Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
Datenschutz / Netiquette Stand August 2018
Mehr lesen...
  • Seite:
  • 1

THEMA: Die 4 Kräfte können nicht vereint werden

Die 4 Kräfte können nicht vereint werden 20 Mai 2018 00:26 #33446

Ich bin einfach genial. Daher habe ich selbstverständlich erkannt warum die Gravitation nicht mit den anderen Kräften vereint werden kann.

Und zwar gibt es eigentlich nur eine Kraft im Universum. Unter Betrachtung des Beginns des Universum möchte ich den Sachverhalt an einem vereinfachten Szenario erläutern. Wie sieht der Beginn aus? Nahezu homogene Verteilung von allem was da ist, jedoch dazu unzählige winzige "Fehler" der Homogenität.

Betrachten wir also zunächst ein System mit absolut homogener Verteilung. Existiert dort nun unsere Ur-Kraft, passiert erstmal nichts. Diese Kraft hat jedoch eine anziehende Komponente und eine abstoßende Komponente, die jeweils unterschiedliche Aspekte der homogenen Verteilung ansprechen können. Jedenfalls passiert trotzdem noch nichts, also stelle man sich folgende Manipulation an der homogengen Verteilung vor: An einer Position wird ein gewisser Bereich leicht komprimiert, wir erzeugen also per Hand einen kleinen Unterschied.
Was macht nun die anziehende Komponente? Es macht genau das, was wir von der Gravitation her kennen. Es zieht sich mehr und mehr von der Substanz, die auf die anziehende Komponente anspricht, zu unserer anormalen Position.
Was macht jedoch die abstoßende Komponente? Die Substanz, die auf diese Komponente anspricht, wird in unserem Areal wieder auseinander streben, während sie dies tut, wird jedoch die umliegende Substanz komprimiert. Das heißt ab einem gewissen Punkt kommt die Ausbreitung zum Erliegen und wird rückgängig gemacht. Es kommt zu einer Schwingung!

Im echten Universum passierte dies nun durch die Fluktuationen in der homogenen Substanz an unzähligen Punkten genau so. Die anziehenede Komponente kreiert diese riesigen Strukturen die wir kennen, sie ist das, was wir heute als Gravitation kennen.
Die abstoßende Komponente erzeugt hingegen all die vielen komplexen Schwingungen, die unsere heutige Quantenphysik dominieren. Teilchen, Wechselwirkungen überall finden wir genau diese Schwingungen. Die Kräfte der Quantenchromodynamik entstehen also nur sekundär durch diese Schwingungen. Selbst haben sie nichts mehr mit der abstoßenden Komponente zu tun! Sie sind also grundverschieden von dieser Ur-Kraft und damit grundverschieden von der Gravitation.

Aber der wirkliche Knaller kommt in der Inflationsphase:
Die Inflation vergrößert zwar den Raum jedoch bleibt die "Stärke" der Ur-Kraft unberührt. Für die anziehende Komponente heißt das vor allem das die Lücken größer werden, wodurch, aufgrund der gleichbleibenden Stärke, es nur zu einer veränderten Dauer der Strukturbildungen kommt. Durch größere Lücken wird das Sammeln leichter/schneller.
Das Auseinanderziehen des Raums bedeutet jedoch für unsere abstoßende Komponente ein stärker ausgelenktes Areal. Die Stärke der Ur-Kraft natürlich auch hier unverändert. Wie bei einer Feder analog zum hookschen Gesetz, gewinnt jedoch die Schwingung enorm an Amplitude. An dieser Stelle liegt nahe, dass die, durch diese verstärkten Schwingungen sekundär erzeugten, Kräfte der QCD enorm an Stärke gewinnen, obwohl sich die Stärke der Ur-Kraft sich nie geändert hat.
Es kommt durch die enorme Inflation also zu unserem heute beobachteten enormen Stärkeunterschied zwischen der Gravitation (Ur-Kraft) und den sekundär erzeugten QCD-Kräften.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von AberHatschi.

Die 4 Kräfte können nicht vereint werden 20 Mai 2018 01:06 #33453

Ein interessanter Ansatz dem ich aber um die Urzeit nicht mehr richtig folgen kann .

AberHatschi schrieb: Es kommt durch die enorme Inflation also zu unserem heute beobachteten enormen Stärkeunterschied zwischen der Gravitation (Ur-Kraft) und den sekundär erzeugten QCD-Kräften.


Nur eine Frage , würde die weitere Expansion nicht weitere Veränderungen des Kräfteverhältnisses bewirken .

Wir leben zwar alle unter dem gleichen Himmel, aber es haben nicht alle den gleichen Horizont.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Wir leben zwar alle unter dem gleichen Himmel, aber es haben nicht alle den gleichen Horizont.
Letzte Änderung: von heinzendres.

Die 4 Kräfte können nicht vereint werden 20 Mai 2018 11:09 #33480

  • wl01
  • wl01s Avatar
  • Offline
  • Gold Boarder
  • Gold Boarder
  • Beiträge: 685
  • Dank erhalten: 54

AberHatschi schrieb: Und zwar gibt es eigentlich nur eine Kraft im Universum. Diese Kraft hat jedoch eine anziehende Komponente und eine abstoßende Komponente, die jeweils unterschiedliche Aspekte der homogenen Verteilung ansprechen können. Existiert dort nun unsere Ur-Kraft, passiert erstmal nichts.

Ja und dann sind wir wieder bei Aristoteles – der unbewegte Erstbeweger. Sprich es muss dann eine Störung/Symmetriebruch passieren und dann läuft alles von selbst.
Hawking hat das einmal mit einer Turnhalle und lauter in einem gewissen Abstand befindliche Bälle beschrieben. Dann wird einmal ein Ball in Richtung eines anderen Balls bewegt und schon bleibt nichts mehr wie es war. Wobei Hawking diesen "unbewegten Erstbeweger" Zufall genannt hat.

MfG
WL01

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

MfG
WL01

Die 4 Kräfte können nicht vereint werden 20 Mai 2018 11:10 #33481

Es gibt gar keine Kräfte.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Die 4 Kräfte können nicht vereint werden 20 Mai 2018 11:27 #33484

Rupert schrieb: Es gibt gar keine Kräfte.

Richtig es gibt nur eine, die Gravitation und ihren Gegenspieler die Bewegung, der man in der Lehrmeinung den Vornamen "Schein" gegeben hat, weil eben nicht eine Masse.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Dieter Grosch.

Die 4 Kräfte können nicht vereint werden 20 Mai 2018 11:44 #33492

Dieter Grosch schrieb:

Rupert schrieb: Es gibt gar keine Kräfte.

Richtig es gibt nur eine, die Gravitation und ihren Gegenspieler die Bewegung, der man in der Lehrmeinung den Vornamen "Schein" gegeben hat, weil eben nicht eine Masse.


Falsch, es gibt KEINE Kräfte. Also nicht mal eine. Null, niente, nada, zero , nix.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Die 4 Kräfte können nicht vereint werden 20 Mai 2018 11:47 #33494

  • wl01
  • wl01s Avatar
  • Offline
  • Gold Boarder
  • Gold Boarder
  • Beiträge: 685
  • Dank erhalten: 54
Übrigens:

AberHatschi schrieb: Die Stärke der Ur-Kraft natürlich auch hier unverändert. Wie bei einer Feder analog zum hookschen Gesetz, gewinnt jedoch die Schwingung enorm an Amplitude. An dieser Stelle liegt nahe, dass ... diese verstärkte Schwingungen...

Gemäß Hookschen Gesetz gewinnt die Schwingung nicht an Amplitude, sondern ist proportional zur Anfangskraft. "...die Dehnung ist linear von der wirkenden Kraft abhängig..."

MfG
WL01

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

MfG
WL01
Letzte Änderung: von wl01.

Die 4 Kräfte können nicht vereint werden 20 Mai 2018 13:17 #33499

  • Chris
  • Chriss Avatar
  • Offline
  • Platinum Boarder
  • Platinum Boarder
  • Beiträge: 1243
  • Dank erhalten: 162
:D Ladung! AberHatschi gibt es diese in deinem Universum?
naja ich frage mal so, wir haben schon vor bei deine Konstruktion ein Universum zu bekommen wo man sich wahrnehmen kann, oder?
Bis jetzt existiert hier nur ein Wille zu kreieren, die Komponenten brauchst du aber noch, um eine Sahnetorte zu machen die mir einigermaßen schmeckt.

Man muss noch Chaos in sich haben, um einen tanzenden Stern gebären zu können.
**Der Friedrich**

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Man muss noch Chaos in sich haben, um einen tanzenden Stern gebären zu können.
**Der Friedrich**

Die 4 Kräfte können nicht vereint werden 20 Mai 2018 14:08 #33501

  • wl01
  • wl01s Avatar
  • Offline
  • Gold Boarder
  • Gold Boarder
  • Beiträge: 685
  • Dank erhalten: 54

Rupert schrieb: Falsch, es gibt KEINE Kräfte. Also nicht mal eine. Null, niente, nada, zero , nix.

Ah ja richtig, es gibt nur virtuelle Teilchen, Wahrscheinlichkeiten und sonst nichts. Wir leben im Nichts und sind daher Nichts...
(I mean - what have you got to lose?
You know, you come from nothing
- you're going back to nothing
What have you lost? Nothing)
(Das Leben des Brian "Always Look on the Bright Side of Life")

MfG
WL01

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

MfG
WL01

Die 4 Kräfte können nicht vereint werden 20 Mai 2018 17:01 #33511

heinzendres schrieb: Nur eine Frage , würde die weitere Expansion nicht weitere Veränderungen des Kräfteverhältnisses bewirken .


Definitiv möglich, jedoch ist die heutige Ausdehnung wohl kaum noch vergleichbar mit dem quasi Aufplatzen in der Inflationsphase. Aber vielleicht liefert das sogar etwas zum testen.

wl01 schrieb: Gemäß Hookschen Gesetz gewinnt die Schwingung nicht an Amplitude, sondern ist proportional zur Anfangskraft. "...die Dehnung ist linear von der wirkenden Kraft abhängig..."


Nein, das haben Sie missverstanden, die Inflation erhöht zunächst die Grundauslenkung. Aber gemäß hookschen Gesetz führt eine höhere Erstauslenkung zu einer stärkeren Schwingungsbewegung. Die konstant bleibende abstoßende Komponente ist in diesem Analogon nicht die rücktreibende Kraft sondern die Federkonstante.
Die Inflation zieht ja alles auseinander; das hat aber für die verschiedenen Wirkungen, die die anziehende und abstoßende Komponenten erzeugen, verschiedene Veränderungen zur Folge.

Wenn die Größe der Grundauslenkung keine Rolle spielte, wie würde die Amplitude festgelegt werden? Ist sie immer gleich? Kommt sie zum Erliegen?
Daher habe ich mich versucht an einer Feder zu orientieren, um diesen Fragen zu entgehen. Und es lieferte ein interessantes Ergebnis, daher bin ich dabei geblieben.

Chris schrieb: :D Ladung! AberHatschi gibt es diese in deinem Universum?

Ja. Wie ich beschrieb wird die gesamte Quantenphysik wie wir sie kennen, im Zuge der erzeugten Schwingungen sekundär hervorgerufen. Da es ein sehr komplexes Geflecht an Fehlern in der Homogenität zu Beginn gab, sind allerhand verschiedene Schwingungen entstanden. Einige davon stellen unsere Teilchen dar, die je nach Art die verschiedensten Ladungen haben können. Der Rest die Felder, wobei wir mittlerweile ja auch eine Analogie zwischen Teilchen und Feld sehen in der Quantenmechanik. Diese Ähnlichkeit ergibt sich ebenso aus meinem Ansatz, da sie ja denselben Ursprung haben.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von AberHatschi.

Die 4 Kräfte können nicht vereint werden 13 Sep 2018 21:41 #42086

Ein weiterer Schlag an Intelligenz traf mich, so offensichtlich, dass ich mich schämen muss nicht gleich darauf gekommen zu sein als ich dieses Thema schrieb. Schon mehr als ein ganzes Quartal denke ich über meine Idee nach, seitdem ich sie in Worte gepackt habe. Denn irgendwas störte mich schon immer; und zwar die "Substanzen" von denen ich redete.

Die Lösung dieses Problems macht jedoch auch den Titel dieses Threads zunichte, da die Vereinigung der Kräfte nun doch denkbar scheint.

AberHatschi schrieb: Diese [Ur-]Kraft hat jedoch eine anziehende Komponente und eine abstoßende Komponente, die jeweils unterschiedliche Aspekte der homogenen Verteilung ansprechen können


Diese Aspekte waren für mich im Weiteren unterschiedliche "Substanzen".
Einstein sah die Anziehung der Gravitation als Krümmung der Raumzeit, man stelle sich vereinfacht "Täler" in einer Fläche vor. Genauso gut könnten aber auch "Berge" für eine abstoßende Wirkung sorgen, einfach eine entgegengesetzte Krümmung.
Also kann eine Raumzeit schon generell mit Aspekten dienen, die die anziehende und abstoßende Wirkung einer Ur-Kraft möglich macht. Es bedarf also keiner unterschiedlichen "Substanzen".

Alles was ich weiter schrieb hat weiterhin bestand, nur dass es nicht die Substanzen sind, die die unterschiedliche Wirkung zeigen, sondern die Raumzeit selbst.
Ich versuche daher dasselbe nun mit dem neuen Ansatz zu beschreiben.

Die Fluktuationen zu Beginn des Universums sorgten für eine Raumzeit mit unzähligen kleinen Tälern, denn jede Fluktuation trägt ein wenig Masse. Wenn man aber soviele kleine Täler hat, dann sieht doch der Rest aus wie ein Gebirge, nicht wahr? Ich möchte dieses Bild der Raumzeit vom Anfang des Universum als feinporiges Tuch beschreiben. Die "Poren" rücken aufgrund der Anziehung zusammen, die Bereiche, die die Poren umhüllen, können sich jedoch nicht sammeln, sie wabern nur hin und her, sie schwingen, aufgrund der abstoßenden Wirkung!
Bereiche des Tuches, in denen die Poren jedoch dichter stehen, krümmen sich nun. Dies stellt die heutige Gravitation dar. Es ist entscheidend, dass hierbei die Poren nicht verschmelzen müssen um unser feinporiges Tuch zu krümmen. Die Bereiche, die die Poren umhüllen bleiben somit facettenreich und klein, und die Schwingungen, die kontinuierlich durch die abstoßende Wirkung angetrieben werden, verursachen unsere restlichen 3 Grundkräfte bzw. das, was wir mit Standardmodell der Teilchenphysik beschreiben.

Die Auswirkungen der Inflationsphase werden in diesem Ansatz etwas verschleiert, aber die genannten Effekte bleiben denkbar, da sie überwiegend von den verschiedenen Verhaltensweisen der anziehenden und abstoßenden Wirkung abhängen, welche ja unverändert bleiben.

Desweiteren bietet der neue Ansatz auch eine Erklärung für die dunkle Energie. Man stelle sich noch einmal das feinporige Tuch vor. Steht man in der Pore sieht alles aus wie ein Gebirge. Steht man auf dem Berg sieht alles aus wie ein Tal. Es wäre also eine generelle Abstoßung/Ausdehnung denkbar. Jedoch sind wir aufgrund unserer makroskopischen Existenz vielleicht an die Perspektive gebunden, die sich auf dem Bergniveau befindet. Wir können dann zwar die Ausdehnung wahrnehmen, jedoch nicht die Ursache, da wir keine Berge sehen können.

Da es nun keine ungewissen "Substanzen" mehr gibt, lässt sich sogar eine Nachweis/Falsifikations-Methode erdenken. Die Schwingungen, die ich in der Raumzeit konstruiere, müssten sich wie folgt äußern:
Eine ruhende Masse M äußert auf sehr kleinen Skalen eine nicht konstante Gravitationskraft G(R), obwohl R konstant ist. Hingegen schwanke G(R) leicht.

Wie klein diese Skalen sein könnten, ist jedoch dabei ungewiss.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von AberHatschi.

Die 4 Kräfte können nicht vereint werden 14 Sep 2018 10:08 #42100

AberHatschi schrieb: Einstein sah die Anziehung der Gravitation als Krümmung der Raumzeit, man stelle sich vereinfacht "Täler" in einer Fläche vor. Genauso gut könnten aber auch "Berge" für eine abstoßende Wirkung sorgen, einfach eine entgegengesetzte Krümmung.
Also kann eine Raumzeit schon generell mit Aspekten dienen, die die anziehende und abstoßende Wirkung einer Ur-Kraft möglich macht. Es bedarf also keiner unterschiedlichen "Substanzen".

Alles was ich weiter schrieb hat weiterhin bestand, nur dass es nicht die Substanzen sind, die die unterschiedliche Wirkung zeigen, sondern die Raumzeit selbst.
Ich versuche daher dasselbe nun mit dem neuen Ansatz zu beschreiben.

Brauchst Du nicht. Das hab ich schon längst vor Dir getan. Du kannst also den Nobelpreis vergessen, den gewinne ich schon.;)

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.
Letzte Änderung: von Michael D..

Die 4 Kräfte können nicht vereint werden 14 Sep 2018 13:40 #42107

Hi, AberHatschi
Ja, du hast recht! Es gibt nur eine Wirkung, deine Kraft, die Zeit, die ohne erfassbare Ursache,
auf alle Positionen im Raum ständig wirkt, was wir aber immer als Bewegung ignorieren,
und was alle Dinge in unserem Universum miteinander gemeinsam haben,
was wir letztendlich als Raumzeit verstehen wollen.

Und wegen der Vereinigung der 4 Kräfte, da mach dir man keine Sorgen, die vereinige ich schon für dich.
Über den Thread “ bonitistische Geometrie „ erfährst du, wie ich das sehe.
Und formuliere deine Überlegungen erst einmal um, ich mache das gerade auch.

Du kannst übrigens deine Einleitung jetzt überarbeiten und deine neuen Feststellungen mit einbringen,
die wenigsten lesen sowieso nach den ersten paar Sätzen nicht mehr weiter.
So machst du nicht gleich zu Beginn einen schlechten Eindruck,

pssst…. Hallo Michael
… bilde dir ja nicht ein, Du könntest den Nobelpreis gewinnen, da bin ich erst dran ;) .

Ah ja, und du Dieter, grüß dich
Siehste, so macht man das, einmal und ganz direkt,
... und wenn der Junge darauf nicht eingeht, dann lasse ich das sein.

Unbelehrbar bin ich nicht, sondern höchst resistent gegen dumme Argumente.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Unbelehrbar bin ich nicht, sondern höchst resistent gegen dumme Argumente.
Letzte Änderung: von ComputerPeter.

Die 4 Kräfte können nicht vereint werden 14 Sep 2018 19:14 #42130

Michael D. schrieb: Brauchst Du nicht. Das hab ich schon längst vor Dir getan. Du kannst also den Nobelpreis vergessen, den gewinne ich schon.;)


Ich sehe warum du einen Zusammenhang zwischen unseren Ideen siehst, jedoch denke ich sind sie sehr verschieden.

ComputerPeter schrieb: Hi, AberHatschi
Ja, du hast recht! Es gibt nur eine Wirkung, deine Kraft, die Zeit, die ohne erfassbare Ursache,
auf alle Positionen im Raum ständig wirkt.


Ich glaube, ich kann nicht mit etwas recht haben, dass ich nicht behauptet habe.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von AberHatschi.

Die 4 Kräfte können nicht vereint werden 14 Sep 2018 19:25 #42131

Michael D. schrieb:

AberHatschi schrieb: Einstein sah die Anziehung der Gravitation als Krümmung der Raumzeit, man stelle sich vereinfacht "Täler" in einer Fläche vor. Genauso gut könnten aber auch "Berge" für eine abstoßende Wirkung sorgen, einfach eine entgegengesetzte Krümmung.
Also kann eine Raumzeit schon generell mit Aspekten dienen, die die anziehende und abstoßende Wirkung einer Ur-Kraft möglich macht. Es bedarf also keiner unterschiedlichen "Substanzen".

Alles was ich weiter schrieb hat weiterhin bestand, nur dass es nicht die Substanzen sind, die die unterschiedliche Wirkung zeigen, sondern die Raumzeit selbst.
Ich versuche daher dasselbe nun mit dem neuen Ansatz zu beschreiben.

Brauchst Du nicht. Das hab ich schon längst vor Dir getan. Du kannst also den Nobelpreis vergessen, den gewinne ich schon.;)

Die diskutierten Ideen erinnern mich ans Zellgittermodell .
MfG
Lothar W.

www.localisator.de/atom/
Erzeugung von Dunkler Materie und Energie in einer diskreten Standardphysik
Folgende Benutzer bedankten sich: Michael D.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

www.localisator.de/atom/
Erzeugung von Dunkler Materie und Energie in einer diskreten Standardphysik

Die 4 Kräfte können nicht vereint werden 14 Sep 2018 20:27 #42136

Struktron schrieb: Die diskutierten Ideen erinnern mich ans Zellgittermodell .

Ich zitiere mal:

...Ein einfaches Gitter aus Elementarzellen, die hin und her schwingen und auch deformierbar sind. Und ein nicht genauer spezifiziertes Medium dazwischen, welches die Kräfte zwischen den Zellen überträgt...."

Meine Kritik an diesem Modell im Gegensatz zu meinem wäre, dass diese Elementarzellen hin und her schwingen sollen. Zu viele Freiheitsgrade. Ausserdem wird das Medium dazwischen nicht weiter spezifiziert. Ein absoluter Schwachpunkt. Mein Entwurf ist viel näher dran an der Relativitätstheorie: Meine Elementarzellen sind gemäss den Feldgleichungen krümmbar. Sie sind darüber hinaus verdichtbar und dehnbar. Ausserdem gibt es bei meinem Modell kein Medium dazwischen. Es gibt nur Grenzflächen, Grenzlinien und Grenzpunkte. Die können Kräfte sogar noch direkter übertragen als ein nicht weiter spezifiziertes Medium dazwischen, was eigentlich dämpfend wirken sollte. Was soll das für ein Medium sein? Mein Modell gefällt mir weitaus besser. Auch die Schleifenquantengravitation hat kein Medium zwischen ihren Elementarzellen. Da grenzt auch eine Raum-Tetraederzelle lückenlos an die andere. Es kommt eben auf die Details in den Modellen an. Die sind am Ende die entscheidenden Unterschiede.

Interessant ist aber, wie der Autor Ilja Schmelzer das Paper auf arxiv aufgezogen hat. Analog sollte ich eigentlich auch später mal eine Veröffentlichung starten. Ich werd mir das Paper mal als Beispiel für eine niveauvolle Veröffentlichung zurücklegen.

Was aber weiter hochinteressant ist, dass Ilja Schmelzer eine " Allgemeine Lorentz-Äthertheorie " aufgestellt hat. Also genau das, was ich im Begriff bin zu tun. Da scheint jemand schneller als ich gewesen zu sein. Ich werd das mal genau studieren. Vielleicht hat er ja ein paar Fehler gemacht bzw. etwas Entscheidendes übersehen...

Auch über die Bohmsche Mechanik hat Ilja Schmelzer etwas veröffentlicht. Muss ich mir auch mal ansehen...

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.
Letzte Änderung: von Michael D..

Die 4 Kräfte können nicht vereint werden 15 Sep 2018 09:13 #42153

  • wl01
  • wl01s Avatar
  • Offline
  • Gold Boarder
  • Gold Boarder
  • Beiträge: 685
  • Dank erhalten: 54
Ein interessanter Link über die Interpretation der Böhmschen Mechanik!

Schmelzer argumentiert also, dass die "verborgenen Variablen", die Böhm voraussetzt, primär durch das Argument der Nicht-Lokalität gegeben sei.
Also ich war bisher eher der Ansicht, dass die böhmschen "verborgenen Variablen" primär durch die anderen "Anfangsbedingungen", also beim Trennen der verschränkten Photonen gegeben seien.
Schmelzer hingegen schreibt jedoch:

Hierbei darf man allerdings nicht zwei verschiedene Begriffe von EinsteinKausalität verwechseln. Einerseits die realistische Einstein-Kausalität – hier
sind die realen Abhängigkeiten Einstein-kausal. Andererseits die phänomenologische Einstein-Kausalität, in der lediglich wichtig ist, ob ein Beobachter
beobachtbare Effekte zur Informationsübertragung schneller als Licht verwenden kann. In diesem zweiten, schwächeren Sinn ist auch die Bohmsche Mechanik Einstein-kausal

Auch geht Schmelzer von einem Zwang eines bevorzugten Bezugssystems durch Böhm aus.
Ist das nun eine rein subjektive Interpretation Schmelzers, oder eine authentische Interpretation und folgt damit der Intention Böhm's?

Was mir primär an der Böhmschen Mechanik gefällt ist, dass sie eine "klassisch-realistische, deterministische Theorie ist und damit Thesen von der Unmöglichkeit solcher Theorien ad absurdum fuhrt.", wie Schmelzer so schön in seinem Conclusio schreibt.
Aber auch, dass diese Theorie trotz ihres Realismus die Bellsche Ungleichung bricht (wie ich auch durch Einsetzen von imaginären Werten in die Bellsche Ungleichung nachvollziehen konnte)
Und die Aussage, dass Messung "das Resultat einer komplexen Interaktion zwischen Messobjekt und Messgerät, welches vom Zustand beider abhängig ist.."

MfG
WL01

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

MfG
WL01
Letzte Änderung: von wl01.

Die 4 Kräfte können nicht vereint werden 15 Sep 2018 10:27 #42154

Es gibt scheinbar noch eine Interpretation der Quantenmechanik: Die "Nelsonsche Stochastik". Darüber hat Schmelzer auch ein Paper verfasst.

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.
Folgende Benutzer bedankten sich: wl01

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.
Letzte Änderung: von Michael D..

Die 4 Kräfte können nicht vereint werden 16 Sep 2018 07:18 #42202

  • wl01
  • wl01s Avatar
  • Offline
  • Gold Boarder
  • Gold Boarder
  • Beiträge: 685
  • Dank erhalten: 54

Michael D. schrieb: Es gibt scheinbar noch eine Interpretation der Quantenmechanik: Die "Nelsonsche Stochastik". Darüber hat Schmelzer auch ein Paper verfasst.

Also nochmals vielen Dank für den Link zur "Nelsonschen Stochastik".
Also wenn Schmelzer hier richtig interpretiert, dann liegt diese Theorie noch näher zu meinen eigenen Vorstellungen als Bohm.
Natürlich verwenden die drei Theorien (Nelson, Bohm, Kopenhagener Interpretation der QM) unterschiedliche Termen mit Formeln, die ich leider selbst nicht nachvollziehen kann.

Soweit ich das jedoch sehe, unterscheiden sich die drei Theorien grundsätzlich nur in der Interpretation des Imaginärteiles.
Während die Kopenhagener Interpretation diesen Term als Aufenthaltswahrscheinlichkeit bzw. Wahrscheinlichkeitsdichte deutet und nur von Wellen spricht, die dann bei der Messung einen "Zusammenbruch der Wellenfunktion" verursachen, die den Endzustand (=Teilchen mit einem speziellen Spin) determinieren, gehen die beiden anderen Theorien von Teilchen aus, die mit einer imaginären Geschwindigkeit \( v^i(q) \) der Welle folgen, wobei bei der Messung jeweils lediglich ein Teilchen gemessen wird, allerdings mit exakten Koordinaten und Geschwindigkeit. Die Unbestimmtheit der Geschwindigkeit des ursprünglichen Teilchenstroms wird bei Bohm dem unbestimmten "Quantenpotential" gleichgesetzt, während Nelson dies aus der klassischer statistischer Thermodynamik (aus den deterministischen mikroskopischen Gleichungen der klassischen Mechanik) ableitet. Während der relevante Imaginärwert \( v^i(q) \) bei Bohm eben die exakte Geschwindigkeit des Teilchens ist, wenn seine Position \( q^i \) ist, ist dies bei Nelson lediglich die Durchschnittsgeschwindigkeit des Teilchenstroms (Driftterm).
Fix ist jedoch, dass der der Welle folgende Teilchstrom somit imagiären Charakter hat, der die Bellsche Ungleichung bricht, wie ich es mit dem Einsetzen von imaginären Werten in die Bellsche Ungleichung festgestellt habe.

MfG
WL01

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

MfG
WL01

Die 4 Kräfte können nicht vereint werden 16 Sep 2018 10:12 #42205

Ich sehe noch eine 4. Möglichkeit der Interpretation, die ich persönlich favorisiere. Gewissermassen ein Gemisch aus Kopenhagener Interpretation und Bohmscher Mechanik: Die Wellenfunktion ist real, also keine Wahrscheinlichkeitsfunktion, das Teilchen existiert aber gar nicht bis zum Energieaustausch bei Wechselwirkung. Erst dann konzentriert sich die Energie der realen Wellenfunktion für kurze Zeit zum Teilchencharakter, der danach wieder zur Welle zerläuft. Somit braucht man weder Teilchen noch Führungswelle noch imaginäre Zahlen. Alles überflüssig. Man benötigt nur Felder, Wellen und einen passenden Detailmechanismus für den "Kollaps", der eigentlich eine Verdichtung ist. Die erfolgt natürlich wie bei Bohm und Nelson mit Überlichtgeschwindigkeit. Nur ohne Teilchen. Und die Schrödingergleichung würde allein völlig ausreichen, wäre aber bei Weitem nicht grundlegend.

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.
Letzte Änderung: von Michael D..

Die 4 Kräfte können nicht vereint werden 16 Sep 2018 15:57 #42239

Und die Schrödingergleichung würde allein völlig ausreichen, wäre aber bei Weitem nicht grundlegend.

Und die haben wir 1968, an der Uni Halle, bereits als kräftefreies Teilchen auf einer Kugeloberfläche abgeleitet.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Die 4 Kräfte können nicht vereint werden 16 Sep 2018 20:46 #42257

Dieter Grosch schrieb: Und die haben wir 1968, an der Uni Halle, bereits als kräftefreies Teilchen auf einer Kugeloberfläche abgeleitet.


dann zeig mir deine Formel

Wir leben zwar alle unter dem gleichen Himmel, aber es haben nicht alle den gleichen Horizont.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Wir leben zwar alle unter dem gleichen Himmel, aber es haben nicht alle den gleichen Horizont.

Die 4 Kräfte können nicht vereint werden 17 Sep 2018 05:40 #42272

heinzendres schrieb:

Dieter Grosch schrieb: Und die haben wir 1968, an der Uni Halle, bereits als kräftefreies Teilchen auf einer Kugeloberfläche abgeleitet.


dann zeig mir deine Formel

Die Formel ist die Schrödingergleichung, die Sie überall nachlesen können , Wir haben es damals so durchgeführt, nur habe ich das nicht mehr als Aufzeichnung.
Wenn Sie Mathematiker sind, dann müssten Sie das nachvollziuhen können!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Dieter Grosch.

Die 4 Kräfte können nicht vereint werden 17 Sep 2018 10:08 #42282

Ilja Schmelzer betreibt ja auch ein Forum, das wäre ja vielleicht ein neuer Ort für euch ja bald heimatlos werdenden Alternativdenker?
Seine Arbeiten würde ich aber mal nicht zu ernst nehmen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Die 4 Kräfte können nicht vereint werden 17 Sep 2018 10:38 #42284

manfred67 schrieb: Ilja Schmelzer betreibt ja auch ein Forum, das wäre ja vielleicht ein neuer Ort für euch ja bald heimatlos werdenden Alternativdenker?

Stimmt. In seinem Forum können wir uns demnächst so richtig austoben. Leider nur auf Englisch. Immerhin hat Schmelzer mathematisch so Einiges auf dem Kasten. Da kann man noch was lernen.

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.
Letzte Änderung: von Michael D..

Die 4 Kräfte können nicht vereint werden 17 Sep 2018 11:12 #42290

manfred67 schrieb: Ilja Schmelzer betreibt ja auch ein Forum, das wäre ja vielleicht ein neuer Ort für euch ja bald heimatlos werdenden Alternativdenker?
Seine Arbeiten würde ich aber mal nicht zu ernst nehmen.

Ja, aber nicht in Deutsch!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Die 4 Kräfte können nicht vereint werden 17 Sep 2018 11:15 #42291

Dieter Grosch schrieb:

manfred67 schrieb: Ilja Schmelzer betreibt ja auch ein Forum, das wäre ja vielleicht ein neuer Ort für euch ja bald heimatlos werdenden Alternativdenker?
Seine Arbeiten würde ich aber mal nicht zu ernst nehmen.

Ja, aber nicht in Deutsch!

Dafür verspricht Schmelzer aber eine faire und höfliche Behandlung der Alternativen Denker. Musste halt ein bischen Englisch pauken.

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.
Letzte Änderung: von Michael D..

Die 4 Kräfte können nicht vereint werden 17 Sep 2018 12:47 #42297

Michael D. schrieb:

Dieter Grosch schrieb:

manfred67 schrieb: Ilja Schmelzer betreibt ja auch ein Forum, das wäre ja vielleicht ein neuer Ort für euch ja bald heimatlos werdenden Alternativdenker?
Seine Arbeiten würde ich aber mal nicht zu ernst nehmen.

Ja, aber nicht in Deutsch!

Dafür verspricht Schmelzer aber eine faire und höfliche Behandlung der Alternativen Denker. Musste halt ein bischen Englisch pauken.

Das bringt nichts, wegen Legastenie, habe ja schon in Deutsch meine Probleme.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Die 4 Kräfte können nicht vereint werden 17 Sep 2018 14:54 #42301

Aber er kann meines Wissens doch deutsch, fragt ihn doch einfach ob ihr euch deutsch schreiben dürft. Ihr müsst ja sowieso ein Mail hinschreiben für die Anmeldung.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von manfred67.
  • Seite:
  • 1
Powered by Kunena Forum