Bitte hier abstimmen zum Buchcover Zur Abstimmung

Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
  • Seite:
  • 1

THEMA: Baryonen, Dunkle Materie, Dunkle Energie - Anfangs und Heute

Baryonen, Dunkle Materie, Dunkle Energie - Anfangs und Heute 23 Mai 2016 16:03 #6409

Hallo Zusammen,

wir hatten ein ähnliches Thema schon mal, aber meiner Erinnerung nach wurde dabei ein sehr wichtiger Gesichtspunkt nicht diskutiert. Und den will ich hier nachholen und zur Diskussion stellen.
Aus den Daten der beiden Satelliten WMAP und PLANK ergeben sich zu verschiedenen Zeiten unterschiedliche Prozentanteile von dunkler Energie, dunkler Materie und Baryonenanteil.
Heute messen wir hier folgende Anteile: Dunkle Energie 68,3 %, Dunkle Materie 26,6 % , Baryonen 4,9 %.
Vor 13,8 Mrd Jahren sah es ganz anders aus: Dunkle Materie 63%, Photonen und Neutrinos 25% und Baryonen 12%
Die Frage, die sich doch jetzt stellt, ist die: wie konnte aus der ursprünglichen Verteilung die heutige entstehen?
Und die weiterführende Frage lautet, was passiert mit dem Universum, wenn wir diese Entwicklung in die Zukunft extrapolieren?

Das Erste, was man sofort sieht: die dunklen Anteile nehmen zu. Zu Beginn gab es offensichtlich so gut wie keine Dunkle Energie, dafür einen viel höheren Anteil Dunkle Materie.
Hat es da nicht den Anschein, als ob sich aus Dunkler Materie nicht eventuell die Dunkle Energie speist. Dass also das eine sich ins andere umwandelt?
Vielleicht war diese Abhängigkeit sogar entscheidend für diese lange Existenz des Universums und die Dynamik der Expansion und damit auch ursächlich verknüpft mit der Entstehung von Galaxien, Sternen und Planeten und am Ende von Leben und damit auch von uns Menschen.

Da wir nicht wissen, woraus diese DM und diese DE eigentlich bestehen, kennen wir im Augenblick lediglich 4,9% dessen, woraus unser Universum tatsächlich besteht.
Das ist beunruhigend. Wie erfolgreich sind die Physiker auf der Suche nach den WIMPs, den Weakly Interacting Masive Particles?

Machen wir uns doch mal auf die Suche, was die Menschen hier bisher zuwege gebracht haben.

Grüße
Thomas

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Verwandte Themen

Betreff des ThemasRelevanzDatum des letzten Beitrages
Unterschied dunkle Materie / dunkle Energie14.9Dienstag, 13 März 2018
Dunkle Materie und dunkle Energie in der M-Theorie14.9Donnerstag, 28 April 2016
Neues um die dunkle Energie / dunkle Materie!14.9Donnerstag, 30 November 2017
dunkle Materie / Energie13.14Montag, 14 November 2016
Dunkle Energie / Materie gelößt?13Donnerstag, 18 Oktober 2018
Dunkle Energie = dunkle "Antigravitation" = vibrierende Strings?12.53Mittwoch, 06 März 2019
Dunkle Energie10.16Donnerstag, 07 September 2017
Dunkle Energie10.16Donnerstag, 19 Oktober 2017
Dunkle Energie10.16Samstag, 26 August 2017
Verklumpt dunkle Materie mit baryonischer Materie? (Vorstellung)10.13Freitag, 22 Februar 2019

Baryonen, Dunkle Materie, Dunkle Energie - Anfangs und Heute 23 Mai 2016 19:07 #6420

Ich greife mal einen Teilaspekt heraus:

Thomas schrieb: Aus den Daten der beiden Satelliten WMAP und PLANK ergeben sich zu verschiedenen Zeiten unterschiedliche Prozentanteile von dunkler Energie, dunkler Materie und Baryonenanteil.
Heute messen wir hier folgende Anteile: Dunkle Energie 68,3 %, Dunkle Materie 26,6 % , Baryonen 4,9 %.
Vor 13,8 Mrd Jahren sah es ganz anders aus: Dunkle Materie 63%, Photonen und Neutrinos 25% und Baryonen 12%
Die Frage, die sich doch jetzt stellt, ist die: wie konnte aus der ursprünglichen Verteilung die heutige entstehen?
Und die weiterführende Frage lautet, was passiert mit dem Universum, wenn wir diese Entwicklung in die Zukunft extrapolieren?

Das Erste, was man sofort sieht: die dunklen Anteile nehmen zu. Zu Beginn gab es offensichtlich so gut wie keine Dunkle Energie, dafür einen viel höheren Anteil Dunkle Materie.
Hat es da nicht den Anschein, als ob sich aus Dunkler Materie nicht eventuell die Dunkle Energie speist. Dass also das eine sich ins andere umwandelt?


Die Daten interpretiere ich anders:
Vor 13,8 Milliarden Jahren: Dunkle Materie 63%, Baryonen 12% --> Summe 75% --> Anteil daran: Dunkle Materie 84%, Baryonen 16%
Heute: Dunkle Materie 26,6 % , Baryonen 4,9 % --> Summe 31,5% --> Anteil daran: Dunkle Materie 84,4%, Baryonen 15,6%

Somit ist die Verteilung Dunkle Materie zu Bayonen in den letzten 13,8 Milliarden Jahre in etwa gleich geblieben. Daraus kann man folgern, dass beide Materieformen stabil sind bzw. ihre Zahl in gleicher Weise zu- oder abnimmt.

Die ursprünglichen Photonen und Neutrinos von vor 13,8 Milliarden Jahren haben durch die Raumexpansion extrem an Energie verloren und spielen daher heute keine Rolle mehr.

Wenn die Dunkle Energie tatsächlich vom gesamten Raumvolumen abhängt, dann würde dies erklären, dass sie vor 13,8 Milliarden Jahre keine Rolle gespielt hat, heute aber schon.

Eine isolierte Umwandlung von Dunkle Materie in Dunkle Energie sehe ich in diesen Daten nicht.

Nicht extra gekennzeichnete Beiträge sind normale private Beiträge. Sie sollten genauso diskutiert und kritisiert werden wie alle anderen Beiträge auch.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Nicht extra gekennzeichnete Beiträge sind normale private Beiträge. Sie sollten genauso diskutiert und kritisiert werden wie alle anderen Beiträge auch.

Baryonen, Dunkle Materie, Dunkle Energie - Anfangs und Heute 23 Mai 2016 23:12 #6440

Hallo clausS,
Ja, scheint so zu sein, keine Umwandlung von DM - Anteilen in DE -Anteile!
Wenn wir jetzt für die Materieanteile das Vakuumhiggsfeld verantwortlich machen, also dass die Elementarteilchen der Materie an das Higgs koppeln, dann sollte es doch für die Teilchen der DM auch ein solches Skalares Feld geben? Oder ist das Higgsfeld auch für die DM als Kopplungsfeld mit verantwortlich?
Oder anders ausgedrückt: brauchen wir dann für die Entstehung der WIMPS ( die möglichen Teilchen der DM) eine weiteres Higgsfeld?
Das wirst du wahrscheinlich auch nicht wissen. Ich weiß nur, dass man darüber nachdenkt, wie man das theoretisch formulieren kann.
Nehmen wir mal an, es gäbe für die Teilchen der DM ein weiteres Skalarfeld, das für deren Existenz verantwortlich zeichnet, dann hätten wir zwei Skalarfelder, die für die Materie und für die DM verantwortlich wären.
Für das Erstarken der DE im Verlauf der Zeit haben wir dann aber keinerlei Erklärung .
Ich weiß, ziemlich viel Spekulation, aber wenigstens ein logischer Versuch, die Dinge zu ordnen.
Grüße
Thomas


Grüße
Thomas

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Baryonen, Dunkle Materie, Dunkle Energie - Anfangs und Heute 24 Mai 2016 20:02 #6484

Thomas schrieb: Wenn wir jetzt für die Materieanteile das Vakuumhiggsfeld verantwortlich machen, also dass die Elementarteilchen der Materie an das Higgs koppeln, dann sollte es doch für die Teilchen der DM auch ein solches Skalares Feld geben? Oder ist das Higgsfeld auch für die DM als Kopplungsfeld mit verantwortlich?
Oder anders ausgedrückt: brauchen wir dann für die Entstehung der WIMPS ( die möglichen Teilchen der DM) eine weiteres Higgsfeld?
Das wirst du wahrscheinlich auch nicht wissen. Ich weiß nur, dass man darüber nachdenkt, wie man das theoretisch formulieren kann.
Nehmen wir mal an, es gäbe für die Teilchen der DM ein weiteres Skalarfeld, das für deren Existenz verantwortlich zeichnet, dann hätten wir zwei Skalarfelder, die für die Materie und für die DM verantwortlich wären.


Stimmt leider, dies weiß ich tatsächlich nicht. Derzeit weiß man ja nicht einmal, welche Teilchen für die Dunkle Materie verantwortlich sind. Somit kann man gar nicht wissen, wie diese Teilchen in das Standardmodell eingeordnet werden können. Daher scheint mir die Diskussion verfrüht, ob man für diese Teilchen ein zweites Higgs-Feld benötigt.


Thomas schrieb: Für das Erstarken der DE im Verlauf der Zeit haben wir dann aber keinerlei Erklärung .


Wir wissen nicht, was die Dunkle Energie ist. Wenn die Dunkle Energie pro Raumvolumen konstant ist (etwa allgemeine Eigenschaft des Raums, raumfüllendes skalares Feld, ...), dann resultiert das Erstarken der DE hieraus.

Nicht extra gekennzeichnete Beiträge sind normale private Beiträge. Sie sollten genauso diskutiert und kritisiert werden wie alle anderen Beiträge auch.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Nicht extra gekennzeichnete Beiträge sind normale private Beiträge. Sie sollten genauso diskutiert und kritisiert werden wie alle anderen Beiträge auch.

Baryonen, Dunkle Materie, Dunkle Energie - Anfangs und Heute 24 Mai 2016 20:47 #6489

ClausS schrieb: Wir wissen nicht, was die Dunkle Energie ist. Wenn die Dunkle Energie pro Raumvolumen konstant ist (etwa allgemeine Eigenschaft des Raums, raumfüllendes skalares Feld, ...), dann resultiert das Erstarken der DE hieraus.


Das kann aber so nicht sein, denn das hieße ja, dass die Gesamtenergie des Universums zunimmt, was aber nicht sein darf.

Oder es muss dafür im Gegenzug auch "auf der anderen Seite der Bilanz" etwas zunehmen, die negative Energie in Form des Raumes selbst?

Ich bin verwirrt.


Grüße
Udo

Das Verzichtbare ist nutzlos. J.F. Hingeklammert

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Das Verzichtbare ist nutzlos. J.F. Hingeklammert

Baryonen, Dunkle Materie, Dunkle Energie - Anfangs und Heute 24 Mai 2016 21:44 #6492

Ja klar, eine Eigenschaft der Raumzeit
selbst. Sie dehnt sich aus und hält ihre Eigenschaften konstant
So etwas kennen wir in unserer natürlichen Umwelt nicht.
Dehnt sich in unseren Verhältnissen etwas aus, verdünnt sich idR der Inhalt..
Und genau das ist nicht eine Eigenschaft des Higgsvakuums.
Die Higgsfeldeigenschaften bleiben trotz Ausdehnung konstant und die Eigenschaften des negativen Vakuumenergiefeldes offensichtlich auch.
Das eine verliert nur gegen das andere an Marktanteilen.
Wie dem auch sei, bin gespannt, ob man wenigstens in Sachen DM bald neue Erkentnisse bekommt. Die Kollegen arbeiten dran.
Grüße
Thomas

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Seite:
  • 1
AUF Zug
Powered by Kunena Forum