Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
  • Seite:
  • 1

THEMA: Doppelte Venus - Morgen und Abendstern zugleich

Doppelte Venus - Morgen und Abendstern zugleich 14 Mär 2017 22:14 #12744

  • Cyborg
  • Cyborgs Avatar Autor
  • Offline
  • Benutzer ist gesperrt
  • Benutzer ist gesperrt
  • Beiträge: 1339
  • Dank erhalten: 321
Zwischen dem 20. und 23. März gibt es eine Übergangsphase der Venus, in der sie sowohl in der Morgen- als auch Abenddämmerung am Himmel zu sehen sein wird (optimale Bedingungen und flacher Horizont vorausgesetzt).
Da die Venusbahn 3,4° zur Erdbahn, also der Ekliptik geneigt ist, ergibt sich zwischen Sonne, Erde und ihr aufgrund ihres Abstandes von der Sonne einerseits und der Erde andererseits im optimalen Falle ein Winkel von ca 8°, mit dem wir sie nördlich der Sonne beobachten. Zwischen 20. und 23. März erreicht die Venus ihre max. nördliche Höhe bezgl. der Sonne und zugleich ihre untere Konjunktion. Deshalb können wir sie auf der Nordhalbkugel morgens und abends beobachten.
Da nun alle 1,6 Erdjahre und 2,6 Venusjahre Konjunktionen stattfinden, vergehen somit fast 8 Erdjahre bis wieder die Stellung erreicht ist, wo der nördliche Abstand der Venus von der Sonne von uns aus gesehen bei einer unteren Konjunktion wieder fast optimal ist, weil dann Sonne und Venus von uns aus gesehen im gleichen Sternbild stehen. Die unterschiedlich schnellen Periheldrehungen sowohl der Erd- und der Venusbahn sind so langsam, dass man sie vernachlässigen kann.
Das oben fette und unterstrichene "fast" bestimmt auch die Häufigkeiten der Venustransite. Die Erde braucht nämlich 2,46 Tage länger, um den Knotenpunkt zu erreichen als die Venus braucht, um die Konjunktion zu erreichen. Deshalb gibt es 8 Jahre nach einem Transit gleich wieder einen, weil es noch halbwegs passt und die Venus die Sonnenscheibe noch trifft, aber dann läuft die Sache wieder für mehr als 100 Jahre aus dem Ruder.
Das heißt aber dann auch, dass ähnliche Periodizitäten wie für den Venustransit für diese maximalen nördliche oder eben südlichen Abstände der Venus von der Sonne gelten müssten. Freilich, bei einem Venustransit muss die Venus in der nur 0,5° großen Sonnenscheibe sein, während einigermaßen schon passable nördliche Abstände von der Sonne für die gleichzeitige entsprechende Morgen- und Abendsichtbarkeit ausreichen. Andererseits heißt das dann schon, dass es dann auch wieder einige Jahrzehnte geben müsste, wo die nördlichen Abstände nicht ausreichen, um morgens und abends die Venus beobachten zu können.
Soweit so gut.
Nun habe ich mich mit einem Bekannten darüber unterhalten, der meine Überlegung anzweifelt. Er beobachtet im Gegensatz zu mir weit häufiger den Himmel und meint, dass dieses Phänomen in den letzten 10 Jahren einige Male zu beobachten war. Er hat mit der Software "Stellarium" die Sache auch simuliert und kommt auf 3-5-3-5 Jahreszyklen.
Vielleicht ist hier ja jemand, der sich für handfeste Himmelsmechanik interessiert und mir da auf die Sprünge helfen kann. Wenn natürlich weit weniger als die 8° nördliche Höhe von uns aus gesehen notwendig sind, dann sieht die Sache wieder anders aus.

Apropos Venustransit:
Im 18. Jhd. wurden sie dazu genutzt, die Entfernung Erde-Sonne zu bestimmen. Dabei ist der Franzose Guillame Le Gentil eine tragische Figur geworden. Soviel Pech wie er, muss man erstmal haben.
Guillaume Le Gentil

Das größte Glück und den tiefsten Sinn erfahren wir, wenn unser Sehnen, Suchen und Finden in einem einzigen Augenblick zeitgleich präsent sind. Der nächste Augenblick ist dann nur noch schnödes Haben. (Cyborg, am Innufer, 14. April 2018)
Folgende Benutzer bedankten sich: DerBauAnfänger, *Frank

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Das größte Glück und den tiefsten Sinn erfahren wir, wenn unser Sehnen, Suchen und Finden in einem einzigen Augenblick zeitgleich präsent sind. Der nächste Augenblick ist dann nur noch schnödes Haben. (Cyborg, am Innufer, 14. April 2018)

Verwandte Themen

Betreff des ThemasRelevanzDatum des letzten Beitrages
Doppelte Eigenwerte7.04Sonntag, 07 Oktober 2018
Venus-Atmosphäre6.65Freitag, 22 Juli 2016
Planet Venus - Woher kommt der Druck?6.43Dienstag, 01 März 2016
Guten Morgen6.37Dienstag, 24 April 2018
Guten Morgen...6.37Mittwoch, 24 April 2019
Hörtips für morgen Sonntag den 20. August6.23Sonntag, 20 August 2017

Doppelte Venus - Morgen und Abendstern zugleich 15 Mär 2017 01:43 #12749

Ich bin kein Himmelsmechaniker und kenne mich da leider schlecht aus. Aber schaue gerne immer wieder mal in den Nachthimmel, und ich meine, ich habe in den letzten Tagen die Venus als „Morgenstern“ eher Morgenplanet gesehen (aktueller Standort Côte d`Azur). Was habe ich da beobachtet, hat mich gewundert, denn die Venus ist bislang morgens nicht zu sehen. Und heute ist erst der 15. März. Freue mich, wenn mir das ein Experte beantworten könnte.
Merci für den link - Da gab es aber Leute mit noch viel mehr Pech..

Es gibt keine schlechten neuen Entdeckungen, nur deren unangemessene Verwendung.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Es gibt keine schlechten neuen Entdeckungen, nur deren unangemessene Verwendung.

Doppelte Venus - Morgen und Abendstern zugleich 15 Mär 2017 12:17 #12750

*Frank schrieb: Ich bin kein Himmelsmechaniker und kenne mich da leider schlecht aus.

Dafür gibt es ja heutzutage kostenlose und richtig gute Software die einem das Auswendiglernen der ganzen Sternbilder erspart.
Stellarium kann nicht nur Sterne, Planeten, sondern auch Galaxien, Nebel, Satelliten, Teleskope ansteuern und und...

Trotzdem kann man es sehr einfach und intuitiv bedienen, man braucht keine Spezialkenntnisse. Bis man seine Einstellungen gefunden hat, die dann die Anzahl der Objekte auf das begrenzen was man sehen will, muss man jedoch ein bisschen fummeln.

Wahrscheinlich hast Du in den Morgenstunden Jupiter gesehen. Wenn Du noch den genauen Tag und in etwa die Uhrzeit weißt, dann kannst Du das mit Stellarium selber simulieren, das Ding macht auch eine Atmosphären-Simulation.

Der Standort ist frei wählbar, man kann sich z.B. auch mal auf den Mars stellen und sich dann umkucken wie es von da aus aussieht.

Auch z.B. den nächsten Merkurtransit vor der Sonne kann damit für seinen Standort exakt planen, in Hannover gibt es dann den ersten Kontakt am 11.11.2019 um 13:36

Andreas.
Folgende Benutzer bedankten sich: *Frank

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Doppelte Venus - Morgen und Abendstern zugleich 15 Mär 2017 13:42 #12752

  • Chris
  • Chriss Avatar
  • Offline
  • Platinum Boarder
  • Platinum Boarder
  • Beiträge: 1494
  • Dank erhalten: 205
auch recht interessant, mein Favorit bleibt nun Space Engine jedoch ist es da sehr empfehlenswert es auf einem leistungsstarken Rechner zu benutzen, und bisschen mehr Kapazität ist auch empfehlenswert, da die Texturen sehr Detailreich sind, haben sich bei mir gute 50GB angesammelt nur bei uns im Sonnensystem. Es ist nicht nur interessant sich die Mechanik von uns aus gesehen zur betrachten, das beste Bild was ich da so habe ist von den magellanschen Wolken der blick Richtung Milchstraße.

Cyborg: ich werde es mir mal anschauen was die Venus beträft, jedoch ist es da so eine Sache wo dein Freund recht behält, die Ekliptik ist keine Stabile Konstruktion auf die man sich Blind verlassen kann und alles viele Jahre in die Zukunft errechnet, das wird nur geringfügig funktionieren. Jedoch da die Sache recht Rund ist, wird problemlos ein Zyklus zur erwarteten sein, so rechnet man da hin, und so steigt auch bei jedem vor Simuliertem Tag die Ungenauigkeit enorm bei hohe Objekt Anzahl.

Ja ich kann alles, sogar definieren was ich nicht kann.

Man muss noch Chaos in sich haben, um einen tanzenden Stern gebären zu können.
**Der Friedrich**
Folgende Benutzer bedankten sich: *Frank

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ja ich kann alles, sogar definieren was ich nicht kann.

Man muss noch Chaos in sich haben, um einen tanzenden Stern gebären zu können.
**Der Friedrich**

Doppelte Venus - Morgen und Abendstern zugleich 17 Mär 2017 03:14 #12793

Dankeschön für die Infos !! Ich wusste nicht, dass solche Programme frei angeboten werden - Sehr interessant, beeindruckende Bilder; Ja, der Morgenplanet in den letzten Tagen könnte Jupiter gewesen sein.
Liebe Grüße aus France.

Es gibt keine schlechten neuen Entdeckungen, nur deren unangemessene Verwendung.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Es gibt keine schlechten neuen Entdeckungen, nur deren unangemessene Verwendung.
  • Seite:
  • 1
AUF Zug
Powered by Kunena Forum