Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
  • Seite:
  • 1
  • 2

THEMA: Spannende Gedanken um ZEIT

Spannende Gedanken um ZEIT 16 Mai 2016 05:30 #6121

  • Chris
  • Chriss Avatar
  • Offline
  • Platinum Boarder
  • Platinum Boarder
  • Beiträge: 1477
  • Dank erhalten: 200
Hallo mame
Die Antwort ist Sahnetorte!
Und eindeutig Sah net Orte. Auch wenn es sehr reizt dieses Unerklärliche, Scheinbar geheimnisvolle Orte zu untersuchen, jedoch werden wir da keine Information raus bekommen. Mache nicht selben Fehler wie ich und Glaube, da an diese Spekulationen. Bist du nicht auch der Meinung wir sollten erstmal aufstehen bevor wir rennen? Daher ist es doch besser erstmal das zu begreifen was sich um uns herum abspielt bevor wir da die Singularität präzise untersuchen, welche dann wohl keine solche mehr sein wird.

Jedoch stimme ich dem voll zu das es Zeit als Objekt nicht gibt, und ohne Objekte ist ein Zeitverlauf unmöglich fest zu stellen.

Ja ich kann alles, sogar definieren was ich nicht kann.

Man muss noch Chaos in sich haben, um einen tanzenden Stern gebären zu können.
**Der Friedrich**
Folgende Benutzer bedankten sich: mame

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ja ich kann alles, sogar definieren was ich nicht kann.

Man muss noch Chaos in sich haben, um einen tanzenden Stern gebären zu können.
**Der Friedrich**

Spannende Gedanken um ZEIT 16 Mai 2016 13:11 #6128

  • mame
  • mames Avatar
  • Offline
  • Junior Boarder
  • Junior Boarder
  • Beiträge: 99
  • Dank erhalten: 22
Hallo Chris
danke für deinen Post. Sicher hast du Recht! Ich nenn das Gedankenspielerei.
Schöne Grüße

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Spannende Gedanken um ZEIT 16 Mai 2016 15:22 #6133

  • Chris
  • Chriss Avatar
  • Offline
  • Platinum Boarder
  • Platinum Boarder
  • Beiträge: 1477
  • Dank erhalten: 200
Ja mame diese ist wichtig. Jedoch sehe ich es mehr als ein Ansatz der Inspiration, mit Gedanken Spielen zu können liegt nicht jedem, viele schweifen da ab in Bereiche wo ein klarer verstand von vorne rein eine genaue Antwort nicht liefern kann. So gesehen ist für mich die M-Theorie greifbarer wie Irgendwelche Innereien von schwarzen löchern oder die Tolle frage "ins was dehnt sich unser Universum aus." Das ist zwar schön mal drüber gesprochen zu haben aber viel klärt es nicht auf. Daher ist so Spielerei OK, Jedoch für mich nur ein 2 Minuten Thema je tag., mehr muss es nun wirklich nicht sein bis wir die ersten Ansätze besitzen werden um das zu untersuchen.

Also hier ist so ein Forum namens "Gedanken Spielereien" doch empfehlenswert. Ob jedoch mein Mentor hier eine Erweiterung plant ist fraglich, dieses "Alternative Weltbilder / Theorien" scheint schon so ein Bereich zu sein. Ich war zu lange nicht mehr hier da ich Intensive Administrations Arbeiten nun vorliegen hab ist es mir nur möglich sporadisch hier mit zu wirken, und ob dieser Foren Bereich da für diese Spielereien gedacht ist, ist mir noch nicht 100% klar. Aber es nimmt Langsam Ordnung an.

Gruß

Ja ich kann alles, sogar definieren was ich nicht kann.

Man muss noch Chaos in sich haben, um einen tanzenden Stern gebären zu können.
**Der Friedrich**

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ja ich kann alles, sogar definieren was ich nicht kann.

Man muss noch Chaos in sich haben, um einen tanzenden Stern gebären zu können.
**Der Friedrich**

Spannende Gedanken um ZEIT 16 Mai 2016 16:15 #6134

Diogenes schrieb: ...
Genau, wenn Einstein recht hat werden wir niemals sehen wie Materie im schwarzen Loch verschwindet. Es müsste im extrem langwelligen Radiobereich strahlen.
Tut es das? Weis jemand ob man das schon gemessen hat oder zumindest versucht hat das zu messen?


Ich würde gerne diese Frage wiederholen: Kann man diese langwellige Strahlung benutzen, um schwarze Löcher nachzuweisen?

Es müsste ja ziemlich viel Strahlung sein, die aus dem Bereich außerhalb des Ereignishorizonts kommt: Aus der Sicht von uns außenstehenden Beobachtern ist die gesamte Materie, die aufgesaugt wurde, noch gar nicht hineingefallen. Deshalb müsste diese Materie für uns so erscheinen, als würde sie wie eine Schale den Ereignishorizont einhüllen oder wie einen Ring umgeben. Das müsste für uns auch dann so erscheinen, wenn keine weiter außen liegende Akkretionsscheibe mit frischem Material vorhanden ist.

Ich könnte mir allerdings vorstellen, dass die langwellige Strahlung vielleicht gar nicht mehr detektiert werden kann, weil wir keine Messgeräte für extrem große Wellenlängen haben.

Trotzdem erscheint mir der Begriff "schwarzes Loch" dann irgendwie irreführend zu sein. Aus unserer Sicht gibt es gar kein schwarzes Loch, in das etwas hineingefallen ist, da alles, was sich darauf zubewegt, aus unserer Sicht noch gar nicht den Ereignishorizont erreicht hat.

Und wie schwarz ist ein schwarzes Loch für jemanden, der hineinfällt? Ja gut, da fehlen uns die empirischen Informationen. ;-)

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Spannende Gedanken um ZEIT 16 Mai 2016 17:45 #6135

  • Chris
  • Chriss Avatar
  • Offline
  • Platinum Boarder
  • Platinum Boarder
  • Beiträge: 1477
  • Dank erhalten: 200
Hallo Christof_72
Zwar ist es OFF-TOPIC hier über schwarze Löcher zu schreiben aber, nun gut. Um das dir mal zu verdeutlichen wie wir so Todesschrei der Materie sehen wo ins schwarze loch fällt verdeutlich dir wohl der schönster Stern am Himmel mit dem hässlichen Namen: 3C273 Es ist ein schwarzes Loch in Zentrum einer Galaxie welches seine Umgebung, in sich reißt und dabei so zerreibt das diese strahlt. Also ich bin immer noch der Ansicht das so einfach die Materie wo in der Nähe eines schwarzen Loches ist nicht da rein fallen wird. Es sei denn es ist auf direktem Kollision Kurs, und da hat ich einem schon fast aua getan, als er mich für dumm bezeichnete deswegen naja damals war ich noch Jung. Da die Materie nicht direkt rein fliegt versetzt es sie lediglich in Rotation.

Und bei der Bezeichnung ist auch nicht nur das Schwarz irreführend sondern das Loch genauso. Jedoch umschreibt die Bezeichnung sehr schön die Informationsmenge wo uns aus einem derartigen Gebilde am Himmel erreicht.
Und was man da wohl zu sehen bekommt bei direktem weg ins Zentrum, was vor einem ist bewegt sich ja mit da rein, also man wird es wohl ewig nur noch sehen, somit erstmal was rein werfen bevor man selbst rein fällt :D

Ja ich kann alles, sogar definieren was ich nicht kann.

Man muss noch Chaos in sich haben, um einen tanzenden Stern gebären zu können.
**Der Friedrich**

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ja ich kann alles, sogar definieren was ich nicht kann.

Man muss noch Chaos in sich haben, um einen tanzenden Stern gebären zu können.
**Der Friedrich**

Spannende Gedanken um ZEIT 16 Mai 2016 22:03 #6143

Chris, ich glaube du redest jetzt von der Begrenzung des Materiezustroms durch die Akkretionsscheibe. Das ist mir schon klar, aber das meinte ich gar nicht.

Von Herrn Lesch habe ich gelernt, dass durch die Rotation der Materiezustrom begrenzt wird. Aber im Gedankenexperiment könnte man ja einfach lange genug warten. Irgendwann wäre alles aus der Umgebung so weit Richtung Ereignishorizont gefallen, dass es für uns nicht mehr sichtbar ist, weil die abgegebene Strahlung immer langwelliger und dunkler erscheint. Aber dennoch könnte ja nichts davon den Ereignishorizont erreichen - aus unserer Sicht.

Aber ich glaube ich habe jetzt begriffen, dass der Radius des Ereignishorizonts trotzdem wachsen kann. Der ist ja keine Grenzlinie,die es wirklich gibt und die so etwas wie "im schwarzen Loch" und "außerhalb" unterscheidet. Es ist nicht so, dass das neue Material erst diese Grenze passieren muss, damit das schwarze Loch wachsen kann. Der Radius ist eher eine theoretische Größe. Wenn die Materie nicht zum Ereignishorizont kommt (aus unserer Sicht), so kommt der Ereignishorizont eben zur Materie.

Aber ja, off-topic natürlich. Ich hätte vielleicht besser ein neues Thema eröffnet.

Das hier habe ich zufällig entdeckt: www.eventhorizontelescope.org/
Interessant.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Spannende Gedanken um ZEIT 06 Aug 2019 09:29 #54900

Ich denke, die Zeit bleibt für einen Beobachter stehen, nicht aber für den, der durch ein schw.Loch fliegt.
Die Zeit geht für den Beobachte langsamer und er sieht seinen Kumpel, der ins schw. Loch sieht, wie er immer langsamer hineingleitet..bis er stehenbleibt. Für den, der ins schw.Loch hinweinfällt, wird die Zeit nicht stehenbleiben. Genauso wie mit der Lichtgeschwindigkeit.
Ich meine, vor dem Urknall gab es die Zeit. Denn es musste ja einen Auslöser gegeben haben. Da sprechen wir vom Planckuniversum.
Es gab wohl eine Singualität von einem Durchmesser von 5,3 mal 10 hoch 44.
Nehmen wir mal an, dass das Licht hier auch eine gewisse Zeit braucht.... Der Raum breitete sich aus mit mit ihm die Zeit.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Spannende Gedanken um ZEIT 06 Aug 2019 15:07 #54922

Hallo pascar-schuette,

Ich meine, vor dem Urknall gab es die Zeit. Denn es musste ja einen Auslöser gegeben haben.


So etwas wie eine Zeit vor dem Urknall stelle ich mir auch vor (ob man es Zeit in dem Sinne wie wir sie verstehen nennen
kann weiß ich aber net), ich nenne sie mal Mikrozeit :) .

Falls das Universum nämlich aus einem Quantenvakuum entstanden sein sollte so gab es da ja Vakuumfluktuationen.
Dort entstand "Etwas" und sein Anti " Etwas" und ups.., waren sie wieder weg. Es passierte trotzdem etwas ( eine Veränderung)
und das geht ja nur wenn so eine Art von Zeit schon existent war, weil ohne sie kann ja nix passieren oder sich verändern.

Jedoch war da alles was passierte oder sich veränderte reversibel ohne Kausalität. Der Zustand war hoch symmetrisch
mit der niedrigsten Entropie (Entropie im Sinne als ein Maßstab dafür wie sich Wärme verteilt) weil die "Ur-Energie" da noch
extrem gebündelt / verdichtet war.

Egal, der Zustand muss hoch symmetrisch gewesen sein. Symmetrisch in dem Sinne wie ein Pendel das in einer
flachen Raumzeit schwingt. Wenn man von diesem einen Film drehen würde so könnte man ihn nachher rückwärts oder vorwärts
gucken, aber man könnte keinen Unterschied feststellen. Man könnte nie feststellen in welcher Richtung der Film abläuft
(vorwärts oder rückwärts) also symmetrisch ( ohne Veränderung in der Zeit).

Irgendwann in dieser "Ewigkeit" könnte eine stärkere Schwankung ( oder mehrere) in dem Quantenvakuum entstanden
sein und daraus erfolgte ein Symmetriebruch und dieser war nicht mehr reversibel. Es entstand ein Ungleichgewicht .
Der Unterschied kam in die Welt. Die "Ur-Energie" wurde freigesetzt und auf eine Ursache erfolgte eine Wirkung und
die war nicht mehr reversibel. Der Zeitpfeil setzte ein in Richtung von niedriger Entropie hin zur hoher.

Ohwehhh..,, meine Gedanken :silly:
LG

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Spannende Gedanken um ZEIT 06 Aug 2019 15:19 #54926

Sonni1967 schrieb: Dort entstand "Etwas" und sein Anti " Etwas" und ups.., waren sie wieder weg.

Genau - aber danach war die Zeit auch wieder weg. Du hast dir die Zeit quasi nur geliehen. Eine Zeit vor der Planck-Zeit gab es nicht.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Spannende Gedanken um ZEIT 06 Aug 2019 19:06 #54935

Könnte man überhaupt von Zeit reden, wenn unser Universum keine Materie hervorgebracht hätte?
Wenn es nur Strahlung gäbe?
Wer oder was wollte Raum und Zeit definieren oder messen, wenn ja für Strahlung selbst kein Raum und und keine Zeit existiert?
Es fehlten die Bezugspunkte bzw. Inertialsysteme zwischen denen Raum definiert und auf denen bzw.mit denen Zeit gemessen werden kann.

Gene brauchen Vielfalt und der Grips auch

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Gene brauchen Vielfalt und der Grips auch

Spannende Gedanken um ZEIT 06 Aug 2019 19:18 #54937

Brooder schrieb: Könnte man überhaupt von Zeit reden, wenn unser Universum keine Materie hervorgebracht hätte?

Ich denke, nicht.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Spannende Gedanken um ZEIT 06 Aug 2019 19:23 #54938

Ich bin ja mal gespannt, wieviele Uralt-Methusalem-Threads zum Thema Zeit jetzt noch ausgegraben werden (... müssen?!? ;) ).
Folgende Benutzer bedankten sich: Lulu, D.Rajic

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Spannende Gedanken um ZEIT 06 Aug 2019 19:39 #54939

  • Lulu
  • Lulus Avatar
  • Offline
  • Gold Boarder
  • Gold Boarder
  • Beiträge: 508
  • Dank erhalten: 250

Verena Meier schrieb: Ich bin ja mal gespannt, wieviele Uralt-Methusalem-Threads zum Thema Zeit jetzt noch ausgegraben werden (... müssen?!? ;) ).


Wie viele ausgegraben werden, kann ich Dir nicht sagen. Aber es wird wohl so lange weiter gegraben werden, bis ein Thread aus der "Zeit" vor dem Urknall gefunden wurde.
Folgende Benutzer bedankten sich: D.Rajic

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Spannende Gedanken um ZEIT 06 Aug 2019 21:18 #54941

alphascorpii schrieb:

Genau - aber danach war die Zeit auch wieder weg. Du hast dir die Zeit quasi nur geliehen.


Wie will man sich denn Zeit ausleihen?

Zeit ist eine Dimension die es ermöglicht dass Prozesse, Veränderungen stattfinden und die muss schon in irgendeiner
Form (keine Ahnung wie) existent gewesen sein falls es ein Quantenvakuum gab was zu dem Urknall führte.
Dort gab es Fluktuationen und damit passierte etwas (es entstand ein Etwas und zugleich sein Anti-Etwas) und dann
waren sie wieder verschwunden im Vakuum. Ohne so etwas wie eine Zeit kann nix entstehen und wieder vergehen
denn ohne sie passiert nix. Da war aber alles symmetrisch, die Prozesse die dort entstanden waren reversibel und haben
die Entropie nicht erhöht und damit konnte auch keine Zeit vergehen (kein Zeitpfeil).

Eine Zeit vor der Planck-Zeit gab es nicht.


Weiß ich net. Es gab keinen Zeitpfeil in Richtung zunehmender Entropie, aber trotzdem Prozesse die stattfanden, die waren
aber reversibel und symmetrisch. Durch einen Symmetriebruch ( eine starke Schwankung ) könnte der Zeitpfeil entstanden
sein hin zu einer zunehmenden Entropie.

https://urknall-weltall-leben.de/urknall-weltall-leben-forum/2-4-die-zeit/26-gibt-es-eine-mikrozeit-vor-dem-urknall.html#72

Nur so Überlegungen :unsure:

LG

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Spannende Gedanken um ZEIT 06 Aug 2019 21:51 #54946

Mit "geliehen" meine ich, dass du nach Heisenberg (Energie-Zeit-Unbestimmtheit) nicht beides auf einmal in beliebiger Grösse haben kannst.
Mit den Fluktuationen und dem Entstehen eines Teilchen/Antiteilchen-Paares gibt es Masse bzw. Energie, aber nur für einen kleinen Zeitraum. Mit der Annihilation ist die Zeit nun aber auch wieder "verschwunden". Das meinte ich mit "geliehen".

Sinnvolle Aussagen vor der Planck-Zeit lassen sich nicht treffen, da vor 5 x 10-44 s es kein Ursache-Wirkungs-Prinzip gibt.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Spannende Gedanken um ZEIT 06 Aug 2019 22:55 #54949

Verena Meier schrieb: Ich bin ja mal gespannt, wieviele Uralt-Methusalem-Threads zum Thema Zeit jetzt noch ausgegraben werden (... müssen?!? ).

Lulu schrieb: Wie viele ausgegraben werden, kann ich Dir nicht sagen. Aber es wird wohl so lange weiter gegraben werden, bis ein Thread aus der "Zeit" vor dem Urknall gefunden wurde..



Die Zeit selbst macht´s möglich sich über "Sie" zu unterhalten..... und nur durch "Sie" auch über den Rest der Welt.
Tote Steine können es nicht. Gott...äääh dem Universum sei Dank, wir können es. ;) cool)

Zeit, die du gerne verschwendest, ist keine Zeitverschwendung.
Marthe Troly-Curtin

Gene brauchen Vielfalt und der Grips auch

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Gene brauchen Vielfalt und der Grips auch
  • Seite:
  • 1
  • 2
AUF Zug
Powered by Kunena Forum