Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:

THEMA: Bitte um Erklärung durch die Lehrmeinung!

Bitte um Erklärung durch die Lehrmeinung! 01 Jul 2019 18:25 #53583

Dieter Grosch schrieb: Also kann kein Spannungsteilung auftreten.

Du meinst also, eine Induktionsspannung bleibt an jedem Punkt gleich groß, egal wieviele Glühbirnen ich in den Stromkreis einbringe? Das wäre ja mal eine feine Vervielfachung zum Nulltarif.

Dieter, ich bin zwar Laie, aber mit Dir hat es gar keinen Sinn, von EM hast Du ja überhaupt keinen blassen Schimmer. Ich bin raus hier.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Bitte um Erklärung durch die Lehrmeinung! 01 Jul 2019 18:30 #53584

ra-raisch schrieb:

Dieter Grosch schrieb: Also kann kein Spannungsteilung auftreten.

Du meinst also, eine Induktionsspannung bleibt an jedem Punkt gleich groß, egal wieviele Glühbirnen ich in den Stromkreis einbringe? Das wäre ja mal eine feine Vervielfachung zum Nulltarif.

Dieter, ich bin zwar Laie, aber mit Dir hat es gar keinen Sinn, von EM hast Du ja überhaupt keinen blassen Schimmer.


also nach seiner theorie ist das aber so ,

Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold
Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold
Dieses Thema wurde gesperrt.

Bitte um Erklärung durch die Lehrmeinung! 01 Jul 2019 18:39 #53585

DieterH schrieb:

Dieter Grosch schrieb: DieterH Schrieb:

Das 2-Hz-Signal und das 50-Hz-Störsignal addieren sich nicht.

Soll nach ihrer Rechnung nicht!

Nein - nach der Realität nicht. Ich habe in
www.d1heidorn.homepage.t-online.de/Physi...g_Drehko_Messung.pdf
noch zwei Oszillogramme angehängt: einmal das 50-Hz-Störsignal bei ruhendem Kondensator, und einmal das Signal bei periodisch gedrehtem Rotor. Die Amplitudenmodulation ist eindeutig zu erkennen.
DieterH


Mich interessieren nicht Ihre Oszillogramme, die Sie wie Sie bisher jahrelang bewiesen haben entsprechend hintrixen
Ich weiß wie ich meine aufgenommen habe und erwarte hier ein Erklärung nach der Lehrmeinung.
Ist das zu viel verlangt?
Beziehen Sie sich bitte ausschließlich auf das vorgelegte Material.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Bitte um Erklärung durch die Lehrmeinung! 01 Jul 2019 19:17 #53586

Dieter Grosch schrieb:

DieterH schrieb:

Dieter Grosch schrieb: DieterH Schrieb:

Das 2-Hz-Signal und das 50-Hz-Störsignal addieren sich nicht.

Soll nach ihrer Rechnung nicht!

Nein - nach der Realität nicht. Ich habe in
www.d1heidorn.homepage.t-online.de/Physi...g_Drehko_Messung.pdf
noch zwei Oszillogramme angehängt: einmal das 50-Hz-Störsignal bei ruhendem Kondensator, und einmal das Signal bei periodisch gedrehtem Rotor. Die Amplitudenmodulation ist eindeutig zu erkennen.
DieterH


Mich interessieren nicht Ihre Oszillogramme, die Sie wie Sie bisher jahrelang bewiesen haben entsprechend hintrixen


Da ist nichts "getrickst". Du scheinst "übersehen" zu haben, dass ich in
www.d1heidorn.homepage.t-online.de/Physi...g_Drehko_Messung.pdf
jeden Schritt beschrieben und die nötigen Messwerte angegeben habe.

Von dir gibt es keine vergleichbare Dokumentation deines Vorgehens.

Ich weiß wie ich meine aufgenommen habe


Dann gib' eine ausreichend klare Dokumentation an, etwa entsprechend zu meiner Beschreibung meines Vorgehens.

und erwarte hier ein Erklärung nach der Lehrmeinung.


Du wolltest eine Erklärung für die beim Drehen des Rotors zusätzlich auftretende Spannung. Diese Erklärung hast du bekommen, untermauert durch entsprechende experimentelle, ausreichend dokumentierte Untersuchungen.

Beziehen Sie sich bitte ausschließlich auf das vorgelegte Material.


Damit meinst du deine Oszillogramme. Dazu sage ich dir in aller Deutlichkeit: Solange du keine ausreichende Dokumentation deines Vorgehens und keine zugehörigen Messwerte von wichtigen Einstellungen und EInflussgrößen vorlegst, sind deine Oszillogramme bedeutungslos und ohne jede Aussagekraft.

DieterH
Dieses Thema wurde gesperrt.

Bitte um Erklärung durch die Lehrmeinung! 01 Jul 2019 19:29 #53587

ra-raisch schrieb: Wenn die Physiker in der DDR so stümperhaft ausgebildet wurden, da fallen mir gleich Merkel, Pohling und noch ein paar Phantasten ein, dann wundert mich nichts mehr.

Bitte keine Verallgemeinerungen!
Richtig ist: Wir haben gelernt zu improvisieren und aus den Teilen die zur Verfügung standen das Beste herauszuholen. Aber: \(\pi \cdot Daumen \pm 15\%\) Pferdekutschenphysik haben wir nicht gelernt.

assume good faith
assume good faith
Dieses Thema wurde gesperrt.

Bitte um Erklärung durch die Lehrmeinung! 01 Jul 2019 19:40 #53588

Merilix schrieb:

ra-raisch schrieb: Wenn die Physiker in der DDR so stümperhaft ausgebildet wurden, da fallen mir gleich Merkel, Pohling und noch ein paar Phantasten ein, dann wundert mich nichts mehr.

Bitte keine Verallgemeinerungen!
Richtig ist: Wir haben gelernt zu improvisieren und aus den Teilen die zur Verfügung standen das Beste herauszuholen. Aber: \(\pi \cdot Daumen \pm 15\%\) Pferdekutschenphysik haben wir nicht gelernt.

:lol:
ja klar, ist nur merkwürdig, dass ich immer wieder über ... hmhmhm ... Dipl.Ing aus der DDR stolpere, die das Rad der Physik herumreißen wollen. Ist nicht Greulich auch so einer?
Ah nee: Greulich studierte Physik an der Justus-Liebig-Universität Gießen
Dieses Thema wurde gesperrt.

Bitte um Erklärung durch die Lehrmeinung! 01 Jul 2019 20:11 #53589

Bei der ganzen Rechnung mit der AM-modulierten Brummspannung fällt mir eines auf: es handelt sich dabei um Wechselspannung richtig?
Um daraus einen Ausschlag der Gleichspannung zu machen müsste irgendwo in der Schaltung ein Demodulator versteckt sein. Eine Diode, ein Halbleiter, irgendwas was eine Halbwelle bevorzugt so das an einem Kondensator (evtl im Inneren des Meßgeräts?) aufintegriert wird.
Oder liege ich da jetzt total daneben?


PS:
ICh denke es wäre wirklich wichtig zu wissen mit welchem Ersatzschaltbild das Meßgerät für die gewählten Einstelungen beschrieben wird.

assume good faith
assume good faith
Dieses Thema wurde gesperrt.

Bitte um Erklärung durch die Lehrmeinung! 01 Jul 2019 21:12 #53592

  • Marvin
  • Marvins Avatar
  • Offline
  • Expert Boarder
  • Expert Boarder
  • Per Analter durch die Galaxis
  • Beiträge: 329
  • Dank erhalten: 80
Eingangssignale werden in Messgeräten mit Instrumentenverstärkern angepasst verstärkt.
Diese sind mit präzisen OV bestückt und arbeiten nach dem Prinzip eines Differenzverstärkers.
Wenn ich am Eingangeini sehr schwaches Signal habe dann kann eine sich ändernde Kapazität eine Gleichspsnnung vortäuschen.
Im Moment habe ich keine Zeit für den Nachbau des Versuchs diese Woche schaffe ich es aber noch.

Ich habe ein Gehirn von der Größe eines Planeten, aber ich muss Türen öffnen!
Ich habe ein Gehirn von der Größe eines Planeten, aber ich muss Türen öffnen!
Dieses Thema wurde gesperrt.

Bitte um Erklärung durch die Lehrmeinung! 01 Jul 2019 21:17 #53593

Merilix schrieb: Ersatzschaltbild das Meßgerät

So sah das früher üblich aus: (Hah, das ist ja mein altes Chinaglia)


Heutzutage ist das wohl digital mit einfach einem Chip. Hier zB ein Tastkopf
Folgende Benutzer bedankten sich: Marvin
Dieses Thema wurde gesperrt.

Bitte um Erklärung durch die Lehrmeinung! 01 Jul 2019 22:31 #53597

DeiterH schreib:
> Von dir gibt es keine vergleichbare Dokumentation deines Vorgehens.

Doch die ganz einfach man schießt d9ie Beiden Pole des Oszi an dei9 beiden des Drehko und dreht, das han jeder nachvoölzihen nur ein Wissenschafler wie Sie nicht.

> Dann gib' eine ausreichend klare Dokumentation an, etwa entsprechend zu meiner Beschreibung meines Vorgehens..

Nein, Sie liefern für Ihr vorgehen ein Video wie ich.

> Damit meinst du deine Oszillogramme. Dazu sage ich dir in aller Deutlichkeit: Solange du keine ausreichende Dokumentation deines Vorgehens und keine zugehörigen Messwerte von wichtigen Einstellungen und EInflussgrößen vorlegst, sind deine Oszillogramme bedeutungslos und ohne jede Aussagekraft.

Nun reicht es, meine Videos zeigen das alles sogar zum betrachten; schauen Sie hin. .Das ist die Realität, besser kann man es nicht beschreiben.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Bitte um Erklärung durch die Lehrmeinung! 01 Jul 2019 22:37 #53598

Wegen überbordenden Unsinns schließe ich diese Diskussion.

Thomas
Dieses Thema wurde gesperrt.

Bitte um Erklärung durch die Lehrmeinung! 01 Jul 2019 22:41 #53599

Merilix schrieb: Bei der ganzen Rechnung mit der AM-modulierten Brummspannung fällt mir eines auf: es handelt sich dabei um Wechselspannung richtig?
Um daraus einen Ausschlag der Gleichspannung zu machen müsste irgendwo in der Schaltung ein Demodulator versteckt sein. Eine Diode, ein Halbleiter, irgendwas was eine Halbwelle bevorzugt so das an einem Kondensator (evtl im Inneren des Meßgeräts?) aufintegriert wird.
Oder liege ich da jetzt total daneben?
PS:
ICh denke es wäre wirklich wichtig zu wissen mit welchem Ersatzschaltbild das Meßgerät für die gewählten Einstelungen beschrieben wird.


Das versteh ich nicht Ein Oszi zeit die Spannung am Eingand als Bild an Wen es eine Gleichspannung ist ist es ein Strich und bei einer Wechselspannung ein Kurve so wie die 50 Hz Kurven bei dem 1500 pF Bild und gleichzeitig die erzeugte Wechselspannung von 2 Hz durch das drehen.
Dieses Thema wurde gesperrt.
AUF Zug
Powered by Kunena Forum