Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
  • Seite:
  • 1
  • 2
  • 3

THEMA: Inflation

Inflation 01 Nov 2018 17:11 #44448

ra-raisch schrieb:

Michael D. schrieb: Die Frage ist, woher kommt die Energie dafür? Aus dem Universum selbst, oder von ausserhalb?

Nein, es geht hier nicht um die Ursache der Expansion oder der Inflation sondern um deren Wirkung, insbesondere ob Zeitdilatation oder nicht.

Ich würde mit einer absoluten Zeit arbeiten. Das Universum ist ja schliesslich 13,2 Milliarden Jahre alt. Absolut.

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.

Inflation 01 Nov 2018 17:14 #44449

Michael D. schrieb: Ich hätt ja einen Vorschlag als Energiequelle für die Inflation: Krümmungsenergie des Raumes, die schlagartig abgebaut wird. Ach nee, geht ja nicht, dann würde Einstein ja falsch liegen... Und was nicht sein darf, kann auch nicht sein! :(


Gibt es zu dieser Idee Forschungsarbeiten oder sonstige seriöse Quellen?

Nicht extra gekennzeichnete Beiträge sind normale private Beiträge. Sie sollten genauso diskutiert und kritisiert werden wie alle anderen Beiträge auch.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Nicht extra gekennzeichnete Beiträge sind normale private Beiträge. Sie sollten genauso diskutiert und kritisiert werden wie alle anderen Beiträge auch.

Inflation 01 Nov 2018 17:18 #44450

ClausS schrieb:

Michael D. schrieb: Ich hätt ja einen Vorschlag als Energiequelle für die Inflation: Krümmungsenergie des Raumes, die schlagartig abgebaut wird. Ach nee, geht ja nicht, dann würde Einstein ja falsch liegen... Und was nicht sein darf, kann auch nicht sein! :(


Gibt es zu dieser Idee Forschungsarbeiten oder sonstige seriöse Quellen?

Gegenfrage: Warum sollte ein gekrümmter Raum keinen Energieinhalt haben? Hat er doch offensichtlich, denn man kann ihn mit einem Gravitationsfeld gleichsetzen. Das hat mit Sicherheit einen Energieinhalt. Gravitationswellen sind doch auch nur Raumkrümmungswellen. Die übertragen Energie. Also muss gekrümmter Raum potentielle Energie darstellen, wie eine gespannte Feder. Q.E.D. Und dass der Raum beim Urknall extrem gekrümmt war, steht ja ausser Frage.

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.

Inflation 01 Nov 2018 17:19 #44451

Yukterez schrieb: Die vom Hubbleflow verursachte Rezessionsgeschwindigkeit verursacht keine Zeitdilatation,

Ich nehme auf meinen Beitrag #44433 Bezug ... bevor er verschütt geht.

Wie gesagt, sehe ich das noch nicht.

Aber wenn es so wäre/ist, wie ist das dann beim SL? Findet dann beim FFO(esc) auch keine geschwindigkeitsabhängige Rotverschiebung statt? Üblich geht man doch gerade davon aus, dass sich für ihn GR-Effekte und AR-Effekte hinsichtlich der Raumdehnung/kontraktion ausgleichen....dachte ich.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Inflation 01 Nov 2018 17:25 #44452

ra-raisch schrieb: Üblich geht man doch gerade davon aus, dass sich für ihn GR-Effekte und AR-Effekte hinsichtlich der Raumdehnung/kontraktion ausgleichen....dachte ich.

Ich freue mich, dass Du endlich einen Schritt in die richtige Richtung gehst. Dehnen und Kontrahieren kann man nur diskrete Raumatome. Kontinuierlicher Raum kann dagegen nur zusätzlich entstehen oder verschwinden.

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.

Inflation 01 Nov 2018 17:27 #44453

Michael D. schrieb: Dehnen und Kontrahieren kann man nur diskrete Raumatome.

Unsinn, es geht um die relativen Maßeinheiten und beim gedehnten oder kontrahierten Raum um den Abstand zwischen 2 Objekten aus unterschiedlichen Inertialsystemen heraus gemessen.
d.s = ²(d.x²-d.t²) = ²(d.X²-d.T²)
s bleibt dabei immer gleich.

Bei der Inflation/Expansion wächst s, dabei kann aber x oder X sehr klein bleiben, und ebenso t bzw T...oder anders, meinen Ansatz bringe ich grade nicht auf die Reihe ;) Im Grund interessiert mich wohl X » x.

Ich muss es wohl für mich selbst nochmals skizzieren:
Wir betrachten heute den Abstand X kurz nach dem Urknall und haben eine Uhr aus dieser Epoche dabei, die die Zeit t=X/v (Bruchteil einer Sekunde) anzeigt. Daraus berechnen wir eine Ausdehnungsgeschwindigkeit von v=X/t » c.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Inflation 01 Nov 2018 17:38 #44454

ra-raisch schrieb: Unsinn, es geht um die relativen Maßeinheiten und beim gedehnten oder kontrahierten Raum um den Abstand zwischen 2 Objekten aus unterschiedlichen Inertialsystemen heraus gemessen.

Na, verzettelst Du Dich mal wieder mit Deinen ganzen Inertialsystemen. Schmeiss doch diesen Mist mal über Bord, dann würdest Du auch besser durchblicken. Das Universum ist 13,2 Milliarden absolute Jahre alt. Oder siehst Du das anders?

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.

Inflation 01 Nov 2018 17:46 #44455

Michael D. schrieb:

ra-raisch schrieb: Unsinn, es geht um die relativen Maßeinheiten und beim gedehnten oder kontrahierten Raum um den Abstand zwischen 2 Objekten aus unterschiedlichen Inertialsystemen heraus gemessen.

Na, verzettelst Du Dich mal wieder mit Deinen ganzen Inertialsystemen. Schmeiss doch diesen Mist mal über Bord, dann würdest Du auch besser durchblicken. Das Universum ist 13,2 Milliarden absolute Jahre alt. Oder siehst Du das anders?

Das ist ein Alter τ, das sich aus unterschiedlichen Expansionsgeschwindigkeiten zusammensetzt. Im Falle der Zeitdilatation also geringer als das Alter eines ruhenden Objektes. Da sich jedes Objekt als ruhend bezeichnen darf, ist das natürlich paradox.

Nein, es geht mir darum, dass man \(r/\Delta \tau_{inflation}\) » c nicht mit \(r/\Delta t_{heute}\) ~ c vergleichen dürfte. die Eigenzeit τ mag gering gewesen sein, aus heutiger Sicht wäre aber eine lange Zeit dafür nötig gewesen.

Aber es setzt eben die Wirkung einer Zeitdilatation (nebst Raumkontraktion) voraus.

Und ich wiederhole nochmal:
Diese Gedanken sollen nicht die Rotverschiebung anstelle einer Expansion erklären sondern nur für die Inflationsphase die (aus heutiger Sicht) kurze Zeitdauer erklären, also γ²τ = t ~ r/c.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Inflation 01 Nov 2018 20:00 #44461

  • wl01
  • wl01s Avatar
  • Offline
  • Gold Boarder
  • Gold Boarder
  • Beiträge: 887
  • Dank erhalten: 76

Rupert schrieb:

wl01 schrieb: Die Teilchen nicht, aber die Raumzeit dazwischen, deshalb sprach ich auch von der Inflationsphase. Und die Raumzeit zwischen den Galaxie breitet sich derzeit nicht mit LG aus.

Das ist eine Frage der Entfernung; ist die Galxie weit genug von der Erde weg, dann kann sie auch mit Überlichtgeschwindigkeit entschwinden.

Natürlich kann sie, bzw. darf sie. Es könnte aber auch eine Additionsfrage sein, weil im Bereich der Raumzeit gilt noch c+c= 2c.

MfG
WL01

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

MfG
WL01

Inflation 01 Nov 2018 20:42 #44463

  • Rupert
  • Ruperts Avatar
  • Offline
  • Benutzer ist gesperrt
  • Benutzer ist gesperrt
  • Beiträge: 816
  • Dank erhalten: 145
Verstehe ich jetzt zwar nicht was diese Addition hier beitragen soll.
Ich hab nur auf den Hubbleparameter geschaut, der sagt ja genau das aus.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Inflation 02 Nov 2018 00:31 #44467

hmmm jetzt ist mir der Unterschied bewusst:

Ferne Galaxien bewegen sich zwar mit Rezessionsgeschwindigkeit v_rez gegenüber uns, aber genauso eben auch das Licht dort mit v_rez¹+c¹

Was leitet sich (im Sinne der SRT) daraus unmittelbar ab?

Wie muss man v_rez in das Linienelement einsetzen: dτ² = dt²c² - dx²

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Inflation 02 Nov 2018 00:42 #44469

  • Rupert
  • Ruperts Avatar
  • Offline
  • Benutzer ist gesperrt
  • Benutzer ist gesperrt
  • Beiträge: 816
  • Dank erhalten: 145
Die sog. Pekuliargeschwindigkeit kann man einfach auf die Rezessionsgescheindigkeit (also die Geschwindigkeit mit der die betroffene Galaxie zurückweicht, sprich der Raum expandiert) draufrechnen, falls Du das meinst und mich nicht alles täuscht.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Inflation 02 Nov 2018 00:52 #44472

Rupert schrieb: Die sog. Pekuliargeschwindigkeit kann man einfach auf die Rezessionsgescheindigkeit (also die Geschwindigkeit mit der die betroffene Galaxie zurückweicht, sprich der Raum expandiert) draufrechnen, falls Du das meinst und mich nicht alles täuscht.

ja schon, bzw muss man eben nur mit der v_pec ohne die v_rez rechnen, aber ich würde das gerne als ausgeschriebene Differenz in einer Formel sehen, bei der der γ-Faktor herauskommt. Naja das ist dann banal: 1/γ=²(1-(v¹-v_rez¹)²/c²). Ich meinte schon eher, wie man das analog der üblichen Herleitung eben herleiten müßte.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Inflation 02 Nov 2018 06:06 #44475

  • wl01
  • wl01s Avatar
  • Offline
  • Gold Boarder
  • Gold Boarder
  • Beiträge: 887
  • Dank erhalten: 76

Rupert schrieb: Verstehe ich jetzt zwar nicht was diese Addition hier beitragen soll.
Ich hab nur auf den Hubbleparameter geschaut, der sagt ja genau das aus.

Stimmt schon, nur entfernt sich keine einzige Galaxie von der anderen (nächsten) mit LG (auch nicht am Horizont), nach derzeitigen Vorstellungen nur mit 252.000 km/h = 70 km/s, bei einer Entfernung von einem Megaparsek. Nur wenn man die einzelnen "Abschnitte" addiert (wo eben die Raumzeit expandiert) kommt man sogar über die genannte LG. Und irgendwann kann das Licht (das eben nicht schneller als LG kann) uns einfach nicht mehr erreichen, was eben den Beobachtungshorizont ausmacht. Was m.A. zeigt, dass das Universum sogar größer sein könnte, als das beobachtbare.
Wobei interessant ist, dass uns von dort also kein Licht mehr erreichen kann, da die (aufsummierte) Rezessionsgeschwindigkeit eben höher ist als die LG, uns aber trotzdem von dort eine Microwellenstrahlung (=Hintergrundstrahlung) erreicht, die eigentlich eine geringere Geschwindigkeit als die LG haben sollte.

MfG
WL01

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

MfG
WL01

Inflation 02 Nov 2018 07:09 #44476

Yukterez schrieb:
Die vom Hubbleflow verursachte Rezessionsgeschwindigkeit verursacht keine Zeitdilatation
Ra-Raisch schrieb:
Ich nehme auf meinen Beitrag #44433 Bezug ... bevor er verschütt geht. Wie gesagt, sehe ich das noch nicht.

Das ist ganz sicher so, alle mitbewegten Beobachter (comoving observers) befinden sich auf einer gemeinsamen Gleichzeitigkeitshyperfläche, was man ja auch aus dem Linienelement der FLRW-Metrik herauslesen kann.

en.wikipedia.org wrote:
The comoving time coordinate is the elapsed time since the Big Bang according to a clock of a comoving observer
Ned Wright wrote:
The time variable t in the Hubble law is the proper time since the Big Bang for comoving observers

Garantierend,

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Inflation 02 Nov 2018 07:20 #44477

Ra-Raisch schrieb: Aber wenn es so wäre/ist, wie ist das dann beim SL? Findet dann beim FFO(esc) auch keine geschwindigkeitsabhängige Rotverschiebung statt? Üblich geht man doch gerade davon aus, dass sich für ihn GR-Effekte und AR-Effekte hinsichtlich der Raumdehnung/kontraktion ausgleichen....dachte ich.

Doch, die Formel kennst du eh und sie beinhaltet auch das lokale v (was eher mit der Pekuliar- als mit der Rezessionsgeschwindigkeit verwandt ist, und erstere fließt sofern vorhanden ja auch in die kosmische Rotverschiebung ein). Im Übrigen, was heißt GR und AR gleicht sich aus, GR ist doch General Relativity und AR wohl Allgemeine Relativität, was beides das Gleiche ist. Du meinst wohl GR und SR im Sinn von gravitativer (Lapse) und kinematischer (Gamma) Zeitdilatation, die hebt sich beim schwarzen Loch im System eines mit der Fluchtgeschwindigkeit fallenden Freifallers der die Zeit im System des feldfreien Beobachters berechnet genau auf, während sie sich im System des feldfreien Beobachters der die Zeit im System des Freifallers berechnet quadriert (Lapse=absolut, Gamma=relativ). In der FLRW unterliegen alle mitbewegten (sich mit der Rezessionsgeschwindigkeit entfernenden) Beobachter der selben Lapsefunktion, so dass nur die kinematische Komponente (lokale Pekuliargeschwindigkeit relativ zum comoving observer vor Ort) überbleibt.

Aufklärend,

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Inflation 02 Nov 2018 08:37 #44478

Ist denn nun während der Inflation neuer kontinuierlicher, infinitesimaler Raum entstanden oder haben sich beim Urknall bereits vorhandene diskrete Raumatome ausgedehnt?

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.

Inflation 02 Nov 2018 08:49 #44479

Michael D. schrieb: Ist denn nun während der Inflation neuer kontinuierlicher, infinitesimaler Raum entstanden oder haben sich beim Urknall bereits vorhandene diskrete Raumatome ausgedehnt?

Falls du damit fragen willst ob der Raum gequantelt ist, das weiß man nicht. Wenn er es ist würde ich aber eher sagen dass neue Quanteln dazugekommen sind anstatt dass sich vorhandene ausgedehnt haben.

Mehr dazu sagend sobald wir eine funktionierende Theorie der Quantengravitation haben,

Folgende Benutzer bedankten sich: Michael D.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Inflation 02 Nov 2018 08:55 #44481

Yukterez schrieb: Wenn er es ist würde ich aber eher sagen dass neue Quanteln dazugekommen sind anstatt dass sich vorhandene ausgedehnt haben.

Sehe ich auch so. Dann könnten wir uns beispielsweise in einem SL eines Hyperversums befinden.

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.

Inflation 02 Nov 2018 10:36 #44486

Yukterez schrieb: alle mitbewegten Beobachter (comoving observers) befinden sich auf einer gemeinsamen Gleichzeitigkeitshyperfläche, was man ja auch aus dem Linienelement der FLRW-Metrik herauslesen kann.

Das wollte ich nicht anzweifeln. Das Problem ist nur, wenn wir eben zwangsläufig einen Beobachter in der Vergangenheit, also in einer anderen Gleichzeitigkeitshyperfläche, beobachten.

Yukterez schrieb:

Ra-Raisch schrieb: Aber wenn es so wäre/ist, wie ist das dann beim SL? Findet dann beim FFO(esc) auch keine geschwindigkeitsabhängige Rotverschiebung statt? Üblich geht man doch gerade davon aus, dass sich für ihn GR-Effekte und AR-Effekte hinsichtlich der Raumdehnung/kontraktion ausgleichen....dachte ich.

In der FLRW unterliegen alle mitbewegten (sich mit der Rezessionsgeschwindigkeit entfernenden) Beobachter der selben Lapsefunktion, so dass nur die kinematische Komponente (lokale Pekuliargeschwindigkeit relativ zum comoving observer vor Ort) überbleibt.

ooops ja, SR und GR oder SRT und ART natürlich.
Wie gesagt betrifft dies nur die Gleichzeitigkeit, also die selbe Gleichzeitigkeitshyperfläche, die wir aber leider nicht beobachten können. :blink: FLRW scheint mir die Zeit nicht nur horizontal (Gleichzeitigkeitshyperfläche) sondern auch vertikal (Vergangenheit) gleich zu behandeln.

ra-raisch schrieb: Naja das ist dann banal: 1/γ=²(1-(v¹-v_rez¹)²/c²).

Ich bin mir nicht sicher, ob die Raumdehnung mit dem Dopplereffekt bei Schall zu vergleichen ist. Beim Schall kommt die Bewegung des Mediums mit ins Spiel bzw die Eigenbewegung beider Beobachter gegenüber dem Medium. \( k_t = (c_S-v_{obs})/(c_S+v_{send}) = (1-β_o)/(1+β_0)\). Hierbei ist allerdings die Bewegung des Mediums konstant, was bei der kosmischen Expansion nicht der Fall ist, da wir in die Vergangenheit blicken. Dennoch sehe/denke ich, dass auch beim Schall eine Änderung des Windes (Medium) die Frequenz nicht verändern würde. Sieht trotzdem immer noch paradox für mich aus.

((Nur zur Erinnerung zum dritten Mal: Diese Idee kann/soll nicht die Hubblesche Rotverschiebung 1+z = 1/a = k ersetzen sondern allenfalls ergänzen.))

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Inflation 02 Nov 2018 11:11 #44488

ra-raisch schrieb: Das Problem ist nur, wenn wir eben zwangsläufig einen Beobachter in der Vergangenheit, also in einer anderen Gleichzeitigkeitshyperfläche, beobachten.

Was ist daran ein Problem, das ist in jedem Universum in dem die Lichtgeschwindigkeit nicht unendlich ist so, ob expandierend oder nicht, und ob gekrümmt oder flach. Auch einen Doppler der das Signal verlangsamt erscheinen lässt kannst du schon unter Newton haben, das heißt noch lange nicht dass die Zeit dessen wessen Signal du empfängst wirklich langsamer geht. Wie man die Lichtlaufzeit im expandieren Universum berechnet ist auch kein Geheimnis, die Formel dafür findest du z.B. hier oder hier.

Kein Problem sehend,

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Inflation 02 Nov 2018 12:06 #44489

ra-raisch schrieb: 1+z = 1/a = k

Yukterez schrieb: Wie man die Lichtlaufzeit im expandieren Universum berechnet

ist mir bekannt, siehe oben, es geht mir eben um einen womöglich zusätzlichen Effekt.

Wenn von Gleichzeitigkeitsschale die Rede ist, denke ich automatisch an das Ballonmodell mit der 5.Dimension. Die imaginäre radiale Geschwindigkeit ist dann gleich der linearen Raumdehnungsgeschwindigkeit. Über die Zeiten in den Schalen ergibt sich keine Schlussfolgerung. Entgegen der Situation bei den Fällen der SRT ist die Lage nicht spiegelbildlich sondern gleich. Falls ein Unterschied zwischen beiden Beobachtern bestünde, wären sie sich darüber zumindest einig, wie auch bei den Fällen der ART. Und aus der ART wollte ich ja gar keine Folgen ableiten. Den Gedanken an die SRT sollte ich daher wohl auch aufgeben.... na sagen wir: in den Giftschrank einsperren.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Inflation 03 Nov 2018 21:32 #44522

Spannende Frage und lässt einige Gedankenverwurstelungen zu.

Der beobachtbare Raum soll flach sein, also euklidisch, da die uns bekannte Trigonometrie auch bei weit entfernten Objekten anwendbar ist, Dahinter beginnt der nicht mehr messbare Raum, also jenseits von ca. 13Mrd LJ. Da fängt der infltionäre Raum an. Wenn wir darin nichts messen können, können wir dann den darin enthaltenen Energiegehalt berechnen?

Und wenn das Universum nicht gekrümmt ist, sondern flach, wäre dann der angenommene Urknall nicht der größtmögliche Raum an sich?
Wobei die Phase der Inflation den größten Anteil unseres Universums hätte. Mit all der Energie und der potentiellen Materie.

Könnte man es so erklären, dass unser Universum die Reduktion einer höher dimensionalen Wirklichkeit ist, in der unsere Zeit mit der wir Berechnungen anstellen, nicht existiert. Deshalb, weil alle Wahrscheinlichkeiten, die wir im zeitlichen Kontext wahrnehmen darin gleichzeitig vorliegen. In einem ewigen Jetzt sozusagen.

N-1 plus Zeit = N

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Inflation 03 Nov 2018 22:27 #44525

Dr. Seth schrieb: Dahinter beginnt der nicht mehr messbare Raum, also jenseits von ca. 13Mrd LJ. Da fängt der infltionäre Raum an.

Wenn Dir klar ist, dass "dahinter" davor bedeutet, wird Dir auch klar sein, dass der Schluss nahe liegt, dass das gesamte Universum ähnlich aussieht, wie der Teil, den wir einsehen können.

Dr. Seth schrieb: Wobei die Phase der Inflation den größten Anteil unseres Universums hätte. Mit all der Energie und der potentiellen Materie.

Wie schon oben angedeutet besteht grundsätzlich Identität zwischen dem Inhalt (Energie) des Universums während oder nach dem Urknall.

Dr. Seth schrieb: Könnte man es so erklären, dass unser Universum die Reduktion einer höher dimensionalen Wirklichkeit ist, in der unsere Zeit mit der wir Berechnungen anstellen, nicht existiert.

Es ist mir nicht klar, WAS Du zu erklären versuchst. Es ist jedenfalls schwierig, etwas Unverständliches mit etwas Unverständlichem zu erklären, finde ich .... Was soll denn bitte "eine höher dimensionale Wirklichkeit" sein? Wenn Du annehmen willst, dass weitere Dimensionen existieren, dann müßtest Du diese zuerst definieren. Wenn es sich um Raumdimensionen handeln soll, frage ich mich, wozu Du diese benötigst. Etwas Unerklärliches mit höheren Dimensionen zu erklären, ist aber zunächst einmal sinnlos, es sei denn, es würden sich daraus Erklärungen für eine Vilezahl bisher ungeklärter Phänomene ergeben. Ansonsten gibst Du der Frage nur einen neuen Namen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Inflation 04 Nov 2018 00:01 #44531

Hallo zusammen,

so das ist jetzt der Punkt wo ich meine Idee mal zum besten geben muss!

ich denke auch das der ernergieerhaltungssatz gelten muss!

jedes physikalische System strebt den Zustand niedrigster Energie an! ich denke das ist ein Fakt!
also gilt dies doch auch für die Strahlung, also die photonen! wenn also jetzt beim Urknall die Temperatur 10 hoch 32 Grad abkühlt muss ja diese Energie irgendwo hin, eben in den Raum!als dann das Universum sich weitgenugabgekühlt hatte das Teilchen dann Atome dann Sterne bilden konnten, hatte die Expansion Geschwindigkeit ihr Minimum. dann gab es ja durch die Fusion plötzlich wieder neue Strahlung die wieder ihre Energie los werden will, und somit den Raum ausdehnt!

das heißt auch je mehr Sterne je mehr Strahlung je schneller ist die raumausdehnung. dies würde die Inflation und auch die beschleunigte Expansion des Raums erklären!

kurz gesagt: die rotverschiebung kommt nicht durch die Expansion! sondern die Expansion von der rotverschiebung!

mal gespannt was ihr davon haltet

viele Grüße
der Olly

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Inflation 04 Nov 2018 00:40 #44532

Nun, eine Filmrolle hat den gesamten Inhalt jetzt in sich. Um den Inhalt verständlich zu machen: Rein in den Projektor und Bild für Bild ansehen das braucht eben Zeit.
Linie mit den Punkten zum Punkt ist N-1
Oder ein Buch Inhalt ist jetzt. Dann muss ich, wenn ich den Inhalt verstehen möchte auf die Seite bzw auf die Zeile bzw auf den Buchstaben reduzieren.

Wenn wir uns durch einen vierdimensionalen 'Raum' bewegen, sehen wir nur dreidimensionale Raumpunkte. Einen nach dem anderen. Meinetwegen im Takt der Plankzeit.

Unsere Wahrnehmungsfähigkeit ist dreidimensional begrenzt.. So what: . Das heißt nicht, dass ein vierdimensionales Bewusstsein undenkbar ist.

Und ob dahinter oder davor - da wäre die Frage erlaubt, ob es überhaupt möglich ist, objektiv betrachten zu können.

Denn egal, wo ich mich befinde, ich bin immer Millimeter genau im Mittelpunkt meines beobachtbaren Universums.
Nichts kann auch nur annähernd diesen verlassen. Auch nicht wenn der Beobachte mit Lichtgeschwindigkeit reist.

Analog ist das so, als würde man auf der Oberfläche eines 2-D Universums unterwegs sein. der Mittelpunkt - in dem Fall müsste das 2-D Universum zur Kugeloberfläche gekrümmt sein um die Randbedingungen von Anfang und Ende zu löschen - wäre dann immer gleich weit entfernt. Obwohl der Beobachter die Krümmung nicht bemerkt, wenn der Radius nur groß genug ist.

Wie gesagt, es gibt in Unserem Universum ausschließlich Mittelpunkte (wenn man den Beobachtungen von Hubble glauben darf.. Der könnte sich in jeder Ecke egal wo im All befinden . Die Messungen sähen immer, bis auf geringe Dichteschwankungen gleich aus. Es ist keine Position denkbar, in der er links weiter wie rechts messen könnte.

Der Inhalt des Universums ist grundsätzlich Energie. Während der Inflation noch ohne Materie. Und im Urknall noch nicht dimensioniert. Sobald Energie Materie formt, ist diese Informiert. Energie in materieller Form ist also Form gewordene Information. Wir können mit unseren Sinnen diese Information übersetzen und bewusst wahrnehmen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Inflation 04 Nov 2018 00:48 #44533

Dr. Seth schrieb: Und ob dahinter oder davor - da wäre die Frage erlaubt, ob es überhaupt möglich ist, objektiv betrachten zu können.

Alles ist möglich, die Gedanken sind frei - was hat das mit Physik zu tun? Das ist kein Spielebaukasten sondern der Versuch, die Realität zu erklären, und nicht eine zu erfinden.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Inflation 04 Nov 2018 08:19 #44536

  • stm
  • stms Avatar
  • Offline
  • Gold Boarder
  • Gold Boarder
  • Beiträge: 798
  • Dank erhalten: 164
Hallo olly,

wenn du auf deiner Tastatur den Punkt suchst, der ist rechts unten. Links oben findest du nur das Ausrufezeichen.

Dr. Seth schrieb: Unsere Wahrnehmungsfähigkeit ist dreidimensional begrenzt.. So what: . Das heißt nicht, dass ein vierdimensionales Bewusstsein undenkbar ist.

Hallo Seth, gibt doch mal ein Beispiel der Erkenntnisse, die du aus deinem vierdimensionalen Bewusstsein ziehst. Oder verwechselst du gerade die Dimensionen des Bewusstseins mit denen seiner räumlichen Vorstellungen oder gar mit den drei räumlichen Dimensionen des Gehirns?

Dr. Seth schrieb: Sobald Energie Materie formt, ist diese Informiert. Energie in materieller Form ist also Form gewordene Information. Wir können mit unseren Sinnen diese Information übersetzen und bewusst wahrnehmen.

Grundsätzlich finde ich den Gedanken interessant, aber die Formulierung ist holprig. Setzt du denn Energie und Information gleich? Denn man würde sonst ja eher sagen: Materie ist Form gewordene Energie. Steckt dahinter ein Dualismus, der die Information als eigene Wirklichkeit dem Pärchen Materie/Energie gegenüberstellt? Eine Variation der alten Aristotelischen Idee von der grundlegenden Bedeutung von Form (=Information) und Stoff (=Materie/Energie)? (Aber das ist nicht der richtige Thread für diese Fragen. Hier soll es ja um die Inflation im Zusammenhang mit den Relativitätstheorien gehen. Aber ein eigener Faden zur Diskussion des alten Hylemorphismus wäre interessant).

Der physikalische Determinismus war ein Tagtraum der Allwissenheit, der mit jedem Fortschritt der Physik wirklicher zu werden schien, bis er zu einem scheinbar unausweichlichen Alptraum wurde. - Karl Popper

Der physikalische Determinismus ist eine Theorie, über die man, wenn sie wahr ist, nicht argumentieren kann, denn sie führt alle unsere Reaktionen auf rein physikalische Bedingungen zurück. - Karl Popper

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Der physikalische Determinismus war ein Tagtraum der Allwissenheit, der mit jedem Fortschritt der Physik wirklicher zu werden schien, bis er zu einem scheinbar unausweichlichen Alptraum wurde. - Karl Popper

Der physikalische Determinismus ist eine Theorie, über die man, wenn sie wahr ist, nicht argumentieren kann, denn sie führt alle unsere Reaktionen auf rein physikalische Bedingungen zurück. - Karl Popper

Inflation 04 Nov 2018 10:30 #44548

olly schrieb: so das ist jetzt der Punkt wo ich meine Idee mal zum besten geben muss!


Moderatoren Hinweis

Die Rubrik Alternative Weltbilder haben wir geschlossen, bitte daher keine alternativen Ideen posten.

PS: Kritische Fragen sind natürlich weiterhin erlaubt.

Nicht extra gekennzeichnete Beiträge sind normale private Beiträge. Sie sollten genauso diskutiert und kritisiert werden wie alle anderen Beiträge auch.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Nicht extra gekennzeichnete Beiträge sind normale private Beiträge. Sie sollten genauso diskutiert und kritisiert werden wie alle anderen Beiträge auch.

Inflation 04 Nov 2018 10:43 #44549

  • wl01
  • wl01s Avatar
  • Offline
  • Gold Boarder
  • Gold Boarder
  • Beiträge: 887
  • Dank erhalten: 76
Nun eine andere, für euch glaube ich leicht zu beantwortende Frage. Allerdings habe ich im Netzt nichts davon gefunden.
Wenn nun die Expansion des Universums durch den Hubbelfaktor leicht messbar und nachzuvollziehen ist, hat man im gleichen Umfang auch die entsprechende Tangentialgeschwindigkeit messen können? Sprich, kann man die statistische Vergrößerung der tangentialen Abstände innerhalb eines Raumsektors messen und entsprechen die dem Hubbelfaktor, in Anhängigkeit von der vermuteten Entfernung?

MfG
WL01

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

MfG
WL01
  • Seite:
  • 1
  • 2
  • 3
AUF Zug
Powered by Kunena Forum