Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
  • Seite:
  • 1

THEMA: Grösse der "Singularität" vor dem Urknall

Grösse der "Singularität" vor dem Urknall 16 Nov 2018 11:17 #44962

  • DavideM-CH
  • DavideM-CHs Avatar Autor
  • Offline
  • Fresh Boarder
  • Fresh Boarder
  • Hobby-Astronom und Physik-Interessierter
  • Beiträge: 7
  • Dank erhalten: 0
Guten Tag liebe Community

Schon wieder ich mit einer "blöden" Idee. Diesmal gehts um die Grösse der Singularität oder des Uratoms oder wie auch immer genau vor dem Urknall.

Wir kennen ja die mittlere Dichte des Universums (gem. Wikipedia ca. 4,7 · 10−30 g/cm). Dass es zu dieser Dichte kam, ist ja weil die Materie seit 13,81 ± 0,04 Mrd. Jahre (ebenfalls gem. Wikipedia) expandiert. Kann man daraus schliessen, dass:

Grösse der Singulatität genau vor dem Urknall = Mittlere Dichte x Alter des Universums ist?`

--> 4,7 · 10−30 g/cm x 13.81 · 109 = 6.49 · 10-20g/cm

Oder ist das völlig falsch überlegt?

Danke für eure Antworten.

Freundliche Grüsse
Davide

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Verwandte Themen

Betreff des ThemasRelevanzDatum des letzten Beitrages
Könnte die Urknall-Singularität ein indeterministisches Chaos gewesen sein?9.12Freitag, 26 Oktober 2018
Warum kam es zum Urknall? Wäre eine ewige Singularität möglich?9.12Dienstag, 03 Januar 2017
GROSSE BITTE6.6Donnerstag, 28 Februar 2019
Alter (und Grösse) des Universums6.53Sonntag, 04 März 2018
Singularität6.17Donnerstag, 04 Februar 2016
Zwischen Ereignishorizont und Singularität6.04Sonntag, 21 April 2019
Vom Urknall bis zur A.I.3.57Sonntag, 23 April 2017
Urknall3.57Donnerstag, 05 Mai 2016
Urknall v1.x ?3.57Sonntag, 23 Dezember 2018
Urknall3.57Freitag, 11 August 2017

Grösse der "Singularität" vor dem Urknall 16 Nov 2018 11:58 #44966

Das ist völlig falsch, da wäre die Dichte damals ja geringer anstatt höher als heute gewesen. Die damalige Dichte ist eher proportional zur heutigen Materiedichte dividiert durch den damaligen Skalenfaktor hoch 3, und wenn man noch weiter bis in die strahlungsdominierte Ära zurückrechnet wird auch noch die insgesamte Strahlungsdichte durch den Skalenfaktor hoch 4 relevant.

\( \rho_{\rm total}=\frac{\rho_{\rm R}}{a^4}+\frac{\rho_{\rm M}}{a^3}+\frac{\rho_{\lambda}}{a^0} \) ,
Folgende Benutzer bedankten sich: DavideM-CH

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Grösse der "Singularität" vor dem Urknall 16 Nov 2018 13:03 #44968

  • DavideM-CH
  • DavideM-CHs Avatar Autor
  • Offline
  • Fresh Boarder
  • Fresh Boarder
  • Hobby-Astronom und Physik-Interessierter
  • Beiträge: 7
  • Dank erhalten: 0
Vielen Dank für die Antwort. Ich hatte jedoch das falsche Mass verwendet.

Es sollte 6.49 · 10-20 cm (nicht g/cm sein). Es geht ja in meiner Überlegung nur um die Grösse des Uratoms/derSingularität.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Grösse der "Singularität" vor dem Urknall 16 Nov 2018 13:32 #44970

DavideM-CH schrieb: 4,7 · 10−30 g/cm x 13.81 · 109 = 6.49 · 10-20g/cm

DavideM-CH schrieb: Es sollte 6.49 · 10-20 cm (nicht g/cm sein).

Wenn du g/cm mit einer dimensionslosen Zahl multiplizierst kommen auch nur wieder g/cm heraus, und wenn die Zeit die Einheit Jahre hat dann sind es g·Jahr/cm. Beides ist weder eine Dichte noch eine Länge.

So oder so,

Folgende Benutzer bedankten sich: DavideM-CH

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Grösse der "Singularität" vor dem Urknall 16 Nov 2018 13:58 #44971

  • DavideM-CH
  • DavideM-CHs Avatar Autor
  • Offline
  • Fresh Boarder
  • Fresh Boarder
  • Hobby-Astronom und Physik-Interessierter
  • Beiträge: 7
  • Dank erhalten: 0
Okey, dann bin ich wohl doch nicht so schlau, wie ich dachte :lol:

Danke trotzdem :-)

Allen vielen Dank für die Geduld und ein schönes Wochenende.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Grösse der "Singularität" vor dem Urknall 16 Nov 2018 23:02 #44984

DavideM,
eine Singularität hat keine raumzeitliche Ausdehnung, per Definitionem! Weder vor dem Urknall, noch zum Urknallereignis selbst.
R=0 und t=0.
Was du versuchen kannst, die Materie, die dunkle Materie, Energie in ihrer jetzt dedektierten Massendichte zurückzuführen auf die ursprüngliche Dichte,, die sie kurz nach dem Urknall gehabt haben sollten. Bitte den Skalenfaktor beachten.
Die Temperaturentwicklung rückwärts gerechnet nicht vergessen.
Im Übrigen sei angemerkt, dass hohe Dichte und hohe Temperatur nicht die alleinigen Player waren. Da gab es scheinbar noch etwas.
Dieses Etwas sorgte neben der hohen Temperatur für einen inflationären Expansionsdrang, Inflation genannt.. Dieses Etwas sorgt auch heute noch für die Expansion des Universums.
Aber lass diese Eigenschaft des Universums mal weg.
Rechne einfach mal von der heutigen Energiedichte (Materie und Dunkle Materie) auf den Nullpunkt zurück. Und nimm auch an, dass sich die eine Form nicht in die andere transformieren kann.
Bin gespannt, was du da heraus bekommst.
Thomas

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Seite:
  • 1
AUF Zug
Powered by Kunena Forum