4.81Dienstag, 12 Juni 2018

B Der maßlos große Raum aller Buchstabenkombinationen 04 Apr 2018 10:21 #30333

  • Hase
  • Hases Avatar
  • Besucher
  • Besucher
"Wir wissen bereits, daß UNSER (!) Universum, ...". Ich bezweifle, dass wir schon so viel wissen, ich denke nur an dunkle Materie und dunkle Energie. Vor vielen Jahren (Jahrzehnten) schrieb der Nobelpreisträger Jacques Monod das Buch "Zufall und Notwendigkeit". Es ist auch heute noch lesenswert.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

B Der maßlos große Raum aller Buchstabenkombinationen 04 Apr 2018 10:41 #30334

Stichworte:

1. Wir haben keine Ahnung, wie groß das Universum ist.
2. Wir haben keine Ahnung wie viele Universen es gibt.
3. Wir wissen nicht, wie viele Planeten mit ähnlichen Bedingungen es gibt (folgt aus 1 und 2)
4. anthropisches Prinzip
5. Evolution bedeutet nicht purer Zufall

Ergebnis: Deine Überlegungen sind mathematisch unsubstantiiert.

Glaube nichts, weil ein Weiser es gesagt hat. Glaube nichts, weil alle es glauben. Glaube nichts, weil es geschrieben steht. Glaube nichts, weil es als heilig gilt. Glaube nichts, weil ein anderer es glaubt. Glaube nur das, was Du selbst als wahr erkannt hast.

Buddha

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Glaube nichts, weil ein Weiser es gesagt hat. Glaube nichts, weil alle es glauben. Glaube nichts, weil es geschrieben steht. Glaube nichts, weil es als heilig gilt. Glaube nichts, weil ein anderer es glaubt. Glaube nur das, was Du selbst als wahr erkannt hast.

Buddha

B Der maßlos große Raum aller Buchstabenkombinationen 04 Apr 2018 11:05 #30337

https*//www.wissenschaft-im-dialog.de/projekte/wieso/artikel/beitrag/wie-entstand-die-dna/

Wie entstand die DNA?
Die DNA – oder auf deutsch DNS (Desoxyribonukleinsäure) – besteht aus aneinander gereihten Bausteinen, den Nukleotiden. Jedes Nukleotid setzt sich aus Phosphorsäure, dem Zucker Desoxyribose und einer organischen Base zusammen.

Da vier verschiedene organische Basen in der DNA vorkommen, gibt es auch vier unterschiedliche DNA-Nukleotide. Auf der speziellen Abfolge der vier Nukleotide in der DNA basiert der genetische Code. Der enthält die Bauanleitungen für die verschiedenen Proteine aus denen ein Lebewesen aufgebaut ist und die für dessen Eigenschaften verantwortlich sind.

Die DNA entstand vermutlich schon vor mehr als vier Milliarden Jahren. Damals gab es bereits flüssiges Wasser auf der Erde und darin alle nötigen chemischen Bausteine: Phosphorsäure, Formaldehyde und Blausäure. Aus den Formaldehyden bildete sich der Zucker, wobei möglicherweise mineralische Oberflächen als Katalysatoren dienten. Die Reaktion von mehreren Blausäure-Molekülen führte zu organischen Basen. Die einzelnen Bausteine verbanden sich zu den Nukleotiden und diese reagierten in zufälliger Abfolge miteinander zu unterschiedlich langen DNA-Strängen. Die nötige Energie für die chemischen Reaktionen lieferten elektrische Entladungen (z.B. Blitze) oder die UV-Strahlung der Sonne, die ohne die schützende Ozonschicht auf der frühen Erde viel intensiver war als heute.

Die Basen in der DNA verbinden sich leicht zu Basenpaaren. Dies kann entweder zwischen zwei Einzelsträngen oder zwischen Abschnitten innerhalb desselben Stranges geschehen. Dadurch brechen DNA-Moleküle durch thermische Molekülbewegung nicht so leicht auseinander, sind also sehr stabil. Bereits 1953 hatte der amerikanische Wissenschaftler Stanley Miller verschiedene Moleküle, die vermutlich auf der Urerde vorkamen, in einer „Uratmosphären-Apparatur“ gemischt. Durch elektrische Gasentladungen konnte er darin unter anderem die Bausteine der DNA herstellen.

Die ersten DNA-Schnipsel mit ihrer zufälligen Nukleotid-Abfolge trugen natürlich noch keinen Information für den Aufbau eines Lebewesens. Das komplizierte System der genetischen Verschlüsselung, wie wir es heute kennen, entwickelte sich erst in einem viele hundert Millionen Jahre andauernden evolutionären Prozess.

Nachdem auf der Urerde die ersten DNA-Moleküle entstanden waren, wurden sie von Membranen umschlossen. Diesen so genannten Micellen waren die Vorläufer der Zellen. Schließlich entstanden mit den Zellmembranen die ersten Zellen. Noch etwa zwei Milliarden Jahre dauerte es dann, bis die so genannten Eukaryonten die Bühne des Lebens betraten. Das sind Zellen, die einen Zellkern besitzen, in dem die DNA von einer extra Membran umschlossen ist. Aus solchen Zellen bestehen heute fast alle Lebewesen bis auf die Bakterien. In Eukaryonten ist die DNA auf Proteinen, den so genannten Histonen, aufgewickelt und liegt in Form von Chromosomen in der Zelle vor. Dadurch wird die DNA komprimiert und nimmt weniger Platz ein.

Die Frage wurde beantwortet von Prof. Tim Clark vom Computer-Chemie-Zentrum der Universität Erlangen-Nürnberg.

Glaube nichts, weil ein Weiser es gesagt hat. Glaube nichts, weil alle es glauben. Glaube nichts, weil es geschrieben steht. Glaube nichts, weil es als heilig gilt. Glaube nichts, weil ein anderer es glaubt. Glaube nur das, was Du selbst als wahr erkannt hast.

Buddha
Folgende Benutzer bedankten sich: Madouc99

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Glaube nichts, weil ein Weiser es gesagt hat. Glaube nichts, weil alle es glauben. Glaube nichts, weil es geschrieben steht. Glaube nichts, weil es als heilig gilt. Glaube nichts, weil ein anderer es glaubt. Glaube nur das, was Du selbst als wahr erkannt hast.

Buddha

B Der maßlos große Raum aller Buchstabenkombinationen 04 Apr 2018 14:45 #30347

Sehe ich genau so wie Heinz Jürgen es mit dem Text von Prof. T. Clark zu vermitteln versucht.

Die ersten DNA Moleküle entstanden zufällig, und waren 'bedeutungslos' doch unterlagen sie bereits der Evolution. Instabile Kombinationen wurden sofort verworfen, und deren Baumaterial konnte erneut versuchen sich anzuordnen so lange bis chemisch stabile Ketten entstanden. Entscheidende Sätze im Text sind: "mineralische Oberflächen als Katalysatoren" und "Das komplizierte System der genetischen Verschlüsselung, wie wir es heute kennen, entwickelte sich erst in einem viele hundert Millionen Jahre andauernden evolutionären Prozess."

Und jetzt den Bogen zu der Überlegung in diesem Thread: Würde das alles mit "Brute Force" ablaufen, in dem Sinne, das jede mögliche Kombination die selbe Chance auf ein "Überleben" hat, dann wäre das womöglich tatsächlich eine recht unwahrscheinliche Sache. Diese Annahme unterschlägt jedoch völlig den evolutionären Druck dem jede Kombination ausgesetzt ist: Kombinationen die stabiler sind, also besser auf ihre Umgebung zugeschnitten sind bleiben länger erhalten und fungieren als kristalline Keime als Schablonen für die Reproduktion von ähnlichen Gebilden in ihrer nächsten Umgebung.

Es findet also kein Versuch statt die DNA wie wir sie heute in Lebewesen finden am Stück als ein Ganzes per Zufallsgenerator zu fabrizieren, sondern die DNA begann viel viel kleiner und baute sich Atom für Atom über Jahrmillionen auf den stabilsten Vorgängern auf. Herbert Klumpp mag recht haben mit der errechneten Unwahrscheinlichkeit, sie kommt aber zu keinem Zeitpunkt zum tragen.

S = k log W

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

S = k log W
Letzte Änderung: von Madouc99.

B Der maßlos große Raum aller Buchstabenkombinationen 04 Apr 2018 15:07 #30356

Es gibt DNA , sogar äußerst komplexe ( Mensch ) .

Es gibt NULL hinweise auf einen Schöpfer .

Was ist der Logische wissenschaftliche Schluss .

Für mich das DNA sich eigenständig entwickelt hat .

Wir leben zwar alle unter dem gleichen Himmel, aber es haben nicht alle den gleichen Horizont.
Folgende Benutzer bedankten sich: badhofer, Heinz Jürgen, Madouc99

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Wir leben zwar alle unter dem gleichen Himmel, aber es haben nicht alle den gleichen Horizont.

B Der maßlos große Raum aller Buchstabenkombinationen 04 Apr 2018 16:17 #30368

Ich möchte noch hinzufügen: Wenn die natürliche Entstehung unseres "Programmcodes" angeblich so unwahrscheinlich ist, wie unwahrscheinlich ist es dann, dass zuvor auf irgend eine Art ein Programmierer entstanden ist der unseren Code geschrieben hat?

S = k log W
Folgende Benutzer bedankten sich: badhofer, Heinz Jürgen

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

S = k log W

B Der maßlos große Raum aller Buchstabenkombinationen 06 Apr 2018 10:17 #30506

  • Ralf
  • Ralfs Avatar
  • Offline
  • Gold Boarder
  • Gold Boarder
  • Per Anhalter durch die Galaxis
  • Beiträge: 528
  • Dank erhalten: 73
Sicher gibt es keinen Schöpfer. Alles Entstandene beruht auf den vorhandenen Naturgesetzen unseres Universums. Das fängt bei den Elementarteilchen an, welche Atome "bauen" können und geht schlussendlich bis hin zur Entstehung des Lebens. Da unsere Existenz und damit meine ich auch alle Voraussetzungen kosmischer sowie atomarer Art, auf des "Messers Schneide" steht, das heißt, dass es fast unmögliche Zufälle geben musste, damit das passiert, was passiert ist: Wir!
Aber sei es drum: Geht man von der Unendlichkeit der Existenz von Universen, von Möglichkeiten usw (was ist usw in dieser Größenordnung?) dann sind wir eben die 10 hoch 547 Möglichkeit. Oder so.

Ich habe ein Gehirn von der Größe eines Planeten, aber ich muss Türen öffnen!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ich habe ein Gehirn von der Größe eines Planeten, aber ich muss Türen öffnen!

B Der maßlos große Raum aller Buchstabenkombinationen 06 Apr 2018 10:47 #30510

Du musst schon etwas feiner unterscheiden.

Das eine ist die Entstehung des Universums, mit Naturkonstanten die genau so kalibriert sind, dass ein Universum entstand, das mind. mal 13.5 Mrd Jahre überdauert und nachweislich intelligentes Leben hervorbringt, welches als Teil des Universums in der Lage ist das Universum zu erkennen, zu hinterfragen und die herrschenden Naturkonstanten zu ermitteln. Die Frage wie genau dieses Universum entstehen konnte beantworten die meisten Wissenschaftler heute mit der Hypothese, dass es aus dem Quantenvakuum heraus entstanden sein muss und dabei eben unendlich viele Versuche gab die zu einem unendlich kleinen Zeitraum statt fanden und es so unendlich Versuche hatte so zu entstehen bis es passt. Diese Hypothese ist allerdings - so einleuchtend und toll sie auch klingt - nur eine Hypothese, keine Theorie, denn sie macht keine Vorhersagen und ist auch nicht experimentell überprüfbar.

Die Frage ob dieses Universum durch "Brute Force" und "Zufall" entstanden sein kann, kann aber durch das Infinite Monkey Theorem durchaus mit einem sichern "ja" beantwortet werden.

Das Zweite ist die Entstehung von DNA basiertem Leben, genauer unserer menschlichen DNA, denn darum geht es dem Ersteller Herbert Klumpp, seine These lautet: "Es ist dermaßen unwahrscheinlich, unsere DNA mit 200 Millionen vierseitigen Würfeln zu erwürfeln, dass es nahe liegt, dass da eine übernatürliche Macht die Finger im Spiel gehabt haben muss." Diese These übersieht den auf sich selbst aufbauenden Charakter der Materie im Universum, daher mein Verweis auf die Evolution der Materie von der primordialen Nukleosynthese über die chemische Evolution hin zur biologischen Evolution.

Mathematisch gesehen wurden die 200 Millionen Würfel nicht auf einmal gewürfelt und mussten alle samt passend fallen, sondern es wurden jede Stelle solange gewürfelt bis sie passte und dann beibehalten und die nächste Stelle erwürfelt. Genau so funktioniert Evolution: sie behält was funktioniert und verwirft was nicht gut ist. In diesem Fall braucht man eben maximal 800 Millionen Versuche statt 4^(200*10^6) um genau z.B. meine DNA zu erwürfeln – das ist ein signifikanter Unterschied und auch locker in 3.5 Milliarden Jahre Erdgeschichte zu bewerkstelligen. Mehrfach sogar, und tatsächlich, es gibt auch anderes Leben, nicht nur uns Menschen. Deshalb und aus diversen anderen Gründen ist die These eines „schöpferischen Programmierers“ nicht haltbar.

S = k log W
Folgende Benutzer bedankten sich: badhofer, Ralf

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

S = k log W
Letzte Änderung: von Madouc99.

B Der maßlos große Raum aller Buchstabenkombinationen 06 Apr 2018 11:18 #30512

.

Madouc schrieb: samt passend fallen, sondern es wurden jede Stelle solange gewürfelt bis sie passte und dann beibehalten und die nächste Stelle erwürfelt.

Wobei man sagen könnte, die Stelle, die passt, wurde nicht beibehalten, sondern sie ist die einzig möglich beibehaltende (zwingend, sie kann gar nicht mehr vergehen). Alle anderen vergehen. Auf den Affen mit der Schreibmaschine symbolisiert: Der Affe schreibt sich im Laufe der Zeit automatisch selbst intelligent. Ohne es zu wissen, geschweige denn, zu wollen. Mit zunehmender Intelligenz schreibt er immer weniger und weniger Kombinationen, die keinen Bestand haben können(keinen Sinn ergeben). Dadurch verkürzt sich die Anzahl der Zufälle exponentiell.
.

Ohne etwas wäre nicht einmal nichts

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ohne etwas wäre nicht einmal nichts

Letzte Änderung: von badhofer.

B Der maßlos große Raum aller Buchstabenkombinationen 06 Apr 2018 11:57 #30515

Ne ganz so kann man das nicht vereinfachen. Es sterben schließlich auch Arten aus, waren eine Zeit lang erfolgreich und vergingen dann. Nicht alles blieb erhalten. Die Evolution bringt vieles auch parallel hervor. Und du sollst eben nicht den Affen und seine Schreibmaschine (=Entstehung des Universums) mit den Mechanismen der Evolution in einen Topf werfen, das sind zwei grundverschiedene Prinzipien!

S = k log W

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

S = k log W

B Der maßlos große Raum aller Buchstabenkombinationen 06 Apr 2018 12:43 #30519

  • Ralf
  • Ralfs Avatar
  • Offline
  • Gold Boarder
  • Gold Boarder
  • Per Anhalter durch die Galaxis
  • Beiträge: 528
  • Dank erhalten: 73
Es ist eine Aufwärtsbewegung, welche durchaus Parallelen hervorbringen kann. Für mich ist ein Äquivalent die Entwicklung des Menschen aus einer befruchteten Eizelle. Wieviel Information steckt da drin? Es ist eine "Ursprungsinformation" aus der dann der ganze Körper gebildet wird. Ein Bootprogramm aus dem sich dann Windows10 (oder höher) entwickelt- allein beim Hochfahren. So stelle ich mir die evolutionäre Entwicklung vor: Aus den Möglichkeiten der Bausteine: Kohlenstoff, Sauerstoff, Stickstoff usw (anfangs noch begrenzt in ihrer Vielfalt) bilden sich einfache Bausteine, welche sich in großen Zeiträumen zu komplexeren Formen zusammenschließen. Sie etablieren sich in ihrer Umwelt und die Möglichkeiten erweitern sich.

Ich habe ein Gehirn von der Größe eines Planeten, aber ich muss Türen öffnen!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ich habe ein Gehirn von der Größe eines Planeten, aber ich muss Türen öffnen!

B Der maßlos große Raum aller Buchstabenkombinationen 06 Apr 2018 13:26 #30521

.

Madouc99 schrieb: Und du sollst eben nicht den Affen und seine Schreibmaschine (=Entstehung des Universums) mit den Mechanismen der Evolution in einen Topf werfen, das sind zwei grundverschiedene Prinzipien!

Das sind 2 grundverschiedene Prinzipien. So sehe ich das auch. Über beiden Prinzipien steht jedoch das Grundprinzip, dass in beiden Prinzipien wirkt. Dahingehend, dass die Intelligenz schon von Anfang an als Ausnahme von der Ausnahme von der Ausnahme vorhanden war. Wäre das nicht so, hätte sich im Prinzip der Entstehung des Universums dieses nicht so fein abgestimmt, dass auch eine Evolution folgen hätte können, die wiederum die Intelligenz soweit proportional steigern konnte, dass sie irgendwann erkennen kann, dass alles nur ein Fehler im Nichts ist. Eine praktische Ausnahme von der Regelmäßigkeit der theoretischen Möglichkeiten.

Madouc, ich weiß natürlich, dass unsere Meinungen in dieser Beziehung sehr weit auseinanderliegen. Schaun ma mal, ob es da jemals eine Annäherung geben wird können?
.

Ohne etwas wäre nicht einmal nichts

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ohne etwas wäre nicht einmal nichts

Letzte Änderung: von badhofer.

B Der maßlos große Raum aller Buchstabenkombinationen 06 Apr 2018 14:00 #30524

badhofer schrieb: Über beiden Prinzipien steht jedoch das Grundprinzip, dass in beiden Prinzipien wirkt. Dahingehend, dass die Intelligenz schon von Anfang an als Ausnahme von der Ausnahme von der Ausnahme vorhanden war.


Ich sehe nicht wie man auf diese Annahme kommt. Woraus leitest du diese Aussage her? Wie begründest du sie schlüssig? Wo sind deine Beweise? Wie kann ich diese Behauptung überprüfen?

S = k log W

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

S = k log W

B Der maßlos große Raum aller Buchstabenkombinationen 06 Apr 2018 18:10 #30534

.

Madouc99 schrieb: Woraus leitest du diese Aussage her? Wie begründest du sie schlüssig? Wo sind deine Beweise? Wie kann ich diese Behauptung überprüfen?

Wir bewegen uns in einem Bereich, wo es keine Beweise gibt. Oder gibt es Beweise oder schlüssige Begründungen für die beiden alternativen Multiversum oder Schöpfergott? Die Frage ist, ob die Wahrscheinlichkeit größer als Null ist, dass das so sein könnte, oder ob es Hinweise gibt, dass es so nicht möglich sein kann. Wesentlich sparsamer ist es doch anzunehmen, dass von Anfang an der Zufall nicht ganz perfekt ist, sondern eine winzige Spur von Intelligenz enthält und dadurch eine Richtung sich herauskristallisieren konnte. Auch wenn dieser Anteil an Intelligenz noch so klein war, wenn er von Anfang an da war, greift er von Anfang an in das Geschehen ein.

Das Argument der Sparsamkeit ist natürlich auch kein Beweis oder eine schlüssige Begründung, dieses Argument steht einfach nur im Raum. So wie man vieles auch in den Raum gestellt hat für die Alternativen Multiversum oder Schöpfergott.
.

Ohne etwas wäre nicht einmal nichts

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ohne etwas wäre nicht einmal nichts

Letzte Änderung: von badhofer.

B Der maßlos große Raum aller Buchstabenkombinationen 06 Apr 2018 20:15 #30540

@Hase: ich habe sowohl die dunkle Materie als auch die dunkle Energie berücksichtigt und ( um ein Vielfaches größer gemacht ) eingerechnet. Siehe Thread "Informationsgenerierung"

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

B Der maßlos große Raum aller Buchstabenkombinationen 06 Apr 2018 20:29 #30541

@Heinz Jürgen, das ist für mich relativ unzutreffend
Zu 1.) das wäre eine Klatsche für unsere Naturwissenschaft und Astronomie ( und völlig unberechtigt )
Zu 2.) für Fragen / Diskussionen zu Vorgängen in UNSEREM Universum ist das völlig egal
Zu 3. ) es gibt weniger Planeten als Atome - mit dieser Prämisse rechne ich, und die stimmt ja wohl
Zu 4.) genau zum anthropischen Prinzip kommt noch etwas ( bitte Geduld ! )
Zu 5.) Ein wichtiger Punkt zur Begriffsklärung: ICH gehe hier zur Zeit ( im Sinne einer Arbeitshypothese )
davon aus, daß in unserm Universum kein "göttlicher Geist" ( oder ähnliche Intelligenzen ) existiert bzw daß "er"
jedenfalls nicht auf die Materie einwirken kann. Die DNA ist aber "da" !!! Also lautet "unsere" Arbeitshypothese, daß
bei oder mit der Entwicklung der Materie - bspw gemäß Naturgesetzen ab Urknall - genügend "Gelegenheit"
( = Raum und Zeit ) vorhanden war, um PER ZUFALL gewisse Atome und Moleküle in solche Ordnungen zu
bringen, daß nicht nur eine erste reproduktionsfähige Einheit ( "Urzelle") entstehen konnte, sondern
im Verlaufe weitere Jahrmilliarden sogar höhere Organismen, Mehrzeller, Würmer, Dinosaurier, Mensch .....

KURZ: Aus Materie und Zufall ALLEINE ist unsere DNA entstanden !
Einverstanden mit dieser Formulierung einer umfassenden Evolutionstheorie ?

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

B Der maßlos große Raum aller Buchstabenkombinationen 06 Apr 2018 20:36 #30543

Die ersten DNA-Schnipsel mit ihrer zufälligen Nukleotid-Abfolge trugen natürlich noch keinen Information für den Aufbau eines Lebewesens. Das komplizierte System der genetischen Verschlüsselung, wie wir es heute kennen, entwickelte sich erst in einem viele hundert Millionen Jahre andauernden evolutionären Prozess.

Was für eine Behauptung: "entwickelte sich" "in vielen hundert Millionen Jahren". Meine Berechnungen laufen darauf hinaus, daß auch 30 Milliarden Jahre und das ganze ( maximal codebildungsfreundlich gedachte ) Universum nur 10 hoch 100 "Versuche" hat, daß aber bereits ein DNA-Stückchen der Länge 200 "Buchstaben" sich zwischen 10 hoch 120 textlichen Möglichkeiten "versteckt" (s.o.) Was nutzen da "viele hunderte Millionen Jahre" auf der (kleinen ) Erde ?

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

B Der maßlos große Raum aller Buchstabenkombinationen 06 Apr 2018 20:41 #30546

Es gibt NULL hinweise auf einen Schöpfer .


Abgesehen davon, daß das eine lächerliche und grundfalsche Aussage ist, empfehle ich, die Gesamtheit meiner Aussagen ( die noch lange nicht zu ende geführt sind ) als eben genau so einen Hinweis zu erkennen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

B Der maßlos große Raum aller Buchstabenkombinationen 06 Apr 2018 20:47 #30547

Wenn die natürliche Entstehung unseres "Programmcodes" angeblich so unwahrscheinlich ist, wie unwahrscheinlich ist es dann, dass zuvor auf irgend eine Art ein Programmierer entstanden ist der unseren Code geschrieben hat?


@madouc99: Wenn die natürliche Entstehung unserer DNA-Programmcodes so unwahrscheinlich ist - in Wahrheit die Wahrscheinlichkeit Null hat ( aber jetzt habe ich schon wieder vorgegriffen, sorry- bitte Geduld ) dann folgt daraus vor allem
DASS DIE DNA-INFOS NICHT ALLEINE AUS MATERIE UND ZUFALL ALLEINE HABEN ENSTEHEN KÖNNEN

UND DARAUS FOLGT, DASS SEHR VIELE "DARWINISMUSGLÄUBIGE" NATURWISSENSCHAFTLER ERKENNEN MÜSSEN, DASS SIE EINEM FALSCHEN DOGMA VERFALLEN WAREN.

Und daraus folgt, daß wir neu ( und endlich realistisch ) diskutieren können ( bzw MÜSSEN )

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

B Der maßlos große Raum aller Buchstabenkombinationen 06 Apr 2018 21:00 #30548

Es ist eine Aufwärtsbewegung, welche durchaus Parallelen hervorbringen kann. Für mich ist ein Äquivalent die Entwicklung des Menschen aus einer befruchteten Eizelle. Wieviel Information steckt da drin? Es ist eine "Ursprungsinformation" aus der dann der ganze Körper gebildet wird. Ein Bootprogramm aus dem sich dann Windows10 (oder höher) entwickelt- allein beim Hochfahren. So stelle ich mir die evolutionäre Entwicklung vor: Aus den Möglichkeiten der Bausteine: Kohlenstoff, Sauerstoff, Stickstoff usw (anfangs noch begrenzt in ihrer Vielfalt) bilden sich einfache Bausteine, welche sich in großen Zeiträumen zu komplexeren Formen zusammenschließen. Sie etablieren sich in ihrer Umwelt und die Möglichkeiten erweitern sich.


Hallo Ralf, das ist ein guter Vergleich. Ein WIN-Betriebssystem, bspw auf CD, enthält schon alles, was sich später, nach dem Booten erst entfalten kann ( oder auch nicht, falls eine Funktion von einem User nie genutzt / aktiviert wird. Wir wissen woher das WIN als Programmtext kommt. Nicht von Bill Gates persönlich, aber von einer ganzen Menge cleverer Gehirne, die wieviele zehntausende Stunden Tests mit den jeweiligen "Vorstufen" durchführen mußten, bis wenigstens die schlimmsten Fehler raus waren. Stell Dir vor, eine andere CD, eine Leer-CD, liegt in der Sonne oder sonstwo, und es entsteht rein zufällig, durch materielle Prozesse auf der CD-Oberfläche ein anderes Betriebssystem, ebenfalls voll funktionsfähig und ohne allzu große Fehler. ??? Hallo ??? Der Bauch sagt, das ist ABSOLUT UNMÖGLICH. Bei der lebenden Zelle aber soll sowas möglich gewesen sein ? ( Da lachen ja die Hühner ) Wie ich in der Folge noch genauer zeigen will, ist die mathematische Abschätzung dieses Prozesses als ein Prozess der Wahrscheinlichkeit NULL gar nicht so schwer. ( Ich muß halt sehr langsam vorgehen, weil ja die "komischsten Einsprüche dauernd ergehen )

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

B Der maßlos große Raum aller Buchstabenkombinationen 06 Apr 2018 21:28 #30550

Der Affe schreibt sich im Laufe der Zeit automatisch selbst intelligent


Hallo badhofer, SORRY, den Zahn muß ich Dir ( und allen, die hier falsch "rechnen" ) leider ziehen.

Eine schöne Gedankenspielerei: wenn ein Affe ( bzw Miiliarden von Affen ) nur lange genug auf einer ( auf Milliarden von ) Schreibmaschinen herumhacken, entsteht irgendwann die Odyssee von Homer. Das ist alles Quatsch. Fake. Wird gerne geglaubt, klar. Klingt ja auch so plausibel. Naturwissenschaft ist aber nicht das blinde Glauben von interessant klingenden Thesen, sondern das analytische Durchdringen von Theorie und Realität. Meistens verbunden mit Mathematik.

Das Affenbeispiel mit Milliarden Affen ist ein Fall der Theorie. Mit einem ( oder wenigen ) Affen könnte man es real probieren. Real kannst Du es auch probieren, in dem du per Zufallsgenerator versuchst einen schönen deutschen Text von nur zwei, drei Zeilen Länge zu erzeugen. Das klappt nicht. Wiederum müßte statt jedem H-Atom im Universum so ein Laptop stehen, der mit maximalem Speed jeweils ( sagen wir, drei Zeilen entsprechen 200 Buchstaben ) durchprobiert. Selbst wenn das Universum tausend Milliarden Jahre alt wäre, und diese PCs die ganze Zeit durchhielten, sie finden keinen sinnvollen deutschen Text. EIGENTLICH müßte das jeder hier ( Oberstufen-Mathe genügt ) selber berechnen können. Aber da sträubst sich etwas, das spürt man bei jedem eurer Beiträge.

Und jetzt gleich die Lösung, wie es doch funktioniert: wenn hinter jedem Affen ein Mensch steht, der gut aufpaßt, ob beispielsweise die ersten drei Buchstaben einen sinnvollen Text-Anfang generieren könnten, dann nimmt er schnell das Blatt raus, kopiert es Millionenmal, und läßt den Affen AB der Stelle, die er als "SAVE" erkannt hat weitertippen. Das meiste ist wieder Schrott. Aber vielleicht ( nein, bestimmt sogar ) ist in der Million Exemplare Seiten eine dabei, die mit zwei drei weiteren Buchstaben bereits ein echtes deutsches 5-er-Wort ergibt. Dann wieder: Seite sichern, rausholen, vielfach kopieren, und ab der Stelle weitermachen lassen, usw.
Auf diese Art kriegt man irgendwann Rilkes Gedicht "Der Panther" vom Affen geschrieben. Aber halt: der Affe entspricht nur noch einer "dummen Schreibsituation". Der Affe hat das zwar getippt, aber nicht "geschrieben". Die ganze Intelligenz des Schreibens kam von dem beobachtenden, eingreifenden und steuernden Menschen. Mit "Zufall alleine" hat das GAR NICHTS MEHR ZU TUN !!!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

B Der maßlos große Raum aller Buchstabenkombinationen 06 Apr 2018 21:50 #30553

Herbert Klupp schrieb:
UND DARAUS FOLGT, DASS SEHR VIELE "DARWINISMUSGLÄUBIGE" NATURWISSENSCHAFTLER ERKENNEN MÜSSEN, DASS SIE EINEM FALSCHEN DOGMA VERFALLEN WAREN.



Hallo Herbert,

ich lass mal Darwin selbst sprechen, bevor er wieder für die verschiedenen Weltbilder missbraucht wird.


ein kluger Mann finde ich.
ich denke, in den beiden Zitaten ist alles gesagt.
besteht also für dich kein Grund ein Streitgespräch über den Darwinismus zu beginnen.
Er selbst nimmt dir den Wind aus den Segeln.

Brooder


Ich kann mir nicht einreden, daß ein wohltätiger und allmächtiger Gott vorsätzlich die Schlupfwesen mit der ausdrücklichen Absicht geschaffen hätte, daß sie sich im Inneren der lebenden Körper von Raupen ernähren, oder dass Katzen mit Mäusen spielen sollten… Ich neige dazu, alles als das Ergebnis von genau geplanten Gesetzen zu betrachten, wobei die Einzelheiten, ob gut oder schlecht, dem überlassen bleiben, was wir vielleicht Zufall nennen.

Charles Darwin (1809 - 1882), englischer Naturforscher, begründete die als Darwinismus bekannte



In den äußersten Zuständen des Schwankens bin ich niemals ein Atheist in dem Sinne gewesen, daß ich die Existenz eines Gottes geleugnet hätte. Ich glaube im allgemeinen (und desto mehr und mehr ich älter werde), aber nicht immer, daß Agnostiker die korrekteste Bezeichnung für meinen Seelenzustand sein würde

Charles Darwin

Gene brauchen Vielfalt und der Grips auch

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Gene brauchen Vielfalt und der Grips auch
Letzte Änderung: von Brooder.

B Der maßlos große Raum aller Buchstabenkombinationen 06 Apr 2018 22:46 #30560

Herbert,
Du versuchst krampfhaft Deine persönliche Meinung mit pseudowissenschaftlichen Methoden zu rechtfertigen. Dabei nimmst Du Kritik nicht an. Falls Du so versuchst, Leute zu überzeugen, das funktioniert nicht.

Das sieht man schon daran, daß Du die bekannte Größe des beobachtbaren Universums mit der unbekannten Größe des gesamten Universums verwechselst, obwohl Du hierauf schon mehrfach hingewiesen wurdest.

Auch wurdest Du schon darauf hingewiesen, daß Du evolutionäre Entwicklungen nicht mit einem blinden Würfeln gleichsetzen kannst.
Abgesehen von der Entwicklung von der ersten RNA/DNA zur heutigen DNA berücksichtigst Du zB nicht die chemischen Eigenschaften der Atome und Moleküle.
Ich hatte den Artikel im Volltext zitiert, um Dir klarzumachen, daß die DNA aus sehr simplen Molekülen entstanden ist, die man überall im Universum in trilliardenfacher Menge findet. Phosphorsäure, Blausäure und Formaldehyd dazu Wasser sind quasi überall in riesigen Gaswolken. Gibt man Energie hinzu (das hat man in Laboren bereits getan) enstehen dabei die DNA-Grundgerüste und auch die entsprechenden Basen.
Somit könnte es RNA und DNA sogar bereits seit Milliarden Jahren im Weltraum in Gaswolken geben.

Du berücksichtigst weiterhin nicht, daß es gerade der Witz der Basenpaare ist, sich paarweise anzuordnen, weil sich so ein energetisch sinnvoller Zustand bildet. Das wiederum begünstigt die Selbstvervielfachung durch die Spiegelsymmetrie.

Du berücksichtigst eben gerade die Neigung aller komplexen Systeme zu solchen energetisch günstigen Zuständen nicht.

Um bei dem Würfelbeispiel zu bleiben: Die Würfel sind gezinkt, eine Seite ist schwerer als die anderen. Das liegt aber nicht am Hersteller der Würfel, sondern am Wesen der Würfel selbst.

Mit Deiner Ignoranz der Fakten kommt natürlich zwangsläufig ein anderes Ergebnis heraus.

Bitte hör also auf, hier ergebnisorientiert zu argumentieren.

Glaube nichts, weil ein Weiser es gesagt hat. Glaube nichts, weil alle es glauben. Glaube nichts, weil es geschrieben steht. Glaube nichts, weil es als heilig gilt. Glaube nichts, weil ein anderer es glaubt. Glaube nur das, was Du selbst als wahr erkannt hast.

Buddha
Folgende Benutzer bedankten sich: badhofer, Madouc99

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Glaube nichts, weil ein Weiser es gesagt hat. Glaube nichts, weil alle es glauben. Glaube nichts, weil es geschrieben steht. Glaube nichts, weil es als heilig gilt. Glaube nichts, weil ein anderer es glaubt. Glaube nur das, was Du selbst als wahr erkannt hast.

Buddha

B Der maßlos große Raum aller Buchstabenkombinationen 06 Apr 2018 22:59 #30562

Hallo Brooder, Du schreibst, daß man über den Darwinismus nicht diskutieren kann ??? Wäre das nicht ein sehr seltsames Verständnis eines wissenschaftlichen Prozesses ?

Ich möchte gerne klarstellen, daß ich WEISS, daß der Darwinismus FUNKTIONIERT !!!
Die Theorie von Darwin, wonach kleinste Änderungen im Erbgut kleine Variationen des Phänotyps ( der Nachkommen ) mit sich bringen, und dann, über die harte Auslese in der Natur, sich "bestimmte", mit Sicherheit die "fittesten", was aber keine absolute Aussage ist, sondern eben die am besten an Änderungen der Umweltbedingungen angepaßte sich "durchsetzen". DIESE PHÄNOTYPEN überleben besser, länger, haben mehr Nachkommen als die Individuen weniger "günstiger" Variationen des elterlichen Phänotyps. SUMME: neue "Linien" entstehen, bis hin zu neuen Rassen. Dieser "Darwinismus" ist goldrichtig. Wer wollte das bestreiten. Das ist es was Millionenfach ständig stattfindet auf unserer Erde. Und es findet AUSCHLIESSLICH innerhalb einer Art statt. Die Mikroevolution nach Darwin ist Fakt, ist bestätigt, und wer sie anzweifelt ... - also da finde ich keine Worte mehr. Sagen wir mal, der beleidigt Vernunft und das naturwissenschaftliche Denken.

Falsch ist aber die Idee, daß man diese mikro-Veränderungen extrapolieren könnte, so daß "irgendwann" neue Arten entstehen. Unsere Vorfahren ( von zwei drei Generationen zurück und mehr ) hatten noch nicht die Erkenntnis der DNA. Daher war diese die Fehl-Spekulation möglich. WIR WISSEN, daß die DNA wie ein Betriebssystem funktioniert. Daß viele Funktionen ausgeschaltet sind, aber bei der nächsten Generation - per Zufall ( jawohl, hier ist er, der berühmte Zufall, und hier kann er real und gut wirken ) "neue" Funktionen angeschaltet werden können. Zu beachten: das sind gar keine wirklich neuen Funktionen. Die sind im Erbgut immer schon vorhanden. Sie ERSCHEINEN nur neu, weil jetzt ein Phänotyp "da" ist, bei dem sie auch mal angeschaltet sind.

Es ist wie bei der Programmierung. Als ( guter ) Programmierer lege ich nicht alles fix fest, sondern schaffe PARAMETER im Programm, die später, bei Nutzung des Programms so oder so oder anders gesetzt werden können. Dadurch werden Programme an neue Situationen adaptiert. Die "Variation" ist vorprogrammiert. Das Programm ist gleichzeitig KONSTANT ( als fester geladener Text ) und gleichzeitig FLEXIBEL, durch Abänderung der bereitgestellten Parameter.

So sieht es auch aus im Bereich des Lebens. Die DNA einer Art ist absolut "unique", eindeutig und konstant, allerdings können manche Funktionen bei der Rekombination ( Nachkommenbildung ) an- oder abgeschaltet werden: eine kleine Variation der "Begabungen" der Nachkommen wird per Zufallsprozeß ( genaueres wissen wir noch nicht ) realisiert. UND DANN GREIFT DIE DARWINTHEORIE:

NEUE ARTEN AUF DIESEM WEGE ... "IST NICHT".

PS: Bei den Darwinfinken auf Galapagos hat man schon lange erkannt, daß die "Neubildung" von größeren Schnäbeln ( weil jetzt härtere größere Kerne aufgekommen sind - oder ähnlich - müßte genauer wieder nachlesen ) - die Darwin "gesehen" hat - sich auch wieder zurückbilden kann ( wenn wieder kleinere weichere Kerne von den Bäumen kommen ) - das Letztere hat Darwin nicht mehr gesehen.

So funktioniert Evolution: INNERHALB EINER ART WIRD MAL DIE EINE RICHTUNG MAL DIE ANDERE RICHTUNG SICH BEVORZUGT DURCHSETZEN. NIEMALS ABER GEHT DAS ÜBER DIE ARTGRENZE HINAUS:

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

B Der maßlos große Raum aller Buchstabenkombinationen 06 Apr 2018 23:09 #30566

Hallo Heinz Jürgen, ich gehe immer nur von Fakten aus. Du rekurierst auf Experimente, die angeblich die Kettenbildung zeigen. Wo aber sind diese Experimente ? Warum gelingt das nie ? Das Urey-Miller-Experiment ist 65 (!) Jahre alt. Damals konnten nur einige wenige "komplexe" Moleküle ( ein Witz im Verhältnis zur Komplexität der Moleküle in Zellen ) erzeugt werden. Und jetzt das: seit 65 Jahren hat man keine Versuchsanordnung finden können, die diesen ( sehr dünnen ) Ertrag von Urea-Miller hätten steigern können. Wenigstens mal 10 A odet T oder G oder C -Moleküle mal in einer Kette zu sehen, aus anorganischen Experimenten heraus: GIBT ES NICHT. Vergiß es. Es sind nur SPEKULATIONEN, die VERMUTEN, das HÄTTE es aber MÖGLICHERWEISE gegeben haben KÖNNEN. Nein. Die Leute, die so reden, sind "blank". Keine gelungen Experimente. Auch nicht in Jahrzehnten. Alles bloß "Prinzip Hoffnung" ( ist es die "Hoffnung, es möge bloß keinen intelligenten Schöpfer geben ? )

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

B Der maßlos große Raum aller Buchstabenkombinationen 06 Apr 2018 23:29 #30568

Ich hoffe, daß es hier eine Übereinkunft gibt, ein "atheistisches Dogma" abzulehnen, aus Vernunftgründen heraus abzulehnen.

Ich möchte diese falsche Logik an einem einfachen Beispiel aufzeigen:

Es sei ein Mord geschehen. Einwandfrei Mord. Die Leiche liegt da. Gerichtsmediziner bestätigt: Mord oder Totschlag. Alle glauben eine Zeitlang: es war der Gärtner. Warum das so ist, spielt keine Rolle. jeder hat schließlich seinen Grund dafür ( oder er plappert nach, was andere plappern ) DA KOMMT DAS ALIBI: es ist sicher, der Gärtner KANN ES NICHT GEWESEN SEIN. Es muß "ein anderer " gewesen sein.

Soweit so gut.

Was wäre jetzt vom Geisteszustand eines Menschen zu halten, der allen Ernstes angesichts der Fakten argumentiert wie folgt: wenn es nicht der Gärtner gewesen war, dann müßte es ja jemand anderes gewesen sein. Und das kann nicht sein. Daher war es doch der Gärtner.

Was wäre das für ein Geisteszustand, der meine Widerlegung ( im Werden ) des allgemeinen Darwinismus DESWEGEN ablehnt, weil er sich sträubt, anzunehmen, daß die Entstehung des Lebens und aller neuen Arten eben ANDERS funktioniert haben muß. Nein, sagt er, ANDERS kann es nicht sein. Also muß doch der Darwinismus richtig sein.

Kommentare ? Außer "keine" ???

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

B Der maßlos große Raum aller Buchstabenkombinationen 06 Apr 2018 23:41 #30570

Aha, der typische uralte Kreationistenblödsinn von der Mikroevolution bei fehlender Makroevolution. Schon sind wir bei Adam und Eva und dem "jeder nach seiner Art".
1000x widerlegt, aber nicht totzukriegen wegen der Gehirnwäsche im Kindesalter.

Für die noch unbedarften Mitleser (Herbert ist wohl schon verloren):

1. (Achtung Sarkasmus) Es ist unmöglich von Hamburg nach München zu kommen. Warum? Nun wir können immer nur einen Schritt machen, damit kommt man eben nur einen Schritt weit, aber aus dem eigenen Ort kommt man so nicht raus, weil das ja soooo viele Schritte sind.

2. (wieder ernst) Was ist eine "Art"? Eine Art ist eine willkürliche aber nützliche Definition, eine Schublade zur Kategorisierung. Sie dient der Beschreibung, der Kommunikation unter uns, weil wir Worte benutzen. In Wahrheit gibt es so etwas nicht.
Es gab nie einen ersten Menschen, keinen Adam, weil die Veränderungen minimal sind. Wenn man so will (ist falsch, aber schon vorzustellen), jeder Sohn hat ein Haar weniger als sein Vater. Irgendwann haben wir keine Haare mehr und die Entwicklung vom Affen zum Menschen abgeschlossen. Unsere Vorfahren hingen waren vollbehaart. Dies ist, wie gesagt, falsch, Affen haben fast exakt gleich viele Haare wie wir, es dient nur der Illustration von Mikroveränderungen, die Makroveränderungen bewirken.

Das mit der Art ist deswegen widerlegt:
Es gibt Tiere, zB Vögel, die untereinander mit ihren jeweiligen Nachbarpopulationen brüten können. Also A mit B können Kinder bekommen. B mit C auch. C mit D auch. D mit E auch. A mit D auch noch. Aber A mit E nicht mehr. Sind A und D eine Art? Sind A und E eine Art?

Anderes Beispiel:
Löwen und Tiger können Kinder zeugen, diese sind aber in aller Regel selbst unfruchtbar. Sind Löwen und Tiger nun eine Art?
Löwen und Tiger sind eben genau an der Grenze zwischen dem, was wir nach als art bezeichnen und was nicht mehr. Die Evolution hat die beiden "Arten" getrennt, noch besteht eine leichte Verbindung, sofern wir sie nicht ausrotten werden aber die Nachfahren von Löwen und die Nachfahren von Tigern in einigen Jahren/Jahrzehnten/Jahrhunderten KEINE gemeinsamen Kinder mehr haben können, dann sind tatsächlich zwei Arten nach unserer Definition entstanden.

Glaube nichts, weil ein Weiser es gesagt hat. Glaube nichts, weil alle es glauben. Glaube nichts, weil es geschrieben steht. Glaube nichts, weil es als heilig gilt. Glaube nichts, weil ein anderer es glaubt. Glaube nur das, was Du selbst als wahr erkannt hast.

Buddha
Folgende Benutzer bedankten sich: Madouc99

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Glaube nichts, weil ein Weiser es gesagt hat. Glaube nichts, weil alle es glauben. Glaube nichts, weil es geschrieben steht. Glaube nichts, weil es als heilig gilt. Glaube nichts, weil ein anderer es glaubt. Glaube nur das, was Du selbst als wahr erkannt hast.

Buddha

B Der maßlos große Raum aller Buchstabenkombinationen 06 Apr 2018 23:54 #30571

Herbert Klump:
NIEMALS ABER GEHT DAS ÜBER DIE ARTGRENZE HINAUS:


meinst du den Stammbaum des Lebens auf der Erde ?

also ich bezweifle nicht, dass sich aus einer Art, wie zum Beispiel den Urbewohnern der Urmeere, nachdem sie das Land erorbert hatten, die verschiedensten neuen Arten, je nach vorhandenen Lebensbediingungen enttwickeln konnten.
Daraus ging auch der Mensch hervor.
Der menschliche Embryo läuft in seiner Entwicklung fast alle Stadien der Entwicklung des Menschen aus der Urzeit bis heute im Zeitraffer durch.
das heißt alle Informationen sind in der DNA bis heute gespeichert.( und müssen es wahrscheinlich auch).
selbst das Dasein als Kiemenatmer unserer amphibischen Vorfahren wird zu Beginn durchlaufen.

Gene brauchen Vielfalt und der Grips auch
Folgende Benutzer bedankten sich: badhofer

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Gene brauchen Vielfalt und der Grips auch
Letzte Änderung: von Brooder.

B Der maßlos große Raum aller Buchstabenkombinationen 07 Apr 2018 00:14 #30574

.

Heinz Jürgen schrieb: Um bei dem Würfelbeispiel zu bleiben: Die Würfel sind gezinkt, eine Seite ist schwerer als die anderen. Das liegt aber nicht am Hersteller der Würfel, sondern am Wesen der Würfel selbst.

„Es liegt am Wesen der Würfel, dass sie gezinkt sind.“
Für mich persönlich eine geniale Aussage. Übertrifft bei weitem die Aussage: „Gott würfelt nicht“
.
.

Brooder schrieb: Der menschliche Embryo läuft in seiner Entwicklung fast alle Stadien der Entwicklung des Menschen aus der Urzeit bis heute im Zeitraffer durch.
das heißt alle Informationen sind in der DNA bis heute gespeichert.( und müssen es wahrscheinlich auch).
selbst das Dasein als Kiemenatmer unserer amphibischen Vorfahren wird zu Beginn durchlaufen.

Und genau das verhindert auch die Schaffung einer künstlichen Intelligenz. Sie müsste von Anfang an alle Stadien durchlaufen (Zeitraffer würde genügen), sonst könnte sie nicht zu einem Nachfolger unserer Intelligenz werden.
Ich glaube sogar, dass bei der Vereinigung von Samenzelle und Eizelle der Urknall durchgespielt wird. Ich glaube das nicht nur, ich bin fest davon überzeugt.
.

Ohne etwas wäre nicht einmal nichts

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ohne etwas wäre nicht einmal nichts

Letzte Änderung: von badhofer.
  • Seite:
  • 1
  • 2
  • 3
Powered by Kunena Forum