Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
  • Seite:
  • 1
  • 2

THEMA: Quant statt Quark

Quant statt Quark 04 Jan 2018 18:14 #25574

  • kwrk
  • kwrks Avatar Autor
  • Offline
  • Fresh Boarder
  • Fresh Boarder
  • Beiträge: 17
  • Dank erhalten: 0
Hi allerseits,

längere Denkpause, kleine Fortschritte:
jetzt auch als youtube: “Quant not Quark”

habe versucht, bei magnetischen Momenten weiterzukommen:
Stand für Elektron:
M_e = g_a g_D µ_B 1/2
g_a = anomaler g-Faktor
g_D = Dirac g-Faktor (=2)
µ_B = Bohr Magneton

In meinem Modell ergibt sich über die Teilchenenergie g_D µ_B exakt, eine Berechnung über das B-Feld gibt in erster Näherung einen Wert 1,39 M_e.
also im Vergleich zum Standardmodell:
....................g_a...............g_D...............µ_B
Standard:.....ok (QED) .....ok (Dirac) .....kein Wert
Alternativ:.....kein Wert .....ok...................ok

Frohes Neues Jahr!
kwrk
Dieses Thema wurde gesperrt.

Quant statt Quark 18 Jan 2019 00:12 #47218

  • kwrk
  • kwrks Avatar Autor
  • Offline
  • Fresh Boarder
  • Fresh Boarder
  • Beiträge: 17
  • Dank erhalten: 0
Update: Meine Tabelle hat jetzt einen Rahmen und der Zusammenhang zwischen Partikelenergien + Gravitation ist nicht mehr vage aus dem Bauch heraus, sondern quantitativ + herleitbar.

Ψ(r) = exp(-(β/(2r3))
ist Lösung von
(ħc α)2 (r 4πε/ e2) d2Ψ/dr2 - β/2 r-3 dΨ/dr + β/2 r-4 Ψ(r) = 0
Ψ wird im Sinne einer Wahrscheinlichkeitsamplitude für das elektromagnetische Feld benutzt. Die Integrale
∫ Ψ2r -(m+1) dr ≈ Γ(m/3, β/r3) β(-m/3) / 3 ( Γ => Gammafunktion) werden eingesetzt in:

I Punktladung: Wpc = ε ∫ E2 Ψ2 d3r
II Photon: Wph = hc / (∫ Ψ2 dr)

Gleichsetzen von I+II (Produkt der Integrale) ergibt:
Feinstrukturkonstante, α-1 = 4π Γ(+1/3) |Γ(-1/3)|

Quotient der Integrale ergibt quantisierte Partikelenergien:
Wn/Welektron = 3/2 Π(k=0-n) α^(-1/3k)

n, l.................W_calc/W_lit....α-coefficient (energy)
-1,∞....Planck......0.999.........2/3 α^(-3) (2/3α^(-3))^3 3/2 α^(-1) 2........ [source term]
0, 0.........e...........1.000.........2/3 α^(-3)
1, 0.........µ...........1.000.........α^(-3)α^(-1)
2, 0.........η...........0.993.........α^(-3)α^(-1)α^(-1/3)
3, 0.........p...........1.002.........α^(-3)α^(-1)α^(-1/3)α^(-1/9)
3, 0.........n...........1.000.........α^(-3)α^(-1)α^(-1/3)α^(-1/9)
4, 0.........Λ...........1.011.........α^(-3)α^(-1)α^(-1/3)α^(-1/9)α^(-1/27)
5, 0.........Σ............1.005.........α^(-3)α^(-1)α^(-1/3)α^(-1/9)α^(-1/27)α^(-1/81)
∞,0.........Δ............1.003.........α^(-9/2)
1, 1.........π............1.092.........α^(-3)α^(-1) 1.44
2, 1........ω0...........1.003.........α^(-3)α^(-1)α^(-1/3) 1.44
3, 1........Σ0............0.980........ α^(-3)α^(-1)α^(-1/3)α^(-1/9) 1.44
4, 1........Ω-............0.972........α^(-3)α^(-1)α^(-1/3)α^(-1/9)α^(-1/27) 1.44
5, 1........N1720.....1.005.........α^(-3)α^(-1)α^(-1/3)α^(-1/9)α^(-1/27)α^(-1/81) 1.44
∞,1........tau...........1.003........ α^(-9/2) 1.44
∞,∞.......Higgs.......1.019........ α^(-9/2) 3/2 α^(-1)/2

Die Relation mit Planck / Gravitation ist kein Zufall. Die Reihenentwicklung der unvollständigen Gammafunktion in I ergibt Terme für 1.) Partikelenergien, 2.) Coulombwechselwirkung, 3.) Term der Potentiellen Energie in der DGL, der als solcher mit der Starken Wechselwirkung zusammenhängt (für r <≈ rpartikel), für r >>r partikel allerdings einen quantitativen Term für Gravitation liefert (statisch, Newton'scher Grenzfall).

Genauigkeit ~0.001, Parameter: Elementarladung, elektrische Konstante;
doi.org/10.5281/zenodo.801423

Frohes Neues Jahr,
kwrk
Dieses Thema wurde gesperrt.

Quant statt Quark 18 Jan 2019 12:18 #47244

Hallo,

kwrk schrieb: Update: Meine Tabelle hat jetzt einen Rahmen und der Zusammenhang zwischen Partikelenergien + Gravitation ist nicht mehr vage aus dem Bauch heraus, sondern quantitativ + herleitbar.

Ψ(r) = exp(-(β/(2r3))
ist Lösung von
(ħc α)2 (r 4πε/ e2) d2Ψ/dr2 - β/2 r-3 dΨ/dr + β/2 r-4 Ψ(r) = 0
Ψ wird im Sinne einer Wahrscheinlichkeitsamplitude für das elektromagnetische Feld benutzt. Die Integrale
∫ Ψ2r -(m+1) dr ≈ Γ(m/3, β/r3) β(-m/3) / 3 ( Γ => Gammafunktion) werden eingesetzt in:

I Punktladung: Wpc = ε ∫ E2 Ψ2 d3r
II Photon: Wph = hc / (∫ Ψ2 dr)

Gleichsetzen von I+II (Produkt der Integrale) ergibt:
Feinstrukturkonstante, α-1 = 4π Γ(+1/3) |Γ(-1/3)|

Das ergibt 0.00731222658..., was meiner Meinung nach zu weit von dem CODATA-Wert entfernt ist.

kwrk schrieb: Quotient der Integrale ergibt quantisierte Partikelenergien:
Wn/Welektron = 3/2 Π(k=0-n) α^(-1/3k)

n, l.................W_calc/W_lit....α-coefficient (energy)
-1,∞....Planck......0.999.........2/3 α^(-3) (2/3α^(-3))^3 3/2 α^(-1) 2........ [source term]
0, 0.........e...........1.000.........2/3 α^(-3)
1, 0.........µ...........1.000.........α^(-3)α^(-1)
2, 0.........η...........0.993.........α^(-3)α^(-1)α^(-1/3)
3, 0.........p...........1.002.........α^(-3)α^(-1)α^(-1/3)α^(-1/9)
3, 0.........n...........1.000.........α^(-3)α^(-1)α^(-1/3)α^(-1/9)
4, 0.........Λ...........1.011.........α^(-3)α^(-1)α^(-1/3)α^(-1/9)α^(-1/27)
5, 0.........Σ............1.005.........α^(-3)α^(-1)α^(-1/3)α^(-1/9)α^(-1/27)α^(-1/81)
∞,0.........Δ............1.003.........α^(-9/2)
1, 1.........π............1.092.........α^(-3)α^(-1) 1.44
2, 1........ω0...........1.003.........α^(-3)α^(-1)α^(-1/3) 1.44
3, 1........Σ0............0.980........ α^(-3)α^(-1)α^(-1/3)α^(-1/9) 1.44
4, 1........Ω-............0.972........α^(-3)α^(-1)α^(-1/3)α^(-1/9)α^(-1/27) 1.44
5, 1........N1720.....1.005.........α^(-3)α^(-1)α^(-1/3)α^(-1/9)α^(-1/27)α^(-1/81) 1.44
∞,1........tau...........1.003........ α^(-9/2) 1.44
∞,∞.......Higgs.......1.019........ α^(-9/2) 3/2 α^(-1)/2

Die Relation mit Planck / Gravitation ist kein Zufall. Die Reihenentwicklung der unvollständigen Gammafunktion in I ergibt Terme für 1.) Partikelenergien, 2.) Coulombwechselwirkung, 3.) Term der Potentiellen Energie in der DGL, der als solcher mit der Starken Wechselwirkung zusammenhängt (für r <≈ rpartikel), für r >>r partikel allerdings einen quantitativen Term für Gravitation liefert (statisch, Newton'scher Grenzfall).

Genauigkeit ~0.001, Parameter: Elementarladung, elektrische Konstante;
doi.org/10.5281/zenodo.801423

Für eine Entstehung von Elementarteilchen ist die klassische Betrachtung von Poelz: On the Wave Character of the Electron vielleicht sinnvoll.

www.uratom.de
Entwicklung des Universums in einer diskret formulierten Standardphysik
www.uratom.de
Entwicklung des Universums in einer diskret formulierten Standardphysik
Dieses Thema wurde gesperrt.

Quant statt Quark 19 Jan 2019 00:05 #47313

  • kwrk
  • kwrks Avatar Autor
  • Offline
  • Fresh Boarder
  • Fresh Boarder
  • Beiträge: 17
  • Dank erhalten: 0
Pölz
und ein paar ähnliche sind schon lange auf meiner To Do Liste, da meinem Modell jegliche Dynamik fehlt. Allerdings liefert, soweit ich weiss, Pölz nur die Energie des Elektrons ?

Feinstrukturkonstante:
Die Übereinstimmung ist voll ok, in GO der Nährungen bei den Gammafunktionen + prinzipiell auch der zu erwartenden QED Korrekturen, welche mein Modell nicht beinhaltet.

Ein entscheidender Vorteil des Modells ist, dass es Partikelenergien und ihre gravitative Wechselwirkung einheitlich beschreibt. Und dazu passt α. Durch die Beziehung zu den Γ 's erhält α eine zusätzliche Bedeutung als geometrische Konstante, die (wenn man nur die E-Komponente berücksichtigt) 1D des Photons und 3D der Punktladung verknüpft. Meine Überlegungen gehen in die Richtung, dass α eine Bedeutung als Maß für die Metrik hat und deshalb auch in der Gravitationskonstante auftaucht. Partikel wären dann evtl. Photonen in einem nicht-kompaktifizierten Kaluza-Klein - 5D Raum á la Paul Wesson.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Quant statt Quark 26 Apr 2019 23:26 #51379

  • kwrk
  • kwrks Avatar Autor
  • Offline
  • Fresh Boarder
  • Fresh Boarder
  • Beiträge: 17
  • Dank erhalten: 0
Hi,

ich habe mal versucht meine Ideen bez. α etwas auszuarbeiten.

Mmn sieht es so aus, als könnte man meine Gleichungen + damit auch das Spektrum der Teilchenenergien direkt aus den Feldgleichungen der ART ableiten.

Kurzversion:
Um ein Photon in eine Rotationsbewegung mit Ausrichtung des E-Vektors auf das Zentrum zu bringen, muss man
a) Ricci Skalar R = -2/r2 setzen,
das geht mit Metrik
b) gµν = (+exp(v(r)), − exp( v(r)), +r2, +r2 sin2θ)
indem man ansetzt:
c) gµν Rµν + 2/r2 = 0 .
d) Der kritische Punkt ist der Übergang von gekrümmter zu flacher Raumzeit:
[g00 R00 + g11 R11 ] r/ρ + [g22 R22 + g33 R33 + 2/r2] ρ2/r2
das entspricht im Prinzip der Transformation eines sphärisch-symmetrischen Objekts zu einem „Standard“-Photon ( ≈ Energie des Elektrons).
Daraus ergeben sich meine Gleichungen.

Ich denke, das sieht nicht übel aus. Allerdings bin ich in ART ein totaler Anfänger, d.h. Denk- + Rechenfehler sind keinesfalls ausgeschlossen.

doi.org/10.5281/zenodo.832957 (Kapitel 5.2.3 in meinem provisorischen Artikel)
Hauptartikel aktualisiert: doi.org/10.5281/zenodo.801423
+ video:


Grüße,
kwrk
Dieses Thema wurde gesperrt.

Quant statt Quark 27 Apr 2019 12:10 #51388

Moderatoren Hinweis

Der Bereich alternative Weltbilder ist in diesem Forum geschlossen. Persönliche private Hypothesen dürfen hier nicht mehr vorgestellt und diskutiert werden.

Diskutiert werden dürfen nur Hypothesen, die von bekannten Professoren stammen oder die ein Peer-Review durchlaufen haben (Journal) oder vergleichbares. Prinzipien der Standardphysik dürfen natürlich weiterhin kritisch hinterfragt werden.

Nicht extra gekennzeichnete Beiträge sind normale private Beiträge. Sie sollten genauso diskutiert und kritisiert werden wie alle anderen Beiträge auch.
Nicht extra gekennzeichnete Beiträge sind normale private Beiträge. Sie sollten genauso diskutiert und kritisiert werden wie alle anderen Beiträge auch.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Quant statt Quark 28 Apr 2019 03:19 #51397

Keine Kritik (ich habe die Rechnungen nicht nachvollzogen), nur ein Kommentar. Ich musste an Radosophie denken: De Jager hatte vier Parameter eines holländischen Damenfahrrades vermessen (Pedalweg, Durchmesser des Vorderrads, der Lampe und der Klingel) und gezeigt dass sich aus diesen wenigen Parametern, mit einfachen mathematischen Operationen etliche physikalische Konstanten und astronomische Werte errechnen lassen. Beispielsweise errechnet er den Abstand zwischen Erde und Sonne, den Quotienten der Massen von Proton und Elektron, die Gravitationskonstante, die Feinstrukturkonstante und die Lichtgeschwindigkeit. :-)
Dieses Thema wurde gesperrt.
  • Seite:
  • 1
  • 2
AUF Zug
Powered by Kunena Forum