Bitte hier abstimmen zum Buchcover Zu der Abstimmung

Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:

THEMA: Die Allgemeine Lorentz-Äthertheorie (GLET) von Ilja Schmelzer

Die Allgemeine Lorentz-Äthertheorie (GLET) von Ilja Schmelzer 08 Jan 2019 12:56 #46805

Da ich gerade das Thema bearbeite, ob die Raumzeit selbst Energie und Impuls besitzt, kommt die Theorie von Ilja Schmelzer gerade recht. Sie erfüllt die Kriterien dieses Forums, denn Schmelzer hat diverse Paper auf arxiv mit Hilfe von Peer-Review veröffentlicht. Somit können wir diese Theorie im Forum diskutieren. Insbesondere sollen die Unterschiede zu Einsteins ART im Detail besprochen werden.

1. ART: Relativitätsprinzip für Zeit und Raum, kein bevorzugtes Bezugssystem
GLET: Absoluter Euklidischer Raum, absolute Zeit, kein Relativitätsprinzip, bevorzugtes Bezugssystem
2. Äquivalenzprinzip für schwere und träge Masse bei ART und GLET
3. Lorentz-Invarianz bei ART und GLET
4. ART: Komplette Kovarianz GLET: Keine komplette Kovarianz
5. ART: Topologie der sphärisch-symmetrischen Raumzeit reine Geometrie, keine eigene Energieform, einzig Quadrupole (G-Wellen) enthalten Energie, Raumzeit ist inkompressibel und kein Medium
GLET: Betrachtung des generalisierten Lorentz-Äthers ( Condensed Matter ) als eigene Materieform mit Energieinhalt

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.

Verwandte Themen

Betreff des ThemasRelevanzDatum des letzten Beitrages
Die Lorentz'sche Äthertheorie12.97Mittwoch, 16 Mai 2018
Der Lorentz-Äther6.22Dienstag, 22 Januar 2019
Was versteht man unter der Lorentz-Gruppe?6.08Sonntag, 20 Januar 2019
Allgemeine Plauderei5.32Freitag, 05 August 2016
Allgemeine RT + Quantenmechanik =5.32Montag, 08 Mai 2017
Allgemeine Trägheitskräfte5.32Sonntag, 13 August 2017
Allgemeine Struktur des Forums5.26Sonntag, 31 Januar 2016
Allgemeine Relativitätstheorie und Dunkle Materie5.2Donnerstag, 13 September 2018
Allgemeine Relativitätstheorie • Äquivalenzprinzip • Krümmung •5.2Montag, 27 November 2017
Kostenloser Online-Kurs Allgemeine Relativitätstheorie5.14Sonntag, 26 Februar 2017

Die Allgemeine Lorentz-Äthertheorie (GLET) von Ilja Schmelzer 08 Jan 2019 13:42 #46806

Michael D. schrieb: Sie erfüllt die Kriterien dieses Forums, denn Schmelzer hat diverse Paper auf arxiv mit Hilfe von Peer-Review veröffentlicht.

Ich habe zwar nicht nachgeprüft ob seine Werke wirklich peer reviewed sind und behaupte daher nicht dass sie es nicht wären, aber dass sie auf Arxiv sind heißt noch nicht automatisch dass es sich dabei auch um eine peer reviewte Theorie handelt, denn dort gibt es auch Flachwelt- und Hohlscheibenmodelle.

,

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Die Allgemeine Lorentz-Äthertheorie (GLET) von Ilja Schmelzer 08 Jan 2019 13:46 #46807

Und wie können wir nachprüfen, ob Schmelzers Paper peer reviewed sind?

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.

Die Allgemeine Lorentz-Äthertheorie (GLET) von Ilja Schmelzer 08 Jan 2019 13:52 #46808

Michael D. schrieb: Und wie können wir nachprüfen, ob Schmelzers Paper peer reviewed sind?

So: how to recognize peer-reviewed journals bzw. 5 ways to tell if an article is peer reviewed

,
Folgende Benutzer bedankten sich: Michael D.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Die Allgemeine Lorentz-Äthertheorie (GLET) von Ilja Schmelzer 08 Jan 2019 13:56 #46809

  • Lulu
  • Lulus Avatar
  • Offline
  • Expert Boarder
  • Expert Boarder
  • Beiträge: 444
  • Dank erhalten: 223
Das ist doch einfach. Wenn der Artikel in einer Fachzeitschrift erschienen ist, gibt es immer einen link dazu auf arXiv.
Du brauchst also nur die Liste von Schmelzers arbeiten durchzusehen.

Gruß,
Lulu
Folgende Benutzer bedankten sich: Michael D.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Die Allgemeine Lorentz-Äthertheorie (GLET) von Ilja Schmelzer 08 Jan 2019 14:00 #46810

Ich hab Folgendes gefunden: Schmelzers GLET wurde offensichtlich 2012 in folgendem Journal veröffentlicht:

Advances in Applied Clifford Algebras

In folgender Beschreibung ist zu lesen, dass dieses Journal nur Peer-Reviewed-Papers von hoher Qualität veröffentlicht. Die Frage ist, ob die das geprüft haben. Wer macht eigentlich ein Peer Review?

Lulu schrieb: Das ist doch einfach. Wenn der Artikel in einer Fachzeitschrift erschienen ist, gibt es immer einen link dazu auf arXiv. Du brauchst also nur die Liste von Schmelzers arbeiten durchzusehen.

Ok, der Link ist vorhanden . Soweit ist alles in Ordnung. Allerdings muss man sagen, dass Schmelzers Paper thematisch nicht besonders zu den anderen Veröffentlichungen in der besagten Ausgabe des Journals passt. Aber seis drum.

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.

Die Allgemeine Lorentz-Äthertheorie (GLET) von Ilja Schmelzer 08 Jan 2019 14:22 #46811

  • Lulu
  • Lulus Avatar
  • Offline
  • Expert Boarder
  • Expert Boarder
  • Beiträge: 444
  • Dank erhalten: 223
Der Artikel passt zu den anderen Veröffentlichungen, weil es hier auch um angewandte Clifford Algebra geht.
Das erkennt man schon an den ersten beiden Absätzen.
Und Schmelzer ist auch nicht der erste, der, motiviert durch die Bohmsche Mechanik, sich wieder mit der Lorentzschen Äthertheorie befasst hat, weil man hier halt ein bevorzugtes Bezugsystem braucht. Das haben John Stewart Bell und andere auch schon getan.

Gruß,
Lulu
Folgende Benutzer bedankten sich: Michael D.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Die Allgemeine Lorentz-Äthertheorie (GLET) von Ilja Schmelzer 08 Jan 2019 14:31 #46812

Lulu schrieb: Und Schmelzer ist auch nicht der erste, der, motiviert durch die Bohmsche Mechanik, sich wieder mit der Lorentzschen Äthertheorie befasst hat, weil man hier halt ein bevorzugtes Bezugsystem braucht. Das haben John Stewart Bell und andere auch schon getan.

Und jetzt tun wir es und fühlen seiner Theorie mal auf den Zahn. Vieles davon ist offensichtlich nicht auf seinem Mist gewachsen, sondern er beruft sich auf einen gewissen Logunov. Dieser Logunov hat anscheinend im Jahre 2006 eine eigene Gravitationstheorie (RTG "Relativistic Theory of Gravitation") veröffentlicht, die die flache Minkowski-Metrik als Hintergrund-Metrik beinhaltet. Das ähnelt dem Ansatz von Andrew Hamiltons River-Modell , nur mit dem Unterschied, dass dieser die ART als Grundlage hat und ein und dieselbe Metrik in einen statischen flachen Minkowski-Anteil und einen dynamischen Freefall-Anteil aufsplittet.

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.

Die Allgemeine Lorentz-Äthertheorie (GLET) von Ilja Schmelzer 13 Jan 2019 18:20 #46974

  • sebp
  • sebps Avatar
  • Offline
  • Expert Boarder
  • Expert Boarder
  • Beiträge: 349
  • Dank erhalten: 20
Was sind denn die physikalischen Aussagen zu Inertialsystemen?
Also wie wird die SRT ersetzt?

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Die Allgemeine Lorentz-Äthertheorie (GLET) von Ilja Schmelzer 13 Jan 2019 22:18 #46997

  • Ropp
  • Ropps Avatar
  • Offline
  • Gold Boarder
  • Gold Boarder
  • Beiträge: 616
  • Dank erhalten: 180

sebp schrieb: Was sind denn die physikalischen Aussagen zu Inertialsystemen?
Also wie wird die SRT ersetzt?

Wir, die Lebewesen auf Erden, leben in Raum von drei Abmessungen. Dieser Raum, er beherbergt Materie und elektromagnetische Strahlung, ist das Inertialsystem der Inertialsysteme. Nichts fliegt in diesem Inertialsystem schneller als das Licht.
So benötigt Licht beispielsweise auf einer Distanz von circa 150 Millionen Kilometern acht Minuten.
Wenn ein Klumpen Materie, beispielsweise Du oder ich, eine entsprechende Distanz überwinden möchte, geht das nicht mit einem Fingerschnips, vielmehr benötigt man Energie um sich in Bewegung zu setzen. Das Überwinden der genannten Distanz kostet dich außerdem Zeit. Wo es mit Lichtgeschwindigkeit 8 Minuten dauert, um von Punkt a nach Punkt b zu kommen, brauchst du mit einer Geschwindigkeit von 1/100.000 c entsprechend länger.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Die Allgemeine Lorentz-Äthertheorie (GLET) von Ilja Schmelzer 14 Jan 2019 14:52 #47018

  • sebp
  • sebps Avatar
  • Offline
  • Expert Boarder
  • Expert Boarder
  • Beiträge: 349
  • Dank erhalten: 20
Ropp,
naja gut, aber ist das eine Antwort auf meine Frage?

Gibt es in dieser Theorie Relativität?
Wenn ja, wie geht das mit einem absoluten Bezugssystem?
Wenn nein, was beobachtet ein bewegter Beobachter?

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Die Allgemeine Lorentz-Äthertheorie (GLET) von Ilja Schmelzer 14 Jan 2019 15:03 #47019

sebp schrieb: Gibt es in dieser Theorie Relativität?

Nein. Es gibt bei Schmelzer ein absolutes Bezugssystem: Der Newton'sche Hintergrund von absolutem Raum und absoluter Zeit.

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.

Die Allgemeine Lorentz-Äthertheorie (GLET) von Ilja Schmelzer 14 Jan 2019 16:50 #47022

Michael D. schrieb:

sebp schrieb: Gibt es in dieser Theorie Relativität?

Nein. Es gibt bei Schmelzer ein absolutes Bezugssystem: Der Newton'sche Hintergrund von absolutem Raum und absoluter Zeit.


Aber nur als "Hidden Variable". Die Regeln der Relativität gelten weiterhin, ich denke User sebp geht es vor allem um die:

Zitat aus dem Paper: The consequence of the Lorentz-covariance of the matter Lagrangian is that clocks and rulers constructed from matter show time dilation and length contraction in agreement with the formulas of special relativity.

Warum manche so sehr auf absoluten Raum und absolute Zeit stehen ist mir aber unbergreiflich. Ist doch bloß ein Konzept.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Die Allgemeine Lorentz-Äthertheorie (GLET) von Ilja Schmelzer 14 Jan 2019 17:21 #47024

manfred67 schrieb: Die Regeln der Relativität gelten weiterhin,

Die Lorentz-Transformationen gelten weiterhin. Das Relativitätsprinzip ist bei Schmelzer nicht zwingend notwendig.

Warum manche so sehr auf absoluten Raum und absolute Zeit stehen ist mir aber unbergreiflich. Ist doch bloß ein Konzept.

Genau dasselbe kann man vom Relativitätsprinzip auch sagen. Auch das ist bloß ein Konzept.

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.

Die Allgemeine Lorentz-Äthertheorie (GLET) von Ilja Schmelzer 14 Jan 2019 20:02 #47033

  • sebp
  • sebps Avatar
  • Offline
  • Expert Boarder
  • Expert Boarder
  • Beiträge: 349
  • Dank erhalten: 20
Wenn die LT weiterhin gilt, was ist ihre physikalische Bedeutung?
Raumzeit ja nicht...

Was beobachtet ein bewegter Beobachter?

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Die Allgemeine Lorentz-Äthertheorie (GLET) von Ilja Schmelzer 14 Jan 2019 20:44 #47036

sebp schrieb: Wenn die LT weiterhin gilt, was ist ihre physikalische Bedeutung?

Echte physikalische Längenkontraktion und Zeitdilatation.

Was beobachtet ein bewegter Beobachter?

Das Gegenteil wie beim Relativitätsprinzip.

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.

Die Allgemeine Lorentz-Äthertheorie (GLET) von Ilja Schmelzer 14 Jan 2019 20:53 #47037

  • sebp
  • sebps Avatar
  • Offline
  • Expert Boarder
  • Expert Boarder
  • Beiträge: 349
  • Dank erhalten: 20

Echte physikalische Längenkontraktion und Zeitdilatation.

Also nur bezogen auf Materie?

Das Gegenteil wie beim Relativitätsprinzip.

Verstehe nicht was das bedeutet.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Die Allgemeine Lorentz-Äthertheorie (GLET) von Ilja Schmelzer 15 Jan 2019 09:28 #47053

sebp schrieb:

Echte physikalische Längenkontraktion und Zeitdilatation.

Also nur bezogen auf Materie?

Nein, Schmelzer fasst den Raum selbst als Materieform auf ("condensed matter"). Daher auch auf den Raum selbst bezogen.

Das Gegenteil wie beim Relativitätsprinzip.

Verstehe nicht was das bedeutet.

Da der Beobachter gemäss Schmelzer selbst den LT unterliegt, muss das Beobachtete die gegenteiligen Effekte aufweisen: also Längendehnung und Zeitkontraktion.

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.

Die Allgemeine Lorentz-Äthertheorie (GLET) von Ilja Schmelzer 15 Jan 2019 10:30 #47057

  • sebp
  • sebps Avatar
  • Offline
  • Expert Boarder
  • Expert Boarder
  • Beiträge: 349
  • Dank erhalten: 20

Da der Beobachter gemäss Schmelzer selbst den LT unterliegt, muss das Beobachtete die gegenteiligen Effekte aufweisen: also Längendehnung und Zeitkontraktion.

Verstehe...
Also beobachtet der bewegte Beobachter aus System S' die von v verschiedene Relativgeschwindigkeit v',
falls das System S im "Raum" ruht?

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Die Allgemeine Lorentz-Äthertheorie (GLET) von Ilja Schmelzer 15 Jan 2019 10:54 #47061

sebp schrieb: Also beobachtet der bewegte Beobachter aus System S' die von v verschiedene Relativgeschwindigkeit v',
falls das System S im "Raum" ruht?

So würde ich das auch sehen.

Machen wir mal weiter in der Analyse von Schmelzer's Theorie. Er präsentiert seine Theorie in Form ihrer Lagrangefunktion ( Lagrangian ). Das ist in der Wissenschaft so üblich. So wird das Standardmodell z.B. auch als Lagrangian präsentiert. Ich empfehle, hierzu nochmal die entsprechenden Folgen aus der Reihe "Von Aristoteles zur Stringtheorie" zu wiederholen. Mit Hilfe der Lagrangefunktion/Lagrangedichte kann man dann die entsprechende Wirkung formulieren. Mit Hilfe der Variationsrechnung kann man dann über die Wirkung die entsprechenden Feldgleichungen herleiten. So kann man z.B. aus der Variation der Einstein-Hilbert-Wirkung die Einsteinschen Feldgleichungen herleiten. Soweit so gut.

Ausgangspunkt für Schmelzer ist also der Lagrangian der ART. Da wäre zunächst der Lagrangian des quellenfreihen Gravitationsfeldes. Ein Lagrangian ist immer ein Skalar, daher muss auf der rechten Seite auch ein Skalar stehen. Da Gravitation gemäss Einstein als Geometrie der Raumzeit verstanden wird, sollte auf der rechten Seite ein Krümmungsskalar stehen. In der Literatur finden wir:
\[L_{GF}=\frac{1}{16\pi}(R-2\Lambda)\]
Dazu kommt noch der Lagrangian der Materie, dann haben wir den Lagrangian der ART zusammen:
\[L_{GR}=L_{GF}+L_{M}\]
Schmelzer fügt dem Ganzen jetzt noch einen weiteren Term hinzu, der die Differrenz zu einem bevorzugten Bezugssystem zum Ausdruck bringt:
\[L = L_{GR} - L_{\partial g}(\Upsilon,...)\]
Er arbeitet also im Prinzip mit zwei Metriken. Wenn die Differenz dieser zwei Metriken verschwindet, sollen Einsteins Feldgleichungen übrig bleiben. Hier sehe ich schon eine gewisse Unstimmigkeit. Gehört nun sein Materieterm
\[L_{matter}(g_{\mu\nu},\varphi^m)\]
zum Einsteinteil oder zu seinem Theorieteil? Eigentlich müsste er zum Einsteinteil gehören, denn er enthält keinen seiner Parameter wie z.B. \(\Upsilon\), die, wenn sie gegen 0 gehen, nur noch die Einsteinterme übriglassen. Später schreibt er dann aber widersprüchlicherweise, dass Materiefelder über andere Freiheitsgrade (Materialeigenschaften) des Äthers identifiziert werden müssen. Diese Materialeigenschaften spezifiziert Schmelzer leider in keinster Weise.

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.

Die Allgemeine Lorentz-Äthertheorie (GLET) von Ilja Schmelzer 16 Jan 2019 11:57 #47126

Hallo,
Ihr bezieht Euch hier vor allem auf den Artikel im arXiv. Mir persönlich gefallen die Versuche einer anschaulichen Interpretation für den Einstieg besser: Zellgittermodell . Am Ende befindet sich ein Link auf seine Gravitationstheorie (Allgemeine Lorentz-Äthertheorie (GLET).
MfG
Lothar W.

www.uratom.de
Entwicklung des Universums in einer diskret formulierten Standardphysik
Folgende Benutzer bedankten sich: Michael D.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

www.uratom.de
Entwicklung des Universums in einer diskret formulierten Standardphysik

Die Allgemeine Lorentz-Äthertheorie (GLET) von Ilja Schmelzer 16 Jan 2019 12:15 #47127

Gut, untersuchen wir zunächst Schmelzers "Zellgittermodell" für den Äther, aus dem er sämtliche Felder (Elementarteilchen) des Standardmodells und der ART ableiten zu können glaubt. Sein Modell ist ganz einfach. Es besteht nur aus schwingenden Elementarzellen:



Mal sehen, ob dieses Modell die nötigen Freiheitsgrade besitzt. Ein Problem sehe ich allerdings sofort. Wenn die Zellen den Raum darstellen sollen, was befindet sich dann zwischen den Zellen? Ein Partikelmodell mit Zwischenräumen ist immer ein Problem. Immerhin kann man die Würfelchen als Tensorquanten (Spin 2 => Identität nach einer 90°-Drehung) begreifen. Lesen wir mal weiter...ok, seine Zellen können verschoben, verdreht und deformiert werden. Klar, das bringt schonmal ein paar Freiheitsgrade. Daraus will Schmelzer jetzt schon die 3 Familien der Fermionen bilden? Wie bitte? Klingt für mich völlig absurd. Viel zu einfach gedacht. Wie will er denn Spin 1/2 (=> Identität nach 2 Drehungen, also 720°) dadurch erreichen? Ich muss schon sagen, dass ich enttäuscht bin, klingt für mich erstmal nach Schrott...

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.

Die Allgemeine Lorentz-Äthertheorie (GLET) von Ilja Schmelzer 16 Jan 2019 18:16 #47140

Michael D. schrieb: Gut, untersuchen wir zunächst Schmelzers "Zellgittermodell" für den Äther, aus dem er sämtliche Felder (Elementarteilchen) des Standardmodells und der ART ableiten zu können glaubt. Sein Modell ist ganz einfach. Es besteht nur aus schwingenden Elementarzellen:



Mal sehen, ob dieses Modell die nötigen Freiheitsgrade besitzt. Ein Problem sehe ich allerdings sofort. Wenn die Zellen den Raum darstellen sollen, was befindet sich dann zwischen den Zellen? Ein Partikelmodell mit Zwischenräumen ist immer ein Problem. Immerhin kann man die Würfelchen als Tensorquanten (Spin 2 => Identität nach einer 90°-Drehung) begreifen.

In news:de.sci.physik gab es 2009 die Diskussion "Meine Theorie ist nun in Foundations of Physics publiziert."

On Feb 13, 3:45 am, Vogel <vo...@hotmail.com> wrote:
> Nun bei der ersten Übersicht, handelt es sich um eine Model,
> bei dem ein Teilchen durch eine "affine" Transformation aus einem anderen
> Teilchen entsteht.

Nein, Teilchen entstehen erst auf einen ganz anderen Level, als
Quanteneffekte, wie Phononen in Kristallgittern.

> Danach wird eine Gruppenstruktur aufgebaut, die alle
> möglichen Transformationen auf einem Gitter enthält. Die Verwendung eines
> Gitters sorgt dafür, dass die Anzahl der Teilchen finit bleibt.

Nein, das hat damit nichts zu tun. Die Gitterstruktur ist natuerlich
eine wichtige Regularisierung, aber mit der Zahl der Teilchen hat das nichts zu tun.

> Ich kann darin nicht neues erkennen. Eine Gruppenstruktur wie bereits aus
> dem SM bekannt. Auch da gibt es Gruppenstrukturen die eine Basis bestimmter
> Dimensionen haben.

Das Neue ist, dass die Gruppenstruktur des SM nicht einfach postuliert
wird (man kann eine ziemlich beliebige Gruppenstruktur postulieren) sondern sich aus
dem Modell ergibt.

> Ilja identifiziert nun diese "Gruppendimensionen" mit den Raumdimensionen.
> Er macht sozusagen eine geometrische Interpretation der Freiheitsgrade
> einer Gruppenstruktur.

Hoert sich schon besser an.

> Allerdings ist:
> "Wir fordern als weitere Eigenschaft, dass die Eichfelder sich auf
> natürliche Art als Wechselwirkungen im Gittermodell ergeben."
> unphysikalisch.
> Das Eichprinzip ist ein Symmetrieprinzip.
> Daraus ergibt sich die Existenz der Eichfelder als Notwendigkeit.
> Was soll "auf natürliche Art" heissen?
> Das ist kein wissenschaftlich definierter Begriff.

Nun, muss er auch nicht sein, ich biete ja konkrete Konstruktionen an,
einmal Wilsonfelder, und das andere Deformationen des Gitters. Diese
ergeben sich auf natuerliche Art in Gittern.

> Ich kann da keinen prinzipiellen Unterschied zum SM festellen.

Aus meinem Modell ergibt sich das SM. Es erklaert das SM. Niemand
weiss, warum es im SM drei (und nicht zwei oder vier) Generationen von
Fermionen gibt, niemand weiss, warum es drei Farben von Quarks gibt (nicht zwei oder
vier), usw. Aus meinem Modell ergibt sich dies alles.

> Das Gitter bei Ilja entspricht der Quantisierung im SM. Und seine
> geometrischen Dimensionen entsprechen den Freiheitsgraden der Gruppen.
> Insofern ist seine geometrische Interpretation nicht belegt.

Du sprichst in Raetseln.

> Was das Medium zwischen den "Elementarzellen" betrifft,
> so ist dieses nicht erforderlich.

In diesem Fall ist die Verwendung von Wilson-Eichfeldern nicht gut
motivierbar. Denke ich. Aber das ist eine augenblicklich hoechst spekulative
Angelegenheit. Ich moechte nicht allzu viel spekulieren was ich nicht begruenden
kann.

> Alles in allem, aus seiner Theorie lässt sich nichts schlussfolgern, dass
> es im SM nicht auch schon gäbe. Die geometrische Interpretation trifft
> nicht zu. Zumindest bleibt er den Beweis schuldig, dass sie zutrifft.

Die Theorie hat hohen Erklaerungswert: Sie ist, im Vergleich zum SM,
extrem einfach, und ergibt trotzdem alle SM Felder.

> Und ausserdem klärt seine Theorie keine offenen Fragen die es im SM gibt.
> Dazu hat sein Model auch nicht mehr Chancen als das SM, da es mathematisch
> die gleiche Struktur hat.

Die wichtigste offene Frage im SM ist, warum das SM so ist wie es ist.
Es ist diese Frage, die das Modell beantwortet.

Und dann hat das Modell eine gute Chance zur Vereinheitlichung mit der
Gravitation und zur Quantisierung der Gravitation.

> Genau das was die Basis seiner Theorie ist, die geometrische
> Interpretation, ist aber unbelegt. Insofern ist es nicht verwunderlich,
> dass die Theorie ignoriert wird.

Entschuldigung, aber jede fundamentale Theorie beginnt mit der
Postulierung von irgendwas. Ohne Postulate keine Theorie. Was ich postulieren muss,
ist, im Vergleich zum SM, extrem einfach.

Gruss Ilja

Michael D. schrieb: Lesen wir mal weiter...ok, seine Zellen können verschoben, verdreht und deformiert werden. Klar, das bringt schonmal ein paar Freiheitsgrade. Daraus will Schmelzer jetzt schon die 3 Familien der Fermionen bilden? Wie bitte? Klingt für mich völlig absurd. Viel zu einfach gedacht. Wie will er denn Spin 1/2 (=> Identität nach 2 Drehungen, also 720°) dadurch erreichen? Ich muss schon sagen, dass ich enttäuscht bin, klingt für mich erstmal nach Schrott...

Mich enttäuscht es auch, weil ich keine elementare Wechselwikung zwischen den Zellen erkenne. Er schreibt ja selbst, dass er noch keine Bewegungsgleichungen hergeleitet hat.
MfG
Lothar W.

www.uratom.de
Entwicklung des Universums in einer diskret formulierten Standardphysik

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

www.uratom.de
Entwicklung des Universums in einer diskret formulierten Standardphysik

Die Allgemeine Lorentz-Äthertheorie (GLET) von Ilja Schmelzer 16 Jan 2019 20:07 #47150

I. Schmelzer schrieb: Nein, Teilchen entstehen erst auf einen ganz anderen Level, als Quanteneffekte, wie Phononen in Kristallgittern...

Schon klar, dass er auf "Quasiteilchen" hinaus will. Soweit kann ich das nachvollziehen.

I. Schmelzer schrieb: Die wichtigste offene Frage im SM ist, warum das SM so ist wie es ist. Es ist diese Frage, die das Modell beantwortet.

Das Argument ist ein bisschen schwach. Besser er sagt etwas Neues vorher aufgrund seiner Theorie.

Struktron schrieb: Mich enttäuscht es auch, weil ich keine elementare Wechselwikung zwischen den Zellen erkenne. Er schreibt ja selbst, dass er noch keine Bewegungsgleichungen hergeleitet hat.

Geht eigentlich gar nicht. Das Wichtigste in seiner Theorie, die elementare Wechselwirkung, lässt er einfach weg.

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.

Die Allgemeine Lorentz-Äthertheorie (GLET) von Ilja Schmelzer 17 Jan 2019 10:15 #47179

Michael D. schrieb: In folgender Beschreibung ist zu lesen, dass dieses Journal nur Peer-Reviewed-Papers von hoher Qualität veröffentlicht. Die Frage ist, ob die das geprüft haben. Wer macht eigentlich ein Peer Review?

Die Peer Review machen Peers, also andere Wissenschaftler. Die Journale fragen die Leute, die häufig in ihren Journalen publizieren, ob sie nicht auch andere Artikel begutachten würden. Dies können die Wissenschaftler selbst durchaus ihren Chefs als Anerkennung verkaufen, also sind sie meist dazu bereit.

Ich hatte das Paper in anderen Journalen versucht zu veröffentlichen, und muss sagen, dass die in diesem Journal die qualitativ beste war - sie hat nämlich eine Schwäche in der ersten Version identifiziert, die ich ausbügeln musste, welche von anderen übersehen worden war. Die Ablehnung in anderen Journalen beruhte hingegen nicht auf ernsthaften Einwänden.

Michael D. schrieb: Ok, der Link ist vorhanden . Soweit ist alles in Ordnung. Allerdings muss man sagen, dass Schmelzers Paper thematisch nicht besonders zu den anderen Veröffentlichungen in der besagten Ausgabe des Journals passt. Aber seis drum.

Das hat den Hintergrund, dass ich die Publikation eigentlich schon aufgegeben hatte (die wichtigsten Formeln hatte ich ja in einer anderen Arbeit in den Foundations of Physics schon publiziert, wenn auch nur in einem Appendix.)

Es kam jedoch eine Einladung vom Chefredakteur des Journals, en.wikipedia.org/wiki/Waldyr_Alves_Rodrigues_Jr . es dort zu publizieren. Da habe ich natürlich nicht nein gesagt.
Folgende Benutzer bedankten sich: Michael D., Z.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Die Allgemeine Lorentz-Äthertheorie (GLET) von Ilja Schmelzer 17 Jan 2019 10:22 #47181

Sehr interessant. Was mich vorab aber mal interessieren würde: Wie bist Du zu der Entwicklung der Theorie gekommen? Was hast Du für einen Werdegang? Hast Du etwas Naturwissenschaftliches studiert oder bist auf anderem Wege zu dem Thema gekommen?

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.

Die Allgemeine Lorentz-Äthertheorie (GLET) von Ilja Schmelzer 17 Jan 2019 10:56 #47184

manfred67 schrieb: Warum manche so sehr auf absoluten Raum und absolute Zeit stehen ist mir aber unbergreiflich. Ist doch bloß ein Konzept.


Warum ich darauf stehe, kann ich erläutern. Die Details finden sich in arxiv:0909.1408 . Der Hintergrund war eine Arbeit von Seldowitsch und Grischtschuk, die Logunows RTG kritisierten. Die argumentierten nämlich gegen die ART, die würde bestimmte physikalische Größen einfach nicht voraussagen können. Diese Größen waren Verschiebungen, die sich ergeben, wenn man beispielsweise eine Masse irgendwohin setzt wo vorher keine war.

Stimmt, sowas sagt die ART wirklich nicht voraus, denn in der ART gibt es in jeder Lösung immer nur eine Welt. Zwei Welten, eine mit Masse und eine ohne Masse an einer Stelle, miteinander zu vergleichen geht nicht. Man hat zwei Mannigfaltigkeiten und kann aus den Lösungen nicht entnehmen, welches Ereignis der ersten Lösung welchem Ereignis der zweiten Lösung entspricht. Kein Problem, man kann das ja auch nicht messen - wir haben ja nun einmal entweder eine Masse dort oder eben nicht. Seldowitsch und Grischtschuk hatten also völlig recht, wenn sie Logunovs Argumentation ablehnten.

Nun kam meine Idee. Was ist aber nun mit der Quantengravitation? Da gibt es ja Überlagerungen von Zuständen, wo eine Masse sich an verschiedenen Orten befindet. Die müssten dann in der Quantengravitation als Überlagerungen verschiedener Metriken auftauchen. Und in solchen Überlagerungen müsste sich doch rausfinden lassen, ob im Überlagerungszustand zwei Punkte auf den verschiedenen Mannigfaltigkeiten verschiedene Ereignisse oder dasselbe Ereignis beschreiben. Und, ja, das ging. Ich hab ein Gedankenexperiment konstruiert, wo das Ergebnis davon abhängt, wie sich die zwei Metriken zueinander verhalten, welches Ereignis der einen Metrik welches Ereignis der anderen Metrik ist.

Das ist aber nichts weiter als ein bevorzugtes Koordinatensystem. Ich nehme einfach die üblichen affinen Koordinaten des Vakuums (Minkowski-Metrik) als bevorzugt, und habe sie dann überall.

Die absolute Zeit kam dann hinzu, nachdem ich vom "Problem der Zeit" der Quantengravitation gehört hatte. Und, in der Tat, das wird mit einer absoluten Zeit gelöst.

Meine Motivation dafür kam also aus der Quantengravitation.

Ansonsten, ich habe Mathematik an der Moskauer Staatlichen Universität studiert (die beste Stelle für Mathe im damaligen Ostblock), Spezialisierung Differentialgeometrie (also grob gesagt die Mathematik zur ART und Eichtheorien). Da gehörte ein guter Grundkurs Physik sowieso dazu. Logunov war damals Rektor der Universität, und dass er eine alternative Gravitationstheorie vertrat, die noch dazu von anderen Wissenschaftlern zerrissen wurde, machte natürlich die Runde, und als Mathematiker fühlt man sich natürlich kompetent genug, sich sowas anzusehen. Und die Quantentheorie hat mich schon damals fasziniert, tut es auch heute noch.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Die Allgemeine Lorentz-Äthertheorie (GLET) von Ilja Schmelzer 17 Jan 2019 11:05 #47185

Schmelzer schrieb: Diese Größen waren Verschiebungen, die sich ergeben, wenn man beispielsweise eine Masse irgendwohin setzt wo vorher keine war.

Ok, ich beschreibe mal mit Worten, wie ich das gemäss ART verstehe: Wenn ich eine Masse irgendwohin setze, wo vorher keine war, ändern sich die Metrik des Raumes. Diese Änderung wird mit Lichtgeschwindigkeit verbreitet. Darauf reagieren dann die anderen Massen. Kann ich doch alles mit den Feldgleichungen berechnen. Wo ist das Problem?

Ansonsten, ich habe Mathematik an der Moskauer Staatlichen Universität studiert (die beste Stelle für Mathe im damaligen Ostblock), Spezialisierung Differentialgeometrie (also grob gesagt die Mathematik zur ART und Eichtheorien). Da gehörte ein guter Grundkurs Physik sowieso dazu. Logunov war damals Rektor der Universität, und dass er eine alternative Gravitationstheorie vertrat, die noch dazu von anderen Wissenschaftlern zerrissen wurde, machte natürlich die Runde, und als Mathematiker fühlt man sich natürlich kompetent genug, sich sowas anzusehen. Und die Quantentheorie hat mich schon damals fasziniert, tut es auch heute noch.

Interessant. Aber warum bist Du nach Moskau gegangen und nicht nach Amerika, oder in Deutschland geblieben? War es der Ruf Logunovs, der ihm vorauseilte?

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.

Die Allgemeine Lorentz-Äthertheorie (GLET) von Ilja Schmelzer 17 Jan 2019 11:19 #47186

Schmelzer schrieb: ..Ansonsten, ich habe Mathematik an der Moskauer Staatlichen Universität studiert...

Damit kann ich nicht konkurrieren :cheer:

Aber dieses Forum ist irgendwie die falsche Plattform um sowas zu diskutieren (meine Meinung). Das gilt auch für die Beiträge vom Michael.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Die Allgemeine Lorentz-Äthertheorie (GLET) von Ilja Schmelzer 17 Jan 2019 11:27 #47188

manfred67 schrieb: Aber dieses Forum ist irgendwie die falsche Plattform um sowas zu diskutieren (meine Meinung). Das gilt auch für die Beiträge vom Michael.

Nein, ist es nicht. Wir erfüllen die Kriterien, die für dieses Forum festgelegt wurden. Ausserdem kann es für ein Forum nicht gut sein, wenn wirklich nur! Laien unter den Foristen sind.

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.
AUF Zug
Powered by Kunena Forum