Bitte hier abstimmen zum Buchcover Zu der Abstimmung

Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:

THEMA: Das River-Modell für Schwarze Löcher

Das River-Modell für Schwarze Löcher 18 Jan 2019 12:43 #47246

Schmelzer schrieb: Und eine Interpretation, die sehr nahe am guten alten Äther ist, und daher sehr einfach zu verstehen ist, hat halt pädagogischen Wert.

Das nutzt aber alles nichts, wenn man nicht weiss, dass diese Interpretation richtig ist. Die Natur hat nicht die Aufgabe, immer die am leichtesten verständliche Lösung zu benutzen. Solange das nicht geklärt ist, hat die Mainstream-Interpretation den grössten pädagogischen Wert. Wäre das nicht so, hätte sich die Äther-Interpretation durchgesetzt. Was natürlich nicht heisst, dass sie sich aufgrund neuer Erkenntnisse noch durchsetzen kann. Wenn man beispielsweise mit einer Äther-Theorie die Ruhemassen der Elementarteilchen berechnen könnte, würde das die Situation natürlich ändern.

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.

Das River-Modell für Schwarze Löcher 18 Jan 2019 19:40 #47304

Michael D. schrieb:

Schmelzer schrieb: Und eine Interpretation, die sehr nahe am guten alten Äther ist, und daher sehr einfach zu verstehen ist, hat halt pädagogischen Wert.

Das nutzt aber alles nichts, wenn man nicht weiss, dass diese Interpretation richtig ist. Die Natur hat nicht die Aufgabe, immer die am leichtesten verständliche Lösung zu benutzen. Solange das nicht geklärt ist, hat die Mainstream-Interpretation den grössten pädagogischen Wert.

Nein, schließlich weiß man bei ihr genausowenig, ob sie richtig ist.

Michael D. schrieb: Wäre das nicht so, hätte sich die Äther-Interpretation durchgesetzt.

Nein. Denn dazu hätte es überhaupt erstmal bekannt sein müssen, dass es sie auch für die ART überhaupt gibt.

Solange es den Lorentz-Äther nur für die SRT gab, wurde er ja auch dort als nicht verallgemeinerbar auf die ART ganz natürlich abgelehnt.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Das River-Modell für Schwarze Löcher 18 Jan 2019 19:44 #47306

Schmelzer schrieb: Nein. Denn dazu hätte es überhaupt erstmal bekannt sein müssen, dass es sie auch für die ART überhaupt gibt. Solange es den Lorentz-Äther nur für die SRT gab, wurde er ja auch dort als nicht verallgemeinerbar auf die ART ganz natürlich abgelehnt.

Da ist was Wahres dran.

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.

Das River-Modell für Schwarze Löcher 24 Jan 2019 16:12 #47613

Gemäss Hamilton ist ja ein SL in der Lage, sich den Raum selbst reinzuziehen. Und das ständig. Wir waren daher auf die Idee gekommen, dass so die allerersten SL von vor 13 Milliarden Jahren entstanden sein könnten. Zu einer Zeit, als es noch keine Sterne gab, die hätten kollabieren können. Jetzt hat die Mainstream-Physik das Rätsel angeblich gelöst: Dunkle Materie sorgte durch rasante Bildung von Halos dafür, dass die Sternbildung einfach übersprungen wurde und das DM/Gasgemisch direkt zu SL kollabierte. Hier nachzulesen!

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.
Folgende Benutzer bedankten sich: ClausS

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.

Das River-Modell für Schwarze Löcher 24 Jan 2019 16:31 #47619

Mehr Raum oder weniger Raum ist sowieso relativ.

Von außen gesehen ist im Gravitationsfeld eben genauso viel Raum wie es die Koordinaten zulassen, von innen gesehen ist es eben mehr Raum. Raum kann man nicht transportieren oder verarbeiten, er ist einfach da.

Keinesfalls sammelt sich in einem Raumgebiet mehr Raum, nur weil der Raum nach einer geometrischen Beschreibung hineinströmt.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Das River-Modell für Schwarze Löcher 26 Jan 2019 12:15 #47725

ra-raisch schrieb: Mehr Raum oder weniger Raum ist sowieso relativ.

Das Relativitätsprinzip ist eine unbewiesene These.

Von außen gesehen ist im Gravitationsfeld eben genauso viel Raum wie es die Koordinaten zulassen, von innen gesehen ist es eben mehr Raum. Raum kann man nicht transportieren oder verarbeiten, er ist einfach da.

Auch das muss nicht so sein. Einsteins Gleichungen geben auch Hamiltons Modell her. Es ist gleichwertig zum statischen Modell.

Keinesfalls sammelt sich in einem Raumgebiet mehr Raum, nur weil der Raum nach einer geometrischen Beschreibung hineinströmt.

Wieso nicht? Bei der Ausdehnung des Universums entsteht gemäss Einstein ja auch mehr/neuer Raum. Ich sehe kein Argument (mathematisch schon gar nicht), was eine Konzentration von Raum widerlegen würde. So ein Modell ist gleichwertig.

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.
AUF Zug
Powered by Kunena Forum