Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
  • Seite:
  • 1
  • 2

THEMA: Die Überwindung des Todes

Die Überwindung des Todes 17 Nov 2016 00:48 #9632

Jetzt habe ich mir gerade einen Film mit Harald Lesch angesehen, da sagt er: "Wenn die Sonne in einigen Milliarden Jahren zum Roten Riesen wird, dann müssen wir weg von hier" Wen meint er mit wir? Wenn sich Leben und Sterben wirklich so ereignen würden, wie es sich uns darstellt, nämlich das wir nach dem Tod unwiderruflich tod sind, dann sind wir sowieso bis dahin weg von hier, sogar schon in hundert Jahren. Die nächste Generation dann nach 130 Jahren usw. Wie ist das dann gemeint mit: "Wir müssen bis dorthin weg von der Erde? Wen meint er mit wir?

Ohne etwas wäre nicht einmal nichts

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ohne etwas wäre nicht einmal nichts

Die Überwindung des Todes 17 Nov 2016 07:05 #9633

badhofer schrieb: Wie ist das dann gemeint mit: "Wir müssen bis dorthin weg von der Erde? Wen meint er mit wir?

Die menschliche Art.

"Wir stehen selbst enttäuscht und sehn betroffen
Den Vorhang zu und alle Fragen offen"
- Berthold Brecht, Der Gute Mensch von Sezuan

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

"Wir stehen selbst enttäuscht und sehn betroffen
Den Vorhang zu und alle Fragen offen"
- Berthold Brecht, Der Gute Mensch von Sezuan

Die Überwindung des Todes 17 Nov 2016 10:09 #9636

Nirusu, du meinst also, eine „menschliche Art“, die sich nicht dafür interessiert, dass 5 Flugstunden entfernt ihre Kinder verhungern, interessiert sich dafür, was die hundert-millionste Generation nach ihr machen wird, wenn die Sonne zum Roten Riesen wird? :(

Ohne etwas wäre nicht einmal nichts

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ohne etwas wäre nicht einmal nichts

Die Überwindung des Todes 17 Nov 2016 10:57 #9637

badhofer schrieb: Nirusu, du meinst also, eine „menschliche Art“, die sich nicht dafür interessiert, dass 5 Flugstunden entfernt ihre Kinder verhungern, interessiert sich dafür, was die hundert-millionste Generation nach ihr machen wird, wenn die Sonne zum Roten Riesen wird? :(


Ich tue das. Mich interessiert es ob meine Spezies den Tod der Sonne überleben kann. Ich stelle mir die Frage was ich tun kann, damit wir (=unsere Spezies) das überleben. Die Antwort auf diese Frage die ich für mich gefunden habe ist: Aufklärung! Bewusstsein dafür schaffen. Den Mitmenschen klar machen, dass das unser langfristiges Ziel sein muss, andere Sonnensysteme zu besiedeln, wenn wir nicht komplett verschwinden wollen. Mittelfristig gehören auch noch andere Dinge dazu, wie z.B. einen Plan wie man größere Asteroideneinschläge vermeiden will, Notfallpläne für Supervulkane und Riesenkalderen und natürlich kurzfristig Umwelt- und Klimaschutz, Armut und Hunger besiegen und das Bevölkerungswachstum in den Griff bekommen.

S = k log W

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

S = k log W

Die Überwindung des Todes 17 Nov 2016 12:57 #9645

Madouc99 schrieb:

Ich stelle mir die Frage was ich tun kann, damit wir (=unsere Spezies) das überleben.

Hundert-Millionen Generationen nach vorne ist eine lange Zeit. Gehen wir nur 1.000 Generationen zurück (nur einen Augenblick zurück im Vergleich zu Hundert-Millionen Generationen nach vor) Da waren die Neandertaler. Inwieweit würde uns das heute helfen, wenn sich die Neandertaler damals die Frage gestellt hätten, was sie tun könnten, damit wir heute unseren Lebensraum nicht an die Wand fahren? Welchen Beitrag hätten sie leisten können, auf den wir zurückgreifen könnten?

Ohne etwas wäre nicht einmal nichts

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ohne etwas wäre nicht einmal nichts

Die Überwindung des Todes 17 Nov 2016 14:19 #9647

Wie ich bereits sagte, das ist die Spitze des Ganzen. Auf dem Weg dahin - und ich habe ein paar Dinge aufgezählt - gibt es noch einiges zu tun.

Man muss sich eine Zukunft vorstellen können um sie zu verwirklichen. Und mir ist es egal wie viele Millionen Generationen das noch dauert, ich erkenne die Notwendigkeit des Handelns bzw. des mindestens darüber Nachdenkens jetzt. Nichtstun ist keine Option.

S = k log W

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

S = k log W

Die Überwindung des Todes 17 Nov 2016 14:26 #9649

  • Chris
  • Chriss Avatar
  • Offline
  • Platinum Boarder
  • Platinum Boarder
  • Beiträge: 1494
  • Dank erhalten: 205
Hallo ihr, also vorab der Neandertaler hat beispielsweise andere Probleme gehabt die unmittelbar bestanden, bei uns ist es nun etwas anderes wir verursachen das Problem. Jeder der verantwortlichen wo so Sachen da behauptet: "Woher hätten wir das wissen sollen" gehört sofort enthauptet. Ich BITTE drum! Das der erste Schritt in die richtige Richtung. Seit wann schützt Unwissenheit vor Straffe? Und jetzt hab ich auch meine Bestätigung von anderen, das wir sehr schnell was ändern müssen sonst befreien wir uns selbst von der weiteren Existenz. Also ich bin sicher Hawking liegt da gar nicht mal so falsch, aber mit 100 Jahren ist denke ich mal zu lange für eine ordentliche KI bei der Betrachtung der Bot Entwicklung, noch vor 10 Jahren war so etwas wie Tay_(bot) nicht vor 2030 realisierbar. Als man es Online Genommen hat, war der Menschlicher geist dafür noch nicht bereit, und es musste nach 16 Stunden betrieb Ausgeschaltet werden da es Ausdrucksschwierigkeiten gab nachdem der bot mit Mensch in Kontakt getreten ist. Festen Überzeugung ist er gewesen das Hitler seine taten Großteils gerecht gewesen sind, das 11 September inszenieret gewesen ist, konnte dieser irgendwie bestätigen :D Also worum es mir geht, das die Entwicklung da unser geistige ebene komplett überholt, es braucht dann nur ein falschen Moment und es ist zu Ende, das ding macht uns Kaputt und lange wird es nicht dauern bis es da ist. Also hoffentlich bis bald. Und ja dem Tod zur überwinden wird wohl mit einem gewissen technischen aufwand möglich sein, da wir ein Quantenmechanische Konstruktion sind.
Gruß Chris

Ja ich kann alles, sogar definieren was ich nicht kann.

Man muss noch Chaos in sich haben, um einen tanzenden Stern gebären zu können.
**Der Friedrich**

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ja ich kann alles, sogar definieren was ich nicht kann.

Man muss noch Chaos in sich haben, um einen tanzenden Stern gebären zu können.
**Der Friedrich**

Die Überwindung des Todes 17 Nov 2016 20:32 #9665

  • Cyborg
  • Cyborgs Avatar
  • Offline
  • Benutzer ist gesperrt
  • Benutzer ist gesperrt
  • Beiträge: 1339
  • Dank erhalten: 321
Mich beeindruckt die ungeheure Naivität, mit der immer wieder angenommen wird, dass es die menschliche Spezies mit ihrer Conditio humana auch noch geben wird, wenn die Sonne zum roten Riesen mutieren wird.
Ihr müsst der Realität ins Auge schauen. Die Frage ist doch nicht, ob eine harte KI kommt, sondern nur, wann sie kommt. Dazu erachte ich die Arbeiten von Ray Kurzweil, Nick Bostrom und vor allem auch den beeindruckenden Essay von Vernor Vinge von 1993 als maßgeblich. Die KI-Forschung, in den 1950er Jahren mit viel Optimismus gestartet, hat seitdem viele Rückschläge erlitten, aber auch Neubeginne erlebt. Bostrom beruft sich in seinem exzellenten Buch "Superintelligenz - Szenarien einer kommenden Revolution" diesbezüglich auf eine Technologieabschätzung von Experten. Danach wird es eine harte KI (die unsere intellektuellen, mentalen und kognitiven Fähigkeiten mindestens erreichen wird) zu ca. 50% im Jahre 2040-2050 und zu 90% im Jahre 2100 geben. Bostrom glaubt, dass es noch viel schneller gehen wird.
Und diese KI wird durch "Menschendorf" ohne zu bremsen, geschweige denn zu halten durchfahren.
Wo ich euch Recht gebe, ist der Umstand, dass für uns Menschen aufgrund unserer Conditio humana wohl ein schier endlos langes Leben nicht unbedingt erstrebenswert sein wird. Irgendwann wird es jedem von uns wohl gehen wie dem alten Hiob im Alten Testament, wo er seufzend sagt: "Meine Seele ist meines Lebens überdrüssig." Hinzu kommt, dass ausgedehnte Raumflüge für Wesen wie uns, deren zeitliche Existenz sich auf wenige Jahrzehnte beschränkt, keinen Sinn machen. Unsere biologische Konstitution tut das Übrige und ist für die harten Bedingungen interstellarer Flüge und den extraterrestrischen Aufenthalt ungeeignet. Nein, vergesst es ganz einfach. Die Menschheit ist aus Sicht der Evolution einfach nur eine Spezies des Übergangs. Wir schaffen den Übergang und wir werden uns abschaffen, bestenfalls durch transhumanistische Entwicklungen und Synthesen assimiliert werden. Wohlgemerkt, ich versuche hier in großen zeitlichen Skalen zu denken. Aber ich glaube auch, dass alles viel schneller gehen wird, als heute die meisten glauben. Rein intuitiv glaube ich, dass es bereits im Jahre 2200 keine heutigen Menschen mehr geben wird.
Und da wir aber über die mentalen, kognitiven und wohl auch emotionalen Fähigkeiten und Leistungen einer KI, Superintelligenz oder von Transhumanisten (Synthese aus biologischer und technischer Lebensgrundlage) nur spekulieren können, dürfte es auch schwierig sein, eine Abschätzung zu treffen, wie sich diese kommenden Entitäten zu einer langen Aufrechterhaltung ihrer Existenz verhalten werden. Ich persönlich vermute aber, dass sie versuchen werden, ihre Fähigkeiten weiter zu steigern und somit ihre zeitliche Existenz sowie ihre räumliche Präsenz im All auszudehnen. Vordergründig ist Evolution wohl das Streben nach Typ III der Kardaschow-Skala.
Der Tag, an dem hier auf der Erde eine harte KI quasi das Licht der Welt erblicken wird, um es mal blumig zu formulieren, wird ein Scheidepunkt der Geschichte sein. Ab diesem Zeitpunkt wird eine neue Zeitrechnung beginnen, wohl der Beginn des postbiologischen Zeitalters. Die KI wird sich weiterentwickeln, und zwar mit einer Wachstumsgeschwindigkeit, die uns als exponentiell erscheinen wird.
Wir können also getrost der KI und künftigen Transhumanisten überlassen, was in ein paar Milliarden Jahren zu tun sein wird, wenn die Sonne zum roten Riesen mutieren wird. Diese Entitäten werden aber spätestens dann mit uns wohl soviel gemein haben, wie die ersten Vorfahren der Dinosaurier mit uns und sie werden sich mit großer Wahrscheinlichkeit schon lange vor dem Rote-Riesen-Stadium der Sonne in den interstellaren Raum der Galaxis verbreitet haben. Und sie würden zwischen uns und den Dinos nur marginale Unterschiede sehen. Zwischen der Größe eines einzelnen Protons und der eines Kohlenwasserstoffmoleküls von der Kettenlänge 100 liegen Welten. Aus unserer mesoskopischen Warte sind beide einfach nur unsäglich klein. So in etwa muss man sich das wohl vorstellen.
Ich weiß, das ist starker Tobak und mir ist klar, dass es auch unter Experten dazu gegensetzliche Meinungen gibt. Aber ich für meinen Teil bin mir sehr sicher, dass es so wie oben von mir geschildert kommen wird.

Grüße Cyborg

Das größte Glück und den tiefsten Sinn erfahren wir, wenn unser Sehnen, Suchen und Finden in einem einzigen Augenblick zeitgleich präsent sind. Der nächste Augenblick ist dann nur noch schnödes Haben. (Cyborg, am Innufer, 14. April 2018)

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Das größte Glück und den tiefsten Sinn erfahren wir, wenn unser Sehnen, Suchen und Finden in einem einzigen Augenblick zeitgleich präsent sind. Der nächste Augenblick ist dann nur noch schnödes Haben. (Cyborg, am Innufer, 14. April 2018)

Die Überwindung des Todes 17 Nov 2016 20:50 #9666

Lieber Cyborg,
die Katastrophe kommt bevor die KI uns rettet.
Wetten das!
Wann haben jemals in der Menschheitsgeschichte solche Vorhesagen recht behalten?
Je apodiktischer umso falscher.
Aber warum schreib ich das? Eigentlich aus Langeweile, ja aus Langeweile.
Denobio

Leicht beieinander wohnen die Gedanken. Doch hart im Raume stoßen sich die Sachen. Schiller, Wallenstein

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Leicht beieinander wohnen die Gedanken. Doch hart im Raume stoßen sich die Sachen. Schiller, Wallenstein

Die Überwindung des Todes 17 Nov 2016 21:04 #9668

Denobio schrieb: Lieber Cyborg,
die Katastrophe kommt bevor die KI uns rettet.
Wetten das!
Wann haben jemals in der Menschheitsgeschichte solche Vorhesagen recht behalten?
Je apodiktischer umso falscher.


Aber das war ja jetzt auch eine Vorhersage. Sie wird sich also auch als falsch erweisen.

Moment, dieser Satz war auch eine Vorhersage. Er wird sich also auch als falsch erweisen.

Moment, dieser Satz war auch eine Vorhersage. Er wird sich also auch als falsch erweisen.

Moment, dieser Satz war auch eine Vorhersage. Er wird sich also auch als falsch erweisen.

Moment, dieser Satz war auch eine Vorhersage. Er wird sich also auch als falsch erweisen.

ERROR: Stack Overflow

Ich glaube, ich bin soeben in einen logischen Kurzschluss geraten :S

Die Aussage war gemein, Denobio!
;)

"Wir stehen selbst enttäuscht und sehn betroffen
Den Vorhang zu und alle Fragen offen"
- Berthold Brecht, Der Gute Mensch von Sezuan

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

"Wir stehen selbst enttäuscht und sehn betroffen
Den Vorhang zu und alle Fragen offen"
- Berthold Brecht, Der Gute Mensch von Sezuan

Die Überwindung des Todes 17 Nov 2016 21:23 #9669

Hallo, natürlich gibt es bestimmt unterschiedliche Meinungen;

Grundsätzlich würde ich unsere Unsterblichkeit schon begrüßen wenn sich einiges ändern würde:
- Liebevoller Umgang miteinander - Ende der Ausbeuter- Gier- und Wettstreitgesellschaft.
- Erhaltung unserer Gesundheit, Neugier und inneren Zufriedenheit.
- Beherrschung Ereignisse jederzeit rückwirkend ändern zu können.
- Erschaffung genug neuer Lebensräume im Universum mit problemloser Erreichbarkeit.

Wer sagt denn, dass neue Generationen durch eine Unsterblichkeit ganz ausgeschlossen sind -
Warum sollte unser zukünftiger Lebensraum begrenzt sein, nur weil es momentan so aussieht?

Solange immer nur gedacht wird „Niemals; Das ist eben so; Das müssen wir so hinnehmen; Da können wir nichts machen und nichts ändern" oder „Die anderen werden es vielleicht schaffen“ werden wir Qualen, Leiden und Sterben auch erhalten.
Der Tod mag ja nichts schlimmes sein für den Toten, aber leider zu oft für den Lebenden.

Wenn unsere Probleme einmal gelöst werden, dann bestimmt nur durch Wissenschaft und Forschung die nicht aufgibt, mit Begeisterung nach neuen Möglichkeiten zu suchen.

Was haltet Ihr von einer Idee, wo sich Menschen, die gerade keine Lust mehr haben noch weiterzuleben einfach mal auf "Stand-by schalten“ könnten um dann, ganz nach Wunsch in ein paar Jahren oder Jahrhunderten wieder weiterzuleben ?

Liebe Grüße.

Es gibt keine schlechten neuen Entdeckungen, nur deren unangemessene Verwendung.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Es gibt keine schlechten neuen Entdeckungen, nur deren unangemessene Verwendung.

Die Überwindung des Todes 17 Nov 2016 21:29 #9671

Hallo Cyborg, glaubst du auch, dass die 7 Zwerge, die sich hinter den 7 Bergen verstecken, eines Tages hervorkommen? Ich meine, möglich ist heutzutage ja alles. Man bräuchte nur 2 x auf die linke Maustaste drücken und einmal auf die rechte, und schwupp di wupp, schon sind sie da. :lol: :lol: :lol: :evil: :evil: :evil:

Ohne etwas wäre nicht einmal nichts

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ohne etwas wäre nicht einmal nichts

Die Überwindung des Todes 17 Nov 2016 21:46 #9672

  • Cyborg
  • Cyborgs Avatar
  • Offline
  • Benutzer ist gesperrt
  • Benutzer ist gesperrt
  • Beiträge: 1339
  • Dank erhalten: 321
Denobio,
jetzt bist du mir zuvor gekommen, denn das wollte ich ohnehin noch anmerken, quasi Plan B.
Falls die KI oder auch der Transhumanismus nicht kommen werden, dann tippe ich mal schwer, dass die Menschheit in einigen Jahrhunderten ganz verschwunden oder zumindest extrem stark dezimiert sein wird. Der Grund ist, dass wir als Kollektiv aufgrund der Conditio humana nicht in der Lage sind global vernünftig zu denken und zu handeln. Und ironischer Weise steht hier vielleicht sogar auch die Demokratie dem vernünftigen Handeln im Wege. Denn Demokratie heißt in letzter Konsequenz, dass sich Regierungen von Legislaturperiode zur nächsten durchmogeln und mittelmäßige Entscheidungen ohne Nachhaltigkeit treffen, um ja wieder gewählt zu werden.
Dann kommt es wohl so oder ähnlich, wie es schon Theo Löbsack in seinem Buch von 1974 "Versuch und Irrtum. Der Mensch: Fehlschlag der Natur". Dort behauptet er, dass die Menschheit sich in den nächsten 8-12 Generationen auslöschen wird. Die Zukunft gehört laut Löbsack den Insekten und Kleinsäugern, langfristig aber in erster Linie den Insekten. Dem steht die Aussage des renommierten Biologen Josef Reichholf gegenüber, der nicht glaubt, dass die Menschheit vollständig auslöschbar ist, da wir zum einen eine hohe, ubiquitäre Population erreicht haben und unsere genetische Diversifikation hoch ist, was alles in allem eine hohe kollektive Resilienz ausmacht. Aber auch er geht wohl davon aus, dass wir wohl in Abschätzung der künftigen Entwicklung arg Federn als Kollektiv lassen müssen, sprich die Population aufgrund globaler Katastrophen und Dysfunktionalitäten in die Knie gehen wird.
Also können wir es wohl drehen und wenden, wie wir wollen, ob Siegeszug der KI und Transhumanisten oder auch nicht, ob Plan A oder B, die Menschheit wetzt wohl das Messer für den kollektiven Selbstmord. Ich bleibe bei meiner so gesehen optimistischen Einschätzung: Der Siegeszug der KI und der Transhumanisten wird nicht aufzuhalten sein. Und zu deiner Anmerkung, wonach die Katastrophe kommt, ehe uns die KI rette. Die KI wird uns nicht retten, sondern wohl überwinden.

@Frank:
Lass dich halt einfrieren und werde Kryoniker! Aber ob die Transhumanisten der X.Y Generation es als Bereicherung empfinden werden, einen Menschen 1.0 aufzutauen, ist halt auch eine völlig offene Frage. Vielleicht zu Forschungszwecken und im Interesse einer dann wohl neu definierten Palöontologie. Wer weiß. :cheer:

Grüße Cyborg

Das größte Glück und den tiefsten Sinn erfahren wir, wenn unser Sehnen, Suchen und Finden in einem einzigen Augenblick zeitgleich präsent sind. Der nächste Augenblick ist dann nur noch schnödes Haben. (Cyborg, am Innufer, 14. April 2018)

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Das größte Glück und den tiefsten Sinn erfahren wir, wenn unser Sehnen, Suchen und Finden in einem einzigen Augenblick zeitgleich präsent sind. Der nächste Augenblick ist dann nur noch schnödes Haben. (Cyborg, am Innufer, 14. April 2018)

Die Überwindung des Todes 17 Nov 2016 21:47 #9673

*Frank schrieb: Was haltet Ihr von einer Idee, wo sich Menschen, die gerade keine Lust mehr haben noch weiterzuleben einfach mal auf "Stand-by schalten“ könnten um dann, ganz nach Wunsch in ein paar Jahren oder Jahrhunderten wieder weiterzuleben ?
Liebe Grüße.

Nichts.
Ich sehe sie schon in großen Lettern als Überschrift in Zeitungen: Fitch stuft 2018 von AAA auf A ab. Grund seien momentane politische Entwicklungen und klimatische Bedenken. Man empfiehlt Angehörigen von Standies*, diese entweder 2017 aufzuwecken oder bis 2019 durchlaufen zu lassen.
Spekulationen, der Zeitmarkt wird boomen, doch spekuliert man nicht mit seinem Vermögen, sondern mit sich selbst.
Was, wenn man beim "Vorspulen" direkt in Weltkrieg 3 reinspult. Wenn man es etwas übertreibt und auf einem unbewohnbaren, entweder vom Klima durch uns selbst oder direkt von uns selbst zerstörten Planeten aufwacht, oder erst gar nicht aufwacht? Zurückspulen geht nicht mehr.
Was ist, wenn absolute Regimes Menschen Zwangsfreezen, um die Bevölkerungsexplosion um den Griff zu bekommen und sich rechtfertigen, das sei doch humaner als Exekution?
Was, wenn beim Ausbrechen eines Krieges sich eine Massenpanik ausbreitet, sich alle einfreezen und der Krieg so auf Ewigkeit verschleppt wird? Oder wenn der Gegner das ausnutzt und seine eigenen Einheiten wieder aufwärmt und so in einer Nacht und Nebelaktion das feindliche Gebiet erobert und dort alle einfach ausstöpselt, Ende?
Will ich meine guten Freunde zurücklassen, weil mir Trump nicht gefällt? Merkel? Holland? Petry? Der Brexit?....
How amazing! How many wonderful creatures there are here! Mankind is so beautiful! Oh, what a wonderful new world, that has such people in it!**

Ich gehe lieber einfach so zu Grunde,
Nirusu.

*Standies = Menschen im Stand-By
**Zitat Shakespeare, The Tempest, Act 5 Scene 1 / Aufgegriffen in Huxley's Brave New World***
*** "Mame" wollte, dass ich alle Zitate kennzeiche. Dies ist hiermit geschehen. :)

"Wir stehen selbst enttäuscht und sehn betroffen
Den Vorhang zu und alle Fragen offen"
- Berthold Brecht, Der Gute Mensch von Sezuan

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

"Wir stehen selbst enttäuscht und sehn betroffen
Den Vorhang zu und alle Fragen offen"
- Berthold Brecht, Der Gute Mensch von Sezuan

Die Überwindung des Todes 17 Nov 2016 22:02 #9675

  • Cyborg
  • Cyborgs Avatar
  • Offline
  • Benutzer ist gesperrt
  • Benutzer ist gesperrt
  • Beiträge: 1339
  • Dank erhalten: 321
badhofer,
statt einfach nur rumzualbern und meinen Beitrag ins Lächerliche zu ziehen, solltest du dich lieber mit der Thematik auseinandersetzen statt nur inhaltsleer zu polemisieren. Ich habe den Eindruck, dass du nicht mal ansatzweise erahnst, was sich z.B. in Silicon Valley bei der Singularity University oder auch bei Google tut. Das weiß ich zwar auch nicht im Detail, aber mir ist bewusst, in welche Richtungen dort geforscht wird, und zwar mit Hochdruck.
Und bist du wirklich so naiv und glaubst, dass mit dem Menschen das Nonplusultra der Entwicklung erreicht ist ? Also nach ein paar Milliarden Jahre Evolution ist die Krone der Schöpfung realisiert und jetzt wird es für Abermilliarden Jahre nur noch Stillstand geben. Lächerlich!


Grüße Cyborg

Das größte Glück und den tiefsten Sinn erfahren wir, wenn unser Sehnen, Suchen und Finden in einem einzigen Augenblick zeitgleich präsent sind. Der nächste Augenblick ist dann nur noch schnödes Haben. (Cyborg, am Innufer, 14. April 2018)

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Das größte Glück und den tiefsten Sinn erfahren wir, wenn unser Sehnen, Suchen und Finden in einem einzigen Augenblick zeitgleich präsent sind. Der nächste Augenblick ist dann nur noch schnödes Haben. (Cyborg, am Innufer, 14. April 2018)

Die Überwindung des Todes 17 Nov 2016 22:15 #9677

  • stm
  • stms Avatar
  • Offline
  • Benutzer ist gesperrt
  • Benutzer ist gesperrt
  • Beiträge: 883
  • Dank erhalten: 173

Cyborg schrieb: Die Frage ist doch nicht, ob eine harte KI kommt, sondern nur, wann sie kommt.

Ich kann mir eine ganz andere Version vorstellen, denn die "harte KI" erscheint mir immer noch reichlich anthropozentrisch. Die Welt in 100 Jahren könnte auch so ausschauen, dass eine globale "Schwarmintelligenz" den Ton angibt. Und das beste Beispiel für eine Schwarmintelligenz, das ich kenne, ist nicht der Ameisen- oder Bienenstaat, sondern das menschliche Gehirn, das Zusammenspiel vom milliarden Neuronen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Die Überwindung des Todes 17 Nov 2016 22:20 #9678

Cyborg schrieb:

Der Grund ist, dass wir als Kollektiv aufgrund der Conditio humana nicht in der Lage sind global vernünftig zu denken und zu handeln.

Wenn morgen eindeutig festgestellt würde, das in 3 Monate ein Meteorit einschlägt und uns alle zerstört, dieses aber abgewendet werden kann, wenn:
Aller verfügbarer Treibstoff konzentriert würde, also alle Flugzeuge müssten sofort landen und am Boden bleiben, Schiffe in den Hafen, Autos in die Garage, um den Treibstoff zu Verfügung zu stellen.
Glaubst du, die Menschen würden sich global weigern, weil sie global nicht vernünftig denken und handeln kann?

Bei einer konkreten Bedrohung hätte die Menschheit nicht das geringste Problem, global zu denken und zu handeln, denn eine konkrete Bedrohung erzeugt in uns ein Bild. Wir können nur in Bildern denken. Unser Problem ist, dass die Zerstörung unseres Lebensraumes in uns kein Bild erzeugt. Wenn ich morgens das Fenster aufmache, frische Luft kommt herein, der Fluss fließt wie immer, die Straßen sind sauber, alle Mistkübel ausgelehrt, Menschen gehen gerade einkaufen usw. Wie sollte da in mir ein Bild entstehen, welches eine Bedrohung offenbart?

Das weiß ich zwar auch nicht im Detail, aber mir ist bewusst, in welche Richtungen dort geforscht wird, und zwar mit Hochdruck.

Niemand weiß, was Materie ist und niemand weiß, was Leben ist. Wie sollte man da wissen können, wie man Materie lebendig macht?
Welche objektiven Fakten gibt es bis jetzt bezüglich Materie und Leben?

Ohne etwas wäre nicht einmal nichts

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ohne etwas wäre nicht einmal nichts

Die Überwindung des Todes 17 Nov 2016 22:22 #9680

Bevor hier jetzt noch weiter herumgefaselt wird.
Tut mir doch den Gefallen und lest ganz kurz die Überschrift, bevor ihr auf "Absenden" klickt. Mit dem Cyborg-Thema zerstört und kapert ihr ja diesen doch sehr interessanten Thread.
Hier für euch zum diskutieren => Thread <=

Danke für das Verständnis,
Nirusu

"Wir stehen selbst enttäuscht und sehn betroffen
Den Vorhang zu und alle Fragen offen"
- Berthold Brecht, Der Gute Mensch von Sezuan
Folgende Benutzer bedankten sich: ThomasS.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

"Wir stehen selbst enttäuscht und sehn betroffen
Den Vorhang zu und alle Fragen offen"
- Berthold Brecht, Der Gute Mensch von Sezuan

Die Überwindung des Todes 19 Nov 2016 20:43 #9747

Wer will nochmal den Tod wofür überwinden?

"`Oh dear,' says God, `I hadn't thought of that,' and promptly vanished in a puff of logic.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

"`Oh dear,' says God, `I hadn't thought of that,' and promptly vanished in a puff of logic.
  • Seite:
  • 1
  • 2
AUF Zug
Powered by Kunena Forum