Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
  • Seite:
  • 1
  • 2
  • 3

THEMA: Der Lorentz-Äther

Der Lorentz-Äther 18 Jan 2019 16:54 #47285

  • Z.
  • Z.s Avatar
  • Offline
  • Platinum Boarder
  • Platinum Boarder
  • Beiträge: 1061
  • Dank erhalten: 163
War´s das jetzt mit OT?? :lol:
HLG Z.

Je suis Julián Assange et je porte un gilet jaune.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Je suis Julián Assange et je porte un gilet jaune.

Der Lorentz-Äther 18 Jan 2019 19:11 #47301

Michael D. schrieb:

Schmelzer schrieb: Es handelt sich also um recht subjektive, metaphysische Bevorzugungen.

Das stimmt ja so nicht. Die Granden der Physik (Einstein, Dirac, Feynman usw.) hätten alle die Möglichkeit gehabt, auf die Bohmsche Mechanik überzuschwenken. Sie haben es nicht gemacht. Die müssen ihren guten Grund gehabt haben.

Auch Granden haben rein subjektive, metaphysische Bevorzugungen. Ob die gut oder schlecht sind, ist eine andere Frage.

Michael D. schrieb: Das Problem hast Du aber selber mitverursacht. Wäre Deine Theorie nicht so vage formuliert, sondern mit konkretem Medium zwischen den Zellen, was konkrete Vorhersagen und Berechnungen erlaubt hätte und die Theorie somit verifizierbar oder falsifizierbar sein würde, dann stünde Deine Theorie jetzt besser da. Also Jammern fehl am Platze. Stell Dir doch nur mal vor, jemand hat ein Modell, das zwar grob in Deine Richtung geht, aber viel konkreter und genauer ist, was zu echten Vorhersagen und Berechnungen führt. Wenn die dann richtig sind, dann fährt der allein nach Stockholm, ohne Dich.

Nein, sie stände nicht besser da. Die Berechnungen sind ja sehr konkret, und ergeben wesentliche zentrale Eigenschaften des Standardmodell, also experimentell überprüfbares und überprüftes, echte Vorhersagen (wenn auch nur nachträgliche was das SM betrifft.) Nur die Massenterme fehlen, und die kriegt man mit konkreteren Modellen mit Federn auch nur nicht raus, weil das einfach Materialeigenschaften des Äthers sind.

Also auf dem Weg, den Du vorschlägst, sehe ich augenblicklich einfach keine Chancen für eine Verbesserung.

manfred67 schrieb:

Schmelzer schrieb: Auszug: ..Nämlich die Frage was im modernen Wissenschaftbetrieb schief läuft .. weil sie sonst keine Chance auf einen neuen Job haben ...Dass alternative Interpretationen es schwerer haben als die Mainstream-Interpretation ...Wenn sich hier irgendein junger Physiker für meine Theorie begeistern sollte, kann ich ihn nur warnen....

Die Schuld außen zu suchen ist natürlich einfach und bequem. Der böse Mainstream und das arme verkannte Genie...
Wenn ich dich z.B. bei Mathematics Genealogy Project suche finde ich keinen Eintrag.
Vielleicht bist du gar nicht so gut und deine Idee wird zu recht ignoriert?

Publiziert habe ich ja auch nur in der Physik. Mein Geld habe ich mit angewandter Mathematik (sprich Programmierung) verdient. Publiziert habe ich da nicht, also findest Du mich in irgendwelchen Mathematics Datenbanken auch nicht.

Aber es geht im obigen Text gar nicht um Schuld suchen. Dass meine Theorie ignoriert wird, ist ja nur ein Beispiel für das Problem, nämlich dass es in einem völlig spekulativen Bereich ohne jede experimentelle Basis faktisch nur zwei Richtungen gibt, Strings und LQG, wo es mindestens 50 verschiedene geben müsste.

Es könnte durchaus sein, dass plötzlich meine Theorie bekannt wird und dann zur neuen Mode wird, und alle Stringtheoretiker schnell umwechseln. Dann gibt es nur noch Äthertheorie. Wäre aber auch nicht besser, das Problem der fehlenden Freiheit und Unabhängigkeit junger Wissenschaftler bestände immer noch, und würde immer noch schaden.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Der Lorentz-Äther 18 Jan 2019 19:55 #47307

Michael D. schrieb: Du musst normal die ganauen Abweichungen von der ART berechnen. Sehr riskant ohne Berechnungen.

Wenn sich wer die Arbeit macht mir das Linienelement (oder sofern die bereits herausgearbeitet wurden gleich direkt die Bewegungsgleichungen) der schmelzerschen Äthertheorie in kompakter Form aufzuschreiben könnte ich nachrechnen ob sich in den Orbits um oder dem Schatten von schwarzen Löchern ein Unterschied zur regulären ART ergeben würde (im weak field limit kommt hoffentlich sowieso das Gleiche raus da die Theorie ansonsten schon widerlegt wäre), sobald die Bilder vom Eventhorizontelescope eintrudeln kann man sofern sie scharf genug sind eventuell vergleichen welche Vorhersage besser passt.

Gern mein Werkzeug zur Verfügung stellend wenn es dabei hilft Nägel mit Köpfen zu machen,

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Der Lorentz-Äther 19 Jan 2019 01:21 #47316

Yukterez schrieb: Wenn sich wer die Arbeit macht mir das Linienelement (oder sofern die bereits herausgearbeitet wurden gleich direkt die Bewegungsgleichungen) der schmelzerschen Äthertheorie in kompakter Form aufzuschreiben könnte ich nachrechnen ob sich in den Orbits um oder dem Schatten von schwarzen Löchern ein Unterschied zur regulären ART ergeben würde (im weak field limit kommt hoffentlich sowieso das Gleiche raus da die Theorie ansonsten schon widerlegt wäre), sobald die Bilder vom Eventhorizontelescope eintrudeln kann man sofern sie scharf genug sind eventuell vergleichen welche Vorhersage besser passt.

Also die Bewegungsgleichungen für Massenpunkte sind dieselben wie in der ART, und das exakt, sie ergeben sich ja aus dem Lagrangian für die Materie, und der ist derselbe.

Mit der Lösung der modifizierten Einsteinschen Gleichungen selbst sieht es schon anders aus, da habe ich bislang nur qualitative Resultate. Da wären also Programme, die sowas näherungsweise berechnen, gut. Ich hatte das seinerzeit mal für die entsprechend modifizierten Friedmanschen Gleichungen gemacht, da reduziert sich das ja auf ein eindimensionales Problem. Die Berechnungen für einen sphärisch symmetrischen Stern hatte ich auch mal, da gab es in einem russischen Forum sogar eine Diskussion darüber, wo jemand das für Logunovs RTG gemacht hatte und behauptete, das würde die RTG widerlegen, es widerlegte aber nur die Art und Weise, wie er die harmonische Bedingung auf dem Rechner angenähert hatte. Die Daten sind aber schon lange irgendwohin verloren gegangen,

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Der Lorentz-Äther 19 Jan 2019 09:54 #47323

Schmelzer schrieb: Also die Bewegungsgleichungen für Massenpunkte sind dieselben wie in der ART, und das exakt, sie ergeben sich ja aus dem Lagrangian für die Materie, und der ist derselbe.

Das hört sich nicht gut an. Gemäss Deiner Theorie ist der Raum selbst doch auch eine Energie-/Materieform.

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.

Der Lorentz-Äther 19 Jan 2019 11:20 #47327

Habe ich im anderen Thread beantwortet.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Der Lorentz-Äther 19 Jan 2019 15:20 #47342

Hmmm…..

Michael schrieb:Das hört sich nicht gut an. Gemäss Deiner Theorie ist der Raum selbst doch auch eine Energie-/Materieform.

Ilja Schmelzer schrieb: Hm. damit kann ich jetzt nicht wirklich was anfangen. Der Hintergrund - also der absolute Newtonsche Raum und die absolute Zeit - sind keine Energie- oder Materieform.


Hab gelesen:

Albert Einstein schrieb: Der mechanische Äther, von Newton als „absoluter Raum“ bezeichnet, muss uns also als physikalische Realität gelten. Natürlich darf aber der Ausdruck „Äther“ nicht dazu verleiten, dass man sich wie die Physik des 19. Jahrhunderts etwas der ponderabeln Materie Analoges darunter denke.


Hab das so verstanden dass man trennen muß zwischen dem elektromagnetischen Feld und der Raumzeit an sich.

Der alte "Lichtäther" hat man sich als etwas stoffliches (materielles) vorgestellt in dem das Licht "schwingt" innerhalb der Raumzeit
(ähnlich wie Schall, der sich im materiellen Medium "Luft" ausbreitet)
Mit dem Gravitationsäther der ART hat Albert Einstein aber glaub ich was anderes gemeint: Dieser Äther befindet sich nicht "im Raum"
wie Felder (z.b. dass elektromagnetische und andere)
sondern er ist der Raum der physikalische Eigenschaften hat und mit dem elektromagnetischen Feld /Materie wechselwirkt.

Da frag ich mich halt schon lange: Was ist dieses "Etwas" (Die Raumzeit).
Sie wechselwirkt mit allem, krümmt sich, erzittert bei G-Wellen, dehnt sich aus, bildet "Löcher" usw.. usf...

Öfter bekam ich darauf die Antwort: Es gibt keine Raumzeit ohne Materie, erst durch Materie wird die Raumzeit existent.
Neeee, für mich unlogisch. Kurz nach dem Urknall konnte sich ja noch gar keine Materie bilden (weil viel zu heiß)
Also gabs da schon Raum und Zeit und die war materiefrei. Aus diesem "Etwas" haben sich dann alle Felder durch
Abkühlung herauskondensiert (Phasenübergänge). Die Eigenschaften (deren Informationsgehalt) war aber schon von Anfang
an da (meine damit: Die Naturgesetze waren schon festgelegt), so in der Art: Am Anfang war die Information.
Tschuldigung für meine blöden laienhaften Ansichten :unsure:
LG

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Der Lorentz-Äther 19 Jan 2019 15:45 #47344

Sonni1967 schrieb: Mit dem Gravitationsäther der ART hat Albert Einstein aber glaub ich was anderes gemeint: Dieser Äther befindet sich nicht "im Raum"
wie Felder (z.b. dass elektromagnetische und andere)
sondern er ist der Raum der physikalische Eigenschaften hat und mit dem elektromagnetischen Feld /Materie wechselwirkt.

Was auch immer er sich dabei vorgestellt hat, besonders plausibel finde ich es nicht.

Mein Lorentzäther ist in der Hinsicht völlig klassisch. Raum und Zeit sind absolut wie bei Newton, der Äther ist ein ganz normaler Stoff, folgt den Gleichungen, die wir aus der Kontinuumsmechanik kennen.

Sonni1967 schrieb: Kurz nach dem Urknall konnte sich ja noch gar keine Materie bilden (weil viel zu heiß)
Also gabs da schon Raum und Zeit und die war materiefrei.

Nein, Materie war auch immer schon da, bis zur Singularität selbst.

Jedenfalls das, was die ART Materie nennt. Und das ist einfach alles andere außer dem Gravitationsfeld (also der Raumzeit). Von diesem andern ist in den Gleichungen, die bis zum Urknall gehen, immer was da. Egal wie hoch die Temperatur und der Druck ist, Materie bleibt Materie.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Der Lorentz-Äther 20 Jan 2019 02:19 #47366

Sonni1967 schrieb: Albert Einstein schrieb: Der mechanische Äther, von Newton als „absoluter Raum“ bezeichnet, muss uns also als physikalische Realität gelten. Natürlich darf aber der Ausdruck „Äther“ nicht dazu verleiten, dass man sich wie die Physik des 19. Jahrhunderts etwas der ponderabeln Materie Analoges darunter denke.

Nunja, im Lorentz-Äther wie ich ihn vorschlage darf man genau das, nämlich den Äther als ganz normale "ponderable Materie" betrachten. Man kann sogar wichtige Gleichungen für solche Materie - Kontinuitätsgleichung und Eulergleichungen - eins zu eins übernehmen.

Mit dem Gravitationsäther der ART hat Albert Einstein aber glaub ich was anderes gemeint: Dieser Äther befindet sich nicht "im Raum"
wie Felder (z.b. dass elektromagnetische und andere)
sondern er ist der Raum der physikalische Eigenschaften hat und mit dem elektromagnetischen Feld /Materie wechselwirkt.

Da frag ich mich halt schon lange: Was ist dieses "Etwas" (Die Raumzeit).
Sie wechselwirkt mit allem, krümmt sich, erzittert bei G-Wellen, dehnt sich aus, bildet "Löcher" usw.. usf....

Nun, die Frage sollte ich wohl besser ART-Anhängern überlassen. Die verteidige ich zwar auch gerne gegen physikalisch falsche Angriffe, aber das liegt ja hier nicht vor.

Der Grund warum Einstein ablehnte, dass man den ART-Äther wie er ihn in Leyden vorschlug gewöhnliche "ponderable Materie" sei liegt einfach daran, dass er für Einstein keine Geschwindigkeit hat. Die kriegt er ja bei mir erst dadurch, dass ich erstens bevorzugte Koordinaten einführe, und zweitens in diesen dann mit \(v^i = g^{0i}/g^{00}\) explizit etwas als Äthergeschwindigkeit interpretiere.

Sonni1967 schrieb: Kurz nach dem Urknall konnte sich ja noch gar keine Materie bilden (weil viel zu heiß)
Also gabs da schon Raum und Zeit und die war materiefrei.


Nein. "Materie" ist in der ART alles was nicht die Raumzeit selbst ist. Ohne Materie würde sich die Friedmansche Gleichung aber zu a'=0 reduzieren und es gäbe keine Expansion mehr, also würde man umgekehrt auch nicht in einer Singularität landen. Es gab also in jedem Augenblick nach dem Urknall auch Materie.

(Allerdings in so hoher Dichte, dass man keinerlei Grund hat, anzunehmen, dass die ART da noch gelten könnte. Singularitäten sind nun einmal ein sicheres Indiz, dass die Theorie, die wir haben, dort in der Nähe falsch ist.)

UPS: Ich sehe gerade dass ich da doch schon geantwortet hatte. Ich wusste noch von gestern, dass die Antwort hier im Editor plötzlich verschwunden war und ich alles noch mal neu schreiben musste, dass ich das dann auch gemacht und erfolgreich abgeschickt hatte war mir entfallen, Aber es gibt ja genügend Unterschiede in den Antworten dass ich besser beide so stehenlasse.
Folgende Benutzer bedankten sich: Sonni1967

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Der Lorentz-Äther 20 Jan 2019 02:47 #47367

Schmelzer schrieb: Nein, Materie war auch immer schon da, bis zur Singularität selbst.

Die Materie wurde in der frühen strahlungsdominierten Phase ca. 1 Minute nach dem Ende der Inflation produziert, Stichwort Paarproduktion und primordiale Nukleosynthese. Vor er ersten Minute war die Strahlungsdichte so hoch dass die Materieteilchen die zuvor entstanden direkt nach ihrer Entstehung sofort wieder zerstrahlt sind.

HInweisend,

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Der Lorentz-Äther 20 Jan 2019 03:10 #47369

Yukterez schrieb: Die Materie wurde in der frühen strahlungsdominierten Phase ca. 1 Minute nach dem Ende der Inflation produziert, Stichwort Paarproduktion und primordiale Nukleosynthese.

Richtig. Die Frage ist hier lediglich, was genau man "Materie" nennt. Nennt man nun Strahlung auch Materie oder nicht? Ein richtig und falsch gibt es da nicht, nur verschiedene Traditionen.

Leute die Gravitationstheorie machen, tendieren dazu alles was nicht Gravitationsfeld ist "matter field" zu nennen. Alles was nicht Lagrangian des Gravitationsfeldes ist landet unter \(L_{matter}\). Wo es um "dark matter" geht, ist Strahlung auch "matter", nämlich "hot dark matter", im Gegensatz zu "cold dark matter" (wie in \(\Lambda CDM\)) welche Masse hat. Leute, die sich genauer mit den verschiedenen Materiefeldern befassen, unterscheiden hingegen gerne zwischen Materie und Strahlung. Hauptsache ist, dass man beim Lesen konkreter Arbeiten nicht selbst durcheinander kommt.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Der Lorentz-Äther 20 Jan 2019 09:51 #47376

Schmelzer schrieb: Mein Lorentzäther ist in der Hinsicht völlig klassisch. Raum und Zeit sind absolut wie bei Newton, der Äther ist ein ganz normaler Stoff, folgt den Gleichungen, die wir aus der Kontinuumsmechanik kennen.

Welchen Energieinhalt hat dann dieser Stoff, wenn er ein statisches G-Feld im Vakuum bildet. Kann doch nicht so schwierig sein.

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.

Der Lorentz-Äther 20 Jan 2019 10:47 #47383

Hallo Ilja,

du schriebst: "Materie" ist in der ART alles was nicht die Raumzeit selbst ist. Ohne Materie würde sich die Friedmansche Gleichung aber zu a'=0 reduzieren und es gäbe keine Expansion mehr, also würde man umgekehrt auch nicht in einer Singularität landen. Es gab also in jedem Augenblick nach dem Urknall auch Materie.

Ah, ich glaub ich verstehe. Ich meinte mit dem Begriff der Materie nur die 5% die es neben der DM /DE in unserem Universum gibt.
Die Strahlung beim Urknall hatte ich als so ne Art von "Ur-Energie" interpretiert in der zwar schon alles steckte was heute
existent ist aber erst später durch Phasenübergänge "kondensiert" ist (bildlich ähnlich wie Wasser in verschiedenen Aggregatzuständen).
Durch diese Vorgänge haben sich dann zu den jeweiligen Zeiten die Felder heraus "kristallisiert" die die Raumzeit ausfüllen und ihren
"Zustand" bestimmt.

Einsteins Gravitationsäther (als Träger von allem) stelle ich mir bildlich wie eine ganz flache Wasseroberfläche vor.
Das absolut "ruhende" Wasser (als real gedachtes physikalisches "Ding") ist unsichtbar / nicht wahrnehmbar, trägt
aber alle physikalischen / geometrischen Eigenschaften (z.B. die 4 Freiheitsgrade / Dimensionen) in sich.

Erst wenn ich z.B. kleine schwimmende Körper (Masse / Materie) auf die ruhende Wasseroberfläche setzte kann
ich das Wasser indirekt erkennen ( in Form von Welle, Krümmung, usw.. usf..). Erst dann wird dieses "Etwas"
für mich wahrnehmbar. Der Zustand der Wasseroberfläche wird an jeder Stelle von den kleinen schwimmenden Körpern
bestimmt (Wellen / Krümmungen) und beide beeinflussen sich gegenseitig oder wechselwirken.
Analog zur Raumzeit: Die Raumzeit sagt der Materie wie sie sich zu bewegen hat und die Materie sagt der Raumzeit wie
sich sich zu krümmen hat.

Ohjeee, ist schwer und ich glaub ich hänge mit meinen laienhaften bildlichen Vorstellungen da noch mehr bei Newton als bei
Einstein :silly:
LG

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Der Lorentz-Äther 20 Jan 2019 11:25 #47387

@Sonny1967

Bei dem was ich als "Materie" bezeichnet habe war DM mit dabei, DE allerdings nicht. Die ist ja nur der kosmologische Term von Einstein, also gehört zur Gravitation.

Ansonsten sind Deine Vorstellungen ganz ok. Und das Bild mit den verschiedenen Aggregatzuständen ist auch ok.

Michael D. schrieb: Welchen Energieinhalt hat dann dieser Stoff, wenn er ein statisches G-Feld im Vakuum bildet. Kann doch nicht so schwierig sein.

Ist ja auch nicht schwierig. Der Energie-Impuls-Tensor des Äthers ist \(g^{\mu\nu}\sqrt{-g}\), die Energiedichte ist also \(g^{00}\sqrt{-g}\). Und das immer, nicht nur für den statischen Fall.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Der Lorentz-Äther 20 Jan 2019 13:38 #47394

  • wl01
  • wl01s Avatar
  • Offline
  • Platinum Boarder
  • Platinum Boarder
  • Beiträge: 1066
  • Dank erhalten: 116

Schmelzer schrieb:

Michael D. schrieb: Welchen Energieinhalt hat dann dieser Stoff, wenn er ein statisches G-Feld im Vakuum bildet. Kann doch nicht so schwierig sein.

Ist ja auch nicht schwierig. Der Energie-Impuls-Tensor des Äthers ist \(g^{\mu\nu}\sqrt{-g}\), die Energiedichte ist also \(g^{00}\sqrt{-g}\). Und das immer, nicht nur für den statischen Fall.

Sprich, die Energiedichte hat also auch einen imaginären Anteil? Bzw. ihr Quadrat wäre negativ? Geht das also in Richtung von Jamie Farnes Theorie? www.aanda.org/articles/aa/pdf/2018/12/aa32898-18.pdf
Wird hier bei Urknall und Leben diskutiert.

MfG
WL01

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

MfG
WL01

Der Lorentz-Äther 20 Jan 2019 14:50 #47397

Schmelzer schrieb: Der Energie-Impuls-Tensor des Äthers ist \(g^{\mu\nu}\sqrt{-g}\), die Energiedichte ist also \(g^{00}\sqrt{-g}\). Und das immer, nicht nur für den statischen Fall.

Im statischen Fall ist die Energiedichte des Gravitationsfeldes ja bei Einstein im Vakuum "0", also reine Geometrie. Das wäre dann der Unterschied zu Deiner Theorie, die man somit testen kann.

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.

Der Lorentz-Äther 20 Jan 2019 16:44 #47411

Schmelzer schrieb: Aber es geht im obigen Text gar nicht um Schuld suchen. Dass meine Theorie ignoriert wird, ist ja nur ein Beispiel für das Problem, nämlich dass es in einem völlig spekulativen Bereich ohne jede experimentelle Basis faktisch nur zwei Richtungen gibt, Strings und LQG, wo es mindestens 50 verschiedene geben müsste.

Diesen Eindruck habe ich nicht.
Also gerade von der Mathematik-Seite wird sehr viel an einer Erweiterung der ART gearbeitet, und das sicher nicht nur auf den oben genannten Bereichen.
Suche Arxiv gr-qc

Und noch mal zu deinem Ansatz: Was ich verstanden habe ist:
Die Gleichungen unterscheiden sich größtenteils nicht von der SRT/ART. Und wo sie sich unterscheiden gibt es (noch?) keine Lösungen / Vorhersagen.
Unter diesen Voraussetzungen wundert es mich nicht, dass deine Arbeit bisher ignoriert wurde.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Der Lorentz-Äther 20 Jan 2019 17:00 #47413

manfred67 schrieb: Und noch mal zu deinem Ansatz: Was ich verstanden habe ist:
Die Gleichungen unterscheiden sich größtenteils nicht von der SRT/ART. Und wo sie sich unterscheiden gibt es (noch?) keine Lösungen / Vorhersagen.
Unter diesen Voraussetzungen wundert es mich nicht, dass deine Arbeit bisher ignoriert wurde.

Es gibt durchaus Voraussagen. Erstmal gibt es einen Inflationsterm ganz ohne Teilchenphysik. Derselbe Term hält auch den Kollaps kurz vor dem Horizont an. Der andere Term verändert \(\Lambda CDM\) in Richtung coasting, also konstante Expansionsrate. Dann gibt es noch hot dark matter. Viel mehr ist halt nicht zu erwarten. Und in allen Punkten sieht es mit der experimentellen Situation recht gut aus. Siehe hier .

Das bedeutet aber keine Probleme mit lokaler Energiedichte des Gravitationsfelds, die in der ART unvermeidbaren Singularitäten entfallen. Hawking raditation gibt es nur kurze Zeit, also keine Zerstrahlung, und auch kein information loss problem. Und alle Quantisierungsprobleme lösen sich in Luft auf. Wir wissen, wie man condensed matter theory quantisiert, Äther-Quantisierung geht genauso problemlos. Zeitschleifen gibt es auch nicht.

Beim Modell für das SM sieht es noch ganz anders aus. Die Stringtheoretiker würden jahrelange Feiern veranstalten, wenn sie nur ein Zehntel dessen voraussagen könnten, was ich aus meinem Modell über das SM herleite.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Der Lorentz-Äther 20 Jan 2019 17:12 #47416

Schmelzer schrieb: Beim Modell für das SM sieht es noch ganz anders aus. Die Stringtheoretiker würden jahrelange Feiern veranstalten, wenn sie nur ein Zehntel dessen voraussagen könnten, was ich aus meinem Modell über das SM herleite.

Bescheidenheit ist auch eine Zier. So vorteilhaft sehe ich Dein Modell jetzt nicht. Im Prinzip erklärst Du nur im Nachhinein bereits bekannte Phänomene.

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.

Der Lorentz-Äther 20 Jan 2019 20:21 #47435

Michael D. schrieb:

Schmelzer schrieb: Beim Modell für das SM sieht es noch ganz anders aus. Die Stringtheoretiker würden jahrelange Feiern veranstalten, wenn sie nur ein Zehntel dessen voraussagen könnten, was ich aus meinem Modell über das SM herleite.

Bescheidenheit ist auch eine Zier. So vorteilhaft sehe ich Dein Modell jetzt nicht. Im Prinzip erklärst Du nur im Nachhinein bereits bekannte Phänomene.

Aber genau das möchte die Stringtheorie ja auch gerne, können das aber nicht. Und werden deshalb von anderen als Nichtskönner angegriffen. Und verteidigen sich damit, dass die Konkurrenz es auch nur nicht besser kann. Um mal einen Stringtheoretiker zu zitieren:

Why is the number of fundamental forces the four of gravitational, electromagnetic, strong and weak nuclear? Why are there just three families of quarks and leptons? These riddles are not unique to string theory and at the moment none of the alternative theories has any answers to them.

M. J. Duff, String and M-theory: answering the critics, arXiv:1112.0788v3
Würde er meine Theorien kennen, was er wahrscheinlich nicht tut, wäre das Letzte eine Lüge.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Der Lorentz-Äther 20 Jan 2019 21:58 #47439

Würde er meine Theorien kennen...

Also für mich klingt das immer mehr nach einem Egotrip. Wahre Sucher nach Wahrheit / Erkenntnis sind bescheiden, und zweifeln an sich.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Der Lorentz-Äther 20 Jan 2019 22:31 #47441

Manfred 67 schrieb:

Also für mich klingt das immer mehr nach einem Egotrip. Wahre Sucher nach Wahrheit / Erkenntnis sind bescheiden, und zweifeln an sich


Hallo Manfred 67, na, das ist aber noch nicht einmal ein gutes Klischee. Aus welchem Almanach hast du denn diese ausgelutschte Weisheit? Ich weiß nicht, welchen Lebensweg du hinter dir hast. Aber ich bin - nachdem, was ich kennengelernt habe - sehr davon überzeugt, dass auch die größten Denker gemenschelt haben und manche sogar besonders. Und das gilt z.B. wohl auch insbesonders für solche Heroen wie Einstein, Pauli u.a.
Ich teile durchaus deine Wahrnehmung, dass es etwas wild wird mit Ilja Schmelzer. Ich habe auch den Eindruck, dass er irgendwie alles schon einmal durchdacht hat. Mir fehlt allerdings die notwendige mathematische Ausrüstung um seine Ausführungen zu widerlegen (oder zu bestätigen). Das ist aber erst einmal mein Problem. Mein Fazit: Wenn es mir nicht passt, ignorieren (das kennt Schmelzer ja schon) oder einmal weiter beobachten wie seine Theorien sich hier unter Fragen darstellen.


Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.


Der Lorentz-Äther 21 Jan 2019 02:03 #47448

D.Rajic schrieb: Ich habe auch den Eindruck, dass er irgendwie alles schon einmal durchdacht hat. Mir fehlt allerdings die notwendige mathematische Ausrüstung um seine Ausführungen zu widerlegen (oder zu bestätigen). Das ist aber erst einmal mein Problem. Mein Fazit: Wenn es mir nicht passt, ignorieren (das kennt Schmelzer ja schon) oder einmal weiter beobachten wie seine Theorien sich hier unter Fragen darstellen.

Also dass ich für viele Fragen, die Laien haben, wie hier im Forum, Antworten habe, ist gar nichts besonderes, das könnte eigentlich jeder, der eine normale Physikausbildung hat.

Ich babe mich, nachdem ich die erstn Ätherideen hatte, natürlich mit so ziemlich allem beschäftigt, wo sich der Äther auf irgendeine Art und Weise zeigen könnte. Und da sind die Grundlagen der Quantenmechanik natürlich, neben den Grundlagen der Relativitätstheorie, das wichtigste Thema. Dass ich mich damit also genauer befasst habe als der Durchschnittsphysiker, und das vor allem auch mit Interpretationen, die gut mit dem Äther zusammenpassen, sollte verständlich sein. Von anderen Gebieten der Physik wie Atomphysik oder Experimentalphysik generell weiß ich hingegen wenig. Ein bisschen Kontinuumsmechanik habe ich gelernt weil ich es für den Äther brauche, den ich nunmal als einen Festkörper beschreiben will.

Ansonsten kann ja jeder vergleichen, was sich aus meinem Modell über das Standardmodell herleiten lässt und was sich aus der Stringtheorie über das Standardmodell herleiten lässt.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Der Lorentz-Äther 21 Jan 2019 02:39 #47449

In einem anderen Thread kam eine Frage auf, die ich auch für wichtig und diskussionswürdig halte. Nämlich inwieweit es für die Beantwortung von Fragen von Laien über die Relativitiätstheorie sinnvoll ist, den Lorentz-Äther heranzuziehen. Eine entsprechende Frage ist, inwieweit es für die Beantwortung von Fragen von Laien über die Quantenmechanik sinnvoll ist, die Bohmsche Theorie heranzuziehen:

manfred67 schrieb: Sag mal, willst du jetzt in jedem Thread Werbung für den Lorentz-Äther machen?
Es gibt ja eh schon 2 Threads dazu, ich denke das reicht. Dieses Hijacking empfinde ich als Störung.


Wenn der Lorentz-Äther für die Beantwortung der Frage hilfreich ist, ist es kein Hijacking.

Die Beobachtung, dass die Kenntnis des Lorentz-Äthers hilfreich sein kann für das Verständnis der Relativiitätstheorie stammt nicht von mir, sondern von Bell, aus dem Artikel "How to Teach Special Relativity", der ist in "Speakable And Unspeakable In Quantum Mechanics" mit drin.

Ein paar Zitate daraus:

It is my impression that those with a more classical education, knowing something of the reasoning of Larmor, Lorentz,
and Poincare, as well as that of Einstein, have stronger and sounder instincts.

The facts of physics do not oblige us to accept one philosophy rather than the other. And we need not accept Lorentz's philosophy to accept a Lorentzian pedagogy.

There is no intention here to make any reservation whatever about the power and precision of Einstein's approach. But in my opinion there is also something to be said for taking students along the road made by Fitzgerald, Larmor, Lorentz and Poincare.


Ich halte das auch für plausibel, dass der Lorentz-Äther für Laien einfacher verständlich ist als die Raumzeit von Minkowski. Weswegen ich es für sinnvoll halte, im Interesse des Laien, der mit dem Verständnis ein Problem hat, wenn er dieses Problem auch aus der Sicht des Lorentz-Äthers kennenlernt.

Und dies unabhängig von der Frage, ob der Lorentz-Äther oder die Raumzeit die bessere Interpretation sind. Dass ds Zwillingsparadox im Lorentzäther gar nicht das Potential zum Paradox hat, ist ja eine Frage, die völlig unabhängig davon ist, ob der Lorentzäther die bessere oder schlechtere Interpretation ist. Hat der Laie eine physikalische Frage erstmal vom Standpunkt des Lorentz-Äthers aus gesehen verstanden, dass das Zwillingsparadox gar nicht paradox ist, kann er ja trotzdem noch dem Argument folgen, dass man das bevorzugte Bezugssystem nun einmal nicht messen kann und deswegen eine Interpretation vorzuziehen sei, in der es das gar nicht gibt, auch wenn die weniger intuitiv ist.

Genau dasselbe denke ich über die Rolle, die die Bohmsche Mechanik in der Diskussion über die Quantenmechanik spielen könnte und sollte. Sie ist für einen Laien einfacher verständlich. Und wenn der nun einmal ein Problem hat, die Mainstreaminterpretation zu verstehen, dann ist es sinnvoll, wenn er versucht, das Problem vom Standpunkt der Bohmschen Theorie zu verstehen. Dabei helfen ihm die Trajektorien, zu verstehen, was im Prinzip passieren könnte. Hat er es dann erst einmal verstanden, braucht er deswegen noch kein Anhänger von Bohm zu werden. Er kann danach immer noch akzeptieren, dass wir die Trajektorien nun einmal nicht messen können und deswegen eine Interpretation, die sie nicht verwendet, vorzuziehen sei.

Daher hier nochmal die Frage, was von solchen pädagogischen Verwendungen von Lorentzäther und Bohmscher Mechanik zu halten ist. Ich denke, beide haben zumindest das Potential, Verständnisprobleme von Laien zu beheben, und daher sollte man sie verwenden dürfen. Ich kann jedenfalls nicht nachvollziehen, warum man auf so eine Möglichkeit verzichten sollte.
Folgende Benutzer bedankten sich: wl01

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Der Lorentz-Äther 21 Jan 2019 08:40 #47456

Ilja Schmelzer schrieb:

Ich halte das auch für plausibel, dass der Lorentz-Äther für Laien einfacher verständlich ist als die Raumzeit von Minkowski. Weswegen ich es für sinnvoll halte, im Interesse des Laien, der mit dem Verständnis ein Problem hat, wenn er dieses Problem auch aus der Sicht des Lorentz-Äthers kennenlernt.

Na ja, Ilja, du wirst wohl zugeben müssen, dass das etwas Perfides und Erosives für die Standardlehre(n) hat. Die meisten Menschen - auch die, die Forschungsgelder freigeben - werden nach der von dir angedeuteten Priming-Phase kaum Interesse an einer "Verkomplizierung" haben, wenn es tatsächlich so ist, dass über deine Theorie das Verständnis genau so gut herstellbar wird, wie über die Lehren Einsteins, Minkowski etc. Das Prinzip zu Ende gedacht hat das so etwas Flacherdlicheres. Im Zweifel könnte man auch für die meisten Menschen heute ausreichend die Physik über das Wirken von olympischen Göttern erklären. Dann hätte ich sogar noch so etwas wie Kausalität bedient, was nicht unbedingt die durchdringende Eigenschaft der heutigen Physik ist oder sein kann.

Da ich wahrnehme, dass Gesellschaftstheorien deine andere Leidenschaft ist, vermute ich, dass dir klar ist, dass das weniger absurd ist als es sich anhört.


Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.


Der Lorentz-Äther 21 Jan 2019 11:13 #47462

  • Z.
  • Z.s Avatar
  • Offline
  • Platinum Boarder
  • Platinum Boarder
  • Beiträge: 1061
  • Dank erhalten: 163

Ilja schrieb:Ich halte das auch für plausibel, dass der Lorentz-Äther für Laien einfacher verständlich ist als die Raumzeit von Minkowski. Weswegen ich es für sinnvoll halte, im Interesse des Laien, der mit dem Verständnis ein Problem hat, wenn er dieses Problem auch aus der Sicht des Lorentz-Äthers kennenlernt.


Das Äther-Prinzip von Lorentz hat Historisch gesehen bereits geholfen "Verständnissprobleme" zu beseitigen. Es hat nicht nur zur Erstellung der SRT beigetragen, sondern Einstein auch dabei unterstützt dessen Gravitationstheorie auszuarbeiten... An dem Potential der Lorentzschen Äther-Theorie, dazu beizutragen die Welt besser zu verstehen, gibt es keine Zweifel.

Albert schrieb:
„Das prinzipiell Neuartige des Äthers der allgemeinen Relativitätstheorie gegenüber dem lorentzschen Äther besteht darin, daß der Zustand des ersteren an jeder Stelle bestimmt ist durch gesetzliche Zusammenhänge mit der Materie und mit dem Ätherzustände in benachbarten Stellen in Gestalt von Differentialgleichungen, während der Zustand des lorentzschen Äthers bei Abwesenheit von elektromagnetischen Feldern durch nichts außer ihm bedingt und überall der gleiche ist. Der Äther der allgemeinen Relativitätstheorie geht gedanklich dadurch in den lorentzschen über, daß man die ihn beschreibenden Raumfunktionen durch Konstante ersetzt, indem man absieht von den seinen Zustand bedingenden Ursachen. Man kann also wohl auch sagen, daß der Äther der allgemeinen Relativitätstheorie durch Relativierung aus dem lorentzschen Äther hervorgegangen ist.“


Muss man nicht mal lange rumsuchen.....
um das herauszufinden @manfred67

Je suis Julián Assange et je porte un gilet jaune.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Je suis Julián Assange et je porte un gilet jaune.

Der Lorentz-Äther 21 Jan 2019 12:05 #47464

Schmelzer schrieb: Ein bisschen Kontinuumsmechanik habe ich gelernt weil ich es für den Äther brauche, den ich nunmal als einen Festkörper beschreiben will.

Kommen wir nochmal zurück zum Knackpunkt. Es ist ja nicht so, dass ich nicht auch der Meinung wäre, der Lorentz-Äther könnte ein Feststoff sein, wobei ich mehr an ein Fluid glaube. Das soll aber jetzt erstmal nicht interessieren. Fakt ist, dass dieses Äther-Material einen Energieinhalt haben muss, insbesondere im Falle eines statischen G-Feldes im Vakuum (Bereich ausserhalb des Ereignishorizontes des SL in der folgenden Abbildung);



Gemäss Einstein hat der Raum des statischen G-Feldes ausserhalb des EH keinen Energieinhalt. Es ist reine Geometrie in Form der Schwarzschild-Metrik. Gemäss Schmelzer besitzt der Lorentz-Äther in diesem Bereich sehr wohl einen Energieinhalt. Damit lässt sich Schmelzers Theorie meiner Meinung nach testen.

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.

Der Lorentz-Äther 21 Jan 2019 12:51 #47466

Ich sehe allerdings nicht, woher genau da ein Test kommen soll.

Vor allem auch weil für Deine Aussagen über das, was die ART zur Energieerhaltung sagen würde, keine Grundlage in der ART sehe.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Der Lorentz-Äther 21 Jan 2019 13:06 #47467

Schmelzer schrieb: Ich sehe allerdings nicht, woher genau da ein Test kommen soll.

Ist doch ganz einfach. Berechne doch einfach mal den Energieinhalt des statischen G-Feldes um die Sonne. Das besteht ja sozusagen aus Feststoff-Äther.

Vor allem auch weil für Deine Aussagen über das, was die ART zur Energieerhaltung sagen würde, keine Grundlage in der ART sehe.

Werd mal konkreter. Dann sehen wir weiter. Ich sehe in der ART alle Grundlagen vorhanden. Einfach die ART zu diskreditieren gilt nicht.

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.

Der Lorentz-Äther 21 Jan 2019 19:39 #47477

  • sebp
  • sebps Avatar
  • Offline
  • Expert Boarder
  • Expert Boarder
  • Beiträge: 366
  • Dank erhalten: 23
Zum Lorentz-Äther wie ich ihn verstehe:

(Formeln mit c=1)

1) Nur das ist Physik:

\( x'=\frac{x-v \cdot t} {\sqrt{1-v^2}} \)
\( t'=t \)

(Lorentzkontraktion der Materie)


2) Das beobachtet ein materieller Beobachter:

\( x'=\frac{x-v \cdot t} {\sqrt{1-v^2}} \)
\( t'=t \cdot \sqrt{1-v^2} \)

("Zeit"-Dilatation)
(Verzögerung der Wechselwirkung in der Materie aufgrund der Relativbewegung zum Äther)


3) Das ist "nützliche Mathematik"

\( x'=\frac{x-v \cdot t} {\sqrt{1-v^2}} \)
\( t'=\frac{t-v \cdot x} {\sqrt{1-v^2}} \)

(Synchronisierte Uhren oder Gleichzeitigkeitsabstand)
(Nur ein Anwendungsfall)



Weil zwar nur (1) wirklich ist, aber man praktisch nur (2) messen kann,
aber sich das Ergebnis immer noch von (3) unterscheidet, kann man den Äther nachweisen.
Denn im Äther gibt es keine Relativität und (2) kann nicht einfach
aus jedem Bezugssystem angewendet werden.

(Die Rücktransformationen ergeben sich durch Umstellen nach x und t.)
(Daraus ergibt sich nach (2) auch daß \( v'= -\frac{v}{1-v^2} \) )

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Seite:
  • 1
  • 2
  • 3
AUF Zug
Powered by Kunena Forum