Neuerscheinung Herbst 2019 – „Können wir die Welt verstehen?"      Hier vorbestellen

Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:

THEMA: Beispiel eines gescheiterten Threads hier ein alternatives Thema zu starten.

Ist die Einsteinsche Zeitdehnung nur eine Fehlinterpretation? 24 Jul 2018 13:31 #38028

Hi ra-raisch,
er beschreibt da einen "modernen Äther". Man muß sich ihn anders vorstellen wie den alten.
Nicht starr, sondern dynamisch. Wie weiss ich auch noch nicht :-)
Dieses Thema wurde gesperrt.

Ist die Einsteinsche Zeitdehnung nur eine Fehlinterpretation? 24 Jul 2018 13:38 #38030

Sonni1967 schrieb: Hi ra-raisch,
er beschreibt da einen "modernen Äther". Man muß sich ihn anders vorstellen wie den alten.
Nicht starr, sondern dynamisch. Wie weiss ich auch noch nicht :-)

Er meint die gekrümmte Raumzeit. Das hätte er nicht "Äther" nennen sollen. Über 50 Mal taucht das Wort Äther in dem kurzen Vortrag auf ... sehr ungeschickt.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Ist die Einsteinsche Zeitdehnung nur eine Fehlinterpretation? 24 Jul 2018 14:00 #38031

  • wl01
  • wl01s Avatar
  • Offline
  • Platinum Boarder
  • Platinum Boarder
  • Beiträge: 1046
  • Dank erhalten: 112

ra-raisch schrieb: Er meint die gekrümmte Raumzeit. Das hätte er nicht "Äther" nennen sollen. Über 50 Mal taucht das Wort Äther in dem kurzen Vortrag auf ... sehr ungeschickt.

Nun er schreibt nicht, dass der Äther und Gravitation ident sind, sondern nur, dass Gravitation von ihm abhängig ist ("bestimmt"), aber richtig er schreibt vom "Gravitationsäther".

Mach suchte zwar der Notwendigkeit, etwas nicht beobachtbares Reales anzunehmen, dadurch zu entgehen, daß er in die Mechanik statt der Beschleunigung gegen den absoluten Raum eine mittlere Beschleunigung gegen die Gesamtheit der Massen der Welt zu setzen strebte. Aber ein Trägheitswiderstand gegenüber relativer Beschleunigung ferner Massen setzt unvermittelte Fernwirkung voraus. Da der moderne Physiker eine solche nicht annehmen zu dürfen glaubt, so landet er auch bei dieser Auffassung wieder beim Äther, der die Trägheitswirkungen zu vermitteln hat. Dieser Ätherbegriff, auf den die Machsche Betrachtungsweise führt, unterscheidet sich aber wesentlich vom Ätherbegriff Newtons, Fresnels und H.A. Lorentz. Dieser Machsche Äther bedingt nicht nur das Verhalten der trägen Massen, sondern wird in seinem Zustand auch bedingt durch die trägen Massen.
...
Über die Rolle, welche der neue Äther im physikalischen Weltbilde der Zukunft zu spielen berufen ist, sind wir noch nicht im klaren. Wir wissen, daß er die metrischen Beziehungen im raum-zeitlichen Kontinuum, z.B. die Konfigurationsmöglichkeiten fester Körper sowie die Gravitationsfelder bestimmt


MfG
WL01
MfG
WL01
Dieses Thema wurde gesperrt.

Ist die Einsteinsche Zeitdehnung nur eine Fehlinterpretation? 24 Jul 2018 15:15 #38033

Hallo,
ra-raisch schrieb:
Er meint die gekrümmte Raumzeit. Das hätte er nicht "Äther" nennen sollen. Über 50 Mal taucht das Wort Äther in dem kurzen Vortrag auf ... sehr ungeschickt.

Hihi, ungeschickt ? Er beschreibt das "Etwas" (die Raumzeit) und bezeichnet sie als Gravitationsäther !!!
Ich finde nicht dass er das ungeschickt ausgedrückt hat. Kommt immer darauf an wie andere den Begriff Äther interpretieren.

Da ist ein "Etwas" was sich krümmt, erzittert (G-Wellen) usw. usf....und physikalische Eigenschaften in sich trägt.
Leider ist es unsichtbar für unsere Sinnesorgane ( wie das meiste im Universum) weil wir können nur das wahrnehmen was mit
Photonen wechselwirkt.
Der Gravitationsäther ( oder das Gravitationsfeld) ist die Raumzeit. Denk ich mal, und jetzt bin ich mal mutig und frech
weil ich denk mir Albert Einstein hat es auch so ähnlich gesehen :)

Hier ein Video von Prof. Tong. Hab ich mal von Z. per PN geschickt bekommen und in Kurzform zusammengefasst:

Es gibt 4 Teilchen: Das Elektron / Up-Quark / Down Quark/ Neutrino
Aus den ersten 3 Teilchen besteht alles was im Universum ist (wie Legosteine aus denen die Welt gemacht ist).
Sie sind aber nicht fundamental. Fundamental ist das Feld welches ihm zugrunde liegt.

Er erklärt ein Feld so:
Will man 2 Magnete aneinander drücken dann merkt man eine "Kraft". Dazwischen scheint nichts zu sein, es erscheint "leer".
Man kann es nicht sehen aber irgend etwas ist verantwortlich für diese "Kraft".
Es ist was reales und physikalisches dazwischen, es ist aber unsichtbar.
Er vergleicht ein Feld mit flüssigkeitsähnlichen Substanzen die über das ganze Universum verbreitet sind und es ausfüllen.
Es hat einen bestimmten Wert an jedem Punkt im Universum.

Es gibt mehrere Felder.
Es gibt welche denen alles zugrunde liegt und alles was wir als Teilchen bezeichnen sind Wellen dieser Felder, gebündelt
in kleinen Paketen aus Energie.
Sie stehen alle miteinander in Wechselwirkung, durchdringen und kräuseln sich.
Das Licht was wir z.B. sehen, entsteht durch Wellen im unsichtbaren elektromagnetischen Feld.

Im Raum gibt es auch ein Elektronenfeld.
Die Wellen werden gebündelt in kleine Energiepakete nach den Gesetzen der Quantenmechanik und diese Energiepakete
sind das was wir als Teilchen bezeichnen ---> das Elektron.

Es gibt auch noch 2 Quarkfelder. Deren Kräuselungen (Wellen) verursachen das was wir als Up-Quark und Down-Quark
bezeichnen.

Wenn man alle Teilchen im Universum entfernen könnte, die Felder im Vakuum bleiben bestehen.
Sie sind da und unterliegen der Quantenmechanik. Das Feld sprudelt und schwankt.
Das ist das "Nichts"
Das Quantenvakuum

Es gibt insgesamt 12 Felder die miteinander wechselwirken und sie wechselwirken auch mit den 4 Grundkräften:
Gravitation / Elektromagnetismus / schwach und starke Kernkraft.
Jede dieser Kräfte ist verbunden mit einem Feld.

Es gibt auch ein Feld das mit der Gravitation verbunden ist. Raum und Zeit an sich.


Hier die Vorlesung von Prof. Tong (Universität Cambridge ), den deutschen Untertitel kann man einblenden:



und hier noch eine Simulation des Supercomputers Wilczek über das Quantenvakuum:

d2r55xnwy6nx47.cloudfront.net/uploads/20...onAPE5LQanimXs30.gif

Lohnt sich anzugucken, LG :)
Folgende Benutzer bedankten sich: Z., ra-raisch
Dieses Thema wurde gesperrt.

Ist die Einsteinsche Zeitdehnung nur eine Fehlinterpretation? 24 Jul 2018 16:21 #38034

wl01 schrieb:
> Nun er schreibt nicht, dass der Äther und Gravitation ident sind, sondern nur, dass Gravitation von ihm abhängig ist ("bestimmt"), aber richtig er schreibt vom "Gravitationsäther".

Ich vermisse hier ständig die Diskussion darüber welche alternativen Ansätze man Einstein erntgegen setzen kann,also wurum Einstein zu diesen Annahmen kam. Wo sind den hier diese Alternativen, also dei Gedanken der User, wei man es anders beschreiben kann Hier labern alls Nur drum rum und versuchen doch auch nur den anderen die Lehrmeinung zu erklären.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Ist die Einsteinsche Zeitdehnung nur eine Fehlinterpretation? 24 Jul 2018 16:28 #38035

Er meint die gekrümmte Raumzeit. Das hätte er nicht "Äther" nennen sollen. Über 50 Mal taucht das Wort Äther in dem kurzen Vortrag auf
... sehr ungeschickt.

Mir ist es zwar nicht zu eigen vor Autoritäten zu erzittern. Ich bin aber der Überzeugung, dass Einstein nicht fahrlässig mit Sprache und Begrifflichkeiten umgeht. So bin ich überzeugt, dass er den Begriff mit großem Bedacht gewählt hat. Im Vortrag geht er ja auf die Verneinung des Äthers ein.
Für mich sind z.B. Potenziale und Lagrange-Punkte deutlich besser zu verstehen. Da ist auch das Video Nr. 7 der AzS-Reihe signifikant. Eine zentrale Frage hier war ja von Josef Gaßner so in etwa beschrieben: Woher weiß das Objekt, welchen Punkt er als nächstes ansteuert? Gaßner lässt ja hier auch schon Einstein grüßen.



Dieses Thema wurde gesperrt.

Ist die Einsteinsche Zeitdehnung nur eine Fehlinterpretation? 24 Jul 2018 16:37 #38036

Professor Lisle hat geschrieben: The picture of space falling like a river into a black hole may seem discomfortingly concrete, but the aetherial overtones are no more substantial than in the familiar cosmological picture of space expanding.

Privatier Mathis hat geschrieben: They think that Einstein was against any and all possible ethers, since his theory has been sold as a mathematical abstraction. But Einstein was only against the ether as a transmitter of light. Einstein did not believe that light required a medium for transmission, and he did not believe that light moved relative to the medium. Instead, light itself was the medium. The motion of light set the background. The speed of light was primary and the measurement of any other body was determined by that speed. In fact, in 1920, at his inaugural lecture in Leyden titled “The Ether and the Relativity Theory,” Einstein said, "the ether concept has once more acquired a clear content. The ether in the general theory of relativity is a medium which itself is bereft of all mechanical and kinetic properties, but which has a share in determining mechanical and electromechanical occurrences."


Zitierend,

Dieses Thema wurde gesperrt.

Ist die Einsteinsche Zeitdehnung nur eine Fehlinterpretation? 24 Jul 2018 17:11 #38037

  • Z.
  • Z.s Avatar
  • Offline
  • Platinum Boarder
  • Platinum Boarder
  • Beiträge: 1025
  • Dank erhalten: 161
ra-raisch:

Er meint die gekrümmte Raumzeit.
Das hätte er nicht "Äther" nennen sollen.
Über 50 Mal taucht das Wort Äther in dem kurzen Vortrag auf ... sehr ungeschickt.


Nein du verstehst nicht.
Sowas ist immer spätestens dann ersichtlich, wenn angefangen wird Einstein Vorschriften zu machen und zudem eigene Konklusionen (die Fehlinterpretationen entspringen), Einstein untergeschoben und in den Mund gelegt werden............."er hätte das so oder so gemeint und das könne ja wohl nicht stimmen"....

Genau, Einstein ...so Interpretiert ist latürnich nichts stimmig... :blush:

Aber immer mal behauptet ohne auch nur ein Fünckchen Eigeninterpretation bzgl seiner Aussagen erkennen zu lassen...
Im Allgemeinen, ja klar die RT zu Ende denken ist kaum möglich und es kommt immer wieder zu fruchtbaren Interpretationen, aber bei Kritik sollte man schon mehr darauf achten ..klar zu machen auf welchem Mist die Interpretation gewachsen, die da über Einstein urteilt und wie deutlich man anderen macht... dass es sich dabei nicht etwa um einen Allgemeingültigen-Schluss handelt, der da zu verdauen wäre....


Wie der moderne Äther-Begriff zB. aus Sicht der QM aufzufassen ist, präsentiert der allgemein renomierte Nobelpreis-Träger Wilczek hier sehr eindrücklich. Wilczek nutzt seinen reiflich gewachsenen Überlegungen gemäß, absichtlich den Begriff New Ether, weil es einfach passt da "potentielle Teilchen-Energien" involviert sind, "ähnlich" Lorentz Überlegungen*.... (Was da "gemeinsam"...gilt noch zu erläutern)


Bzgl. Einsteins Aussage ist es etwas komplizierter zu beschreiben, dafür habe ich im Moment keine Zeit.
Das wichtigste um sich Alberts Aussagen in Leiden einigermassen zu nähern, es sind mM. alle eigenen Assoziatioen die irgendwie auch nur im entferntesten etwas mit Materievorstellungen zu tun haben...... zunächst und a priori Gedanklich auszumustern.....
Allzu sehr ist die "Vorstellung von Energie" noch mit starrer Geometrie und unnützen Materieklumpen verbunden...

Wilczek New Ether macht den ersten Schritt letzteres zu überwinden.. Dessen Äther ist absolut dynamisch, ja Dynamik selbst, und dessen/deren energetischen Bestandteile, obwohl sich potentiell zu realen Teilchen entwickeln könnend, im höchsten Maße fluiddynamisch... notwendiger Weis. Einstein hatte sicher nichts anderes als solcher Art Ansätze im Sinn.... Wilzcek gibt damit Einsteins Andeutung mehr als Recht... dessen Ansatz eines neuen Äthers, max möglich auf die QT erweiternd...

Wie auch immer..

Je suis Julián Assange et je porte un gilet jaune.

Folgende Benutzer bedankten sich: Sonni1967
Je suis Julián Assange et je porte un gilet jaune.

Letzte Änderung: von Z.. (Notfallmeldung) an den Administrator
Dieses Thema wurde gesperrt.

Ist die Einsteinsche Zeitdehnung nur eine Fehlinterpretation? 24 Jul 2018 17:31 #38039

  • Z.
  • Z.s Avatar
  • Offline
  • Platinum Boarder
  • Platinum Boarder
  • Beiträge: 1025
  • Dank erhalten: 161
Hi Yukterez,

Du zitiertest:

The picture of space falling like a river into a black hole may seem discomfortingly concrete, but the aetherial overtones are no more substantial than in the familiar cosmological picture of space expanding.


Ja ein guter Ansatz die Geometrie, den eigenschaften des Raums als zunächst absolut fluiddynamisch erfassend...
Hier fliessen Wilczek und Einsteins Ansatz sehr gut zusammen....
Nur muss diese F-Dynamik letztendlich ohne herkömmliche Vorstellung von Bewegung gedacht werden...
da liegt im Endeffekt auch.... Ropps "Hund" begraben...
Z.

Je suis Julián Assange et je porte un gilet jaune.

Je suis Julián Assange et je porte un gilet jaune.

Letzte Änderung: von Z.. (Notfallmeldung) an den Administrator
Dieses Thema wurde gesperrt.

Ist die Einsteinsche Zeitdehnung nur eine Fehlinterpretation? 24 Jul 2018 17:34 #38040

  • Z.
  • Z.s Avatar
  • Offline
  • Platinum Boarder
  • Platinum Boarder
  • Beiträge: 1025
  • Dank erhalten: 161
Danke Sonni,

ein schöner Beitrag ;), eben erst den link zu Wilczek vernommen...

Immer noch ich selbst.
HG Z.

Je suis Julián Assange et je porte un gilet jaune.

Je suis Julián Assange et je porte un gilet jaune.

Dieses Thema wurde gesperrt.

Ist die Einsteinsche Zeitdehnung nur eine Fehlinterpretation? 24 Jul 2018 21:51 #38054

wl01 schrieb: Womit sich die Längen und die Zeit natürlich nur relativ zum anderen Bezugssystem verändern. Und das, wie ich in meiner Modellvorstellung angebe, nur scheinbar, weil sich tatsächlich die LG verändert.

Wenn man für die Längenbestimmung ein ruhendes Lineal und für die Zeitbestimmung eine bewegte Uhr verwendet scheint die Geschwindigkeit zwar höher zu sein, aber nicht wenn du ein ruhendes Linieal und eine ruhende Uhr, oder ein bewegtes Linieal und eine bewegte Uhr nimmst. Die ruhende Strecke durch die bewegte Zeit nennt man auch nicht Geschwindigkeit, sondern Schnelligkeit.

Differenzierend,

Dieses Thema wurde gesperrt.

Beispiel eines gescheiterten Threads hier ein alternatives Thema zu starten. 25 Jul 2018 00:14 #38060

An Alle, wichtige Mitteilung!
Ich habe die Überschrift dieses Threads geändert und die Einleitung geändert:

[Einleitung]
Eigentlich bat ich die Teilnehmer des ursprünglichen Threads hier einen eigenen Thread zu eröffnen,
damit ich die ausschließlich naturwissenschaftlich interessierte Leute,
welche mein alternatives Thema für Schwachsinn halten
dann auf diesen neuen rein naturwissenschaftlich Thread lenken könnte.

Aber man dachte nicht daran und so kam ich auf die Idee es umgekehrt zu machen.
Ich eröffnete einen neuen alternativen Thread mit dem Thema:
Ist die Einsteinsche Zeitdehnung nur eine Fehlinterpretation?
und überschrieb den alten ursprünglichen Thread hier mit dem Thema:
"Beispiel eines gescheiterten Threads hier ein alternatives Thema zu starten."

Wenn sie also Interesse haben sich über ein alternatives Theama zu informieren,
oder sogar mit mir über das Thema diskutieren möchten dann springen sie jetzt zum Thread:
Ist die Einsteinsche Zeitdehnung nur eine Fehlinterpretation?
ansonsten können sie sich auch hier weiter amüsieren um zu sehen
wie man ein alternatives Thema zerfetzt ohne die Netiquette zu verletzen,
um den Thread zu boykottieren
und um damit eine ernsthafte Diskussion des eigentlichen Themas zu verhindern.

Nicht extra gekennzeichnete Beiträge sind meine eigene Meinung. Sie können dennoch diskutiert und kritisiert werden.
Nicht extra gekennzeichnete Beiträge sind meine eigene Meinung. Sie können dennoch diskutiert und kritisiert werden.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Beispiel eines gescheiterten Threads hier ein alternatives Thema zu starten. 25 Jul 2018 11:48 #38080

Wird nicht funktionieren da genauso undurchdacht wie deine Theorie . sie sehen was und wo du schreibst

Wir leben zwar alle unter dem gleichen Himmel, aber es haben nicht alle den gleichen Horizont.
Wir leben zwar alle unter dem gleichen Himmel, aber es haben nicht alle den gleichen Horizont.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Ist die Einsteinsche Zeitdehnung nur eine Fehlinterpretation? 25 Jul 2018 12:44 #38085

  • wl01
  • wl01s Avatar
  • Offline
  • Platinum Boarder
  • Platinum Boarder
  • Beiträge: 1046
  • Dank erhalten: 112

nocheinPoet schrieb:

wl01 schrieb:

Die LG in bewegten Systemen ist LANGSAMER, da bewegte Uhren eben langsamer gehen
Nein das geht gar nicht, lerne nun doch endlich bitte mal die Grundlagen.

Wenn Du so verdrehte Ansichten von Dir gibst und behauptest, dass dies die Grundlagen sind, dann sind diese deine Grundlagen eben falsch. Wenn die ISS im Vergleich zur Erde beschleunigt hat und nun sich schneller bewegt und ein langsamerer Zeitablauf im Vergleich zur Erde gemessen wird, dann hat man das eben zu akzeptieren, auch wenn es Dir nicht passt. Die relative Bewegung zueinander, aus der man gemäß der SRT auch eine Bewegung der Erde gegenüber der ISS ableiten könnte (also eine stillstehende ISS und eine bewegte Erde) ist aufgrund der real messbaren langsameren Licht-Geschwindigkeit in der ISS eben falsch und wird durch das theoretische Gedankenexperiment der SRT auch nicht richtiger.

Natürlich muss es ein Prinzip geben, weshalb die Erde als ruhendes Bezugssystem gegenüber der ISS "bevorzugt" wird. Meine Sichtweise ist es eben, dass man eben von einem dynamischen fluidartigen Äther auszugehen hat, der eben diese Bevorzugung definiert. Wie bereits hier mehrfach festgestellt, das Higgsfeld wäre ein derartiger "neuer Äther" zu dem bewegte Systeme eben je nach Geschwindigkeit unterschiedliche LG's erreichen können. Die Erde würde sich demnach gegenüber diesem Äther langsamer bewegen. Und natürlich ist diese Feld nicht starr, sondern dynamisch und kann sich in geringem Umfang auch in Analogie zu einer fluiddynamische Grenzschicht mitbewegen.

Womit alle deinen weiteren Argumente nur die Wiedergabe vom m.A. nach in dieser Interpretation falschen Standardmodell sind und damit obsolet sind.
Aber Du wirst sicherlich sagen, das sei alles falsch, weil das Standardmodell so ist wie es ist. Obwohl, wenn man Einsteins Vorträge genau liest, er sehr wohl eine unterschiedliche Sichtweise zum heutigen Standardmodell und insbesonders zu deiner Sichtweise hatte.
Und das ist eben meine zu Dir alternative Sichtweise. Wenn Dir die nicht passt, brauchst Du hier im "alternativen Bereich" ja nicht mitzudiskutieren.

nocheinPoet schrieb: Und so ist es auch schon klassisch nach Newton, das hat so noch gar nichts mit Einstein und der SRT zu tun, es geht um das klassische galileische Relativitätsprinzip (RP) und das haben wir über 400 Jahre so in der Physik am Start.

Das ist eben schon falsch, Newton ging immer von einem "Absoluten Raum" aus. Seine Aussage: "Die Bewegungen von Körpern in einem gegebenen Raum sind untereinander die gleichen, ob sich der Raum in Ruhe befindet oder ob er sich konstant auf einer geraden Linie bewegt.“ bedeutet ja nur, dass alle Bewegungen im SELBEN Bezugssystem die gleichen sind. Hier wird keine Relativität ZWISCHEN den Bezugssystemen hergestellt. Und die Galilei-Transformation bezeichnet lediglich die objektive mathematische Umrechnung von einem Bezugssystem zu einem anderen. Und natürlich, mathematisch ist keines der Systeme bevorzugt. Das ist eben der Unterschied zwischen Mathematik und Realität.

nocheinPoet schrieb: Also Alice und Bob können und ihre Zollstöcke und ihre Uhren tauschen und damit in ihren Raketen alles mögliche messen, die Physik und alles was sie da beobachten ist immer gleich, Bob wird da nie was anderes messen als Alice. Und es bleibt auch so, wenn Bob mal eine Weile beschleunigt und sich dann mit höherer Geschwindigkeit im Ruhesystem S von Alice bewegt. Ganz deutlich, es gibt kein Experiment welches Bob oder Alice in ihren Raketen machen können, mit dem beide nun unterscheiden könnten, wer sich "eindeutig" bewegt. Jeder kann den jeweils anderen als in seinem System bewegt betrachten.

Und natürlich hast Du noch nie etwas von Parallaxen-Methode und Trägheitsnavigation gehört.



nocheinPoet schrieb: Und genauso auch an den Gleisen auch da misst man eben die Zeit die der Läufer braucht um die Strecke von 10 Metern entlang der Gleise zurückzulegen und bekommt so die Geschwindigkeit des Läufers im Ruhesystem der Gleise. Auch da muss kein Linieal an einem Punkt erscheinen, auch da überdeckt sich nichts auch da ist nichts grotesk.

Ja man hat dann die Geschwindigkeit des Läufers bei den Gleisen! Aber nicht die Geschwindigkeit des Läufers im Zug im Vergleich zum Bezugssystem Gleise. Und genau um die geht es hier nämlich. Also schon wieder eine falsche Vorstellung deinerseits weil Du offensichtlich die Zusammenhänge nicht verstehst, Also reiner Schwachsinn deine Null-Aussagen!


nocheinPoet schrieb: Wenn Du nun behauptest, im bewegten System wäre das Licht schneller, dann musst Du mal erklären und belegen, wie man nun das "eindeutig" bewegte System denn als solches nun messtechnisch identifizieren soll können.

FALSCH!
Ich habe exakt das Gegenteil behauptet! Und weshalb, siehe oben.


nocheinPoet schrieb: So, nun misst man in K mal die Halbwertszeit eines radioaktiven Elementes welches sich nicht bewegt und dann noch mal eines das sich mit dem Zug bewegt (K'). Man wird feststellen, dass in K bewegte Element zerfällt langsamer als das ruhende. Meine Aussage ist richtig.

Ja man misst in K, aber man misst die Zerfallsrate von K'! Und wenn, wie Du sagst, dass das bewegte Element langsamer zerfällt als das ruhende, dann ist somit mein Modell bestätigt worden. Das bewegte Element hat die EM-Strahlung langsamer abgegeben als das ruhende. Was eindeutig eine langsamere Geschwindigkeit im bewegten System bedeutet. QED!

MfG
WL01
MfG
WL01
Dieses Thema wurde gesperrt.

Ist die Einsteinsche Zeitdehnung nur eine Fehlinterpretation? 25 Jul 2018 13:01 #38086

Dieter Grosch schrieb: Warum antwoten Sie nicht auf meine Vorstellung, alles nur als kugelosymmetrische Bewegung zu betrachten nud dabei alle Bewegungen zu sehe und nicht nur die gerade noch erkennbare. ist.
Wie z:B., dass sich das Labor auf der Erde befindet die mit 3E4 m/s um die Sonne sich bewegt und diese sich wieder mi 2,2E8 m/s um das Zentrum der Michstsraße, also alle die Bewegungen auf eine Messung einwirken

Genau das hat mich bisher abgehalten die Erde hat eine Kreisbahn um die Sonne und eine Rotation , also entstehen Geschwindigkeitsunterschiede welche sich aber nicht in Messungen widerspiegeln . auch kommen labore zu gleichen Ergebnissen obwohl sie in unterschiedlichen Höhen liegen

Wir leben zwar alle unter dem gleichen Himmel, aber es haben nicht alle den gleichen Horizont.
Wir leben zwar alle unter dem gleichen Himmel, aber es haben nicht alle den gleichen Horizont.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Ist die Einsteinsche Zeitdehnung nur eine Fehlinterpretation? 25 Jul 2018 13:30 #38087

heinzendres schrieb:
>Genau das hat mich bisher abgehalten die Erde hat eine Kreisbahn um die Sonne und eine Rotation , also entstehen Geschwindigkeitsunterschiede welche sich aber nicht in Messungen widerspiegeln . auch kommen labore zu gleichen Ergebnissen obwohl sie in unterschiedlichen Höhen liegen

Da sist eben nicht richtig, Den Aus der Geschwindigkeit derV Erde um dei sonne ergibt sich das bekannte eps_0 und aus der Umdrehung der Erde um uíhre Achse das bekannte my_0
Und ob die Höhe einer Einfluss hat, möchte ich ja geprüft haben, denn nach meinen Vorstellungen ist dieser eine Änderrung um 3,2E-7, also die Lichtgeschwindigkeit ändert sich um 94 m/s je m, Mit dem Laser-Experimenten von 1973 nach Wiki hat man auf 1m/s betimmt aber nicht in verschiedenen Höhen gemessen, wenn doch, dann zeigen Sie mir das Zitat..
Dieses Thema wurde gesperrt.

Ist die Einsteinsche Zeitdehnung nur eine Fehlinterpretation? 25 Jul 2018 16:03 #38097

wl01 schrieb: dass man eben von einem dynamischen fluidartigen Äther auszugehen hat, der eben diese Bevorzugung definiert.

Wie nett von ihm.
scnr

wl01 schrieb: Higgsfeld wäre ein derartiger "neuer Äther" zu dem bewegte Systeme

Magst Du wetten? Ich wette, das Higgsfeld bewegt sich mit, egal wer sich in welche Richtung bewegt.

Aber anscheinend ist das Higgsfeld sowieso Geschichte
Dieses Thema wurde gesperrt.

Ist die Einsteinsche Zeitdehnung nur eine Fehlinterpretation? 25 Jul 2018 17:29 #38105

Immerhin kann ich das populärwissenschaftlich gut verstehen.
Also tumpup

Nicht extra gekennzeichnete Beiträge sind meine eigene Meinung. Sie können dennoch diskutiert und kritisiert werden.
Nicht extra gekennzeichnete Beiträge sind meine eigene Meinung. Sie können dennoch diskutiert und kritisiert werden.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Ist die Einsteinsche Zeitdehnung nur eine Fehlinterpretation? 25 Jul 2018 20:23 #38114

Dieter Grosch schrieb: Da sist eben nicht richtig, Den Aus der Geschwindigkeit derV Erde um dei sonne ergibt sich das bekannte eps_0 und aus der Umdrehung der Erde um uíhre Achse das bekannte my_0
Und ob die Höhe einer Einfluss hat, möchte ich ja geprüft haben, denn nach meinen Vorstellungen ist dieser eine Änderrung um 3,2E-7, also die Lichtgeschwindigkeit ändert sich um 94 m/s je m, .

das verstehe ich nicht

Wir leben zwar alle unter dem gleichen Himmel, aber es haben nicht alle den gleichen Horizont.
Wir leben zwar alle unter dem gleichen Himmel, aber es haben nicht alle den gleichen Horizont.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Ist die Einsteinsche Zeitdehnung nur eine Fehlinterpretation? 25 Jul 2018 22:07 #38123

  • wl01
  • wl01s Avatar
  • Offline
  • Platinum Boarder
  • Platinum Boarder
  • Beiträge: 1046
  • Dank erhalten: 112

ra-raisch schrieb:

wl01 schrieb: dass man eben von einem dynamischen fluidartigen Äther auszugehen hat, der eben diese Bevorzugung definiert. Higgsfeld wäre ein derartiger "neuer Äther" zu dem bewegte Systeme

Wie nett von ihm.
Magst Du wetten? Ich wette, das Higgsfeld bewegt sich mit, egal wer sich in welche Richtung bewegt.

Richtig, es bewegt sich zum Teil mit. Habe ich aber auch geschrieben: "Und natürlich ist diese Feld nicht starr, sondern dynamisch und kann sich in geringem Umfang auch in Analogie zu einer fluiddynamische Grenzschicht mitbewegen"

ra-raisch schrieb: Aber anscheinend ist das Higgsfeld sowieso Geschichte

Also Lesch hat in diesem Video exakt über die Temperatur und die Entstehung von Higgsteilchen gesprochen, nicht über den Higgsmechanismus. Und das Higgsteilcheilchen ist mehr oder wegen nur ein Abfallprodukt bei der Entstehung des Higgsfeldes. Und die Vermittlung der Masse durch das Higgsfeld ist lediglich ein Teilaspekt des gesamten Higgsmechanismus. Denn auch das Higgsfeld wird eben durch den Symmetriebruch von imaginären Teilchen erzeugt, angeblich kurz nach dem Urknall. Aber dies ist eben m.A. nach fraglich. Aber zugegeben, zur Erzeugung des Higgsteilchen sind hohe Energiemengen (Temperaturen) notwendig.

MfG
WL01
MfG
WL01
Dieses Thema wurde gesperrt.

Ist die Einsteinsche Zeitdehnung nur eine Fehlinterpretation? 26 Jul 2018 05:42 #38137

heinzendres schrieb:

Dieter Grosch schrieb: Da sist eben nicht richtig, Den Aus der Geschwindigkeit derV Erde um dei sonne ergibt sich das bekannte eps_0 und aus der Umdrehung der Erde um uíhre Achse das bekannte my_0
Und ob die Höhe einer Einfluss hat, möchte ich ja geprüft haben, denn nach meinen Vorstellungen ist dieser eine Änderrung um 3,2E-7, also die Lichtgeschwindigkeit ändert sich um 94 m/s je m, .

das verstehe ich nicht


Dan fragen Sie nach, was Sie nicht verstanden haben Steht alle bereits seid 1995 beginnend auf meiner Hoemage
Dieses Thema wurde gesperrt.

Ist die Einsteinsche Zeitdehnung nur eine Fehlinterpretation? 26 Jul 2018 14:51 #38149

Dieter Grosch schrieb: Dan fragen Sie nach, was Sie nicht verstanden haben Steht alle bereits seid 1995 beginnend auf meiner Hoemage

ich dachte sie haben den Link in ihrem vorstellungsbeitrag aber da ist er nicht , können sie ihn nochmal hier oder in ihrem vorstellungsbeitrag posten

Wir leben zwar alle unter dem gleichen Himmel, aber es haben nicht alle den gleichen Horizont.
Wir leben zwar alle unter dem gleichen Himmel, aber es haben nicht alle den gleichen Horizont.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Ist die Einsteinsche Zeitdehnung nur eine Fehlinterpretation? 26 Jul 2018 18:01 #38161

nocheinPoet schrieb: Du kennst die SRT eben nicht, da geht es um Inertialsysteme welche sich zueinander bewegen, nicht um Rotation. Also "gemäß" der SRT kann man ganz sicher nicht die Erde gegenüber der ISS als bewegt betrachten, da sie Erde sich dann nicht in einem Inertialsystem befindet.

Ich habs ja auch schon versucht, aber ich befürchte, wl01 kennt den Unterschied von linearer Bewegung und Rotation nicht.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Ist die Einsteinsche Zeitdehnung nur eine Fehlinterpretation? 26 Jul 2018 18:14 #38163

Sonni1967 schrieb: Hallo,
ra-raisch schrieb:
Er meint die gekrümmte Raumzeit. Das hätte er nicht "Äther" nennen sollen. Über 50 Mal taucht das Wort Äther in dem kurzen Vortrag auf ... sehr ungeschickt.

Hihi, ungeschickt ? Er beschreibt das "Etwas" (die Raumzeit) und bezeichnet sie als Gravitationsäther !!!

Selbstverständlch ist es ungeschickt, etwas Neues mit dem Namen dessen, was widerlegt wurde, zu verbinden.

Es ist mir schon klar, dass das Anknüpfen auch ein bisschen Popularität bedeutet. Da aber absolut keine Gemeinsamkeit besteht, ist das sehr gefährlich. Ich hätte das nicht riskiert, niemals. Wenn man es heute macht, ist das gar nicht mit damals zu vergleichen. Der Äther war sehr populär. Allein das Wort musste zu Fehlinterpretation führen. ... und selbst heue noch

D.Rajic schrieb: Das Ende der Äthertheorie ist derartig in die allgemeine Konvention eingegangen, dass ich den Vortrag von Albert Einstein "Äther und Relativitätstheorie" vom 05.05.1920 an der Uni Leiden erst einmal mit Erstaunen und dann mit Nachdenken studiert habe. Hier bringt Einstein seine ART in einen modifizierten Zusammenhang mit dem Äther.

Dieses Thema wurde gesperrt.

Ist die Einsteinsche Zeitdehnung nur eine Fehlinterpretation? 26 Jul 2018 19:04 #38165

Hallo ra-raisch,
dein Post #38163 ist mal wieder eine auf engstem Raum zusammengefasste Ansammlung von Großkotzigkeit, Ignoranz und Verdrehung. So lange ich aber mit Einstein zusammen in die Kiste der Dummheit gepackt werde, ist mir noch ganz wohl. Ich habe nie behauptet, dass Einstein den alten Äther wiederbelebt hat. Du hast offensichtlich allenfalls mit confirmation bias die Rede gelesen. Ich zitiere hier als Ausriss des Wikipedia-Artikels eine Passage aus Einsteins Arbeit "Über den Äther" von 1924:

Er fasste schließlich noch einmal seine neue Definition des „Äthers“ zusammen:[48]
„Aber selbst wenn diese Möglichkeiten zu wirklichen Theorien heranreifen, werden wir des Äthers, d. h. des mit physikalischen Eigenschaften ausgestatteten Kontinuums, in der theoretischen Physik nicht entbehren können; denn die allgemeine Relativitätstheorie, an deren grundsätzlichen Gesichtspunkten die Physiker wohl stets festhalten werden, schliesst eine unvermittelte Fernwirkung aus; jede Nahewirkungs-Theorie aber setzt kontinuierliche Felder voraus, also auch die Existenz eines ‚Äthers‘.“

[/b]
Die Anführungszeichen sind nicht von mir, zeigen aber an, dass Einstein sich durchaus bewusst war über die Problematik der Terminologie. Dennoch verwendete er sie. In neuerer Zeit spricht auch Wilczek (wurde hier im Thread schon erwähnt) von so etwas wie einen New Ether aus der Quantenwelt.
Einstein weist ausdrücklich darauf hin, dass die ART keine unvermittelte Fernwirkung kennt, aber Nahwirkungstheorien setzen so etwas wie einen Äther voraus. Ergänzend schaue dir noch mal (wenn du es überhaupt schon gemacht hast) die Folge 7 zu Potentialen und Lagrange-Punkten an und schaue mal wie die Erde z.B. das 8,5 Minuten dauernde Gravitationsdefizit umgehen soll oder gar muss. Nenne mir eine Möglichkeit, die plausibler erscheint als Einsteins neuer Ätherbegriff, der für mich ein Gewand der ART ist.
Na ja, ich weiß allerdings nicht, ob ich aus der Kiste der Dummen deine Lichtgestalt erreiche.


Folgende Benutzer bedankten sich: wl01, Sonni1967

Dieses Thema wurde gesperrt.

Beispiel eines gescheiterten Threads hier ein alternatives Thema zu starten. 26 Jul 2018 21:27 #38169

Hallo ra,

du schriebst:
Der Äther war sehr populär. Allein das Wort musste zu Fehlinterpretation führen. ... und selbst heue noch.

Ja, selbst heute noch, aber wie will man es sonst nennen? Wie will man etwas mit Worten beschreiben für dass es keine
Worte gibt (noch nicht)? Da finde ich den Begriff "Äther " schon gut. Mir fällt auch da nix anderes ein.

Egal, laut ART ist da ein "Etwas" (die Raumzeit) was sich krümmt (für uns unsichtbar).
Frage: Was krümmt sich da ?

Da ist ein "Etwas" was physikalische Eigenschaften hat und die Naturgesetzte in ihm innewohnen.
Frage: Was hat den physikalische Eigenschaften und beinhaltet Naturgesetze, das "Nichts" ?

Albert Einstein hat Gravitationswellen vorausgesagt und diese wurden auch gefunden.
Frage: Was ist dies was erzittert /Wellen schlägt, das "Nichts"?

Er hat schwarze Löcher vorausgesagt.
Ein Loch in was ?

Also egal wie man es nennt. Da ist ein "Etwas".
Die Frage ist: Was ist es oder woraus besteht es.

Es könnte ja ein Spin-Netzwerk sein wie in der LQG Theorie.

http://www.einstein-online.info/vertiefung/Spinnetzwerke@set_language=de.html

oder das Quantenvakuum, oder das Higgs-Feld usw....

Also ich frag dich: Aus was besteht der leere Raum (ohne Materie) usw. usf....? Weißt du es ????
Neeeeee hihi, du weißt es nicht, gellllll, ich auch nicht ;)

Ist auch wurscht. Ich denke er (AE) hat sich so ein "Etwas" vorgestellt und hat versucht es mit dem Ätherbegriff in Worte zu fassen.
Das ist aber nur meine persönliche Interpretation von dem was er gesagt hat:

Gemäß der allgemeinen Relativitätstheorie ist ein Raum ohne Äther undenkbar; denn in einem solchen gäbe es nicht nur keine Lichtfortpflanzung, sondern auch keine Existenzmöglichkeit von Maßstäben und Uhren, also auch keine räumlich-zeitlichen Entfernungen im Sinne der Physik.

LG

PS: Hast du das Video gesehen von Prof. Tong: Quantum Fields ?
Folgende Benutzer bedankten sich: Brooder
Dieses Thema wurde gesperrt.

Ist die Einsteinsche Zeitdehnung nur eine Fehlinterpretation? 26 Jul 2018 22:25 #38172

  • wl01
  • wl01s Avatar
  • Offline
  • Platinum Boarder
  • Platinum Boarder
  • Beiträge: 1046
  • Dank erhalten: 112

nocheinPoet schrieb:

wl01 schrieb: Wenn Du so verdrehte Ansichten von Dir gibst und behauptest, dass dies die Grundlagen sind, dann sind diese deine Grundlagen eben falsch.

Sind keine "Ansichten", ich gebe nur den aktuellen Stand der Physik richtig wieder.

Nein, immer nur deine privaten Interpretationen!


nocheinPoet schrieb: Mache es bitte nicht an meiner Person fest, bleibe sachlich. Eventuell weißt Du auch das nichts, aber Rotation ist absolut, im Beispiel haben wir zwei Raketen mit Alice und Bob und beide bewegen sich geradlinig zueinander.

Da Du hier das Problem bist, muss ich von Dir reden. Und ich habe nichts von Alice und Bob gesprochen, das ist deine Baustelle nicht meine.


nocheinPoet schrieb: Du kannst diese Nummer mit der ISS und der Erde erst mal lange Zeit vergessen, Gravitation und Rotation mit Zentripedalkräften ist eine ganz andere Hausnummer als zwei Objekte die sich einfach nur gerade zueinander bewegen und solange Du es da nicht auf die Kette bekommst, wird es mit Erde und ISS eh nichts.

Natürlich, wenn es Dir nicht passt, dann wechselst Du das Thema.


nocheinPoet schrieb: Du und auch jeder der mag kann ja so einen Äther annehmen, nur zeigt es sich, es gibt da keine widerspruchsfreie Theorie zu, so eine Äther müsste bestimmte Eigenschaften haben um die Lichtgeschwindigkeit möglich zu machen, der müsste mehr als knüppelhart sein. Und noch vieles mehr, verstehst Du eh nicht jetzt.
Dann ist die Frage, wozu? Wir können mit der SRT die Dinge sauber und richtig gut und genau ohne Äther beschreiben, kein Äther und keine seltsamen Eigenschaften für so einen, macht die Physik schön einfach, jedes Modell mit Äther ist viel komplizierter und braucht viele zusätzliche Annahmen.
Also wozu, wo soll da der Vorteil sein? Occam's Razor sagt Dir doch sicher was ...

Tja, Du hast eben keine Ahnung und beim Äther bist Du eben voll daneben. Also nicht nur ich schreibe vom Äther, sondern sehr viele andere Physiker sprechen vom neuen Äther (auch Einstein).

nocheinPoet schrieb:

wl01 schrieb: Die Erde würde sich demnach gegenüber diesem Äther langsamer bewegen. Und natürlich ist diese Feld nicht starr, sondern dynamisch und kann sich in geringem Umfang auch in Analogie zu einer fluiddynamische Grenzschicht mitbewegen.

Ja rosa Elefanten und Einhörner die Regenbögen fressen, Du behauptest auch nur wieder einfach irgendwas, hat was mit Geschichten und Märchen zu tun, nichts mit Physik.

Ja, Argumente die nicht von Dir sind, sind Dir zuwider...


nocheinPoet schrieb: Kerl, mal eine Analogie, Du kommst in die Box von Ferrari, stößt die Mechaniker vom Wagen, tönst, die haben doch alle keine Ahnung, kannst aber die Reifen nicht vom Lenkrad unterscheiden ... :D

Ja und Du würdest vergeblich das Kupplungspedal suchen, weil es nach dem Standardmodell eines geben muss.


nocheinPoet schrieb:

wl01 schrieb: Aber Du wirst sicherlich sagen, das sei alles falsch, weil das Standardmodell so ist wie es ist.

Quatsch, das SM ist wie es ist..

:P Dachte ja, dass Du genau das sagen wirst.

nocheinPoet schrieb:

wl01 schrieb: Obwohl, wenn man Einsteins Vorträge genau liest, er sehr wohl eine unterschiedliche Sichtweise zum heutigen Standardmodell und insbesonders zu deiner Sichtweise hatte.

Behauptest Du, aber ich habe kein Vertrauen in Deine Interpretation von Geschriebenen, zeige mal genau auf, was er da gesagt hat und woraus man nun entnehmen kann, er hätte da eine andere Sichtweise zu der meinen und den SM.

Tja, die Zitate von Einstein sind hier schon mehrmals vorgetragen worden, wenn Du sie bisher nicht gelesen, oder verstanden hast, ist das allerdings dein Problem. Die Zitate über Newton und Galilei hast Du ja auch nicht verstanden.

nocheinPoet schrieb: Quatsch, es ist auch physikalisch kein System bevorzugt, man kann eben kein Experiment machen, welches nun eine Bewegung gegenüber dem Raum zeigt.

Wie ich bereits mit dem Äther bewiesen habe, gibt es eben eine Bevorzugung, Und das Experiment ist kein Experiment, sondern die normale Navigation, die auch im Apolloprogramm angewandt wurde.


nocheinPoet schrieb:

wl01 schrieb: Und natürlich hast Du noch nie etwas von Parallaxen-Methode und Trägheitsnavigation gehört.

Das ändert nichts, auch damit können beide nichts messen oder feststellen, es geht im gleichförmige lineare Bewegung und nicht im Beschleunigung oder Rotation. Lerne bitte die Grundlagen, ist echt nervig Dir das physikalische Alphabet beibringen zu müssen, vor allem weil es recht sicher eh für die Katz ist.

Ich stelle fest Du hast vielleicht ein bisschen Ahnung von theoretischer Physik, aber keine Ahnung von der Praxis. Mit dieser Navigation ändert sich alles, aber offensichtlich verstehst Du das noch immer nicht.


nocheinPoet schrieb: Und genauso auch an den Gleisen auch da misst man eben die Zeit die der Läufer braucht um die Strecke von 10 Metern entlang der Gleise zurückzulegen und bekommt so die Geschwindigkeit des Läufers im Ruhesystem der Gleise. Auch da muss kein Linieal an einem Punkt erscheinen, auch da überdeckt sich nichts auch da ist nichts grotesk.

wl01 schrieb: Ja man hat dann die Geschwindigkeit des Läufers bei den Gleisen! Aber nicht die Geschwindigkeit des Läufers im Zug im Vergleich zum Bezugssystem Gleise. Und genau um die geht es hier nämlich.

Nein, ich habe beide Fälle mehrfach klar beschrieben, um die Geschwindigkeit des Läufers zu messen misst man im Zug eben auch 10 Meter an Strecke ab und stoppt dort die Dauer die der Läufer braucht. Was ist daran für Dich so schwer zu begreifen? Soll man hier echt glauben Du bist geistig nicht in der Lage Dir so ein "Experiment" in einem Zug vorzustellen und nachzuvollziehen?[/quote]Gib's zu Du hast es eben falsch beschrieben, weil Du es nicht verstanden hast. Und Du bist offensichtlich noch nie neben den Gleisen gestanden und hast dort versucht ein Lineal neben der Strecke trotz Luftsog des mit 100 Sachen vorbeibrausenden Zugs stabil zu platzieren und noch dazu eine Stoppuhr rechtzeitig zu drücken,...


nocheinPoet schrieb: Wenn Du nun behauptest, im bewegten System wäre das Licht schneller, dann musst Du mal erklären und belegen, wie man nun das "eindeutig" bewegte System denn als solches nun messtechnisch identifizieren soll können.

wl01 schrieb: FALSCH! Ich habe exakt das Gegenteil behauptet! Und weshalb, siehe oben.

Gut, mein Fehler, Du hast also gesagt, im bewegten System ist die Lichtgeschwindigkeit langsamer, ändert aber nichts, Du musst noch immer das absolut "bewegte" System als solches identifizieren können, messtechnisch und das geht eben schon mechanisch nach Newton nicht und mit der SRT nun gar nicht mehr.

Also jemand, der meine Postings nicht genau liest und daraus falsche Schlüsse zieht, hat jede Kompetenz mich zu beurteilen verloren.

MfG
WL01
MfG
WL01
Dieses Thema wurde gesperrt.

Ist die Einsteinsche Zeitdehnung nur eine Fehlinterpretation? 26 Jul 2018 23:50 #38177

Dieter Grosch schrieb:

heinzendres schrieb:

Dieter Grosch schrieb: Da sist eben nicht richtig, Den Aus der Geschwindigkeit derV Erde um dei sonne ergibt sich das bekannte eps_0 und aus der Umdrehung der Erde um uíhre Achse das bekannte my_0
Und ob die Höhe einer Einfluss hat, möchte ich ja geprüft haben, denn nach meinen Vorstellungen ist dieser eine Änderrung um 3,2E-7, also die Lichtgeschwindigkeit ändert sich um 94 m/s je m, .

das verstehe ich nicht


Dan fragen Sie nach, was Sie nicht verstanden haben Steht alle bereits seid 1995 beginnend auf meiner Hoemage


Was soll man von dem konfusen Zeug auf Deiner Seite sehen können? Außer, daß du nicht rechnen kannst und links und rechts die Einheiten nicht übereinstimmen?
Dieses Thema wurde gesperrt.

Ist die Einsteinsche Zeitdehnung nur eine Fehlinterpretation? 27 Jul 2018 05:29 #38183

AndreasJB schrieb :
> Was soll man von dem konfusen Zeug auf Deiner Seite sehen können? Außer, daß du nicht rechnen kannst und links und rechts die Einheiten nicht übereinstimmen?

Wo hbae ich nicht richtig gerechnet? Bitte zitieren! Wenn es ihen konfus erscheint, dann beleidigen Sie bitte nicht, sondern fragen nach, hier soll diskutiert werden:
Dieses Thema wurde gesperrt.

Beispiel eines gescheiterten Threads hier ein alternatives Thema zu starten. 27 Jul 2018 10:21 #38196

nocheinPoet schrieb: Einstein sprach explizit nicht von einem Äther im Sinne eines Mediums
  wie Wasser oder Luft zu dem man eine Geschwindigkeit haben kann.


Bei schwarzen Löchern:

James P. Lisle says: In the river model, space itself flows like a river through a flat background,
  while objects move through the river according to the rules of special relativity. In a spherical black hole,
the river of space falls into the black hole at the Newtonian escape velocity, hitting the speed of light
  at the horizon. Inside the horizon, the river flows inward faster than light, carrying everything with it.
  The picture of space falling like a river into a black hole may seem discomfortingly concrete, but the
aetherial overtones are no more substantial than in the familiar cosmological picture of space expanding.


und in der Quantenmechanik:

Eduardo V. Flores says: The ether proposed by Einstein we call Einstein’s new ether.
  We consider the potential use of Einstein’s new ether in quantum mechanics.


ist diese Analogie gang und gäbe. Einer der Hauptgründe dafür dass man ab dem Ereignishorizont nicht entkommen kann ist z.B. dass man nicht mit Überlichtgeschwindigkeit gegen den Fluss schwimmen kann, wobei der Fluss hier für den Raum selbst steht.

Zitierend,

Dieses Thema wurde gesperrt.
AUF Zug
Powered by Kunena Forum