Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:

THEMA: Das Plancksche Wirkungsquantum umrechnen in eine hochauflösende Version.

Das Plancksche Wirkungsquantum umrechnen in eine hochauflösende Version. 14 Aug 2018 11:50 #39945

Ich denke mit dem hochauflösenden Zerlegen eines Quantums
kann man einen elektrischen Messverlauf mathematisch beschreiben.
Doch aus verschiedenen Gründen würde ich raten hier im Beitrag gar nicht erst weiter zu lesen,
denn das würde nur verwirren, ich beginne neu im Beitrag #40221








es folge nun der Rest des früheren Header-Beitrags,
(sollte man besser nicht lesen, wenn man nicht verwirrt werden möchte )

Abschluss des Threads ist das Schwingen der elektromagnetischen Welle eine Fehlinterpretation?
{
Ich hatte eine Vorstellung von einer rein geometrischen 4D-Welt, wo die Zeit die 5.Dimension ist.
Und eine Diskussion endete damit,

... dass die 4. Dimension mit 90° zu allen andern steht,
sonst wird es akausal, mathematisch nicht fassbar in meiner Vorstellung.
Sollte das nicht Konform mit deinen (ra-raisch) Vorstellungen vereinbar sein,
dann ist die Diskussion mit uns beiden in einer Sackgasse gelandet.

Doch nach Überarbeitung meiner eigenen Ansichten kam ich zu dem Ergebnis,
dass die beiden Ebenen 3D / 4D separiert betrachtet werden können,
denn weil die Physik materielle und elektromagnetische Größen separat betrachtet,
muss ich die Dinge nicht mehr als alternatives Weltbild diskutieren,
sondern nur als zwei verschieden Ebenen der modernen Physik.

Doch wie ich das alles durchdachte, da kam mir etwas Merkwürdiges in den Sinn.
Ich denke in 2D betrachtet, da endet eine Krümmung letztendlich als Kreis.
Aber in 3D endet das als Kugel.
So existiert aber auch die maximale mögliche Anzahl an Kreisen gleichzeitig im 3D-Raum,
dessen Zentrum alle Kreise gemeinsam haben.
Doch eine Kugel, die in eine 4. geometrische Dimension gedrückt wird,
müsste dann auch die maximale mögliche Anzahl an Kugeln gleichzeitig im 4D-Raum haben,
dessen Zentrum alle Kugeln gemeinsam haben.
So etwas ist nicht einfach Vorstellbar, doch wenn der Gedanke auf eine 5. Dimension
weiter gesponnen wird, dann muss jede Möglichkeit bereits bestehen.
Entsetzlich, ungewollt lande ich nun im Multiversum.

Meine Grundidee war, dass eine Kugel in 3D ein Mengen-Äquivalent in 4D hat.
Nun, das hat sie auch, doch gibt es nun extrem mehr mögliche Variationen davon.
Die sich folgendermaßen mathematisch formulieren lassen:
VSI 4D-Kugel Volumen mit einer abgeleiteten Dimension seines Radius.
rSI Radius multipliziert mit einer VSI -Konstante,
die nichts anderes darstellt als umgerechnete Plancksche Werte.
Variante 3D) VSI = rSI3 • 4π / 3 = 4.1887902047864
Variante 4D) VSI = rSI4 • π2 / 2 = 4.9348022005447
Somit ist ersichtlich das beide Räume kein Mengen-Äquivalent bilden.
Sie haben zwar einen gemeinsamen Zusammenhang,
müssen aber mengenmäßig separiert werden,
denn nur eine Variante in 4D kann ein 3D- Äquivalent sein.
}

Die Umrechnung einer 4D-Variante war der ursprüngliche Diskussionspunkt
doch er blieb stecken im Gewirr der Abzweigungen.
Nun will ich nur noch zwei 3D Varianten zerpflücken.
Also: Zwei mal VSI = rSI3 • 4π / 3
Eine für materielle Berechnungen und eine für Elektromagnetische.
Dann ist da nichts mehr aus der Sicht eines alternativen Weltbildes,
denn ich kann das Elektromagnetische genauso gut separiert betrachten,
wie es die moderner Physik auch tut.

Nicht extra gekennzeichnete Beiträge sind meine eigene Meinung. Sie können dennoch diskutiert und kritisiert werden.
Nicht extra gekennzeichnete Beiträge sind meine eigene Meinung. Sie können dennoch diskutiert und kritisiert werden.
Letzte Änderung: von ComputerPeter.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Verwandte Themen

Betreff des ThemasRelevanzDatum des letzten Beitrages
Ist das Wirkungsquantum ein Eigenwert?6.14Montag, 29 Oktober 2018
Eine aufgezogene Armbanduhr hat eine höhere Masse wie eine abgelaufene6.14Samstag, 21 Juli 2018
Quantenmechanik, planksches Wirkungsquantum6.08Donnerstag, 29 März 2018
Wirkungsquantum, Schach und Dunkle Materie6.01Dienstag, 22 November 2016
Eine schöne "App"3.61Montag, 12 Oktober 2015
Ist Unsterblichkeit eine illusion?3.57Freitag, 16 Dezember 2016
Ist die Raumzeit eine Supraflüssigkeit?3.57Donnerstag, 22 März 2018
Ist das Universum eine Welle?3.57Donnerstag, 11 Mai 2017
Hat Information eine Masse3.57Dienstag, 20 März 2018
Eine lustige Geschichte3.57Mittwoch, 11 Oktober 2017

Das Plancksche Wirkungsquantum umrechnen in eine 4D taugliche Version. 14 Aug 2018 11:51 #39946

Beginnen wir mit der Umrechnung des typischen Wirkungs-Quantum
Variante 3D) VSI = rSI3 • 4π / 3 = 4.1887902047864

Die Auflösung unserer Diskussion hätte lauten sollen:


E = h•f
Ep = h•c/λ
λ = c/f
ɷ = 2•π
ℏ = h/ɷ
r = λ/ɷ
ℏc = 197,326 9788 MeV fm
Ep=ℏc/r


Nun muss die Menge Ep durch das einheitsneutrale 3D-Kugel Volumen geteilt werden,
dann hätten wir den ersten Eintrag der Tabelle der rSI - Konstanten.

Nicht extra gekennzeichnete Beiträge sind meine eigene Meinung. Sie können dennoch diskutiert und kritisiert werden.
Nicht extra gekennzeichnete Beiträge sind meine eigene Meinung. Sie können dennoch diskutiert und kritisiert werden.
Letzte Änderung: von ComputerPeter.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Das Plancksche Wirkungsquantum umrechnen in eine 4D taugliche Version. 14 Aug 2018 16:51 #39971

Moderatoren Hinweis

Thema verschoben nach "Alternative Weltbilder".

Nicht extra gekennzeichnete Beiträge sind normale private Beiträge. Sie sollten genauso diskutiert und kritisiert werden wie alle anderen Beiträge auch.
Nicht extra gekennzeichnete Beiträge sind normale private Beiträge. Sie sollten genauso diskutiert und kritisiert werden wie alle anderen Beiträge auch.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Das Plancksche Wirkungsquantum umrechnen in eine 4D taugliche Version. 14 Aug 2018 17:31 #39977

Hallo ClausS
Wieso verschoben?
Es geht nicht um die bonitistische Geometrie!
Es geht um das typische Plancksche Wirkungs-Quantum.
Ich versuchte eine andere mathematische Vorgehensweise,
keine andere, kein alternatives Weltbild, nur mit mehr Variablen,
um heraus zu finden, wie man manche anderen Formeln besser beikommen kann.

Mein Spitzname ist Bonito, wo liegt das Problem?
Soll ich das bonitistisch löschen, damit niemand mehr weiß was das soll?

Nicht extra gekennzeichnete Beiträge sind meine eigene Meinung. Sie können dennoch diskutiert und kritisiert werden.
Nicht extra gekennzeichnete Beiträge sind meine eigene Meinung. Sie können dennoch diskutiert und kritisiert werden.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Das Plancksche Wirkungsquantum umrechnen in eine hochauflösende Version. 14 Aug 2018 23:25 #39997

ComputerPeter schrieb: Meine Grundidee war, dass eine Kugel in 3D ein Mengen-Äquivalent in 4D hat.
Nun, das hat sie auch, doch gibt es nun extrem mehr mögliche Variationen davon.
Die sich folgendermaßen mathematisch formulieren lassen:
VSI 4D-Kugel Volumen mit einer abgeleiteten Dimension seines Radius.
rSI Radius multipliziert mit einer VSI -Konstante,
die nichts anderes darstellt als umgerechnete Plancksche Werte.
Variante 3D) VSI = rSI3 • 4π / 3 = 4.1887902047864
Variante 4D) VSI = rSI4 • π2 / 2 = 4.9348022005447
Somit ist ersichtlich das beide Räume kein Mengen-Äquivalent bilden.
Sie haben zwar einen gemeinsamen Zusammenhang,
müssen aber mengenmäßig separiert werden,
denn nur eine Variante in 4D kann ein 3D- Äquivalent sein.


Moderatoren Hinweis

Für mich ist nicht klar, worauf du damit genau hinaus willst. Für mich hört sich das aber nicht wie Standard-Physik an. Daher habe ich es verschoben.

Im Moment ist das ja kein Problem, da in der neuen Kategorie noch 1,5 Monate diskutiert werden kann.

Nicht extra gekennzeichnete Beiträge sind normale private Beiträge. Sie sollten genauso diskutiert und kritisiert werden wie alle anderen Beiträge auch.
Nicht extra gekennzeichnete Beiträge sind normale private Beiträge. Sie sollten genauso diskutiert und kritisiert werden wie alle anderen Beiträge auch.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Das Plancksche Wirkungsquantum umrechnen in eine hochauflösende Version. 15 Aug 2018 07:40 #40013

Hi, ClausS
Ich dachte, ich habe die Sachen wohl falsch angefasst
und wollte mit einer neuen Strategie beginnen,
die offenen Fragen der modernen Physik zu diskutieren.
Ich habe nicht vor meine ‚bonitistische Geometrie’ zu propagieren,
sondern mit meinen Überlegungen und Ideen Fragen zu stellen,
wobei ich schon die Antworten parat habe, die ich dann Diskutieren möchte.
Und ich bezweifle, dass dafür 6 Wochen ausreichen werden.

Zur Sache dieses Threads.
Ich habe vor das typische 3D-Quantum in lauter kleinstmögliche Stücke zu zerlegen,
die richtigen Fragen an die ‚Physiker’ zu stellten und ich hoffe dann,
dass die konsequenten Antworten von den Diskussionspartnern
nicht allzu ‚bonitistisch’ klingen werden.
Ich denke da werden mathematische Dinge verlangt,
die man nicht im Internet finden wird,
um sie hier als Antwort zu präsentieren.
Denn es werden konkret offene Fragen der Physik sein,
die aber nur daher offen sind, weil bisher niemand diese Fragen stellte
und ich denke, dass intelligente Laien das auch beantworten können.

Doch da ich den Eindruck habe,
dass ich hier im alternativen Feld nur wenige Gesprächpartner finden werde,
die ernsthaft an physikalisch orientierter Diskussion interessiert sind,
die nicht permanent versuchen mich mit ihren Theorien zu missionieren
und ausreichend kompetent sind meine Fragen zu beantworten
oder meine Überlegungen ‚at absurdum’ zu führen,
daher stehe ich nur ungern unter der Rubrik „Alternative Weltbilder“.

Ich hänge das jetzt hier nachträglich an,
weil ich denke du kommst erst später.
Ich möchte hier mit diesen Thread nicht noch einmal Verschoben werden,
ich würde eher einen neuen Thread beginnen,
denn diesen Thread habe ich mir zweifelsfrei selbst versaut.
Denn offensichtlich ließt niemand die ersten alten Beiträge.

Nicht extra gekennzeichnete Beiträge sind meine eigene Meinung. Sie können dennoch diskutiert und kritisiert werden.
Nicht extra gekennzeichnete Beiträge sind meine eigene Meinung. Sie können dennoch diskutiert und kritisiert werden.
Letzte Änderung: von ComputerPeter.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Das Plancksche Wirkungsquantum umrechnen in eine hochauflösende Version. 15 Aug 2018 09:45 #40024

Hallo Leute
Ich denke mit dem hochauflösenden Zerlegen eines Quantums
kann man einen elektrischen Messverlauf mathematisch beschreiben.

Die Überlegungen sind folgende:
Wenn man eine Kugel betrachtet, dann hat sie ein Volumen,
welches man in unendlich kleine Teile zerlegen könnte,
wenn da nicht die Gesetze der Physik wären, welche bestimmen,
dass das kleinstmögliche Teilchen eine konstante Größe ist.
Und so ist es auch mit dem Quantum, das auch als elektromagnetische Welle bekannt ist
oder das wir auch als Photon kennen.
Ich gehe davon aus, dass das Quantum eine Kugel ist.
Sollte irgendjemand meinen, dem sei nicht so, dann sollte er das begründen.
Das kleinstmögliche Teil der Kugel möchte ich jetzt abgekürzt
erst einmal nur als Pixel bezeichnen.
Zerlege ich also eine Kugel in Pixel,
dann sollte das auch wissenschaftlich korrekt definiert werden.

Das Referenz-Quantum ist ein Gamma-Quantum
mit einer Wellenlänge von λ = 1pikoMeter oder der Frequenz vom ~300EHz.
Zum Nachrechnen --> Rechner für das elektromagnetische Spektrum ,
doch müssen hier nicht wirklich reale Werte errechnet werden,
sondern nur das mathematische Vorgehen verstanden werden.
Das Gamma-Quantum hat dann eine Photonenenergie Ep = 1.239842 MeV.

Ich nutze dazu nun folgende mathematische Formulierungen:
V = das Kugel Volumen.
r = Radius = 1
XeV = die gesuchte Pixelgröße
V = r3 • 4π / 3 = 4.1887902047864

Also, das Pixel ist XeV = Ep / V
XeV =1.239842 MeV / 4.1887902047864

Nun zur Frage:
1. Wenn eine völlige gerade Messlinie durch das Zentrum des Quantums verläuft,
wie würden dann die Werte verlaufen, linear oder sinusförmig?
Ich denke, die Menge der Pixel an jedem Messpunkt kann man nun
mit dem XeV mathematisch genau bestimmen
und eine konkrete technische Vermessung wird es dann bestätigen.
Messtechnisch wird es natürlich nicht die Menge sein, sonder die Wirkung der Menge.

Solle man sich für sinusförmig entscheiden, dann hätte ich noch eine weitere Frage:
2. Ich denke an ein Quantum, welches sich durch den Mess-Sensor bewegt.
Wie wird die Polarität beginnen, positiv oder negativ?
Diese Frage ist aber keine offene Frage der Physik,
sondern wurde bereits konkret von der Physik beantwortet,
doch würde ich das hier gern noch einmal bestätigt bekommen.

Nicht extra gekennzeichnete Beiträge sind meine eigene Meinung. Sie können dennoch diskutiert und kritisiert werden.
Nicht extra gekennzeichnete Beiträge sind meine eigene Meinung. Sie können dennoch diskutiert und kritisiert werden.
Letzte Änderung: von ComputerPeter.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Das Plancksche Wirkungsquantum umrechnen in eine hochauflösende Version. 15 Aug 2018 10:06 #40027

ComputerPeter schrieb: Ich gehe davon aus, dass das Quantum eine Kugel ist.
Sollte irgendjemand meinen, dem sei nicht so, dann sollte er das begründen.

Elementarteilchen haben kein Volumen sie sind punktförmig .

de.wikipedia.org/wiki/Elementarteilchen#...er_Elementarteilchen

Wir leben zwar alle unter dem gleichen Himmel, aber es haben nicht alle den gleichen Horizont.
Wir leben zwar alle unter dem gleichen Himmel, aber es haben nicht alle den gleichen Horizont.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Das Plancksche Wirkungsquantum umrechnen in eine hochauflösende Version. 15 Aug 2018 10:20 #40029

Ah ja, heinzendres, wie immer - kurz und markant.
Was du da gelesen hast das kann ja sein, aber dann steht zur Diskussion:
Wieso man sich die Mühe machte Volumen und Längen als Planck-Einheiten zu definieren
siehe Wiki: Planck-Einheiten.

Also ich tendiere ganz klar zur Kugelform,
denn mir sind auch noch mehr Eigenschaften bekannt, die auf einen Kugelform hinweisen.
So z.B. ist die Wellenlänge ein Indiz dafür, das das Quantum länger braucht, um durch die Antenne zu gehen.
Und so weit ich Kenntnis davon habe, ist es noch nie vorgekommen,
das die Frequenz nur einen Teil einer Schwingung wieder gibt.

Nicht extra gekennzeichnete Beiträge sind meine eigene Meinung. Sie können dennoch diskutiert und kritisiert werden.
Nicht extra gekennzeichnete Beiträge sind meine eigene Meinung. Sie können dennoch diskutiert und kritisiert werden.
Letzte Änderung: von ComputerPeter.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Das Plancksche Wirkungsquantum umrechnen in eine hochauflösende Version. 15 Aug 2018 10:28 #40030

ComputerPeter schrieb: Also ich tendiere ganz klar zur Kugelform,
denn mir sind auch noch mehr Eigenschaften bekannt, die auf einen Kugelform hinweisen.
So z.B. ist die Wellenlänge ein Indiz dafür das es länger braucht bis das Quantum durch die Antenne ging.

Die Welle ist nicht das Quantum , die Welle hat eine Ausdehnung weil sie aus sehr vielen Quanten besteht .

Wir leben zwar alle unter dem gleichen Himmel, aber es haben nicht alle den gleichen Horizont.
Wir leben zwar alle unter dem gleichen Himmel, aber es haben nicht alle den gleichen Horizont.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Das Plancksche Wirkungsquantum umrechnen in eine hochauflösende Version. 15 Aug 2018 10:34 #40031

Mann heinzendres, geht das aber schnell heute.

Ich denke das mit dem Wellenpaket ist eine hypothetische Vermutung.
Aber ich denke auch, dass ein Photon ein Quantum ist, besonders das Beispiel Gamma-Quant.
Und das bezeichnet man auch als elektromagnetische Welle.

Ich hänge noch mal einen dran:
Auch wenn es mehre Quanten wären, dann hätten auch jene Quanten Kugelform.
Auch stellt sich die Frage: Was hält diesen Quanten-Verbund (Paket) zusammen?
Sie können sich ja nicht umkreisen, sonst kämmen sie langsamer als mit Lichtgeschwindigkeit daher.
Bewegen sich diese Quanten denn alle parallel zueinander, hintereinander?
Wird das Quanten-Paket dadurch nicht länger,
also die Frequenz wird immer niedriger,
statt, wegen der Menge die zunimmt, höher zu werden?

Und noch ein Nachtrag:
Ich glaube aber, dass es einen Zusammenhang zu dieser Vermutung bei materiellen Elementen gibt.
Denn Materie ist ein Quanten-Verbund, von denen mir zwei Wirkungs-Quanten bekann sind,
nämlich das Higgs-Boson und das Wirkungsquant der Bewegungs-Energie
und jene werden sich vermutlich ständig umkreisen,
weil sie niemals schneller sind als Lichtgeschwindigkeit.

Nicht extra gekennzeichnete Beiträge sind meine eigene Meinung. Sie können dennoch diskutiert und kritisiert werden.
Nicht extra gekennzeichnete Beiträge sind meine eigene Meinung. Sie können dennoch diskutiert und kritisiert werden.
Letzte Änderung: von ComputerPeter.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Das Plancksche Wirkungsquantum umrechnen in eine hochauflösende Version. 15 Aug 2018 11:29 #40038

Ich weiß ja nicht, was Du mit den Dimensionen rechnen willst, aber ich gebe Dir einmal die korrekten Wert und der en Bedeutung:

3D_Kugel:
S_A = 4r²π Oberfläche
V = r³π 4/3 Volumen

4D_glome:
S_V = 2r³π² Ober("flächen")volumen
Hy = r⁴π²/2 Hyperraum

So wenig, wie Du eine Fläche (sinnvoll) von einem Volumen abziehen kannst, genauso wenig kannst Du ein 3D-Volumen von einem 4D-Hyperraum abziehen, aber das hatten wir ja schon besprochen. Genauso wenig kann man aber irgend welche physikalische Größen in eine höhere Dimension "umrechnen". 1 Meter ist 1 Meter, ganz egal wieviele Dimensionen Du in Betracht ziehen willst....das gilt für alle Größen: Energie, Druck, Masse, Ladung, h, c, ..... Wenn Du höherdimensionale Größen erfinden (bilden) willst, musst Du ihnen einen neuen Namen geben, von mir aus ja 4D-Druck oder so.
Letzte Änderung: von ra-raisch.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Das Plancksche Wirkungsquantum umrechnen in eine hochauflösende Version. 15 Aug 2018 11:42 #40041

Hallo ra-raisch,
Das Ding ist schon längst gestorben,
4D ist hier nicht das Thema mehr,
sondern es war der Grund für diesen Thread.
Ich hätte alles gern gelöscht, doch ging das gestern nicht mehr.
Und nun ist das etwas verwirrend.
Vielleicht sollte ich den Kopf und die Formen des 1.Betrags löschen,
denn irgendwie habe ich mich wohl zu blöd dabei angestellt.

Nicht extra gekennzeichnete Beiträge sind meine eigene Meinung. Sie können dennoch diskutiert und kritisiert werden.
Nicht extra gekennzeichnete Beiträge sind meine eigene Meinung. Sie können dennoch diskutiert und kritisiert werden.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Das Plancksche Wirkungsquantum umrechnen in eine hochauflösende Version. 15 Aug 2018 12:11 #40043

ComputerPeter schrieb: Aber ich denke auch, dass ein Photon ein Quantum ist, besonders das Beispiel Gamma-Quant.
Und das bezeichnet man auch als elektromagnetische Welle.

Ein Photon IST eine elektromagnetische Welle, es hat die Energie E=f·h. Das Photon kann man schon als Quant ansehen, weil es keine halben Photonen gibt. Üblich identifiziert man aber seine Wellenlänge, Frequenz oder Energie mit dem Photon, und die Energie etc sind nicht gequantelt, jedenfalls solange wir keine gequantelte Zeit etc belegen können. Und selbst dann wäre allenfalls die Energie des Photons gequantelt und nicht EIN Quant.

Quanten haben nur die Form, die sie eben haben, also das Plancksche Wirkungsquantum hat eben die "Form" m²kg/s, ob Du das als "kugelförmig" ansehen willst, ist natürlich Deiner Auffassung überlassen, aber MAN nennt das nicht "kugelförmig".
Letzte Änderung: von ra-raisch.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Das Plancksche Wirkungsquantum umrechnen in eine hochauflösende Version. 15 Aug 2018 12:14 #40044

  • wl01
  • wl01s Avatar
  • Offline
  • Gold Boarder
  • Gold Boarder
  • Beiträge: 864
  • Dank erhalten: 73

ra-raisch schrieb: So wenig, wie Du eine Fläche (sinnvoll) von einem Volumen abziehen kannst, genauso wenig kannst Du ein 3D-Volumen von einem 4D-Hyperraum abziehen, aber das hatten wir ja schon besprochen. Genauso wenig kann man aber irgend welche physikalische Größen in eine höhere Dimension "umrechnen". 1 Meter ist 1 Meter, ganz egal wieviele Dimensionen Du in Betracht ziehen willst....das gilt für alle Größen: Energie, Druck, Masse, Ladung, h, c, ..... Wenn Du höherdimensionale Größen erfinden (bilden) willst, musst Du ihnen einen neuen Namen geben, von mir aus ja 4D-Druck oder so.

Vielleicht meint er eine Art "Pythagoräische Abkürzung" über die 4. Dimension, dann wäre der Weg kürzer als 1m! Würde eine 4D-Abkürzung anders zu rechnen sein, als eine 3D-Abkürzung?

MfG
WL01
MfG
WL01
Letzte Änderung: von wl01.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Das Plancksche Wirkungsquantum umrechnen in eine hochauflösende Version. 15 Aug 2018 12:17 #40045

wl01 schrieb: über die 4. Dimension, dann wäre der Weg kürzer als 1m! Würde eine 4D-Abkürzung anders zu rechnen sein, als eine 3D-Abkürzung?

Wie kommst Du denn darauf? Eine Gerade ist eine Gerade, außer sie ist ein Bogen ..... willst Du über Bogen reden? Dann nenne es nicht "Geraden".
Letzte Änderung: von ra-raisch.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Das Plancksche Wirkungsquantum umrechnen in eine hochauflösende Version. 15 Aug 2018 12:19 #40046

ra-raisch schrieb: Ein Photon IST eine elektromagnetische Welle.

Nein. Ein Photon ist eine Energieportion. Ohne Information über Richtung, magnetisches oder elektrisches Feld. Insofern steckt es zwar in einer EM-Welle drin, es ist aber selbst keine Welle, sondern eine abstrakte Energiegrösse. Ausserdem kann ein Photon immer aus unendlich vielen anderen Photonen bestehen, weil die Frequenz nicht quantelbar ist. Es gibt keine minimale Frequenz für Photonen.

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.
Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.
Letzte Änderung: von Michael D..
Dieses Thema wurde gesperrt.

Das Plancksche Wirkungsquantum umrechnen in eine hochauflösende Version. 15 Aug 2018 12:23 #40047

  • wl01
  • wl01s Avatar
  • Offline
  • Gold Boarder
  • Gold Boarder
  • Beiträge: 864
  • Dank erhalten: 73

ra-raisch schrieb:

wl01 schrieb: über die 4. Dimension, dann wäre der Weg kürzer als 1m! Würde eine 4D-Abkürzung anders zu rechnen sein, als eine 3D-Abkürzung?

Wie kommst Du denn darauf? Eine Gerade ist eine Gerade, außer sie ist ein Bogen ..... willst Du über Bogen reden? Dann nenne es nicht "Geraden".

Was ich mit "Pythagoräische Abkürzung" gemeint habe, hast Du schon mitbekommen? Also das mit Wurm und Apfel...

MfG
WL01
MfG
WL01
Letzte Änderung: von wl01.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Das Plancksche Wirkungsquantum umrechnen in eine hochauflösende Version. 15 Aug 2018 12:25 #40049

Hi, ra-raisch.
Für mich war ein Quantum immer eine gewisse Menge, Energie, Raum oder sonst was.
Ich denke nicht, dass da ein Ding ist, über dessen Substanz die Physik noch nicht besonders nachgedacht hat.
Meinst du ich sollte das anders beschreiben, nicht als Quant, oder Quantum?
Sollte ich besser nur von einem Photon sprechen
oder kennst du vielleicht eine Bezeichnung,
die eine bezugsloses Menge Dings-Da beschreibt und auch eine elektromagnetische Welle ist.

Nicht extra gekennzeichnete Beiträge sind meine eigene Meinung. Sie können dennoch diskutiert und kritisiert werden.
Nicht extra gekennzeichnete Beiträge sind meine eigene Meinung. Sie können dennoch diskutiert und kritisiert werden.
Letzte Änderung: von ComputerPeter.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Das Plancksche Wirkungsquantum umrechnen in eine hochauflösende Version. 15 Aug 2018 12:38 #40051

ComputerPeter schrieb: Hi, ra-raisch.
Für mich war ein Quantum immer eine gewisse Menge, Energie, Raum oder sonst was.
Ich denke nicht, dass da ein Ding ist, über dessen Substanz die Physik noch nicht besonders nachgedacht hat.
Meinst du ich sollte das anders beschreiben, nicht als Quant, oder Quantum?
sollte ich besser nur von einem Photon sprechen
oder kennst du vielleicht eine Bezeichnung,
die eine bezugslose Menge Dings-Da beschreibt und auch eine elektromagnetische Welle ist.

Ein Photon solltest Du als Photon bezeichnen, allgemein bezeichnet man "etwas" als "Größe" oder Eigenschaft.

wiki: Eine physikalische Größe ist eine an einem Objekt der Physik quantitativ bestimmbare Eigenschaft eines Vorgangs oder Zustands. Ihr Wert (Größenwert) wird als Produkt aus einem Zahlenwert (der Maßzahl) und einer Maßeinheit angegeben. Vektorgrößen werden durch Größenwert und Richtung angegeben.[1]

Michael D. schrieb: Ausserdem kann ein Photon immer aus unendlich vielen anderen Photonen bestehen, weil die Frequenz nicht quantelbar ist. Es gibt keine minimale Frequenz für Photonen.

Naja aber mehrere Photonen sind nicht "ein" Photon. Denk an den photoelektrischen Effekt. Nur einzelne Photonen mit der nötigen Energie können den Effekt auslösen und nicht mehrere, die zusammen diese Energie aufbringen! (oder sollte Einstein hier irren und monochromatisches Licht anders sein? Was sagt uns das dann über die Frequenz des "Photonenpaketes"? Ändert sich denn die Farbe mit höherer Photonendichte?)

wl01 schrieb: Also das mit Wurm und Apfel...

Ein Wurm kann gerade oder krumm sein, er ist nicht immer gekrümmt. Wenn er gekrümmt sein soll, ist das eine gesonderte Zusatzbedingung. Drum halte ich auch von Wurmlöchern rein überhaupt gar nichts. Nur weil Du ein Wurmloch an einem Apfel siehst, kannst Du über den Verlauf des Ganges wenig vorhersagen. Na gut, ein "gerades" Wurmloch führt natürlich auf kürzerem Weg zur gegenüber liegenden Seite. Doch wenn ich da gar nicht hinwill? Dann wird mein Weg zu meinem Ziel deutlich länger, typischer Effekt von "Abkürzungen" .....
Letzte Änderung: von ra-raisch.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Das Plancksche Wirkungsquantum umrechnen in eine hochauflösende Version. 15 Aug 2018 12:55 #40052

ra-raisch schrieb: Naja aber mehrere Photonen sind nicht "ein" Photon. Denk an den photoelektrischen Effekt. Nur einzelne Photonen mit der nötigen Energie können den Effekt auslösen und nicht mehrere, die zusammen diese Energie aufbringen!

Nun, wer kann denn wissen, dass die vielen optionalen Photonen, die die Energie des einen Photons ausmachen, sich nicht bei der Messung zu einem einzigen vereinigen? Das ist alles ebensowenig im Detail geklärt wie der Zusammenbruch der Wellenfunktion.

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.
Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Das Plancksche Wirkungsquantum umrechnen in eine hochauflösende Version. 15 Aug 2018 12:56 #40053

Michael D. schrieb:

ra-raisch schrieb: Naja aber mehrere Photonen sind nicht "ein" Photon. Denk an den photoelektrischen Effekt. Nur einzelne Photonen mit der nötigen Energie können den Effekt auslösen und nicht mehrere, die zusammen diese Energie aufbringen!

Nun, wer kann denn wissen, dass die vielen optionalen Photonen, die die Energie des einen Photons ausmachen, sich nicht bei der Messung zu einem einzigen vereinigen? Das ist alles ebensowenig im Detail geklärt wie der Zusammenbruch der Wellenfunktion.

Ich habs noch hinsichtlich der Farbe ergänzt, überleg nochmal, ich denke, die Antwort ist schon eindeutig.
Außerdem werden die Versuche mit konkreten Frequenzen durchgeführt. Da kann sich nichts vereinigen, weil eben keine Reaktion passiert.
Letzte Änderung: von ra-raisch.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Das Plancksche Wirkungsquantum umrechnen in eine hochauflösende Version. 15 Aug 2018 13:07 #40055

ra-raisch schrieb: Da kann sich nichts vereinigen, weil eben keine Reaktion passiert.

Nun ja, wenn Du meinst. Ich schaue eben etwas genauer hin als Du und sehe die entsprechenden Möglichkeiten, die Dir entgehen. Bleib Du mal bei der Standard-Interpretation. Da bist Du besser aufgehoben.

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.
Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Das Plancksche Wirkungsquantum umrechnen in eine hochauflösende Version. 15 Aug 2018 13:14 #40056

Michael D. schrieb: Ich schaue eben etwas genauer hin

Dann kannst Du sicher den photoelektrischen Effekt mit niederfrequentem Licht auslösen. Der Nobelpreis winkt.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Das Plancksche Wirkungsquantum umrechnen in eine hochauflösende Version. 15 Aug 2018 13:17 #40057

ra-raisch schrieb:

Michael D. schrieb: Ich schaue eben etwas genauer hin

Dann kannst Du sicher den photoelektrischen Effekt mit niederfrequentem Licht auslösen. Der Nobelpreis winkt.

LOL. Ich sehe, Du verstehst es nicht. Aber egal. Viel Spass noch hier!

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.
Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Das Plancksche Wirkungsquantum umrechnen in eine hochauflösende Version. 15 Aug 2018 13:26 #40058

Michael D. schrieb:

ra-raisch schrieb:

Michael D. schrieb: Ich schaue eben etwas genauer hin

Dann kannst Du sicher den photoelektrischen Effekt mit niederfrequentem Licht auslösen. Der Nobelpreis winkt.

LOL. Ich sehe, Du verstehst es nicht. Aber egal. Viel Spass noch hier!

Ich muss es für Dich wohl umformulieren:
Du willst aus rotem Licht blaues Licht basteln. Viel rot = ein bisschen blau?
Dieses Thema wurde gesperrt.

Das Plancksche Wirkungsquantum umrechnen in eine hochauflösende Version. 15 Aug 2018 13:50 #40059

Hi, ra-raisch
Ich denke, ich werde das Quantum erst einmal nur als Photon bezeichnen,
denn in diesem Thread geht es nun mal um das Referenz-Quantum, das Gamma-Quantum.
Und dass ist ein Photon und auch eine elektromagnetische Welle.

Uns noch was schönes "Viel rot + ein bisschen blau = rotviolet"


Hallo Wl01
Auch für dich zur Kenntnisnahme, 4D ist hier nicht mehr aktuell, das Ding ist also gestorben.
Dennoch hast du recht, es wäre eine Abkürzung, wie eine Brücke über das Tal.
Und wie viel Dimensionen der Raum auch haben mag,
es ist immer eine Gerade, die topografisch gesehen die gekrümmten Koordinaten überbrückt,
doch solche eine Überbrückung, des gekrümmten Raums, wird die Orte durcheinander bringen usw. usw. ...
In 3D sieht das letztendlich dann ganz schön krumm aus,
obwohl das Photon sich völlige geradeaus im Zusand des gekrümmten Raums bewegte,
aber nach seinem Durchgang wieder den ungekrümmten Raum hinterlässt ...
.. und fangt mir hier ja nicht mit Einstein – Krumm-Dings-Bums-Da an.
Ich hätte gern über das Thema meines Threads hier diskutiert.
Andernfalls können ihr gern im Thread „ist das Schwingen der elektromagnetischen Welle eine Fehlinterpretation?“ weiter machen

Hallo Martin
Frequenzen sind zwangsläufig quantelbar,
weil das Plancksche Quantum die mathematischen Möglichkeiten beschränkt.
Nix da mit unendlich…
Und Wellenpakete siehe Beitrag #40029 und #40031, ComputerPeter ->heinzendres,
Kann ich bestens empfehlen, ich hätte ja es gerne beweisen wollen, aber ihr wollt das wohl nicht,
das ich genau das beweisen kann, das keine Pakete möglich sind
und ich traue dir sogar zu, das du das dann einsehen wirst.

Ferner noch:

du sagtest:
Nein. Ein Photon ist eine Energieportion. Ohne Information über Richtung, magnetisches oder elektrisches Feld.

In soweit korrekt, doch das mit der Richtung muss man etwas differenzierter betrachten.
Über eines bin ich mir sicher, dass das Photon Richtungs-Informationen besitzt.
Ich bin mir nur nicht sicher, ob du oder die Physik des 21 Jahrhunderts
die Dinge das auch irgendwo so formuliert hat, wie ich eben.
Denn ein Photon kommt immer mit der Phase NULL an, sei es im Auge oder an der Antenne.
Andere Phasen gibt es nicht, denn andere Richtungen gehen am Auge oder der Antenne vorbei.
Auch die Signal-Polarität kann mir als Richtungs-Information dienen, nur beantworte ich dann meine Frage selbst,
die hier offensichtlich mal wieder völlig überrannt wurden in dem Eifer.

Beitrag #40024
Also, das Pixel ist XeV = Ep / V
XeV =1.239842 MeV / 4.1887902047864

Nun zur Frage:
1. Wenn eine völlige gerade Messlinie durch das Zentrum des Quantums verläuft,
wie würden dann die Werte verlaufen, linear oder sinusförmig?
Ich denke, die Menge der Pixel an jedem Messpunkt kann man nun
mit dem XeV mathematisch genau bestimmen
und eine konkrete technische Vermessung wird es dann bestätigen.
Messtechnisch wird es natürlich nicht die Menge sein, sonder die Wirkung der Menge.

Solle man sich für sinusförmig entscheiden, dann hätte ich noch eine weitere Frage:
2. Ich denke an ein Quantum, welches sich durch den Mess-Sensor bewegt.
Wie wird die Polarität beginnen, positiv oder negativ?
Diese Frage ist aber keine offene Frage der Physik,
sondern wurde bereits konkret von der Physik beantwortet,
doch würde ich das hier gern noch einmal bestätigt bekommen.

Nicht extra gekennzeichnete Beiträge sind meine eigene Meinung. Sie können dennoch diskutiert und kritisiert werden.
Nicht extra gekennzeichnete Beiträge sind meine eigene Meinung. Sie können dennoch diskutiert und kritisiert werden.
Letzte Änderung: von ComputerPeter.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Das Plancksche Wirkungsquantum umrechnen in eine hochauflösende Version. 15 Aug 2018 18:12 #40070

ComputerPeter schrieb: Also, das Pixel ist XeV = Ep / V
XeV =1.239842 MeV / 4.1887902047864

Du weiß schon, was Du da rechnest? Das ist die Energie einer Kugel mit beliebigem Radius r je Würfelelement mit der beliebigen Seitenkante s=r.
Was soll r³ mit einem Photon der Wellenlänge von λ = 1pikoMeter oder der Frequenz vom ~300EHz. zu tun haben, zumal ja r beliebig ist, es sei denn, Du unterstellst insoweit r = 1 m, dann ist Dein Ergebnis eine Art von Druck p=E/V. Mit einem Raumelement "Pixel" hat das ziemlich wenig zu tun....

Es hülft ümmer, die Einheiten anzuschauen ...
Letzte Änderung: von ra-raisch.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Das Plancksche Wirkungsquantum umrechnen in eine hochauflösende Version. 15 Aug 2018 19:57 #40082

ra-raisch schrieb: Es hülft ümmer, die Einheiten anzuschauen ...

er ist genauso unbelehrbar wie dieter

Wir leben zwar alle unter dem gleichen Himmel, aber es haben nicht alle den gleichen Horizont.
Wir leben zwar alle unter dem gleichen Himmel, aber es haben nicht alle den gleichen Horizont.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Das Plancksche Wirkungsquantum umrechnen in eine hochauflösende Version. 15 Aug 2018 20:39 #40088

heinzendres schrieb:

ra-raisch schrieb: Es hülft ümmer, die Einheiten anzuschauen ...

er ist genauso unbelehrbar wie dieter

nicht ganz....er fällt nur über die eigenen Füße, und es hält ihn nicht davon ab, in Schlangenlinien zu laufen, aber er kann deutlich besser mit Argumenten umgehen als Dieter.
Dieses Thema wurde gesperrt.
AUF Zug
Powered by Kunena Forum