Neuerscheinung Herbst 2019 – „Können wir die Welt verstehen?"      Hier vorbestellen

Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
  • Seite:
  • 1
  • 2
  • 3

THEMA: Frage zum Zwillingsparadoxon

Frage zum Zwillingsparadoxon 02 Feb 2019 20:02 #48220

Sonni1967 schrieb: Ich wollte damit sagen dass solange sich beide Zwillinge gleichförmig, geradelinig und kräftefrei zueinander bewegen sehen sie sich
spiegelbildlich. Der Zwilling der sich als ruhend definiert sieht den anderen längenkontrahiert und dessen Uhr langsamer ticken und
umgekehrt. Beide Effekte (Längenkontraktion und Zeitdilatation treten ja immer gemeinsam auf wie 2 Seiten einer Medaille).
Beide haben recht, sind gleichwertig und für beide gilt das Relativitätsprinzip.

Das ist korrekt.

Sonni1967 schrieb: Sobald aber einer von ihnen beschleunigt ( seine Geschwindigkeit durch abbremsen, beschleunigen, Bogen fliegen ändert)
überwindet er seine "Trägheit" und verlässt damit seinen "natürlichen" Pfad in der Raumzeit.
Dann ist es rum mit den "Ansichtssachen" der Zwillingsbeobachter. Ab dem Moment sind die Bezugssysteme eindeutig unterscheidbar

Ja so ähnlich hört man es oft, doch was soll es schon bedeuten? Es besagt eigentlich nur, dass sich die Zeitdilatation, die Lorentzkontraktion und die Uhrendesynchronisation ändern. Und das letzte wird oft übersehen, so dass es meist bei der pauschalen Aussage "verändert" sein bewenden hat....

Da sich unsere beiden aber am selben Ort (Mond) befinden, fällt die Uhrenresynchronisierung auf Null aus (ich spreche jetzt nur über diese beiden, nicht den Mann auf der Erde!!), und das ist ja das einzige worum es gerade ging. Am selben Ort ändern sich jedenfalls die Uhrzeiten nicht instantan (mit der Geschwindigkeitsänderung), weder beim Beobachter noch beim Beschleunigten .....am SELBEN Ort. (besser gesagt: die gegenseitige Sichtweise, die eigene sowieso nie und nimmer)

Vergiss bitte jedenfalls irgendwelche energetischen Effekte (ART), sie sind nicht Teil des Gedankenexperiments. Wenn das Gedankenexperiment ohne diese Zutaten nicht funzen würde, wäre die SRT für den Müll.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Frage zum Zwillingsparadoxon 02 Feb 2019 20:33 #48221

Ich habe übrigens meinen Post #48102 oben mit der Rechnung noch um eine Anmerkung zu D und γ ergänzt.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Frage zum Zwillingsparadoxon 02 Feb 2019 21:00 #48223

ra-raisch schrieb:
Vergiss bitte jedenfalls irgendwelche energetischen Effekte (ART), sie sind nicht Teil des Gedankenexperiments. Wenn das Gedankenexperiment ohne diese Zutaten nicht funzen würde, wäre die SRT für den Müll.

Wieso soll denn die SRT für den Müll sein? Verstehe ich nicht. Beschleunigt ein Objekt in einer flachen Raumzeit (SRT) so ändert es
die Struktur / Geometrie von Raum und Zeit gegenüber einem Objekt was sich geradelinig, gleichförmig und kräftefrei bewegt.
Das gleiche gilt wenn Massen den Raum und Zeit krümmen, auch dadurch wird die Geometrie von Raum und Zeit verändert.
Schwere und träge Masse sind äquivalent und Beschleunigung und Gravitation sind äquivalent.
Kapiere heut sowieso nix mehr und gehe jetzt in die haia :lol:
Liebe Grüße

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Frage zum Zwillingsparadoxon 02 Feb 2019 21:43 #48224

Sonni1967 schrieb: Wieso soll denn die SRT für den Müll sein? Verstehe ich nicht. Beschleunigt ein Objekt in einer flachen Raumzeit (SRT) so ändert es
die Struktur / Geometrie von Raum und Zeit gegenüber einem Objekt was sich geradelinig, gleichförmig und kräftefrei bewegt.

Es geht darum, dass die SRT auch ohne ART funktionieren muss, sonst wäre es keine vollständige Theorie. Sie wurde durch die ART nicht repariert sondern erweitert.

Das wäre so wie wenn Newton nicht aufgehen würde. Seine Rechnungen gehen aber auf, solange nicht c < ∞. Die SRT hat Newton nicht korrigiert sondern erweitert für c < ∞. Da nach Stand der Forschung tatsächlich c < ∞ kann man das natürlich auch eine Korrektur nennen, aber eben keine Korrektur eines Rechenfehlers der Theorie sondern der Axiome der Theorie.

Viele Rechnungen sind reine Problemstellungen für Newton, Galilei oder Archimedes, es wäre sinnlos, dabei mit der SRT zu argumentieren, selbst wenn dabei die Ergebnisse um Atomlängen abweichen, das ist aber dann nicht gefragt.

Darüber hinaus ändert das alles nichts daran, dass die Erklärung des ZP allein mit der SRT möglich ist. Mit der ART kommst Du da nicht weit, das habe ich aber schon oft genug und jetzt aber zum letzten Mal gesagt.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Seite:
  • 1
  • 2
  • 3
AUF Zug
Powered by Kunena Forum