Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
  • Seite:
  • 1

THEMA: ZEIT als Parameter und Dimension - bisher ohne Definition

ZEIT als Parameter und Dimension - bisher ohne Definition 25 Dez 2015 14:38 #1790

  • Kinseher Richard
  • Kinseher Richards Avatar Autor
  • Besucher
  • Besucher
Die ZEIT ist als Parameter bzw. Definition ein wichtiger Bestandteil der Physik. Aber bis heute gibt es keinerlei nachvollziehbare Definition dafür.
Mich stört es, dass es die Physik nicht für notwendig hält, einen ihrer wichtigsten Parameter zu beschreiben.
Der Buddhismus geht seit 2500 Jahren - und Bischof Augustinus seit 1600 Jahren - davon aus, dass ´Zukunft´ und ´Vergangenheit´ nicht existieren. Und die ´Gegenwart´ wird nur als imaginäre Grenzlinie des Übergangs betrachtet - d.h. ZEIT ist ohne Dauer/Ausdehnung.

Wenn in der Physik Themen wie ´Zeitreisen´ bzw. Raum-ZEIT´ diskutiert werden - dann frage ich mich, ob solche Ideen noch seriös sind: Wenn Zeit doch keine Ausdehnung hat und Zukunft/Vergangenheit nicht existieren.

Ich würde mir von der Physik wünschen - endlich seriöse Wissenschaft zu betreiben - und wichtige Grundlagen nachvollziehbar zu definieren.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Verwandte Themen

Betreff des ThemasRelevanzDatum des letzten Beitrages
Die Zukunft der Zeit: Perspektiven für eine Re-Definition der SI-Sekunde10.05Mittwoch, 14 August 2019
Gäbe es ohne Materie überhaupt Zeit ?7.76Donnerstag, 15 März 2018
Kann es Raum und Zeit geben ohne Beobachter?7.68Mittwoch, 22 November 2017
Der Hubble Parameter6.62Sonntag, 18 Juni 2017
5te Dimension / String Theorie6.55Sonntag, 16 Juni 2019
Zum Hubble-Parameter und seiner Bestimmung6.48Sonntag, 09 Juni 2019
Warum die Richtung eine Dimension sein könnte?6.34Mittwoch, 11 April 2018
Zwillingsparadoxon mit und ohne Gravitation4.49Mittwoch, 15 August 2018
Kernspaltung ohne Ausdehnung4.49Montag, 05 März 2018
zu: Urknall - der Tag ohne Gestern4.49Montag, 27 August 2018

ZEIT als Parameter und Dimension - bisher ohne Definition 25 Dez 2015 15:32 #1792

Kinseher Richard schrieb: Die ZEIT ist als Parameter bzw. Definition ein wichtiger Bestandteil der Physik. Aber bis heute gibt es keinerlei nachvollziehbare Definition dafür.


Doch, natürlich ist "Zeit" sehr umfassend dokumentiert und beschrieben.

Der Buddhismus geht seit 2500 Jahren - und Bischof Augustinus seit 1600 Jahren - davon aus, dass ´Zukunft´ und ´Vergangenheit´ nicht existieren. Und die ´Gegenwart´ wird nur als imaginäre Grenzlinie des Übergangs betrachtet - d.h. ZEIT ist ohne Dauer/Ausdehnung.


Das, was Religionen zu irgendwas meinen, hat mit Wissenschaft oder mit wissenschaftlichen Erkenntnissen weniger als nichts zu tun, die meinten früher auch, die Erde sei eine Scheibe und der Mittelpunkt des Universums.

Wenn in der Physik Themen wie ´Zeitreisen´ bzw. Raum-ZEIT´ diskutiert werden - dann frage ich mich, ob solche Ideen noch seriös sind: Wenn Zeit doch keine Ausdehnung hat und Zukunft/Vergangenheit nicht existieren.


Du holst hier einfach diese religiösen "Erkenntnisse" von vor 2500 Jahren in den Bereich der anerkannten Wissenschaften und gehst davon aus, dass diese religiösen "Wahrheiten" Relevanz hätten ................. das ist unzulässig, unseriös. Dann sollen dir die seriösen Wissenschaften fußend auf diesen obskuren "religiösen Wahrheiten" diese mit sachlichen seriösen Ansätzen aus der Wissenschaft erklären?

Zeit ist folgendermaßen definiert:

Die Zeit beschreibt die Abfolge von Ereignissen, hat also im Gegensatz zu anderen physikalischen Größen eine eindeutige, unumkehrbare Richtung.

Quelle: de.wikipedia.org/wiki/Zeit

Der Begriff "Raum-Zeit" ist nur ein anderer Ausdruck für das Universum, das außer den räumlichen Dimensionen auch noch zwingend eine Zeitkomponente benötigt, ansonsten kann es nicht existieren.

Von "Zeitreisen" wird in der seriösen, überprüfbaren Wissenschaft nur höchst selten und ungern, sozusagen mit "spitzen Fingern" gesprochen, kein seriöser Wissenschaftler wird momentan Zeitreisen in der Zukunft für möglich halten. Man kann ja dazu ein kleines Experiment machen, das jeder gleich überprüfen kann:

Sollten Zeitreisen eines fernen Tages möglich werden, so spräche doch nichts dagegen, wenn derjenige, der das hier gerade schreibt (oder liest) in, sagen wir mal, 1 Minute von jetzt an gerechnet überraschenden Besuch eines Zeitreisenden erhält .............. schade, es kam niemand, also werden Zeitreisen nie möglich sein.


Grüße
Udo

Das Verzichtbare ist nutzlos. J.F. Hingeklammert

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Das Verzichtbare ist nutzlos. J.F. Hingeklammert
Letzte Änderung: von udogigahertz. Begründung: Herabsetzende Äußerung gelöscht (Notfallmeldung) an den Administrator

ZEIT als Parameter und Dimension - bisher ohne Definition 25 Dez 2015 15:38 #1794

Hallo Richard,
Der Begriff der Zeit ist eine Erfindung der Menschen und zwar deshalb, weil es einfach praktisch ist. Wir haben jede Menge Messapparaturen entwickelt (Uhren) mit denen wir dieselbe auch vermessen, in Sekunden, in Minuten und Stunden. Sehr praktische Intervalle, da sie lediglich auf eine sinnvolle Unterteilung desJahres, des Monats und des Tages zurück gehen. Auf einem anderen Planeten hätten wir sicher andere sinnvolle Einheiten. In Wirklichkeit messen wir mit den schwingenden Uhrpendeln auch immer nur Schwingungen von vergleichbaren Prozessen oder Prozessabläufe in unseren gewohnten Dimensionen. An anderer Stelle hab ich schon mal den Grund genannt, warum das ist. Hier nochmal: Die Allgemeine Relativitätstheorie führt zu der Erkentniss, dass es eine Raumzeitlich gibt, die auch etwas enthalten muss! Nimmt man aus dieser Raumzeitlich alle Materie und Eergie, auch die dunklen Anteile heraus, verschwindet auch die Raumzeitlich, also Raum und Zeit! D.h., dass Materie und Energie im Raum miteinander etwas anstellen müssen, sie müssen interagieren, sich bewegen, Prozesse müssen ablaufen. Diese zwanghaften Abläufe gaukeln uns die Zeit als Ding aus sich selbst heraus nur vor!
Trotzdem ist sie als abstrakte Größe nützlich und praktisch obendrein. Denn wenn wir keine Uhren hätten,würde so mancher Termin platzen.
Und deshalb stoßen die Vorwürfe an die Wissenschaft ins Leere!
Grüße
Thomas

P.S.: in diesem Zusammenhang wäre aber die Frage interessant, ob diese Prozesse kontinuierlich ablaufen, oder diskontinuierlich, also kleinsten Zeitintervallen folgen, gequantelt sozusagen

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

ZEIT als Parameter und Dimension - bisher ohne Definition 25 Dez 2015 15:46 #1796

udogigahertz schrieb:

Kinseher Richard schrieb: Die ZEIT ist als Parameter bzw. Definition ein wichtiger Bestandteil der Physik. Aber bis heute gibt es keinerlei nachvollziehbare Definition dafür.


Doch, natürlich ist "Zeit" sehr umfassend dokumentiert und beschrieben.


Falls Du es genau wissen willst, eine Sekunde ist definiert als das 9 192 631 770-fache der Periodendauer der dem Übergang zwischen den beiden Hyperfeinstruktur­niveaus des Grundzustands von Atomen des Nuklids Caesium-133 entsprechenden Strahlung.

udogigahertz schrieb: Von "Zeitreisen" wird in der seriösen, überprüfbaren Wissenschaft nur höchst selten und ungern, sozusagen mit "spitzen Fingern" gesprochen, kein seriöser Wissenschaftler wird momentan Zeitreisen in der Zukunft für möglich halten. Man kann ja dazu ein kleines Experiment machen, das jeder gleich überprüfen kann:

Sollten Zeitreisen eines fernen Tages möglich werden, so spräche doch nichts dagegen, wenn derjenige, der das hier gerade schreibt (oder liest) in, sagen wir mal, 1 Minute von jetzt an gerechnet überraschenden Besuch eines Zeitreisenden erhält .............. schade, es kam niemand, also werden Zeitreisen nie möglich sein.


Zeitreisen in die Vergangenheit werden heute für unmöglich gehalten. Zeitreisen in die Zukunft sind theoretisch möglich - allerdings ohne die Möglichkeit einer Rückkehr in die "Jetzt-Zeit". Mit der Relativitätstheorie kann man dies gut berechnen. Man müsste "nur" in einem Raumschiff auf fast Lichtgeschwindigkeit beschleunigen, wieder abbremsen und mit fast Lichtgeschwindigkeit wieder zur Erde zurückfliegen. Derzeit und zumindest in den nächsten Jahrzehnten wird dies aber an der fehlenden Technik scheitern.

Nicht extra gekennzeichnete Beiträge sind normale private Beiträge. Sie sollten genauso diskutiert und kritisiert werden wie alle anderen Beiträge auch.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Nicht extra gekennzeichnete Beiträge sind normale private Beiträge. Sie sollten genauso diskutiert und kritisiert werden wie alle anderen Beiträge auch.

ZEIT als Parameter und Dimension - bisher ohne Definition 25 Dez 2015 16:07 #1801

ClausS schrieb: Zeitreisen in die Vergangenheit werden heute für unmöglich gehalten. Zeitreisen in die Zukunft sind theoretisch möglich - allerdings ohne die Möglichkeit einer Rückkehr in die "Jetzt-Zeit". Mit der Relativitätstheorie kann man dies gut berechnen. Man müsste "nur" in einem Raumschiff auf fast Lichtgeschwindigkeit beschleunigen, wieder abbremsen und mit fast Lichtgeschwindigkeit wieder zur Erde zurückfliegen. Derzeit und zumindest in den nächsten Jahrzehnten wird dies aber an der fehlenden Technik scheitern.


Diese Dilatationsflüge sind doch keine Zeitreisen in dem Sinne, wie man sie aus der Science-Fiction versteht, die Astronauten überspringen ganz einfach nur einen riesigen Zeitraum, der für die auf dem Startplaneten verbliebenen Kumpel vergeht, je nach der Entfernung und dem Tempo sind auf dem Planeten 50 oder 100 oder auch 1000 Jahre vergangen, für die Astronauten nur deren erlebte Eigenzeit.

Da die Reisenden nicht wissen können, was in der Zwischenzeit auf ihrem Heimatplaneten passiert ist, werden sie wohl kaum das Ziel haben, dorthin jemals wieder zurückzufliegen, was sollen sie da? Da kennt man sie nicht mehr. Sie werden wohl eher einen zum Siedeln geeigneten Planeten suchen und die "Heimat" vergessen.

Grüße
Udo

Das Verzichtbare ist nutzlos. J.F. Hingeklammert

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Das Verzichtbare ist nutzlos. J.F. Hingeklammert

ZEIT als Parameter und Dimension - bisher ohne Definition 25 Dez 2015 18:46 #1804

  • Kinseher Richard
  • Kinseher Richards Avatar Autor
  • Besucher
  • Besucher
@all:
Wenn Buddhismus/Bischof Augustinus schon vor vielen Jahrhunderten darauf hinwiesen, dass es als Zeit nichts gibt außer dem Übergangszustand der Gegenwart (ohne Ausdehnung) - dann ändert dies nichts daran, dass die Physik diese Behauptung bisher weder belegt noch wiederlegt hat. Von der Physik sollte man Sachargumente erwarten. Ein Denkverbot ist nicht sinnvoll.
Aufgabe der Wissenschaft ist es, saubere und nachvollziehbare Definitionen/Erklärungen vorzulegen!

1. Beispiel: Wenn Zeit keine Ausdehnung hat - dann gibt es in der Realität keine 4. Dimension. Darüber sollte ein Physiker doch ernsthaft nachdenken - meine ich - denn dann sind eine Anzahl von Ideen fragwürdig (in denen die 4. Dimension ein wichtiger Bestandteil ist)
2. Wer Zeit über eine bestimmte Anzahl von Schwingungen definiert - hat nur nachgewiesen, dass er zählen kann oder eine Mechanik zum Zählen hat. Mehr nicht.
3. Wir nehmen die Zeit als DAUER wahr - das ist richtig.
Allerdings ist unsere Wahrnehmung extrem fehlerhaft - dies kann man in jedem Kinofilm demonstrieren: Wir ´sehen´ bewegte Menschen, Tiere bzw. Objekte - obwohl der Kinofilm nachweislich nur aus Einzelfotos besteht
4. Die Idee des ´Blockuniversums´ geht z.B. davon aus, dass es eine unendliche Anzahl von parallelen, unabhängigen Einzeluniversen gibt - und Zeit scheinbar vergeht, indem man sich von einem zum nächsten bewegt. Solche Ideen werden von Wissenschaftlern und in Wissenschaftsmagazinen ernsthaft diskutiert. Dies zeigt, wie wenig ZEIT verstanden wird. Denn ein Problem hierbei ist z.B. wie gelangt die Information über ein Objekt in das nächste Universum - mit der Idee des Blockuniversums müsste eigentlich jede Information zwischen den einzelnen Universen komplett verloren gehen. Wenn diese Information aber nicht verloren geht, bedeutet dies - dass diese Universen dauerhaft verbunden sein müssen: und zwar Alle. Damit wäre die Idee des Blockuniversums in sich selbst absurd.

@all: Ich hoffe, dass diese paar Beispiele ausreichen, um anzudeuten, dass die Frage nach dem Wesen von Zeit keineswegs eine Lappalie ist. Ob Ihr meint, mich wegen dieser Fragestellung kritisieren zu müssen - bleibt Euch überlassen. Aber mich würde freuen, wenn Antworten kommen, wo erkennbar ist, dass dieses Problem erkannt und ernst genommen wird.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

ZEIT als Parameter und Dimension - bisher ohne Definition 25 Dez 2015 18:54 #1805

  • Kinseher Richard
  • Kinseher Richards Avatar Autor
  • Besucher
  • Besucher
Abfolgen von Ereignissen als ZEIT zu bezeichnen, ist keine gute Idee. Z.B. der Domino-Effekt oder die Kettenreaktion wären demnach ´Zeit´.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

ZEIT als Parameter und Dimension - bisher ohne Definition 25 Dez 2015 20:32 #1807

Paralleluniversum, Multiversen sind reine Spekulation und deshalb zwar möglich aber nicht Gegenstand heutiger Forschung. Dass zwischen diesen auch noch Informationen ausgetauscht werden, ist eine noch größere Spekulation. Es gibt keine Hinweise auf so etwas. Wer so etwas ernsthaft annimmt, und damit die Physik kritisiert, kritisiert etwas, zu dem er kein ausreichendes Verhältnis entwickelt hat oder wollte. Deshalb bitte ich, sich ernsthaft mit den physikalischen Grundgegebenheiten zu beschäftigtigen, um dann fest zustellen, wie konsequent und logisch diese Wissenschaft aufgebaut ist und
wieviel intellektuelle Freude hinter diesem Entdecken steckt!
Der Begriff Zeit wird in der Physik verwendet, weil er nützlich ist. Die Zeit selbst ist die Summe über alle Vorgänge der Gegenwart, gerichtet in die Zukunft! In der Vergangenheit sind alle Prozessschritte wie in einem Buch abgelegt und nicht mehr veränderbar.

Viele Grüße
Thomas

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

ZEIT als Parameter und Dimension - bisher ohne Definition 25 Dez 2015 22:48 #1811

Thomas schrieb: Paralleluniversum, Multiversen sind reine Spekulation und deshalb zwar möglich aber nicht Gegenstand heutiger Forschung.


Die Möglichkeit unendlich vieler Paralleluniversen wird von Herrn Gaßner im Buch erwähnt. Ich finde sie zumindest im Kapitel "Ist noch Platz für Gott in der modernen Wissenschaft". Daher gehe ich davon aus, dass das Annehmen dieser Möglichkeit hier legitim ist. Aus philosophischer Sicht finde ich das nämlich sehr spannend - genau aus dem Grund, aus dem Herr Gaßner es dort erwähnt hat.

Thomas schrieb: Dass zwischen diesen auch noch Informationen ausgetauscht werden, ist eine noch größere Spekulation. Es gibt keine Hinweise auf so etwas.


Diesbezüglich sollten wir uns alle einig sein. Ich bin jedenfalls völlig davon überzeugt, dass wir niemals etwas von einem Paralleluniversum erfahren können, selbst wenn es denn existiert.

Nicht extra gekennzeichnete Beiträge sind normale private Beiträge. Sie sollten genauso diskutiert und kritisiert werden wie alle anderen Beiträge auch.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Nicht extra gekennzeichnete Beiträge sind normale private Beiträge. Sie sollten genauso diskutiert und kritisiert werden wie alle anderen Beiträge auch.

ZEIT als Parameter und Dimension - bisher ohne Definition 29 Dez 2015 17:46 #1866

Thomas schrieb: Der Begriff Zeit wird in der Physik verwendet, weil er nützlich ist.

Viele Grüße
Thomas


Was ist das denn für eine unwissenschaftliche Aussage? Die Physik verwendet doch keine Begriffe, weil sie "gerade nützlich sind", sondern weil sie in die jeweilige Hypothese reinpassen, weil die Hypothese ohne diesen Begriff keinen Sinn machen würde.

Zeit ist für alle Vorgänge in diesem Universum unbedingt erforderlich, ansonsten gäbe es keine Entwicklung zu irgendwas, der Urknall hätte sich ohne zeitliche Abläufe nicht entfalten können und damit gäbe es kein Universum.

Zeit läuft ab, ist relativ je nach Bezugssystem, kann jedoch nicht aufgehalten werden, sie ereignet sich. Man kann sie messen und bis auf die kleinste mögliche Einheit herunterbestimmen, mehr kann man physikalisch zur Zeit nicht sagen. (Oh, wie Doppelsinnig)

Und "nützlich" ist sie auch.

Grüße
Udo

Das Verzichtbare ist nutzlos. J.F. Hingeklammert

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Das Verzichtbare ist nutzlos. J.F. Hingeklammert

ZEIT als Parameter und Dimension - bisher ohne Definition 29 Dez 2015 20:07 #1870

Hallo Udo,
Es gab eine Zeit, da hat es diesen Begriff Zeit noch nicht gegeben, geschweige denn Uhren, mit denen man sie hätte messen können! Und trotzdem gab es Zeit seit dem ersten Moment. Als der Begriff Zeit in die Welt kam, hatte der menschliche Erkentnissaparat eine evolutionäre Reife erreicht, in der aus ökonomischen Gründen in der Sprache abstrakte Sammelbegriffe entstanden, wie z.B Baum, Tisch, oder Stuhl, obwohl kein Baum dem anderen gleicht, kein Tisch dem anderen und kein Stuhl dem anderen. Es war aber sehr nützlich, solche Sammelbegriffe zu haben, denn dadurch wurde Kommunikation erst sinnvoll möglich. Auf diese nützliche Art und Weise entstand auch der Begriff Zeit als Sammelbegriff für alle Vorgänge, die sich in der Zeit ereignen. Es ist also ein nützlicher Begriff, der sowohl in der Alltagswelt als auch in der Wissenschaft sinnvoll verwendet wird, aber und da hast du recht, in beiden Welten unterschiedlich verstanden wird.
Nützlich ist er aber in beiden Welten, der Begriff. Dass die Zeit selbst nützlich, ja unbedingt notwendig ist, habe ich dabei unterstellt! ;) o
Gruß
Thomas

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

ZEIT als Parameter und Dimension - bisher ohne Definition 30 Dez 2015 11:16 #1877

Thomas schrieb: Hallo Udo,
Es gab eine Zeit, da hat es diesen Begriff Zeit noch nicht gegeben, geschweige denn Uhren, mit denen man sie hätte messen können! Und trotzdem gab es Zeit seit dem ersten Moment. Als der Begriff Zeit in die Welt kam, hatte der menschliche Erkentnissaparat eine evolutionäre Reife erreicht, in der aus ökonomischen Gründen in der Sprache abstrakte Sammelbegriffe entstanden, wie z.B Baum, Tisch, oder Stuhl, obwohl kein Baum dem anderen gleicht, kein Tisch dem anderen und kein Stuhl dem anderen. Es war aber sehr nützlich, solche Sammelbegriffe zu haben, denn dadurch wurde Kommunikation erst sinnvoll möglich. Auf diese nützliche Art und Weise entstand auch der Begriff Zeit als Sammelbegriff für alle Vorgänge, die sich in der Zeit ereignen. Es ist also ein nützlicher Begriff, der sowohl in der Alltagswelt als auch in der Wissenschaft sinnvoll verwendet wird, aber und da hast du recht, in beiden Welten unterschiedlich verstanden wird.
Nützlich ist er aber in beiden Welten, der Begriff. Dass die Zeit selbst nützlich, ja unbedingt notwendig ist, habe ich dabei unterstellt! ;) o
Gruß
Thomas


Danke für die Verifikation deiner Interpretation des Begriffes "Zeit", nun wird das deutlicher und klarer, was du meintest. Damit bin ich einverstanden.

Allerdings passte das nicht so recht in den Kontext dieser Fragestellung von "Kinseher Richard", wie ich meine.

Grüße
Udo

Das Verzichtbare ist nutzlos. J.F. Hingeklammert

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Das Verzichtbare ist nutzlos. J.F. Hingeklammert

ZEIT als Parameter und Dimension - bisher ohne Definition 30 Dez 2015 13:00 #1878

Ich greife mal zwei Punkte heraus:

Kinseher Richard schrieb: Aufgabe der Wissenschaft ist es, saubere und nachvollziehbare Definitionen/Erklärungen vorzulegen!

...
2. Wer Zeit über eine bestimmte Anzahl von Schwingungen definiert - hat nur nachgewiesen, dass er zählen kann oder eine Mechanik zum Zählen hat. Mehr nicht.
3. Wir nehmen die Zeit als DAUER wahr - das ist richtig.
Allerdings ist unsere Wahrnehmung extrem fehlerhaft - dies kann man in jedem Kinofilm demonstrieren: Wir ´sehen´ bewegte Menschen, Tiere bzw. Objekte - obwohl der Kinofilm nachweislich nur aus Einzelfotos besteht



Physik ist keine Geisteswissenschaft, daher kann man von der Phsik auch kein Vorgehen wie in einer Geisteswissenschaft erwarten. Physik ist ein Wechselspiel zwischen Theorie und Experiment. Es werden Theorien aufgestellt, und versucht, diese mittels Experimenten zu falsifizieren. Gelingt des nicht und können Vorhersagen der Theorie experimentell verifiziert werden, dann gilt die Theorie als "nicht falsch" und dient den Physikern als Arbeitsgrundlage. Wenn Experimente durchgeführt werden, deren Ergebnisse noch nicht Teil einer physikalischen Theorie sind, wird intensiv nach einer solchen gesucht.

Die Physik erhebt nicht den Anspruch, die Welt in Gänze erklären zu können. Sie versucht, all das zu beschreiben, was sich reproduzierbar experimentell erfassen lässt.

Wenn die Physik die Sekunde mit Schwingungen zählt und hierdurch korrekt vorhersagen kann, wie viele Uran-238-Atome in einem Jahr zerfallen, dann hat die Physik hier gute Arbeit geleistet. Die damit verbundene Annahme der "Zeitdauer" hat hier zu einer sinnvollen Vorhersage geführt.

Das "Wesen der Zeit" ist genau dann physikalisch erfassbar, wenn es Experimente gibt, mit denen sich die entsprechenden Thesen überprüfen lassen. Die Fragestellung ist in meinen Augen legitim, mir fällt nur kein Experiment/Gedankenexperiment ein, mit dem sich die Zeitvorstellung von Augustinus überprüfen lässt.

Nicht extra gekennzeichnete Beiträge sind normale private Beiträge. Sie sollten genauso diskutiert und kritisiert werden wie alle anderen Beiträge auch.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Nicht extra gekennzeichnete Beiträge sind normale private Beiträge. Sie sollten genauso diskutiert und kritisiert werden wie alle anderen Beiträge auch.
  • Seite:
  • 1
AUF Zug
Powered by Kunena Forum